Advertisement

Nutzen und Erträge wissenschaftlicher Weiterbildung

  • Dieter TimmermannEmail author
  • Stefan Hummelsheim
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Der Beitrag beschreibt aus bildungsökonomischer Perspektive die positiven Wirkungen, d. h. Nutzen und Erträge von wissenschaftlicher Weiterbildung. Dazu werden zentrale Begriffe geklärt, die Dimensionen der erwarteten Wirkungen analytisch unterschieden und ausgewählte empirische Evidenzen auf individueller, institutioneller, staatlicher und gesellschaftlicher Ebene vorgestellt. Deutlich wird wie vielschichtig die verschiedenen Wirkungen nach Dimensionen und Ebenen auftreten können. Gleichzeitig ist das große empirische Defizit auffällig, welches valide Aussagen beschränkt und im Widerspruch zu der zunehmenden gesamtgesellschaftlichen Bedeutung von wissenschaftlicher Weiterbildung steht.

Schlüsselwörter

Gerechtigkeit Nutzen Erträge Inzidenz Wirkungen 

Literatur

  1. Briedis, K., & Rehn, T. (2011). Welchen Einfluss hat Weiterbildung auf den beruflichen Aufstieg von Hochschulabsolventen? Beiträge zur Hochschulforschung, 33(4), 58–83.Google Scholar
  2. Caliendo, M., & Kopeinig, S. (2008). Some Practical Guidance for the Implementation of Propensity Score Matching. Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit/Institute for the Study of Labor (IZA), Bonn. Journal of Economic, Surveys, 22(1), 31–72.CrossRefGoogle Scholar
  3. Cohn, E., & Geske, T. G. (1990). Economics of Education (3. Aufl.). Oxford: Academic.Google Scholar
  4. Hummelsheim, S. (2010). Finanzierung der Weiterbildung in Deutschland. Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  5. Hummelsheim, S., & Timmermann, D. (2018). Bildungsökonomie. In R. Tippelt & B. Schmidt (Hrsg.), Handbuch Bildungsforschung (4. Aufl., S. 93–134). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  6. Kollmann, U. (2017). Lernanlässe und Nutzenaspekte von wissenschaftlicher Weiterbildung. Eine explorative Analyse. Zeitschrift für Hochschule und Weiterbildung (ZHWB), 2, 18–27.Google Scholar
  7. Leuze, K., & Strauß, S. (2011). Einkommenseffekte der Weiterbildung von Hochschulabsolventen – der Einfluss von Weiterbildungsquantität und –qualität. Beiträge zur Hochschulforschung, 33(4), 36–56.Google Scholar
  8. Manninen, J. (2010). Wider benefits of liberal adult education. Joensuu: Manuscript.Google Scholar
  9. McMahon, W. (1998). Conceptual framework for the analysis of the social benefits of life-long learning. Education Economics, 6(3), 309–346.CrossRefGoogle Scholar
  10. Musgrave, R. A., Musgrave, P. B., & Kullmer, L. (1994). Die öffentlichen Finanzen in Theorie und Praxis. Tübingen: J.C.B. Mohr.Google Scholar
  11. OECD. (2010). Improving health and social cohesion. Paris: OECD.CrossRefGoogle Scholar
  12. Schorr, K. E., & Luhmann, N. (1988). Reflexionsprobleme im Erziehungssystem. Berlin: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  13. Timmermann, D. (1983). Organisierte Weiterbildung – gesellschaftlicher Nutzen und öffentliche Finanzierung. Hessische Blätter für Volksbildung, 2, 104–112.Google Scholar
  14. Timmermann, D. (1998). Nutzen aus der Sicht der Wissenschaft. In Bundesinstitut für Berufsbildung (Hrsg.), Nutzen der Beruflichen Bildung. BIBB Fachkongress in Berlin 1997 (S. 75–92). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  15. Woodhall, M. (1987). Economics of Education: A review. In G. Psacharopolous (Hrsg.), Economics of Education. Research and studies. Advances in education (S. 1–8). Oxford: Pergamon Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität BielefeldBielefeldDeutschland
  2. 2.Stefan Hummelsheim ConsultingSwisttal-HeimerzheimDeutschland

Personalised recommendations