Advertisement

„Wissenschaftlichkeit“ in der wissenschaftlichen Weiterbildung

  • Peter Tremp
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Wissenschaftlichkeit ist ein Anspruch. Dieser richtet sich an Personen, Institutionen und Vorhaben, die sich als „wissenschaftlich“ verstehen und deklarieren. „Wissenschaftliche Weiterbildung“ hat damit die Frage zu klären, wie sie mit diesem Anspruch umgeht. Denn „Wissenschaftlichkeit“ ist gleichzeitig ein Versprechen für eine methodisch-gesicherte und nachprüfbare Vernunft.

Der Beitrag argumentiert in drei Schritten und aus einer konzeptionell-programmatischen Perspektive: In Abschn. 1 wird die Hochschule als wissenschaftliche Einrichtung zum Thema. Abschn. 2 fragt nach Realisierungsformen des „Wissenschaftlichen“ resp. der wissenschaftlichen Lehre in der Weiterbildung, wobei hier hauptsächlich die grundständigen Studiengänge zum Vergleich herangezogen werden. Abschn. 3 diskutiert die Relationierung von Wissenschaftlichkeit und Berufsbezug, welcher in vielen Angeboten der Weiterbildung eine zentrale Rolle spielt.

Schlüsselwörter

Wissenschaftlichkeit Forschungsorientierung Studienstufen Hochschule Beruflichkeit 

Literatur

  1. Baumhauer, M. (2017). Berufsbezug und Wissenschaftsorientierung. Grundzüge einer Didaktik wissenschaftlich reflektierter (Berufs-)Praxis im Kontext der Hochschulweiterbildung. Detmold: Eusl-Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  2. Eugster, B., & Tremp, P. (2018). Lehre als Zugang zum Fach – Plädoyer für eine didaktische Wissenschaftssozialisation. In M. Weil (Hrsg.), Zukunftslabor Lehrentwicklung. Perspektiven auf Hochschuldidaktik und darüber hinaus (S. 75–93). Münster: Waxmann.Google Scholar
  3. Gieseke, W. (2015). Professionalität und Professionalisierung in der Erwachsenenbildung/Weiterbildung. In R. Tippelt & A. Von Hippel (Hrsg.), Handbuch Erwachsenenbildung/Weiterbildung (19 Seiten). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  4. Groppe, C. (2012). ‚Bildung durch Wissenschaft‘: Aspekte und Funktionen eines traditionellen Deutungsmusters der deutschen Universität im historischen Wandel. Bildung und Erziehung, 65(2), 169–181.CrossRefGoogle Scholar
  5. Haberzeth, E. (2018). Wissenschaftliches Wissen und berufliche Erfahrung vermitteln – Herausforderung einer wissenschaftlichen Weiterbildung. In T. Zimmermann, G. Thomann & D. Da Rin (Hrsg.), Weiterbildung an Hochschulen. Über Kurse und Lehrgänge hinaus. Bern: hep.Google Scholar
  6. Henke, J., Pasternack, P., & Schmid, S. (2016). Third Mission bilanzieren. Die dritte Aufgabe der Hochschulen und ihre öffentliche Kommunikation. HoF-Handreichungen (= 8 Beiheft zu „die hochschule“). Halle-Wittenberg: Institut für Hochschulforschung.Google Scholar
  7. Heufers, P., & Al-Mafaalani, A. (2011). Praxis- oder Wissenschaftsorientierung? Zur Steuerung der Wissensvermittlung in der universitären Weiterbildung. Report, 34(3), 61–71.Google Scholar
  8. Huber, L. (Hrsg.). (1983). Hochschuldidaktik als Theorie der Bildung und Ausbildung. In Ausbildung und Sozialisation in der Hochschule (= Enzyklopädie Erziehungswissenschaft) (Bd. 10, S. 114–138). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  9. Huber, L. (2013). Die weitere Entwicklung des Forschenden Lernens. Interessante Versuche – dringliche Aufgaben. In L. Huber, M. Kröger & S. Heidi (Hrsg.), Forschendes Lernen als Profilmerkmal einer Universität. Beispiele aus der Universität Bremen (S. 21–36). Bielefeld: UniversitätsVerlagWebler.Google Scholar
  10. Humboldt, W. von (1810/2010). Ueber die innere und äussere Organisation der höheren wissenschaftlichen Anstalten in Berlin. In A. Flitner & K. Giel (Hrsg.), Wilhelm von Humboldt: Schriften zur Politik und zum Bildungswesen. Werke in fünf Banden (Bd. IV, S. 255–266). Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  11. Humboldt, W. von (2010). Theorie der Bildung des Menschen. In A. Flitner & K. Giel (Hrsg.), Wilhelm von Humboldt: Schriften zur Anthropologie und Geschichte. Werke in fünf Banden (Bd. I, S. 234–240). Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  12. Jankowski, D., Juhnke, J., Krossing, I., & Lengsfeld, S. (2016). Innovation durch forschungsorientierte Weiterbildung. Das Format Training-on-the-Project. Hochschule und Weiterbildung, 2, 76–83.Google Scholar
  13. Jansen, S. (2014). Responsive Universitäten der Riskanz – Über die Funktion des Nichtbestellten. In M. Jostmeier (Hrsg.), Sozialen Wandel gestalten (S. 177–186). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  14. Jütte, W., & Bade-Becker, U. (2016). Weiterbildung an Hochschulen. In R. Tippelt & A. von Hippel (Hrsg.), Handbuch Erwachsenenbildung/Weiterbildung. Wiesbaden: Springer (16 Seiten).Google Scholar
  15. Lermen, M., Rübel, J., & Schiefner-Rohs, M. (2016). Didaktische Referenzpunkte der wissenschaftlichen Weiterbildung. Studentische Arbeiten zwischen Forschungs- und Praxisorientierung. Hochschule und Weiterbildung, 2, 58–66.Google Scholar
  16. Pasternack, P. (2017). Konzepte und Fallstudien: Was die Hochschulforschung zum Forschenden Lernen weiss. In H. A. Mieg & J. Lehmann (Hrsg.), Forschendes Lernen. Wie die Lehre in Universität und Fachhochschule erneuert wird (S. 37–44). Frankfurt: Campus.Google Scholar
  17. Schneidewind, U. (2016). Die „Third Mission“ zur „First Mission“ machen. die hochschule, 15(1), 14–22.Google Scholar
  18. Seitter, W. (2017). Wissenschaftliche Weiterbildung. Multiple Verständnisse – hybride Positionierung. Hessische Blätter, 67(2), 144–151.Google Scholar
  19. Tremp, P. (2009). Hochschuldidaktische Forschungen – Orientierende Referenzpunkte für didaktische Professionalität und Studienreform. In R. Schneider, B. Szczyrba, U. Welbers & J. Wildt (Hrsg.), Wandel der Lehr- und Lernkulturen (S. 206–219). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  20. Tremp, P. (Hrsg.). (2015). Forschungsorientierung und Berufsbezug: Notwendige Relationierungen in Hochschulstudiengängen. In Forschungsorientierung und Berufsbezug. Hochschulen als Orte der Wissensgenerierung und der Vorstrukturierung von Berufstätigkeit (S. 13–39). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  21. Vogt, H. (2017). Grundfragen wissenschaftlicher Weiterbildung. In R. Egger & M. H. Bauer (Hrsg.), Bildungspartnerin Universität (S. 3–20). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  22. Walber, M., & Jütte, W. (2015). Entwicklung professioneller Kompetenzen durch didaktische Relationierung in der wissenschaftlichen Weiterbildung. In O. Hartung & M. Rumpf (Hrsg.), Lehrkompetenzen in der wissenschaftlichen Weiterbildung. Theorie und Empirie Lebenslangen Lernens (S. 49–64). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  23. Weber, K. (2006). Forschungsbezug in der universitären Weiterbildung. In P. Faulstich (Hrsg.), Öffentliche Wissenschaft. Neue Perspektiven der Vermittlung in der wissenschaftlichen Weiterbildung (S. 211–236). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  24. Wittpoth, J. (2005). Wissenschaft und Weiterbildung. In W. Jütte & K. Weber (Hrsg.), Kontexte wissenschaftlicher Weiterbildung (S. 17–24). Münster: Waxmann.Google Scholar
  25. Wolter, A. (2016). Die Rolle von Hochschulen auf dem Weiterbildungsmarkt. In A. Borgwardt (Hrsg.), Akademische Weiterbildung (S. 23–36). Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Prorektorat Forschung und EntwicklungPädagogische Hochschule ZürichZürichSchweiz

Personalised recommendations