Advertisement

Organisation und Organisationsformen wissenschaftlicher Weiterbildung

  • Karin DollhausenEmail author
  • Susanne Lattke
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

In diesem Beitrag wird der Organisation und der Ausprägung von Organisationsformen wissenschaftlicher Weiterbildung an Hochschulen nachgegangen. Hierzu wird die Organisation wissenschaftlicher Weiterbildung in Abhängigkeit von einem sich wandelnden Aufgabenverständnis im Kontext der Hochschulentwicklung beleuchtet. Zweitens wird die Varietät von Organisationsformen als Resultat des Umgangs mit Strukturierungsalternativen an Hochschulen vorgestellt. Drittens werden strategische Optionen für die weitere Organisationsentwicklung vorgestellt, die sich aus der intermediären Stellung wissenschaftlicher Weiterbildung heraus ergeben.

Schlüsselwörter

Wissenschaftliche Weiterbildung Hochschulentwicklung Organisationsentwicklung Weiterbildungsmanagement pädagogische organisationsforschung 

Literatur

  1. Autorengruppe Bildungsberichterstattung. (2016). Bildung in Deutschland. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Bildung und Migration. Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  2. Autorengruppe Bildungsberichterstattung. (2018). Bildung in Deutschland. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Wirkungen und Erträgen von Bildung. Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  3. Bade-Becker, U. (2005). Qualitätsmanagement in der wissenschaftlichen Weiterbildung an Hochschulen in Deutschland: Stand - Entwicklungen – Perspektiven. Bielefeld: PUB – Publications at Bielefeld University. https://pub.uni-bielefeld.de/publication/2303561. Zugegriffen am 26.02.2018.Google Scholar
  4. Bade-Becker, U. (2017). Rechtliche und organisatorische Herausforderungen bei der Implementierung der wissenschaftlichen Weiterbildung. In B. Hörr & W. Jütte (Hrsg.), Weiterbildung an Hochschulen. Der Beitrag der DGWF zur Förderung wissenschaftlicher Weiterbildung (S. 171–179). Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  5. Bardachzi, C. (2010). Zwischen Hochschule und Weiterbildungsmarkt. Programmgestaltung berufsbegleitender Studiengänge. Münster: Waxmann.Google Scholar
  6. Beyersdorf, M. (2002). extramural – lokal – global. Arbeitsbereiche der Hochschulweiterbildung im Wandel. In M. Cordes, J. Dikau & E. Schäfer (Hrsg.), Hochschule als Raum lebensumspannender Bildung. Auf dem Weg zu einer neuen Lernkultur. Festschrift für Ernst Prokop (S. 100–109). Regensburg: AUE.Google Scholar
  7. BLK – Bund-Länder-Kommission. (1973). Bildungsgesamtplan. Bonn: BLK.Google Scholar
  8. Böschen, S., & Schulz-Schäffer, I. (Hrsg.). (2003). Wissenschaft in der Wissensgesellschaft. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  9. Brunsson, N., & Sahlin-Andersson, K. (2000). Construction organizations. The example of public sector reform. Organization Studies, 21(4), 721–746.CrossRefGoogle Scholar
  10. Brüsemeister, T., & Schemmann, M. (2013). Re-Organisation der wissenschaftlichen Weiterbildung als Regression. Ein Fallbeispiel – Hochschule Limes. Hochschule und Weiterbildung, 13(2), 23–27.Google Scholar
  11. Clark, B. (1998). Creating entrepreneurial universities: Organizational pathways of transformation. Oxford: Pergamon Press.Google Scholar
  12. Dernbach, B., Kleinert, C., & Münder, H. (Hrsg.). (2012). Handbuch Wissenschaftskommunikation. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  13. DGWF. (2015). Organisation der wissenschaftlichen Weiterbildung an Hochschulen. https://dgwf.net/publikationen/. Zugegriffen am 26.06.2018.
  14. DGWF – Deutsche Gesellschaft für wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium (2010). Formate wissenschaftlicher Weiterbildung. In B. Hörr & W. Jütte (Hrsg.), Weiterbildung an Hochschulen. Der Beitrag der DGWF zur Förderung wissenschaftlicher Weiterbildung (S. 255–262). Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag. https://dgwf.net/publikationen/. Zugegriffen am 26.02.2018.Google Scholar
  15. Diaz-Bone, R. (2011). Soziologie der Konventionen. Grundlagen einer pragmatischen Anthropologie. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  16. Dollhausen, K. (2008). Planungskulturen in der Weiterbildung. Angebotsplanungen zwischen wirtschaftlichen Erfordernissen und pädagogischem Anspruch. Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  17. Dollhausen, K., & Zink, F. (2013). Re-Organisation wissenschaftlicher Weiterbildung an der Leibniz Universität Hannover. Fallstudie zu einem Realexperiment. Hochschule und Weiterbildung, 13(2), 28–32.Google Scholar
  18. Dollhausen, K., Huntemann, H., Otto, A., & Wolter, A. (2018). Auf dem Weg zu einer anbieterbezogenen Statistik für die wissenschaftliche Weiterbildung an Hochschulen. Ergebnisse einer empirischen Vorstudie. Zeitschrift Hochschule und Weiterbildung, 14(1), 50–58.Google Scholar
  19. Etzkowitz, H. (2006). The triple helix. University industry government. Innovation and action. New York: Routledge.Google Scholar
  20. Faulstich, P., Graeßner, G., Bade-Becker, U., & Gorys, B. (2007). Länderstudie Deutschland. In A. Hanft & M. Knust (Hrsg.), Weiterbildung und lebenslanges Lernen in Hochschulen: Eine internationale Vergleichsstudie zu Strukturen, Organisation und Angebotsformen (S. 87–164). Münster: Waxmann.Google Scholar
  21. Franz, M., & Feld, T. C. (2014). Steuerungsproblematiken im Prozess der Implementierung wissenschaftlicher Weiterbildung an Universitäten. Report – Zeitschrift für Weiterbildungsforschung, 37(4), 28–40.Google Scholar
  22. Freitag, W. K. (2011). Anrechnung. Eine Analyse der rechtlichen Regelungen in den Hochschulgesetzen der Länder sowie ausgewählter Prüfungsordnungen von Hochschulen. In W. K. Freitag, E. A. Hartmann, C. Loroff, I. Stamm-Riemer, D. Völk & R. Buhr (Hrsg.), Gestaltungsfeld Anrechnung. Hochschulische und berufliche Bildung im Wandel (S. 191–217). Münster: Waxmann.Google Scholar
  23. Graeßner, G., Bade-Becker, U., & Gorys, B. (2009). Weiterbildung an Hochschulen. In R. Tippelt & A. von Hippel (Hrsg.), Handbuch Erwachsenenbildung/Weiterbildung (S. 543–555). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  24. Groddeck, V von. (2011) Organisation und Werte. Formen, Funktionen, Folgen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  25. Hammerstein, N. (1996). Die Universitäten in der Aufklärung. In W. Rüegg (Hrsg.), Geschichte der Universität in Europa. Band 2. Von der Reformation zur Französischen Revolution (1500–1800) (S. 495–508). München: Beck.Google Scholar
  26. Hanft, A. (2012). Strategische Positionierung von Hochschulen – zwischen bürokratischer Planung und Handlungskompetenz. In M. Kerres, A. Hanft, U. Wilkesmann & K. Wolff-Bendik (Hrsg.), Studium 2020: Positionen und Perspektiven zum lebenslangen Lernen an Hochschulen (S. 21–27). Münster: Waxmann.Google Scholar
  27. Hanft, A., & Knust, M. (2007). Executive summary. In A. Hanft & M. Knust (Hrsg.), Weiterbildung und lebenslanges Lernen in Hochschulen: Eine internationale Vergleichsstudie zu Strukturen, Organisation und Angebotsformen (S. 7–13). Münster: Waxmann.Google Scholar
  28. Hanft, A., Brinkmann, K., Kretschmer, S., Maschwitz, A., & Stöter, J. (2016). Organisation und Management von Weiterbildung und Lebenslangem Lernen an Hochschulen: Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung des Bund-Länder-Wettbewerbs Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen. Band 2. Münster: Waxmann.Google Scholar
  29. Henke, J., Pasternack, P., & Schmid, S. (2017). Mission, die dritte. Gesellschaftliche Leistungen der Hochschulen neben Forschung und Lehre: Konzept und Kommunikation der Third Mission. Berlin: Berliner Wissenschafts-Verlag.Google Scholar
  30. Hörr, B. (2017). Entwicklung einer Fachgesellschaft: Die Deutsche Gesellschaft für wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.V. im Wandel. In B. Hörr & W. Jütte (Hrsg.), Weiterbildung an Hochschulen. Der Beitrag der DGWF zur Förderung wissenschaftlicher Weiterbildung (S. 15–30). Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  31. HRK – Hochschulrektorenkonferenz. (1993). Die wissenschaftliche Weiterbildung an den Hochschulen. Entschließung des 170. Plenums vom 12. Juli 1993. Bonn. https://www.hrk.de/positionen/beschluss/detail/die-wissenschaftliche-weiterbildung-an-den-hochschulen/. Zugegriffen am 26.02.2018.
  32. HRK – Hochschulrektorenkonferenz. (2008). HRK-Positionspapier zur wissenschaftlichen Weiterbildung. Entschließung des 588. HRK-Präsidiums am 7.Juli 2008. Bonn. https://www.hrk.de/positionen/beschluss/detail/hrk-positionspapier-zur-wissenschaftlichen-weiterbildung/. Zugegriffen am 26.02.2018.
  33. Huber, M. (2012). Die Organisation Universität. In M. Apelt & V. Tacke (Hrsg.), Handbuch Organisationstypen (S. 239–252). Wiesbaden: Springer Fachmedien.  https://doi.org/10.1007/978-3-531-93312-2_12.CrossRefGoogle Scholar
  34. Jütte, W., & Walber, M. (2013). „Neuerfindung“ als profilierendes Konzept der Re-Organisation in der wissenschaftlichen Weiterbildung. Das Fallbeispiel Leuphana. Hochschule und Weiterbildung, 13(2), 39–45.Google Scholar
  35. Kehm, B. (2012). Hochschulen als besondere und unvollständige Organisationen? – Neue Theorien zur ‚Organisation Hochschule‘. In U. Wilkesmann & C. Schmid (Hrsg.), Hochschule als Organisation (S. 17–25). Wiesbaden: Springer VS.  https://doi.org/10.1007/978-3-531-18770.CrossRefGoogle Scholar
  36. Kieser, A., & Ebers, M. (Hrsg.). (2006). Der Situative Ansatz. In Organisationstheorien (6. Aufl., S. 215–245). Stuttgart: Verlag W. Kohlhammer.Google Scholar
  37. KMK – Kultusministerkonferenz. (2001). Sachstands- und Problembericht zur „Wahrnehmung wissenschaftlicher Weiterbildung an den Hochschulen“. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 21.09.2001. https://www.kmk.org/fileadmin/veroeffentlichungen_beschluesse/2001/2001_09_21-Problembericht-wiss-Weiterbildung-HS.pdf. Zugegriffen am 08.01.2018.
  38. Koch, S., & Schemmann, M. (Hrsg.). (2009). Neo-Institutionalismus in der Erziehungswissenschaft: grundlegende Texte und empirische Studien. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  39. Kosmützky, A., & Borggräfe, M. (2012). Zeitgenössische Hochschulreform und unternehmerischer Aktivitätsmodus. In U. Wilkesmann & C. Schmid (Hrsg.), Hochschule als Organisation (S. 69–85). Wiesbaden: Springer VS.  https://doi.org/10.1007/978-3-531-18770.CrossRefGoogle Scholar
  40. Kühl, S., & Muster, J. (2016). Organisationen gestalten. Eine kurze organisationstheoretisch informierte Handreichung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  41. Ludwig, J. (2013). Fallstudie zur Hochschule Gubernatio. Hochschule und Weiterbildung, 13(2), 33–38.Google Scholar
  42. Maassen, P. (2003). Shifts in governance arrangements: An interpretation of the introduction of new management structures in higher education. In A. Amaral, L. V. Meeck & I. Marheim Larsen (Hrsg.), The higher education managerial revolution? Dordrecht: Kluwer.Google Scholar
  43. Maschwitz, A. (2015). universitäten unternehmen kooperationen. Kooperationen zwischen öffentlichen Unternehmen und Wirtschaftsunternehmen im Bereich weiterbildender berufsbegleitender Studiengänge. Münster: MV-Wissenschaft.Google Scholar
  44. Meier, F. (2009). Die Universität als Akteur. Zum institutionellen Wandel der Hochschulorganisation. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  45. Meier, F., & Krücken, G. (2006). Turning the university into an organizational actor. In G. S. Drory, H. Hwang & J. Meyer (Hrsg.), Globalization and organization. World society and organizational change (S. 241–257). Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  46. Ortmann, G., Sydow, J., & Windeler, A. (2000). Organisation als reflexive Strukturation. In G. Ortmann, J. Sydow & K. Türk (Hrsg.), Theorien der Organisation (S. 315–354). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  47. Otto, A., & Wolter, A. (2013). Re-Organisation der wissenschaftlichen Weiterbildung an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Eine Fallstudie zum Funktions- und Organisationswandel wissenschaftlicher Weiterbildung. Hochschule und Weiterbildung, 13(2), 14–22.Google Scholar
  48. Paletschek, S. (2002). Die Erfindung der Humboldtschen Universität: die Konstruktion der deutschen Universitätsidee in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Historische Anthropologie, 10(2), 183–205.CrossRefGoogle Scholar
  49. Pechar, H. (2006). Bildungsökonomie und Bildungspolitik. Münster: Waxmann.Google Scholar
  50. Philips, R. (2003). Stakeholder Theory and Organizational Ethics. San Francisco: Berrett-Koehler Publishers.Google Scholar
  51. Rhoades, G. (2006). The higher education we choose: A question of balance. The Review of Higher Education, 29(3), 381–404.  https://doi.org/10.1353/rhe.2006.0015.CrossRefGoogle Scholar
  52. Schäfer, E. (2000). Strukturen Wissenschaftlicher Weiterbildung. Hochschule und Weiterbildung, 1(2), 14–27.Google Scholar
  53. Schrader, J. (2010). Reproduktionskontexte der Weiterbildung. Zeitschrift für Pädagogik, 56(2), 267–284.Google Scholar
  54. Seitter, W., & Kahl, R. (2018). Bedarfe und Zielgruppen in der wissenschaftlichen Weiterbildung als relationale Größen. In W. Seitter, M. Friese & P. Robinson (Hrsg.), Wissenschaftliche Weiterbildung zwischen Entwicklung und Implementierung (S. 35–55). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  55. Seitter, W., Friese, M., & Robinson, P. (Hrsg.). (2018a). Wissenschaftliche Weiterbildung zwischen Entwicklung und Implementierung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  56. Seitter, W., Friese, M., & Robinson, P. (2018b). Wissenschaftliche Weiterbildung zwischen Implementierung und Optimierung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  57. Stichweh, R. (2004). Wissen und Professionen in einer Organisationsgesellschaft. In T. Klatetzki & V. Tacke (Hrsg.), Organisation und Profession (S. 31–44). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  58. Stichweh, R. (2006). Die Universität in der Wissensgesellschaft: Wissensbegriffe und Umweltbeziehungen der modernen Universität. Soziale Systeme, 12(1), 33–53.CrossRefGoogle Scholar
  59. Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft & BDA – Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände. (2013). Leitfaden für Unternehmen: Wissenschaftliche Weiterbildung als Baustein der Personalentwicklung nutzen. Berlin. https://www.arbeitgeber.de/www/arbeitgeber.nsf/id/de_omni_publikationen#search/ar_publikation:Brosch%C3%BCren/page:1/query:Wissenschaftliche%2520Weiterbildung. Zugegriffen am 08.01.2018.
  60. Sweers, F. (2018). Kooperation als Entwicklungs- und Verstetigungsfaktor wissenschaftlicher Weiterbildung. In T. C. Feld & S. Lauber-Pohle (Hrsg.), Organisation und Profession. Felder erwachsenenpädagogischer Forschung (S. 137–158). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  61. Tacke, V. (Hrsg.). (2001). Funktionale Differenzierung als Schema der Beobachtung von Organisationen. Zum theoretischen Problem und empirischen Wert von Organisationstypologien. In Organisation und gesellschaftliche Differenzierung (S. 141–169). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  62. Wanken, S., Kreutz, M., Meyer, R., & Eirmbter-Stolbrink, E. (2011). Strukturen wissenschaftlicher Weiterbildung. Reihe Wissenschaft und Praxis (Bd. 43). Trier: Universität Trier.Google Scholar
  63. Wilkesmann, U. (2007). Die Organisation der Weiterbildung. Discussion papers des Zentrums für Weiterbildung, Bd. 8. Dortmund: Zentrum für Weiterbildung – Universität Dortmund.Google Scholar
  64. Wilkesmann, U., & Schmid, C. (Hrsg.). (2012). Hochschule als Organisation. Wiesbaden: Springer VS.  https://doi.org/10.1007/978-3-531-18770.CrossRefGoogle Scholar
  65. Wissenschaftsrat (2017). Bestandsaufnahme und. Empfehlungen zu studiengangsbezogenen Kooperationen: Franchise-, Validierungs- und. Anrechnungsmodelle. Drs. 5952–17. Berlin (20. Januar 2017). https://www.wissenschaftsrat.de/download/archiv/5952-17.pdf. Zugegriffen am 26.02.2018.
  66. Wittrock, B. (1993). The modern university: the three transformations. In S. Rothblatt & B. Wittrock (Hrsg.), The European and American university since 1800. Historical and sociological essays (S. 303–362). Cambridge, NY: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  67. Wolter A. (2005). Lebenslanges Lernen im Bologna-Prozess. In M. Leszczensky & A. Wolter (Hrsg.). Der Bologna-Prozess im Spiegel der HIS-Hochschulforschung (HIS Kurzinformation, Ausgabe 6 (April 2005), S. 49–60). Hannover. www.dzhw.eu/pdf/pub_kia/kia200506.pdf. Zugegriffen am 26.02.2018.
  68. Wolter, A. (2012). Studium neben dem Beruf – eine Realisierungsform lebenslangen Lernens an Hochschulen. In M. Kerres, A. Hanft, U. Wilkesmann & K. Wolff-Bendik, K. (Hrsg.), Studium 2020. Positionen und Perspektiven zum lebenslangen Lernen an Hochschulen (S. 271–284). Münster: Waxmann Verlag.Google Scholar
  69. Wolter, A. (2018). Im Zentrum oder an der Peripherie? Der Ort wissenschaftlicher Weiterbildung im Funktionswandel der Universität. In K. Resch, E. Gornik & N. Tomaschek (Hrsg.), Die Lifelong Learning Universität der Zukunft – Institutionelle Standpunkte aus der wissenschaftlichen Weiterbildung. Münster: Waxmann.Google Scholar
  70. Wolter, A., Banscherus, U., & Kamm, C. (Hrsg.). (2016). Zielgruppen Lebenslangen Lernens an Hochschulen: Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung des Bund-Länder-Wettbewerbs Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen (Bd. 1). Waxmann: Münster.Google Scholar
  71. Zastrow, J. (2012). Die institutionelle Neuausrichtung der wissenschaftlichen Managementweiterbildung – Ein Beitrag zur Entwicklung des organisationalen Feldes der wissenschaftlichen Weiterbildung in Deutschland. In U. Wilkesmann & C. Schmid (Hrsg.), Hochschule als Organisation (S. 345–361). Wiesbaden: Springer VS.  https://doi.org/10.1007/978-3-531-18770.CrossRefGoogle Scholar
  72. Zimmer, M. (2001). Rekursive Regulation zur Sicherung organisationaler Autonomie. In G. Ortmann & J. Sydow (Hrsg.), Strategie und Strukturation. Strategisches Management von Unternehmen, Netzwerken und Konzernen (S. 35–377). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Deutsches Institut für Erwachsenenbildung- Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e.V.BonnDeutschland

Personalised recommendations