Advertisement

Ziele und Aufgaben wissenschaftlicher Weiterbildung

  • Burkhard LehmannEmail author
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Die Vorstellungen darüber, welchen Zielen die wissenschaftliche Weiterbildung folgt und welche Aufgaben sie erfüllen soll, gehen weit auseinander. Sie schließen an Positionen des Humankapitalansatzes ebenso an, wie an Auffassungen, die sich den Ideen der Aufklärung und Emanzipation verpflichtet fühlen. Welche Vorstellung den entscheidenden Akzent davonträgt, steht unmittelbar mit dem jeweiligen Grundverständnis wissenschaftlicher Weiterbildung im Zusammenhang. Dieses Grundverständnis hat in den zurückliegenden Jahren eine substanzielle Erweiterung erfahren. Mit der bildungspolitisch initiierten Hochschulöffnung gegenüber beruflich Qualifizierten hat eine neue Akzentsetzung Einzug in den Diskurs um die Weiterbildung an Hochschulen gehalten. Ziel der wissenschaftlichen Weiterbildung soll es nunmehr auch sein, Bildung zum Zweck der Teilhabe und Inklusion fruchtbar zu machen.

Schlüsselwörter

Humankapital Verfallsraten des Wissens Aufklärung durch Wissenschaft Offene Hochschule Wissensökonomie 

Literatur

  1. Abraham, M., & Hinz, T. (Hrsg.). (2008). Arbeitsmarktsoziologie. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  2. Anger, C., Plünnecke, A., & Schmidt, J. (2010). Bildungsrenditen in Deutschland – Einflussfaktoren, politische Optionen und volkswirtschaftliche Effekte. Köln: Institut der Deutschen Wirtschaft.Google Scholar
  3. Arnold, R. (2017). Diskursmuster und Zukunftspotenziale der wissenschaftlichen Weiterbildung. In R. Egger & M. H. Bauer (Hrsg.), Bildungspartnerin Universität (S. 21 ff). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  4. Arnold, R., & Erpenbeck, J. (2015). Wissen ist keine Kompetenz. Baltmannsweiler: Hohengehren.Google Scholar
  5. Aschoff, U. (1995). Nutzung von weiterbildungsangeboten und Implementierung von Weiterbildungsinhalten für KMU-Führungskräfte im internationalen Vergleich. Dissertation der Universität St. Gallen. Bamberg: Difo-Druck GmbH.Google Scholar
  6. Auer, W., Fichtl, A., Hener, T., Piopiunik, M., & Rainer, H. (2017). Bildungsrenditen und nichtmonetäre Erträge der wissenschaftlichen Qualifizierung (Begleitstudie B8). Studien im Rahmen des Bundesberichts Wissenschaftlicher Nachwuchs (BuWiN) 2017. München: ifo Institut – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München e.V.Google Scholar
  7. Becker, G. S. (1964). Human capital – A theoretical and empirical analysis, with special reference to education. New York: NBER General Series.Google Scholar
  8. Bell, D. (1973). Die nachindustrielle Gesellschaft. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  9. Berthold, C., Gabriel, G., Herdin, G., & von Stuckrad, S. (2013). Auf dem Berg ist vor dem Berg. Modellrechnung zum Nachfragepotenzial bei Masterstudienanfänger(inne)n in Deutschland – Funktion der Berechnungen und Probleme der Angebotsplanung. Gütersloh: CHE gemeinnütziges Centrum für Hochschulentwicklung. https://www.che.de/downloads/CHE_AP_159_Masterprognose_2013.pdf. Zugegriffen am 16.08.2017.
  10. Borgwardt, A. (Hrsg.). (2016). Akademische Weiterbildung. Eine Zukunftsaufgabe für Hochschulen (Schriftenreihe Hochschulpolitik). Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  11. Bourdieu, P., Boltanski, L., De Saint-Martin, M., & Maldidier, P. (1981). Titel und Stelle. Über die Reproduktion sozialer Macht. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA). (2003). Weiterbildung durch Hochschulen. Gemeinsame Empfehlungen. https://www.hrk.de/uploads/media/EmpBDA.fehlungen_zur_Weiterbildung.pdf. Zugegriffen am 12.08.2017.
  13. Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA). (2007). Bildung schafft Zukunft. Wissenschaftliche Weiterbildung im System der gestuften Studienstruktur. Berlin.Google Scholar
  14. Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) 2013. Wissenschaftliche Weiterbildung als Baustein der Personalentwicklung nutzen. Leitfaden der BDA für Unternehmen.Google Scholar
  15. Deutscher Bildungsrat. (Hrsg.). (1970). Empfehlungen der Bildungskommission – Strukturplan für das Bildungswesen. Stuttgart: Ernst Klett Verlag.Google Scholar
  16. Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB). (2012). Für eine demokratische und soziale Hochschule. Das hochschulpolitische Programm des Deutschen Gewerkschaftsbundes. http://www.dgb.de/themen/++co++61bc015a-4053-11e2-a409-00188b4dc422. Zugegriffen am 14.08.2017.
  17. Döring, K. W. (1991). Praxis der Weiterbildung. Analysen – Reflexionen – Konzepte. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  18. Erpenbeck, J., & Heise, V. (2007). Die Kompetenzbiographie. Wege der Kompetenzentwicklung. Münster/New York: Waxmann.Google Scholar
  19. Faulstich, P. (Hrsg.). (2006). Öffentliche Wissenschaft. Neue Perspektiven der Vermittlung in der wissenschaftlichen Weiterbildung. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  20. Faulstich, P. (2011). Aufklärung, Wissenschaft und lebensentfaltende Bildung. Geschichte und Gegenwart einer großen Hoffnung der Moderne. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  21. Faulstich, P., & Oswald, L. (2010). Wissenschaftliche Weiterbildung. Arbeitspapier 200. Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung.Google Scholar
  22. Faulstich, P., Graeßner, G., Bade-Becker, U., & Gorys, B. (2007). Länderstudie Deutschland. In A. Hanft & M. Knust (Hrsg.), Internationale Vergleichsstudie zur Struktur und Organisation der Weiterbildung an Hochschulen (S. 84–188). Oldenburg: Carl von Ossietzky University.Google Scholar
  23. Franz, W. (2013). Arbeitsmarktökonomik. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  24. Hanft, A., & Knust, M. (2010). Berufsbegleitendes Studieren. Bildungspolitische Anforderungen und internationale Praxis. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 30(1), 43–59.Google Scholar
  25. Hochschulrektorenkonferenz (HRK). (2008). Positionspapier zur wissenschaftlichen Weiterbildung. Bonn.Google Scholar
  26. Institut der Deutschen Wirtschaft Köln (IW). (2014). IW Weiterbildungserhebung 2014 – Höheres Engagement und mehr Investitionen in der Weiterbildung. https://www.iwkoeln.de/_storage/asset/201449/storage/master/file/5682200/download/IW-Studie%20Betriebliche%20Weiterbildung.pdf. Zugegriffen am 09.08.2017.
  27. Kajetzke, L., & Engelhardt, A. (Hrsg.). (2010). Einleitung: Die Wissensgesellschaft beobachten. In Handbuch Wissensgesellschaft. Theorien, Themen und Probleme (S. 7–17). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  28. Kreibich, R. (1986). Die Wissenschaftsgesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Kuhn, T. S. (1996). Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Kultusministerkonferenz (KMK) (2001). Sachstands- und Problembericht zur Wahrnehmung wissenschaftlicher Weiterbildung an den Hochschulen.Google Scholar
  31. Kuper, H., Kaufmann, K., & Widany, S. (2016). Kategorien der Weiterbildung und Modellannahmen der Weiterbildungsforschung. In H. Kuper, F. Behringer & J. Schrader (Hrsg.), Entwicklung von Indikatoren und einer Datengewinnungsstrategie für die Weiterbildungsstatistik in Deutschland. Eine Expertise (Wissenschaftliche Diskussionspapiere, S. 5–23). Bonn: Bundesinstitut für Berufsbildung. https://www.bibb.de/veroeffentlichungen/de/publication/show/id/8101. Zugegriffen am 21.08.2017.
  32. Lane, R. E. (1962). The decline of politics and ideology in a knowledgeable society. American Sociological Review, 5, 650 ff.Google Scholar
  33. Maasen, S. (2006). Wissensgesellschaft. In A. Scherr (Hrsg.), Soziologische Basics. Eine Einführung für Pädagogen und Pädagoginnen (S. 193–198). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  34. Mincer, J. (1962). On-the-job training: costs, returns and some implications. Journal of Political Economy, 70(supplement), 50–79.CrossRefGoogle Scholar
  35. Mittelstraß, J. (2002). Die Zukunft der Bildung in einer Wissensgesellschaft. https://edudoc.ch/record/29357/files/195.pdf. Zugegriffen am 01.10.2018.
  36. Moldaschl, M., & Stehr, N. (Hrsg.). (2010). Wissensökonomie und Innovation. Beiträge zur Ökonomie der Wissensgesellschaft. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  37. Mucke, K., & Stamm-Riemer, I. (Hrsg.). (2008). Durchlässigkeit gestalten. Wege zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung. Münster/New York: Waxmann.Google Scholar
  38. Mudra, P. (2004). Personalentwicklung. München: Vahlen.CrossRefGoogle Scholar
  39. Nida-Rümelin, J. (2014). Akademikerwahn. Hamburg: Reclam.Google Scholar
  40. Pongratz, L. A. (2010). Kritische Erwachsenbildung. Analyse und Anstöße. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  41. Raapke, H. D. (1998). Erwachsenbildung. In C. Führ & C. L. Furck (Hrsg.), Handbuch der deutschen Bildungsgeschichte (1945 bis zur Gegenwart. Erster Teilband. Bundesrepublik Deutschland, Bd. 4). München: C. H. Beck.Google Scholar
  42. Rosenstiel, L., & Comelli, G. (2003). Führung zwischen Stabilität und Wandel. München: Vahlen.CrossRefGoogle Scholar
  43. Sagebiel, F. (2006). Seniorenstudium. In P. Faulstich (Hrsg.), Öffentliche Wissenschaft (S. 189–211). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  44. Schön, D. A. (1983). The reflective practitioner. How professionals think in action. London: Basis books.Google Scholar
  45. Schultz, T. W. (1961). Investment in human capital. The American Economic Review, 51, 1–17.Google Scholar
  46. Schultze, C. (2017). Der Fachkräftemangel – Mythos oder Gefahr? onvista. Mein Finanzportal vom 20.04. https://www.onvista.de/news/der-fachkraeftemangel-mythos-oder-gefahr-60232771. Zugegriffen am 25.08.2017.
  47. Schutze, H. G. (2005). Modelle und Begründungen lebenslangen Lernens und die Rolle der Hochschule – internationale Perspektiven. In G. Wiesner & A. Wolter (Hrsg.), Die lernende Gesellschaft. Lernkulturen und Kompetenzentwicklung in der Wissensgesellschaft. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  48. Seitter, W. (2017). Zielgruppen in der wissenschaftlichen Weiterbildung. In B. Hörr & W. Jütte (Hrsg.), Weiterbildung an Hochschulen. Der Beitrag der DGWF zur Förderung wissenschaftlicher Weiterbildung (S. 211–221). Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  49. Serres, M. (Hrsg.). (1998). Elemente einer Geschichte der Wissenschaften. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  50. Statista. (2017). Entwicklung der Studienanfängerquote in Deutschland von 2000 bis 2016. https://de.statista.com/statistik/daten/studie/72005/umfrage/entwicklung-der-studienanfaengerquote/. Zugegriffen am 11.08.2017.
  51. Stehr, N. (1994). Arbeit, Eigentum und Wissen. Zur Theorie von Wissensgesellschaften. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  52. Strzelewicz, W. (1959). Seminarkurse. Die Mitarbeit der Universität an der Erwachsenbildung. Ein Göttinger Bericht. Göttingen.Google Scholar
  53. Teichler, U. (1992). Wissenschaftliche Weiterbildung als Zukunftsaufgabe der Hochschulen. Das Hochschulwesen, 40(4), 164–169.Google Scholar
  54. Tippelt, R. (2015). Kompetenzentwicklung im Lebenslauf – „Programme for the International Assessment of Adult Competencies“ (PIAAC) und Competencies in Later Life (CiLL). Einführung in den Thementeil. Zeitschrift für Pädagogik, 61(2), 157–161.Google Scholar
  55. Vaupel, M. (2008). Leadership Asset Approach. Von den Herausforderungen der Führung zur Steuerung der Führungsperformance. Lüneburg: Springer.Google Scholar
  56. Weber, K. (2006). Forschungsbezug in der wissenschaftlichen Weiterbildung. In P. Faulstich (Hrsg.), Öffentliche Wissenschaft (S. 211–237). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  57. Weiß, R. (2011). Bildungsökonomie und Weiterbildung. In R. Tippelt & A. von Hippel (Hrsg.), Handbuch Erwachsenenbildung (S. 367–384). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  58. Wikipedia. Halbwertszeit. https://de.wikipedia.org/wiki/Halbwertszeit. Zugegriffen am 10.08.2017.
  59. Wilkesmann, U. (2010). Die vier Dilemmata der wissenschaftlichen Weiterbildung. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 30(1), 28–42.Google Scholar
  60. Wissenschaftsrat. (1983). Empfehlung zur Weiterbildung an den Hochschulen. Berlin.Google Scholar
  61. Wissenschaftsrat. (1997). Empfehlungen zur berufsbezogenen wissenschaftlichen Weiterbildung. Berlin.Google Scholar
  62. Wissenschaftsrat. (2006). Empfehlungen zur künftigen Rolle der Universitäten im Wissenschaftssystem. Berlin.Google Scholar
  63. Wissenschaftsrat. (2017). Bestandsaufnahme und Empfehlungen zu studiengangsbezogenen Kooperationen: Franchise-, Validierungs- und Anrechnungsmodelle. Berlin.Google Scholar
  64. Wolter, A. (2001). Hochschule, Weiterbildung und lebenslanges Lernen. Was kann die Bundesrepublik Deutschland aus internationalen Erfahrungen lernen? In F. W. Busch & H. J. Wätjen (Hrsg.), Zum Funktionswandel der Hochschulen durch lebenslanges Lernen. Zwei Vorträge in Memoriam Wolfgang Schulenberg (Oldenburger Universitätsreden Nr. 130) (S. 29–71). Oldenburg: BIS.Google Scholar
  65. Wolter, A. (2005). Hochschule, Weiterbildung und lebenslanges Lernen. Ein Beitrag zum Funktionswandel der Hochschule im Zeichen lebenslangen Lernens. In G. Wiesner & A. Wolter (Hrsg.), Die lernende Gesellschaft. Lernkulturen und Kompetenzentwicklung in der Wissensgesellschaft (S. 245–260). Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  66. Wolter, A. (2011). Die Entwicklung wissenschaftlicher Weiterbildung in Deutschland: Von der postgradualen Weiterbildung zum lebenslangen Lernen. Beiträge zur Hochschulforschung, 33(4), 8–35.Google Scholar
  67. Wolter, A. (2014). Studiennachfrage, Absolventenverbleib und Fachkräftediskurs – wohin steuert die Hochschulentwicklung in Deutschland. In U. Bauer, A. Bolder, H. Bremer, R. Dobischat & G. Kutscha (Hrsg.), Expansive Bildungspolitik Expansive Bildung (S. 145–172). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  68. Wolter, A. (2016). Die Heterogenität beruflich Qualifizierter im Hochschulsystem. Aktuelle Ergebnisse zur Teilnahme an Hochschulweiterbildung. Hochschule und Weiterbildung, 1(16), 9–20.Google Scholar
  69. Wolter, A., & Geffers, J. (2013). Zielgruppen lebenslangen Lernens an Hochschulen – Ausgewählte empirische Befunde. Thematischer Bericht der wissenschaftlichen Begleitung des Bund-Länder-Wettbewerbs „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschule“. http://www.offene-hochschulen.uni-oldenburg.de/download/2013-11-18_OH_Thematischer%20Bericht_Zielgruppen-lebenslangen-Lernens_Formatiert.pdf. Zugegriffen am 12.08.2017.
  70. Wörmann, H. W. (1985). Zwischen Arbeiterbewegung und Wissenschaftstransfer. Universitäre Erwachsenenbildung in England und Deutschland im Vergleich. Berlin: Argument.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Zentrum für Fernstudien und Universitäre WeiterbildungUniversität Koblenz LandauKoblenzDeutschland

Personalised recommendations