Advertisement

Wissenschaftliche Weiterbildung und Region

  • Matthias RohsEmail author
  • Bastian Steinmüller
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Das Verhältnis von wissenschaftlicher Weiterbildung und Region wurde in der Forschung bisher nur marginal behandelt. Dabei zeigen sich gerade in ihrer Wechselwirkung vielfältige Potenziale. Im Beitrag werden auf theoretischer und empirischer Basis Merkmale zur Beschreibung einer Hochschulregion herausgearbeitet und mit der wissenschaftlichen Weiterbildung in Verbindung gebracht. Dazu wird sowohl die Rolle der Weiterbildung an Hochschulen für die Regionalentwicklung, als auch die Chancen der Adressierung regionaler Zielgruppen für die wissenschaftliche Weiterbildung thematisiert.

Schlüsselwörter

Region Weiterbildung Raum Hochschule Regionalentwicklung 

Literatur

  1. Arbo, P., & Benneworth, P. (2007). Understanding the regional contribution of education institutions: A literature review. OECD education working papers (9).  https://doi.org/10.1787/161208155312.
  2. Arnold, R., Lermen, M., & Günther, D. (Hrsg.). (2016). Lernarchitekturen und (Online-)Lernräume (Bd. 2). Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  3. Bernhard, C. (2014). Region ≠ Region – Vom normativen Regionsbegriff zur interpretativen Regionalität. Report – Zeitschrift für Weiterbildungsforschung, 37(4), 83–95.Google Scholar
  4. Bosch, G. (1993). Regionale Entwicklung und Weiterbildung. In H.-J. Back (Hrsg.), Berufliche Weiterbildung als Faktor der Regionalentwicklung (S. 63–80). Hannover: ALR.Google Scholar
  5. Burs, M. (2010). Diskursiver Wandel und räumliche Bezüge in der deutschen Hochschulentwicklung. Die Hochschule, 2010(2), 140–153.Google Scholar
  6. Denninger, A., Siegmund, R., & Bopf, N. (2018). Von der Bedarfsartikulation zur kooperativ nachfrageorientierten Angebotsentwicklung. Gelingensfaktoren wissenschaftlicher Weiterbildung. In W. Seitter, M. Friese & P. Robinson (Hrsg.), Wissenschaftliche Weiterbildung zwischen Implementierung und Optimierung (S. 7–31). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  7. Dobischat, R., Düsseldorf, C., Nuissl, E., & Stuhldreier, J. (2006). Lernende Regionen – begriffliche Grundlagen. In E. Nuissl, R. Dobischat, K. Hagen & R. Tippelt (Hrsg.), Regionale Bildungsnetze. Ergebnisse zur Halbzeit des Programms „Lernende Regionen – Förderung von Netzwerken“ (S. 23–33). Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  8. Durrer, F., & Heine, C. (1993). Studienaufnahme und regionale Mobilität. Eine vergleichende Analyse der Abiturienten 90, 91 und 92 aus den neuen Ländern. Hannover: HIS Kurzinformation.Google Scholar
  9. Durrer, F., & Heine, C. (1996). Studienaufnahme und regionale Mobilität. Eine länderbezpgene Analyse der Hochschulwahl der Studienberechtigten 90, 92 und 94. Hannover: HIS Kurzinformation.Google Scholar
  10. Eckert, T., & Tippelt, R. (2017). Learning Regions – Learning Cities – Learning Communities: Auf dem Weg zur Gestaltung regionaler Bildungsräume? In Bildungsgerechtigkeit (S. 49–64). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  11. Emminghaus, C., & Tippelt, R. (Hrsg.). (2009). Lebenslanges Lernen in regionalen Netzwerken verwirklichen. Abschließende Ergebnisse zum Programm „Lernende Regionen – Förderung von Netzwerken“. Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  12. Erler, I. (2016). Lernende Regionen als Vernetzung von Erwachsenenbildung und Regionalentwicklung. In R. Egger & M. Posch (Hrsg.), Lebensentwürfe im ländlichen Raum (S. 169–185). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  13. Florida, R. (2006). The rise of the creative class – And how it’s transforming work, leisure, community and everyday life. New York: Basic Books.Google Scholar
  14. Fritsch, M. (2009). Was können Hochschulen zur regionalen Entwicklung beitragen? Die Hochschule, 1, 39–52.Google Scholar
  15. Fritsch, M., Henning, T., Slavtchev, V., & Steigenberger, N. (2008). Hochschulen als regionaler Innovationsmotor? Innovationstransfer aus Hochschulen und seine Bedeutung für die regionale Entwicklung. Hans Böckler Stiftung Arbeitspapiere. https://www.boeckler.de/pdf/p_arbp_158.pdf. Zugegriffen am 01.10.2018.
  16. Fritsch, M., Pasternack, P., & Tietze, M. (Hrsg.). (2015). Schrumpfende Regionen – dynamische Hochschulen: Hochschulstrategien im demographischen Wandel. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  17. Fürst, D. (2001). Regional governance – ein neues Paradigma der Regionalwissenschaften? Raumforschung und Raumordnung, 59(5–6), 370–380.CrossRefGoogle Scholar
  18. Fürst, D. (2004). Regional Governance. In A. Benz (Hrsg.), Governance – Regieren in komplexen Regelsystemen. Eine Einführung. Wiesbaden: VS/GWV.Google Scholar
  19. Gabe, T., et al. (2012). Knowledge in Cities. Urban Studies Journal, 2012(49), 1179–1200.CrossRefGoogle Scholar
  20. Geissler, C. (1965). Hochschulstandorte und Hochschulbesuch. Bd. 1: Text und Tabellen. Hannover: Gebrüder Jänecke Verlag.Google Scholar
  21. Hanft, A., & Knapp, K. (2015). Weiterbildung und Lebenslanges Lernen an ausgewählten Elite-Universitäten. In F. Bischoff & B. Prang (Hrsg.), Weiterbildung und Lebenslanges Lernen an Hochschulen. Internationale Impulse für das deutsche Hochschulwesen (S. 10–18). SSOAR Open Access Repository. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-49394-4. Zugegriffen am 14.08.2018.
  22. Hechler, D. (2013). Von der Hochschule in der funktionalistischen Stadt zur Hochschule in der kreativen Stadt. Die Theorieangebote und ihre zentralen Erklärungsthesen. In P. Pasternack (Hrsg.), Jenseits der Metropolen. Hochschulen in demographisch herausgeforderten Regionen (S. 57–88). Leipzig: Akademische Verlagsanstalt.Google Scholar
  23. Henke, J., Pasternack, P., & Schmid, S. (2016). Third Mission von Hochschulen. Eine Definition. Das Hochschulwesen, 64(1/2), 16–22.Google Scholar
  24. Kühn, A. (2011). Die Herkunft der Studierenden an den Hochschulen in Baden-Württemberg. Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg, 5, 23–29.Google Scholar
  25. Landfried, K., Hildenbrand, M., & Fuchs, S. (1983). Innovationsförderung durch Hochschulen. Zur Regionalentwicklung und Hochschulstabilisierung am Beispiel Kaiserslautern. Informationen zur Raumentwicklung, 9(5), 149–157.Google Scholar
  26. Langer, M. F., von Stuckrad, T., & Herdin, G. (2009). Der CHE Datenatlas für das deutsche Hochschulsystem: Grundlage einer Demographierisiko- und Marketingchancen-Bewertung von und für Hochschulen (Bd. 127). Gütersloh: CHE Centrum für Hochschulentwicklung gGmbH.Google Scholar
  27. Marks, S. (2015). Region als Bezugsraum für Hochschulentwicklung. Regionsdefinition für das Projekt E-hoch-B. In K. Wolf, M. Rohs & D. Arnold (Hrsg.), Arbeits- und Forschungsberichte aus dem Projekt E-hoch-B (Bd. 1). Kaiserslautern/Ludwigshafen: Technische Universität Kaiserslautern.Google Scholar
  28. Martin, A., Schömann, K., & Schrader, J. (2016). Der Einfluss der kommunalen Steuerung auf die Weiterbildungsbeteiligung – Ein Mehrebenen Modell mit Daten des Mikrozensus in Deutschland. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 19(1), 55–82.  https://doi.org/10.1007/s11618-015-0668-9.CrossRefGoogle Scholar
  29. Moldaschl, M. (2012). Mythen der Modernisierung: Arbeit in der Wissensökonomie. Working Paper, Department of Innovation Research and Sustainable Resource Management, 1.Google Scholar
  30. Nuissl, E. (Hrsg.). (1995). Standortfaktor Weiterbildung. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  31. Nuissl, H. (2000). Weiterbildung und „regionale Lernprozesse“. Raumforschung und Raumordnung, 58(6), 467–476.CrossRefGoogle Scholar
  32. Nuissl, E., Dobischat, R., Hagen, K., & Tippelt, R. (2006). Regionale Bildungsnetze. Ergebnisse zur Halbzeit des Programms „Lernende Regionen – Förderung von Netzwerken“. Bielfeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  33. Nutz, M. (1991). Räumliche Mobilität der Studierenden und Struktur des Hochschulwesens in der Bundesrepublik Deutschland. Eine Analyse des Entscheidungsverhaltens bei der Studienortwahl und der Einzugsgebiete der Universitäten. (S. 54). Dissertation, Universität Köln.Google Scholar
  34. Nutz, M. (2002). Einzugsbereiche der Universitäten im Wandel. In Institut für Länderkunde (Hrsg.), Nationalatlas Bundesrepublik Deutschland/ Bildung und Kultur (S. 68–71). Heidelberg/Berlin: Spektrum akad. Verlag.Google Scholar
  35. Panke, D. (2017). Der Neue Regionalismus. In S. Koschut (Hrsg.), Regionen und Regionalismus in den Internationalen Beziehungen. Eine Einführung (S. 21–37). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  36. Pasternack, P. (Hrsg.). (2010). Relativ prosperierend: Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen: Die mitteldeutsche Region und ihre Hochschulen. Leipzig: Akademische Verlagsanstalt.Google Scholar
  37. Pasternack, P. (2013a). Regional gekoppelte Hochschulen: Das Potenzial von Forschung und Lehre für die demographisch herausgeforderten Regionen. In Vol. 2. HoF-Handreichungen. Halle-Wittenberg: Institut für Hochschulforschung.Google Scholar
  38. Pasternack, P. (Hrsg.). (2013b). Jenseits der Metropolen. Hochschulen in demographisch herausfordernden Regionen. Leipzig: Akademische Verlagsanstalt.Google Scholar
  39. Pasternack, P., & Zierold, S. (2014). Überregional basierte Regionalität. Hochschulbeiträge zur Entwicklung demografisch herausgeforderter Regionen. Kommentierte Thesen (Bd. 4). Halle-Wittenberg: Institut für Hochschulforschung.Google Scholar
  40. Prenzel, M. (2014). Der regionale Verbund als hochschulpolitische Perspektive. Downloadarchiv des Wissenschaftsrates. https://www.wissenschaftsrat.de/download/archiv/VS_Bericht_Juli_2014.pdf. Zugegriffen am 10.08.2018.
  41. Rummler, K. (Hrsg.). (2014). Lernräume gestalten – Bildungskontexte vielfältig denken. Münster: Waxmann.Google Scholar
  42. Schäfer, E. (Hrsg.). (1988). Wissenschaftliche Weiterbildung als Transformationsprozess. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  43. Schwikal, A., Steinmüller, B., & Rohs, M. (2017). Bedarfsorientierte Entwicklung von Studienangeboten in der wissenschaftlichen Weiterbildung. Hochschulmanagement, 12(2–3), 79–88.Google Scholar
  44. Seitter, W., Vossebein, U., & Schemmann, M. (2014). Bedarf-Potential-Akzeptanz. Integrierende Zusammenschau der drei Teilforschungsprojekte zur Bedarfserhebung. In W. Seitter et al. (Hrsg.), Zielgruppen in der wissenschaftlichen Weiterbildung (S. 23–59). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  45. Sinz, M. (2005). Region. In Akademie für Raumforschung und Landesplanung (Hrsg.), Handwörterbuch der Raumordnung (S. 919–923). Hannover: Akademie für Raumforschung und Landesplanung.Google Scholar
  46. Škerlak, T., Kaufmann, H., & Bachmann, G. (Hrsg.). (2014). Lernumgebungen an der Hochschule. Auf dem Weg zum Campus von morgen. Münster: Waxmann/New York.Google Scholar
  47. Srubar, I. (2006). Die Unwissensgesellschaft. Moderne nach dem Verlust von Alternativen. In D. Tänzler, H. Knoblauch & H.-G. Soeffner (Hrsg.), Zur Kritik der Wissensgesellschaft (S. 139–154). Konstanz: UVK.Google Scholar
  48. Steinmüller, B. (2015). Studentische Urbanität. Art und Auswirkungen der Prägung urbanen Raumes durch Studierende – Eine vergleichende Fallstudie in den Universitätsstädten Heidelberg und Montpellier. Masterarbeit an der Universität Heidelberg. Dokumenten und Publikationsserver Speyer. https://dopus.uni-speyer.de/frontdoor/index/index/docId/3461.
  49. Stoetzer, M.-W., & Krähmer, C. (2007). Regionale Nachfrageeffekte der Hochschulen – methodische Probleme und Ergebnisse empirischer Untersuchungen für die Bundesrepublik Deutschland. Jenaer Beiträge zur Wirtschaftsforschung (S. 6). Working Paper.Google Scholar
  50. Tippelt, R., Reupold, A., Strobel, C., Kuwan, H., Pekince, N. F., Fuchs, S., Schönfeld, P. et al. (Hrsg.). (2009). Lernende Regionen – Netzwerke gestalten. Teilergebnisse zur Evaluation des Programms „Lernende Regionen – Förderung von Netzwerken“. Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  51. Walker, M. (2005). Herkunft der Studierenden an Baden-Württembergs Hochschulen. Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg, 6, 3–10.Google Scholar
  52. Winden van. (2009): Knowledge in the European City. Tijdschrift voor Economische en Sociale Geografie 101(1), 100–106.Google Scholar
  53. Wissel, C von. (2009). Von Silikon- und Sonnentälern. Der Neue Regionalismus und die Bedeutung von Wissenschaft und Forschung in der Region. Die Hochschule 1, 16–38.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich SozialwissenschaftenTechnische Universität KaiserslauternKaiserslauternDeutschland

Personalised recommendations