Advertisement

Kooperationen in der wissenschaftlichen Weiterbildung

  • Franziska SweersEmail author
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Wissenschaftliche Weiterbildung weist durch ihre Spezifika eine gewisse Kooperationsaffinität auf. Im vorliegenden Beitrag wird das Potenzial von Kooperationen für die wissenschaftliche Weiterbildung herausgearbeitet und Kooperativität als ein zentraler Modus eingeführt. Es erfolgt sowohl eine kriterienbasierte Betrachtung von Kooperationen als auch die systematisierte Vorstellung von Beispielen.

Schlüsselwörter

Wissenschaftliche Weiterbildung Kooperation formale Aspekte Handlungsmodus Praxisbeispiele 

Literatur

  1. Denninger, A., Siegmund, R., Lengler, A., & Zink, F. (2017). Potential der wissenschaftlichen Weiterbildung für Wirtschaft und Hochschulen. Bildungsangebote praxisnah und flexibel gestalten. Weiterbildung, Zeitschrift für Grundlagen, Praxis und Trends, 3, 26–29.Google Scholar
  2. DGWF. (2015). Empfehlungen. Organisation der wissenschaftlichen Weiterbildung an Hochschulen. https://dgwf.net/fileadmin/user_upload/DGWF/DGWF-Empfehlungen_Organisation_08_2015.pdf. Zugegriffen am 13.10.2017.
  3. Dollhausen, K., & Mickler, R. (2012). Kooperationsmanagement in der Weiterbildung. Bielefeld: Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  4. Feld, T. C. (2011). Netzwerk und Organisationsentwicklung in der Weiterbildung. Bielefeld: wbv.Google Scholar
  5. Feld, T. C., & Franz, M. (2016). Wissenschaftliche Weiterbildung als Gestaltungsfeld universitären Bildungsmanagements Ergebnisse einer explorativen Fallstudie. Zeitschrift für Pädagogik, 4, 513–530.Google Scholar
  6. Fischer, A., & Senn, P. T. (2007). Kooperationen als Profilierungschance in der wissenschaftlichen Weiterbildung. In A. Hanft & A. Simmel (Hrsg.), Vermarktung von Hochschulweiterbildung (S. 27–36). Münster: Theorie und Praxis.Google Scholar
  7. Habeck, S., & Denninger, A. (2015). Potentialanalyse. Forschungsbericht zu Potentialen institutioneller Zielgruppen. In W. Seitter, M. Schemmann & U. Vossebein (Hrsg.), Zielgruppen in der wissenschaftlichen Weiterbildung (S. 189–289). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  8. Hanft, A., & Knust, M. (2007). Weiterbildung und lebenslanges Lernen an Hochschulen. Eine internationale Vergleichsstudie zu Strukturen, Organisation und Angebotsformen. Münster: Waxmann.Google Scholar
  9. Jenner, A. (2018). Lernen von Mitarbeitenden und Organisationen als Wechselverhältnis. Eine Studie zu kooperativen Bildungsarrangements im Feld der Weiterbildung. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  10. Jütte, W. (2002). Soziales Netzwerk Weiterbildung: Analyse lokaler Institutionenlandschaften. Bielefeld: wbv.Google Scholar
  11. Laudel, G. (1999). Interdisziplinäre Forschungskooperation. Erfolgsbedingungen der Institution „Sonderforschungsbereich“. Berlin: Ed Sigma.Google Scholar
  12. Lengler, A., & Sweers, F. (2018). Projektförmigkeit und Kooperationsorientierung. Hochschulische Organisationsentwicklungsprozesse im Kontext wissenschaftlicher Weiterbildung. In W. Seitter, M. Friese & P. Robinson (Hrsg.), Wissenschaftliche Weiterbildung zwischen Implementierung und Optimierung. WM3 Weiterbildung Mittelhessen (S. 57–93). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  13. Maschwitz, A. (2014). universitäten unternehmen kooperationen. Münster: MV-Verlag.Google Scholar
  14. Maschwitz, A., Schmitt, M., Hebisch, R., & Bauhofer, C. (2017). Finanzierung wissenschaftlicher Weiterbildung. Herausforderungen und Möglichkeiten bei der Implementierung und Umsetzung von weiterbildenden Angeboten an Hochschulen. https://de.offene-hochschulen.de/fyls/3432/download_file_inline. Zugegriffen am 16.05.2018.
  15. Nuissl, E. (2010). Stichwort „Strategische Kooperation“. DIE Zeitschrift für Erwachsenenbildung, 1, 20–21.Google Scholar
  16. Seitter, W. (2013). Professionelles Handeln im Kooperations- und Vernetzungskontext. In K. Dollhausen, W. Seitter & T. C. Feld (Hrsg.), Erwachsenenpädagogische Kooperations- und Netzwerkforschung (S. 33–48). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  17. Springer Gabler Verlag (Hrsg.). Gabler Wirtschaftslexikon. Stichwort: Kuratorium. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/12064/kuratorium-v8.html. Zugegriffen am 10.10.2017.
  18. Sturm, N., & Sweers, F., unter Mitarbeit von Asja Lengler/Katharina Spenner (2018). Vernetzung und Kooperation als Instrumente zur Optimierung der wissenschaftlichen Weiterbildung. In W. Seitter, M. Friese & P. Robinson (Hrsg.), Wissenschaftliche Weiterbildung zwischen Implementierung und Optimierung. WM3 Weiterbildung Mittelhessen (S. 355–375). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  19. Sweers, F. (2019). Wissenschaftliche Weiterbildung in der Aushandlung. Eine empirische Studie zu kooperativer Angebotsgestaltung. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  20. Sweers, F., & Lengler, A. (2018). Kooperative Angebotsgestaltung in der wissenschaftlichen Weiterbildung: Konzeption und Praxis im Kontext von WM3. In W. Seitter, M. Friese & P. Robinson (Hrsg.), Wissenschaftliche Weiterbildung zwischen Implementierung und Optimierung. WM3 Weiterbildung Mittelhessen (S. 57–93). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  21. Sydow, J. (Hrsg.). (2010). Management von Netzwerkorganisationen – Zum Stand der Forschung. In Management von Netzwerkorganisationen (S. 373–470). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  22. Wilkesmann, U. (2010). Die vier Dilemmata der wissenschaftlichen Weiterbildung. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 30(1), 28–42.Google Scholar
  23. Wissenschaftsrat. (2017). Bestandsaufnahme und Empfehlungen zu studiengangsbezogenen Kooperationen: Franchise-, Validierungs- und Anrechnungsmodelle. https://www.wissenschaftsrat.de/download/archiv/5952-17.pdf. Zugegriffen am 10.10.2017.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Zentrum für wissenschaftliche WeiterbildungPhilipps-Universität MarburgMarburgDeutschland

Personalised recommendations