Advertisement

Geschäftsmodelle und Finanzierung wissenschaftlicher Weiterbildung

  • Markus LermenEmail author
  • Helmut Vogt
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Weiterbildung spielt eine Sonderrolle im Kontext der Hochschulaufgaben, die es u. a. notwendig macht, über Geschäftsmodelle und Finanzierung nachzudenken. In dem Beitrag werden vor diesem Hintergrund die Grundlagen und Rahmenbedingungen der Geschäftsmodelle sowie ihre konkreten Ausprägungen mit ihren jeweiligen Spezifika entfaltet. Zum Thema Finanzierung findet man eine Gegenüberstellung der Grundmodelle sowie eine Erörterung der Rechtsgrundlagen und der Aspekte Kosten und Entgelte, Entwicklung und Projekte und schließlich des EU-rechtlichen Beihilfeverbots und der Trennungsrechnung.

Schlüsselwörter

Geschäftsmodelle Finanzierung Wissenschaftliche Weiterbildung Rechtsgrundlagen Wettbewerb 

Literatur

  1. AEUV. (2009). Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union. https://dejure.org/gesetze/AEUV. Zugegriffen am 24.08.2017.
  2. Apel, H. (2006). Online Umfrage zu Verbundprojekten der Wissenschaftlichen Weiterbildung. https://www.die-bonn.de/esprid/dokumente/doc-2006/apel06_02.pdf. Zugegriffen am 23.08.2017.
  3. Arnold, R. (2016). Wissenschaftliche Weiterbildung: Die Hochschulentwicklungsstrategie der Zukunft. Weiterbildung, 1, 36–39.Google Scholar
  4. Bade-Becker, U. (2017). Rechtliche und organisatorische Herausforderungen bei der Implementierung der wissenschaftlichen Weiterbildung. In B. Hörr & W. Jütte (Hrsg.), Weiterbildung an Hochschulen. Der Beitrag der DGWF zur Förderung wissenschaftlicher Weiterbildung (S. 171–179). Bielefeld: WBV.Google Scholar
  5. BayHSchG. (2006). Bayerisches Hochschulgesetz vom 23.05.2006. http://www.gesetze-bayern.de/Content/Document/BayHSchG?AspxAutoDetectCookieSupport=1. Zugegriffen am 23.08.2017.
  6. BbgHG. (2014). Brandenburgisches Hochschulgesetz vom 28.04.2014. https://bravors.brandenburg.de/gesetze/bbghg_2016. Zugegriffen am 23.08.2017.
  7. Beyersdorf, M. (2008). Geschäftsmodelle der wissenschaftlichen Weiterbildung im Wandel. In H. Michael et al. (Hrsg.), Perspektiven des lebenslangen Lernens – dynamische Bildungsnetzwerke, Geschäftsmodelle, Trends (S. 95–102). Hannover: GITO-Verlag.Google Scholar
  8. Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. (2017). Digitale Geschäftsmodelle. Themenheft Mittelstand-Digital. Berlin: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.Google Scholar
  9. DGWF. (2010). Empfehlungen zu Formaten wissenschaftlicher Weiterbildung. https://dgwf.net/fileadmin/user_upload/DGWF/DGWF-empfehlungen_formate_12_2010.pdf. Zugegriffen am 09.11.2017.
  10. Dohmen, D. (2004). Marktpotenziale und Geschäftsmodelle für e-Learning-Angebote deutscher Hochschulen. In B. Christmann & V. Leuterer (Hrsg.), Profil und Qualität wissenschaftlicher Weiterbildung zwischen Wirtschaftlichkeit und Wissenschaft. Dokumentation der 32. Jahrestagung des Arbeitskreises Universitäre Erwachsenenbildung (S. 41–53). Hamburg.Google Scholar
  11. Dohmen, D., & Lutz P. M. (Hrsg.). (2003). Marktpotenziale und Geschäftsmodelle für e-Learning-Angebote deutscher Hochschulen (Schriften zur Bildungs- und Sozialökonomie, Bd. 4). Bielefeld.Google Scholar
  12. Fördermöglichkeiten. (2017) Fördermöglichkeiten in der Weiterbildung. Hrsg. von der Landesgruppe Rheinland-Pfalz und Saarland der Deutschen Gesellschaft für wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium. https://dgwf.net/fileadmin/user_upload/DGWF-Broschuere_Foerdermoeglichkeiten.pdf. Zugegriffen am 31.08.2017.
  13. Franken, O.-B. T. (2017). Management von wissenschaftlicher Weiterbildung an Hochschulen: eine Annäherung an konzeptionelle Grundlagen für Geschäftsmodelle von Organisationen. In H. von Korflesch & B. Lehmann (Hrsg.), Online-/Distance-Education. Entwicklungslinien und Trends des Fernstudiums (S. 149–177). Baltmannsweiler: Schneider Verlag.Google Scholar
  14. Gassmann, O., et al. (2017). Geschäftsmodelle entwickeln. 55 innovative Konzepte mit dem St. Galler Business Model Navigator (2., überarb. u. erw. Aufl.). München: Hanser.Google Scholar
  15. Glauner, F. (2016). Zukunftsfähige Geschäftsmodelle und Werte. Strategieentwicklung und Unternehmensführung in disruptiven Märkten. Berlin/Heidelberg: Springer Gabler.Google Scholar
  16. Granow, R., & Steinert, F. (2017). Organisationsentwicklung und Digitalisierung. In N. Sturm & K. Spenner (Hrsg.), Nachhaltigkeit in der wissenschaftlichen Weiterbildung. Beiträge zur Verankerung in die Hochschulstrukturen (S. 123–140). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  17. Hanft, A. (2014). Management von Studium, Lehre und Weiterbildung an Hochschulen. Münster: Waxmann.Google Scholar
  18. Hanft, A., et al. (2016). Organisation und Management von Weiterbildung und Lebenslangem Lernen an Hochschulen. Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung des Bund-Länder-Wettbewerbs Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen (Bd. 2). Münster/New York: Waxmann.Google Scholar
  19. Hochschulforum Digitalisierung. (2016). The Digital Turn – Hochschulbildung im digitalen Zeitalter. Arbeitspapier Nr. 27. Berlin.Google Scholar
  20. HRG. (1999). Hochschulrahmengesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 19.01.1999. https://www.gesetze-im-internet.de/hrg/HRG.pdf. Zugegriffen am 13.08.2017.
  21. HRK. (2008). HRK-Positionspapier zur wissenschaftlichen Weiterbildung. Entschließung des 588. HRK-Präsidiums am 07.07.2008.Google Scholar
  22. Klinkner, M. (2017). Organisationsformen des Fernstudiums an deutschen Hochschulen – Herausforderungen und Chancen in Zeiten des Umbruchs. In H. von Korflesch & B. Lehmann (Hrsg.), Online-/Distance-Education. Entwicklungslinien und Trends des Fernstudiums (S. 130–148). Baltmannsweiler: Schneider Verlag.Google Scholar
  23. KMK. (2001). Sachstands- und Problembericht zur „Wahrnehmung wissenschaftlicher Weiterbildung an den Hochschulen“. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 21.09.2001). https://www.kmk.org/fileadmin/Dateien/veroeffentlichungen_beschluesse/2001/2001_09_21-Problembericht-wiss-Weiterbildung-HS.pdf. Zugegriffen am 21.08.2017.
  24. KMK. (2012). Kultusministerkonferenz. Analyseraster zur Unterscheidung wirtschaftlicher und nichtwirtschaftlicher Tätigkeit von Hochschulen. Ein Leitfaden (Stand: 28.09.2012). http://www.kmk.org/fileadmin/Dateien/pdf/Wissenschaft/SO_120928_AnalyserasterTrennungsrechnung.pdf. Zugegriffen am 24.08.2017.
  25. Knust, M. (2006). Geschäftsmodelle der wissenschaftlichen Weiterbildung. Lohmar/Köln.Google Scholar
  26. Kretschmer, S., & Stöter, J. (2014). Weiterbildung und Lebenslanges Lernen in Anreiz- und Steuerungssystemen: Ergebnisse einer länderübergreifenden Analyse. 2014 (Thematischer Bericht der wissenschaftlichen Begleitung des Bund-Länder-Wettbewerbs „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“ 5). http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-49446-7 http://www.landesrecht-hamburg.de/jportal/portal/page/bshaprod.psml;jsessionid=F7876271537CFBAD74DA8053DCB71994.jp18?showdoccase=1&st=null&doc.id=jlr-HSchulGHArahmen&doc.part=X&doc.origin=bs. Zugegriffen am 16.08.2017.
  27. Lermen, M., et al. (2016). Freie Bildungsmaterialien im berufsbegleitenden Fernstudium – Herausforderungen und Chancen von OER. Hochschule und Weiterbildung, 2, 84–93.Google Scholar
  28. LHG M-V. (2011). Gesetz über die Hochschulen des Landes Mecklenburg-Vorpommern (Landeshochschulgesetz – LHG M-V) in der Fassung der Bekanntmachung vom 25.01.2011. http://www.landesrecht-mv.de/jportal/portal/page/bsmvprod.psml;jsessionid=55CC8C2BBDF8E98EC169D6E646DD8EBC.jp18?nid=0&showdoccase=1&doc.id=jlr-HSchulGMV2011rahmen&st=null. Zugegriffen am 16.08.2017.
  29. Maschwitz, A., et al. (2017). Finanzierung wissenschaftlicher Weiterbildung. Herausforderungen und Möglichkeiten bei der Implementierung und Umsetzung von weiterbildenden Angeboten an Hochschulen. Thematischer Bericht der wissenschaftlichen Begleitung des Bund-Länder-Wettbewerbs „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“ September 2017. https://de.offene-hochschulen.de/fyls/3432/download_file_inline. Zugegriffen am 09.10.2017.
  30. NW HG. (2014). Gesetz über die Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen (Hochschulgesetz – HG) vom 16.09.2014. https://recht.nrw.de/lmi/owa/br_text_anzeigen?v_id=10000000000000000654. Zugegriffen am 16.08.2017.
  31. Sauter, W. (2017). Geschäftsmodell für die Digitalisierung des Fernstudiums. In H. von Korflesch & B. Lehmann (Hrsg.), Online-/Distance-Education. Entwicklungslinien und Trends des Fernstudiums (S. 96–125). Hohengehren: Schneider Verlag.Google Scholar
  32. Schäffter, O. (1994). Perspektiven der Organisationsentwicklung von Einrichtungen wissenschaftlicher Weiterbildung. In Hochschule und Weiterbildung (Bd. 2, S. 8–15).Google Scholar
  33. Schallmo, D. (2013). Geschäftsmodelle erfolgreich entwickeln und implementieren. Berlin/Heidelberg: Springer Gabler.Google Scholar
  34. Schmid, U. (2016). Digitalisierung in der akademischen Weiterbildung: Chancen und Herausforderungen. Vortrag auf der Konferenz Weiterbildung 4.0 – Zukunftspotenzial für die Hochschulen!? Mainz, 29.09.2016.Google Scholar
  35. SHSG. (2016). Saarländisches Hochschulgesetz vom 30.11.2016. http://sl.juris.de/cgi-bin/landesrecht.py?d=http://sl.juris.de/sl/HSchulG_SL_rahmen.htm. Zugegriffen am 23.08.2017.
  36. Simon, B. (2016). Neue Geschäftsmodelle für Bildungsangebote von Hochschulen. Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 2, 105–123.Google Scholar
  37. Tauer, J., & Göbel, S. (2014). Die Hochschulweiterbildung zwischen Gemeinwohl und Rechtsicherheit. Der Umgang mit beihilferechtlichen Unsicherheiten. Hochschule und Weiterbildung, 1, 20–25.Google Scholar
  38. ThürHG. (2016). Thüringer Hochschulgesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 13.09.2016. http://landesrecht.thueringen.de/jportal/?quelle=jlink&query=HSchulG+TH&psml=bsthueprod.psml&max=true&aiz=true. Zugegriffen am 23.08.2017.
  39. Vogt, H. (2010). Wissenschaftliche Weiterbildung. In R. Arnold, et al. (Hrsg.), Wörterbuch Erwachsenenbildung (2. Aufl., S. 313–315). Bad Heilbrunn: UTB.Google Scholar
  40. Vogt, H. (2017). Wissenschaftliche Weiterbildung als Zukunftsaufgabe: Überlegungen zu einer systemgerechten Verortung. In Festschrift Kaiserslautern & R. Arnold, et al. (Hrsg.), Wissenschaftliche Weiterbildung als Zukunftsstrategie. Sammelband zum 25. Jubiläum des DISC der TU Kaiserslautern. Baltmannsweiler: Schneider Verlag.Google Scholar
  41. Wissenschaftsrat. (2006). Empfehlungen zur künftigen Rolle der Universitäten im Wissenschaftssystem. Berlin: Wissenschaftsrat.Google Scholar
  42. Wolter, A. (2011). Die Entwicklung wissenschaftlicher Weiterbildung in Deutschland: Von der postgradualen Weiterbildung zum lebenslangen Lernen. Beiträge zur Hochschulforschung, 4, 8–34.Google Scholar
  43. Wolter, A. (2017). Offene Hochschule: Motor wissenschaftlicher Weiterbildung? In B. Hörr & W. Jütte (Hrsg.), Weiterbildung an Hochschulen. Der Beitrag der DGWF zur Förderung wissenschaftlicher Weiterbildung (S. 181–194). Bielefeld: WBV.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Distance and Independent Studies CenterTechnische Universtität KaiserslauternKaiserslauternDeutschland
  2. 2.HamburgDeutschland

Personalised recommendations