Advertisement

Rechtliche Grundlagen wissenschaftlicher Weiterbildung

  • Ursula Bade-BeckerEmail author
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Eine Vielfalt von rechtlichen Bestimmungen auf unterschiedlichen Ebenen beeinflussen die wissenschaftliche Weiterbildung an staatlichen Hochschulen. Obgleich wissenschaftliche Weiterbildung zu deren Kernaufgaben zählt, wird diese nicht nur von förderlichen rechtlichen Bedingungen begleitet. Der Beitrag gibt einen Überblick über die relevanten rechtlichen Rahmenbedingungen.

Schlüsselwörter

Wissenschaftliche Weiterbildung Hochschulen Rechtliche Rahmenbedingungen Lebenslanges Lernen Finanzierung wissenschaftlicher Weiterbildung 

Literatur

  1. Bade-Becker, U. (2017). Rechtliche und organisatorische Herausforderungen bei der Implementierung der wissenschaftlichen Weiterbildung. In W. Jütte & B. Hörr (Hrsg.), Weiterbildung an Hochschulen (S. 171–179). Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  2. Bade-Becker, U., & Jütte, W. (2018). Weiterbildung an Hochschulen. In R. Tippelt & A. von Hippel (Hrsg.), Handbuch Erwachsenenbildung/Weiterbildung ( Bd. 1, 6., überarb. u. ak. Aufl., 388 S. 821–836). Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  3. Bade-Becker, U., & Walber, M. (2016). Wissenschaftliche Weiterbildung. In P. Krug & E. Nuissl (Hrsg.), Praxishandbuch Weiterbildungs-Recht (Loseblattwerk, Funktionsstelle 10.0). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  4. Büttner, B. C., Tauer, J., Göbel, S., & Nerdinger, F. W. (2016). Lebenslanges Lernen und Wissenschaftliche Weiterbildung an der Universität Rostock. Problemfelder und Lösungsansätze. http://www.kosmos.uni-rostock.de/fileadmin/KOSMOS/KOSMOS_2015-2017/Veroeffentlichungen_KOSMOS_2/Arbeitspapier_OE_Problemfelder_LLL_26.01.16.pdf. Zugegriffen am 30.05.2017.
  5. Das Dritte Buch Sozialgesetzbuch – Arbeitsförderung – (Artikel 1 des Gesetzes vom 24.03.1997, BGBl. I S. 594, 595), das durch Artikel 6 Absatz 8 des Gesetzes vom 23.05.2017 (BGBl. I S. 1228) geändert worden ist. http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_3/. Zugegriffen am 08.06.2017.
  6. Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG): Information für die Wissenschaft Nr. 14 | 11.03.2016. Handreichung zur Novelle des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes. http://www.dfg.de/download/pdf/foerderung/rechtliche_rahmenbedingungen/handreichung_wisszeitvg.pdf. Zugegriffen am 22.08.2017.
  7. Deutsche Gesellschaft für wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.V. DGWF. (2010). Empfehlungen zu Formaten wissenschaftlicher Weiterbildung. https://dgwf.net/fileadmin/user_upload/DGWF/DGWF-empfehlungen_formate_12_2010.pdf. Zugegriffen am 01.02.2016.
  8. Deutsche Gesellschaft für wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.V. DGWF. (2015). Empfehlungen zur Organisation der wissenschaftlichen Weiterbildung an Hochschulen. https://dgwf.net/fileadmin/user_upload/DGWF/DGWF-Empfehlungen_Organisation_08_2015.pdf. Zugegriffen am 01.02.2016.
  9. Dobischat, R., Fischell, M., & Rosendahl, A. (2015). Einführung in das Recht der Weiterbildung. Wiesbaden: Springer Fachmedien.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-06153-1.CrossRefGoogle Scholar
  10. Engelke, J., Müller, U., & Röwert, R. (2017). Erfolgsgeheimnisse privater Hochschulen. Wie Hochschulen atypische Studierende gewinnen und neue Zielgruppen erschließen können. Centrum für Hochschulentwicklung. Gütersloh. https://www.che.de/downloads/Im_Blickpunkt_Erfolgsgeheimnisse_privater_Hochschulen.pdf. Zugegriffen am 01.03.2017.
  11. Fernunterrichtsschutzgesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 04.12.2000 (BGBl. I S. 1670), das durch Artikel 70 des Gesetzes vom 29.03.2017 (BGBl. I S. 626) geändert worden ist. http://www.gesetze-im-internet.de/fernusg/. Zugegriffen am 08.06.2017.
  12. Gesetz über die Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen (Hochschulgesetz – HG) in Kraft getreten am 01.10.2014 (GV. NRW. S. 547), zuletzt geändert durch Artikel 3 des Gesetzes vom 17.11.2017 (GV. NRW. S. 806). https://recht.nrw.de/lmi/owa/br_text_anzeigen?v_id=10000000000000000654#FV. Zugegriffen am 26.06.2018.
  13. Gesetz über die Hochschulen in Baden-Württemberg (Landeshochschulgesetz – LHG) vom 01.01.2005, zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 13.03.2018 (GBl. S. 85). http://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&query=HSchulG+BW&psml=bsbawueprod.psml&max=true&aiz=true. Zugegriffen am 26.06.2018.
  14. Grotlüschen, A., & Haberzeth. (2018). Weiterbildungsrecht. In R. Tippelt & A. von Hippel (Hrsg.), Handbuch Erwachsenenbildung/Weiterbildung (Bd. 1, 6., überarb. u. ak. Aufl., S. 543–563). Wiesbaden: Springer Fachmedien.CrossRefGoogle Scholar
  15. Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland in der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 100-1, veröffentlichten bereinigten Fassung, das zuletzt durch Artikel 1 des Gesetzes vom 23.12.2014 (BGBl. I S. 2438) geändert worden ist. http://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/gg/gesamt.pdf. Zugegriffen am 31.05.2017.
  16. Hanft, A., Brinkmann, K., Kretschmer, S., Maschwitz, A., & Stöter, J. (2016). Organisation und Management von Weiterbildung und Lebenslangem Lernen an Hochschulen. Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung des Bund-Länder-Wettbewerbs Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen (Bd. 2). Münster/New York: Waxmann. https://de.offene-hochschulen.de/wb2011-2015/teilstudien/. Zugegriffen am 16.06.2016.
  17. Hochschulrahmengesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 19.01.1999 (BGBl. I S. 18), das zuletzt durch Artikel 6 Absatz 2 des Gesetzes vom 23.05.2017 (BGBl. I S. 1228) geändert worden ist. http://www.gesetze-im-internet.de/hrg/index.html. Zugegriffen am 02.06.2017.
  18. Kultusministerkonferenz. (2010). Ländergemeinsame Strukturvorgaben für die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 10.10.2003 i. d. F. vom 04.02.2010. http://www.kmk.org/fileadmin/veroeffentlichungen_beschluesse/2003/2003_10_10-Laendergemeinsame-Strukturvorgaben.pdf. Zugegriffen am 01.02.2016.
  19. Kultusministerkonferenz. (2012). Analyseraster zur Unterscheidung wirtschaftlicher und nichtwirtschaftlicher Tätigkeit von Hochschulen. Ein Leitfaden. http://www.kmk.org/fileadmin/Dateien/pdf/Wissenschaft/SO_120928_AnalyserasterTrennungsrechnung.pdf. Zugegriffen am 10.06.2016.
  20. Kultusministerkonferenz. (2017). Qualifikationsrahmen für deutsche Hochschulabschlüsse. (Im Zusammenwirken von Hochschulrektorenkonferenz und Kultusministerkonferenz und in Abstimmung mit Bundesministerium für Bildung und Forschung erarbeitet und von der Kultusministerkonferenz am 16.02.2017 beschlossen). https://www.hrk.de/fileadmin/redaktion/hrk/02-Dokumente/02-03-Studium/02-03-02-Qualifikationsrahmen/2017_Qualifikationsrahmen_HQR.pdf. Zugegriffen am 31.05.2017.
  21. Maschwitz, A., Schmitt, M., Hebisch, R., & Bauhofer C. (2017). Finanzierung wissenschaftlicher Weiterbildung. Herausforderungen und Möglichkeiten bei der Implementierung und Umsetzung von weiterbildenden Angeboten an Hochschulen. Thematischer Bericht der wissenschaftlichen Begleitung des Bund-Länder-Wettbewerbs „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“. September 2017. TB_Finanzierung wiss. Weiterbildung_final-ISBN_URL.pdf. https://offene-hochschulen.de/themen/finanzierung-wissenschaftlicher-weiterbildung. Zugegriffen am 25.09.2017.
  22. Mestmäcker, E. -J., & Veelken, W. (1990). Wettbewerb in der Weiterbildung an Hochschulen. Die Anwendung des Wettbewerbsrechts auf das Angebot wissenschaftlicher Weiterbildung durch die staatlichen Hochschulen. − Rechtsgutachten − Reihe Bildung – Wissenschaft − Aktuell 2. Bonn: BMBW.Google Scholar
  23. Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz 2. Senat: Urteil vom 04.08.2015. Aktenzeichen: 2 A 10419/15. Hochschulrecht – Zulassung eines Fernlehrgangs einer öffentlichen Hochschule. http://www.landesrecht.rlp.de/jportal/portal/t/7qe/page/bsrlpprod.psml?pid=Dokumentanzeige&showdoccase=1&doc.id=MWRE150002339&doc.part=L. Zugegriffen am 08.06.2017.
  24. Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland III C – 4120/6.1.2. (2017). Leitfaden zur Unterscheidung wirtschaftlicher und nichtwirtschaftlicher Tätigkeit von Hochschulen (Stand: 22.09.2017). https://www.kmk.org/fileadmin/Dateien/veroeffentlichungen_beschluesse/2017/2017_09_22-Leitfaden-Wirtschaftliche-Nichtwirtschaftliche-Taetigkeit.pdf. Zugegriffen am 13.11.2017.
  25. Swissuni (2017). Abschlüsse und Zugangskriterien. http://www.swissuni.ch/abschluss-und-zugang/. Zugegriffen am 13.11.2017.
  26. Tauer, J., & Göbel, S. (2014). Die Hochschulweiterbildung zwischen Gemeinwohl und Rechtsicherheit. Der Umgang mit beihilferechtlichen Unsicherheiten. Hochschule und Weiterbildung, 1, 20–25.Google Scholar
  27. Teilzeit- und Befristungsgesetz (Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverhältnisse). Artikel 1 des Gesetzes vom 21.12.2000 (BGBl. I S. 1966), in Kraft getreten am 01.01.2001, zuletzt geändert durch Gesetz vom 20.12.2011 (BGBl. I S. 2854) m.W.v. 01.04.2012. https://dejure.org/gesetze/TzBfG. Zugegriffen am 20.10.2017.
  28. Thüringer Hochschulgesetz (ThürHG) vom 10.05.2018, zuletzt geändert durch Artikel 27 des Gesetzes vom 06.06.2018 (GVBl. S. 229, 267). http://landesrecht.thueringen.de/jportal/?quelle=jlink&query=HSchulG+TH&psml=bsthueprod.psml&max=true&aiz=true. Zugegriffen am 26.06.2018.
  29. Universität Freiburg, & Marwedel, M. (2014). Freiräume für wissenschaftliche Weiterbildung. Rechtsgutachten. Vorgaben für die Preisgestaltung der wissenschaftlichen Weiterbildung an der Universität Freiburg unter besonderer Berücksichtigung des europäischen Beihilferechts. Eine Veröffentlichung des Z-Projektes. Im April 2014, Freiburg i. Brg. http://www.offenehochschule.uni-freiburg.de/data/doc/zprojekt_pdf/rechtsgutachten. Zugegriffen am 27.10.2017.
  30. Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union (Konsolidierte Fassung) (AEUV). Amtsblatt der Europäischen Union C 326/47, 26.10.2012. http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:12012E/TXT&from=DE. Zugegriffen am 17.10.2017.
  31. Vierzigmann, G., & Pohlmann, S. (2017). Wissenschaftliche Weiterbildung organisieren. In S. Pohlmann, G. Vierzigmann & T. Doyé (Hrsg.), Weiter denken durch wissenschaftliche Weiterbildung (S. 545–581). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  32. Wissenschaftsrat. (2017a). Bestandsaufnahme und Empfehlungen zu studiengangsbezogenen Kooperationen: Franchise-, Validierungs- und Anrechnungsmodelle. Drs. 5952-17, Berlin 20.01.2017 https://www.wissenschaftsrat.de/download/archiv/5952-17.pdf. Zugegriffen am 05.05.2017.
  33. Wissenschaftsrat, Geschäftsstelle. (2017b). Arbeitsprogramm des Wissenschaftsrates 07.2017 – 01.2018, Bremen 14.07.2017. Arbeitsprogramm.pdf. https://www.wissenschaftsrat.de/arbeitsbereiche-arbeitsprogramm.html. Zugegriffen am 03.08.2017.
  34. Wissenschaftszeitvertragsgesetz vom 12.04.2007 (BGBl. I S. 506), das zuletzt durch Artikel 6 Absatz 4 des Gesetzes vom 23.05.2017 (BGBl. I S. 1228) geändert worden ist. https://www.gesetze-im-internet.de/wisszeitvg/BJNR050610007.html. Zugegriffen am 28.07.2017.
  35. Wolter, A. (2011). Die Entwicklung wissenschaftlicher Weiterbildung in Deutschland: Von der postgradualen Weiterbildung zum lebenslangen Lernen. In Bayerisches Staatsinstitut für Hochschulforschung und Hochschulplanung (Hrsg.), Beiträge zur Hochschulforschung, (Bd. 4, S. 8–34). München. http://www.bzh.bayern.de/85/?no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=1559&cHash=2a0a14e3ca3abd89186bf73c1f09777c. Zugegriffen am 27.07.2018

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität BielefeldBielefeldDeutschland

Personalised recommendations