Advertisement

Anerkennung und Anrechnung außerhochschulisch erworbener Kompetenzen in der wissenschaftlichen Weiterbildung

  • Nico SturmEmail author
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Mit dem Bedeutungszuwachs des Feldes der wissenschaftlichen Weiterbildung an öffentlichen Hochschulen hat auch der Bedarf an Verfahren zur Anerkennung und Anrechnung außerhochschulisch erworbener Kompetenzen zugenommen. Um nicht-traditionellen Zielgruppen den Zugang zu weiterbildenden Studienprogrammen zu ermöglichen sowie diese Programme attraktiv für die adressierten Zielgruppen zu gestalten, sehen sich die Hochschulen mit der Notwendigkeit konfrontiert, entsprechende Verfahren zu entwickeln und nachhaltig zu verstetigen.

Schlüsselwörter

Wissenschaftliche Weiterbildung Öffnung der Hochschulen Anerkennung Anrechnung Außerhochschulisch erworbene Kompetenzen 

Literatur

  1. Akkreditierungsrat. (2007). Handreichung des Akkreditierungsrates an die Agenturen auf Grundlage der „Empfehlungen der Arbeitsgruppe ‚Weiterbildende Studiengänge‘ des Akkreditierungsrates zur Qualitätssicherung und Akkreditierung weiterbildender Masterstudiengänge“, 08.10.2007. http://www.akkreditierungsrat.de/fileadmin/Seiteninhalte/AR/Beschluesse/AR_Handreichung_Weiterbildung.pdf. Zugegriffen am 31.08.2017.
  2. Akkreditierungsrat. (2010). Handreichung der AG „Studiengänge mit besonderem Profilanspruch“. Beschluss des Akkreditierungsrates vom 10.12.2010. http://www.akkreditierungsrat.de/fileadmin/Seiteninhalte/AR/Beschluesse/AR_Handreichung_Profil.pdf. Zugegriffen am 31.08.2017.
  3. Akkreditierungsrat. (2011). Umsetzung der Lissabon-Konvention. Rundschreiben an die Geschäftsführerinnen und Geschäftsführer der Agenturen, Bonn 27.09.2011. http://www.akkreditierungsrat.de/fileadmin/Seiteninhalte/AR/Sonstige /AR_Rundschreiben_Lissabon1.pdf. Zugegriffen am 31.08.2017.
  4. Akkreditierungsrat. (2013a). Regeln für die Akkreditierung von Studiengängen und für die Systemakkreditierung. Beschluss des Akkreditierungsrates vom 08.12.2009, zuletzt geändert am 20.02.2013. http://www.akkreditierungsrat.de/fileadmin/Seiteninhalte/AR/Beschluesse/AR_Regeln_Studiengaenge_aktuell.pdf. Zugegriffen am 31.08.2017.
  5. Akkreditierungsrat. (2013b). Beschluss der KMK zu landesspezifischen Vorgaben. Rundschreiben an die Geschäftsführerinnen und Geschäftsführer der Agenturen, Bonn 26.07.2013. http://www.akkreditierungsrat.de/fileadmin/Seiteninhalte/AR/Sonstige/AR_Rundschreiben_landesspezifische_Vorgaben.pdf. Zugegriffen am 31.08.2017.
  6. Akkreditierungsrat. (2014). Anrechnung außerhochschulischer Kenntnisse und Fähigkeiten. Bonn, 19.12.2014. http://www.akkreditierungsrat.de/fileadmin/Seiteninhalte/AR/Sonstige/AR_Rundschreiben_Anrechnung.pdf. Zugegriffen am 31.08.2017.
  7. Arbeitskreis Deutscher Qualifikationsrahmen (AK DQR). (2011). Deutscher Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen. Verabschiedet am 22.03.2011. https://www.dqr.de/media/content/Der_Deutsche_Qualifikationsrahmen_fue_ lebenslanges_Lernen.pdf. Zugegriffen am 31.08.2017.
  8. Bayerisches Hochschulgesetz (BayHSchG): Vom 23.05.2006 (GVBl. S. 245, BayRS 2210-1-1-K), das zuletzt durch § 2 des Gesetzes vom 12. Juli 2017 (GVBl. S. 362) geändert worden ist. http://www.gesetzebayern.de/Content/Document/BayHSchG/true. Zugegriffen am 31.08.2017.
  9. Birkner, A., & Damm, C. (2015). Anrechnung außerhochschulischer Vorleistungen. Hochschulinterne Broschüre für Studiengangsentwickler_innen der Hochschule Magdeburg-Stendal und der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg.Google Scholar
  10. Brandenburgisches Hochschulgesetz (BbgHG): Vom 28.04.2014. Zuletzt geändert durch Artikel 3 des Gesetzes vom 28.04.2014. https://bravors.brandenburg.de/gesetze/bbghg_2016. Zugegriffen am 31.08.2017.
  11. Bremisches Hochschulgesetz (BremHG): In der Fassung der Bekanntmachung vom 09.05.2007 (Brem.GBl. S. 339). Zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 20.06.2017 (Brem.GBl. S. 263). http://www.lexsoft.de/cgi-bin/lexsoft/justizportal_nrw.cgi?xid=168667,1,20110705. Zugegriffen am 31.08.2017.
  12. Bundesministerium für Bildung und Forschung, Kultusministerkonferenz & Hochschulrektorenkonferenz. (2003). Empfehlung des BMBF, der KMK und der HRK an die Hochschulen zur Vergabe von Leistungspunkten in der beruflichen Fortbildung und Anrechnung auf ein Hochschulstudium. Empfehlung des 200. Plenums vom 08.07.2003. http://www.hrk.de/positionen/gesamtliste-beschluesse/position/convention/empfehlung-des-bmbf-der-kmk-und-der-hrk-an-die-hochschulen-zur-vergabe-von-leistungspunkten-in-der/. Zugegriffen am 31.08.2017.
  13. Bundesregierung. (2007). Gesetz zu dem Übereinkommen vom 11.04.1997 über die Anerkennung von Qualifikationen im Hochschulbereich in der europäischen Region. Bundesgesetzblatt von 2007, Teil II, Nr. 15, Bonn 22.05.2007, S. 712–732.Google Scholar
  14. Communiqué of the Conference of European Ministers responsible for Higher Education, Leuven and Louvain-la-Neuve. (2009). The Bologna Process 2020 – The European Higher Education Area in the new decade. http://europa.eu/rapid/press-release_IP-09-675_en.htm. Zugegriffen am 31.08.2017 (letzter Zugriff: 21.08.2017).
  15. Communiqué of the Conference of Ministers responsible for Higher Education. (2005). The European Higher Education Area – Achieving the goals. Bergen. http://www.ehea.info/Uploads/Declarations/Bergen_Communique1.pdf. Zugegriffen am 31.08.2017.
  16. Communiqué of the Conference of Ministers responsible for Higher Education in Berlin. (2003). Realising the European Higher Education Area. Berlin. https://www.ehea.info/cid100938/ministerial-conference-berlin-2003.html. Zugegriffen am 31.08.2017.
  17. Deutsche Industrie- und Handelskammer & Hochschulrektorenkonferenz. (2008). Für mehr Durchlässigkeit zwischen beruflicher Bildung und Hochschulbildung. http://www.hrk.de/uploads/media/HRK_DIHK_Erklaerung_2008_02.pdf. Zugegriffen am 31.08.2017.
  18. Dollhausen, K. (2015). Hochschule als „offener“ Bildungskontext für lebenslanges Lernen? Befunde und Perspektiven für die empirische (Weiter-)Bildungsforschung. In P. Gonon, E. Gruber, E. Nuissl & J. Schrader (Hrsg.), Zeitschrift für Weiterbildungsforschung – Report (Nr. 3, Bd. 38, S. 333–346). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  19. Europarat (1953). Europäische Konvention über die Gleichwertigkeit der Reifezeugnisse. Paris.Google Scholar
  20. Europarat (1959). Europäisches Übereinkommen über die akademische Anerkennung von akademischen Graden und Hochschulzeugnissen. Paris.Google Scholar
  21. Europarat (1964). Zusatzprotokoll zur Europäischen Konvention über die Gleichwertigkeit der Reifezeugnisse. Straßburg.Google Scholar
  22. Europarat (1990). Europäisches Übereinkommen über die allgemeine Gleichwertigkeit der Studienzeiten an Universitäten. Rom.Google Scholar
  23. Europarat (1997). Übereinkommen über die Anerkennung von Qualifikationen im Hochschulbereich in der europäischen Region. Lissabon, 11 IV.199.Google Scholar
  24. Freitag, W. K. (Hrsg.). (2009). Europäische Bildungspolitik und anrechnung auf Hochschulstudien-gänge. In Neue Bildungswege in die Hochschule. Anrechnung beruflich erworbener Kompetenzen für Erziehungs-, Gesundheits- und Sozialberufe (S. 12–39). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  25. Freitag, W. K. (2010). „Recognition of Prior Learning“ – Anrechnung vorrangig erworbener Kompetenzen: EU Bildungspolitik, Umsetzung in Deutschland und Bedeutung für die soziale und strukturelle Durchlässigkeit der Hochschule. In Hans Böckler Stiftung (Hrsg.), Arbeitspapier 208 (S. 1–50). Düsseldorf: Setzkasten GmbH.Google Scholar
  26. Gesetz über die Hochschulen des Landes Mecklenburg-Vorpommern (LHG M-V): In der Fassung der Bekanntmachung vom 25.01.2011. http://www.landesrecht-mv.de/jportal/portal/page/bsmvprod.psml;jsessionid=229ADA98CC619C8A6D88F8D5ABBC32C3.jp22?showdoccase=1&st=null&doc.id=jlr-HSchulGMV2011rahmen&doc.part=X&doc.origin=bs. Zugegriffen am 31.08.2017.
  27. Gesetz über die Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen (Hochschulgesetz – HG): Mit Stand vom 24.08.2017. https://recht.nrw.de/lmi/owa/br_bes_text?sg=0&menu=1&bes_id=28364&aufgehoben =N&anw_nr=2. Zugegriffen am 31.08.2017.
  28. Gesetz über die Hochschulen in Baden-Württemberg: Landeshochschulgesetz – LHG Vom 01.01.2005. http://www.landesrecht-bw.de/jportal/;jsessionid=85F4C6A3C1DE3A8ED8443D81AA6E185A.jp90?quelle=jlink&query=HSchulG+BW&psml=bsbawueprod.psml&max=true&aiz=true#jlr-HSchulGBWV19P35. Zugegriffen am 31.08.2017.
  29. Gesetz über die Hochschulen und das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (Hochschulgesetz – HSG): In der Fassung vom 05.02.2016. http://www.gesetze-rechtsprechung.sh.juris.de/jportal/;jsessionid=FB45B7E576BCA06672FBE330C430809D.jp28?quelle=jlink&query=HSchulG+SH&psml=bsshoprod.psml&max=true&aiz=true#jlr-HSchulGSH2016pP51. Zugegriffen am 31.08.2017.
  30. Gröger, G., & Schumacher, H. (2018). Flexible Strukturen für ein flexibles Studium: Wissenschaftliche Weiterbildung in einem öffentlich-/privatrechtlichen Hybridmodell. In N. Sturm & K. Spenner (Hrsg.), Nachhaltigkeit in der wissenschaftlichen Weiterbildung. Beiträge zur Verankerung in die Hochschulstrukturen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  31. Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland in der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 100-1, veröffentlichten bereinigten Fassung, das zuletzt durch Artikel 1 des Gesetzes vom 21.07.2010 (BGBl. I S. 944) geändert worden ist. http://www.gesetze-im-internet.de/gg/index.html. Zugegriffen am 31.08.2017.
  32. Hamburgisches Hochschulgesetz (HmbHG): Vom 18.07.2001. letzte berücksichtigte Änderung: §§ 16, 24 geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 04.04.2017 (HmbGVBl. S. 99). http://www.landesrecht-hamburg.de/jportal/portal/page/bshaprod.psml;jsessionid=D495E895B0877607402E8AF04C1F3BE0.jp29?showdoccase=1&st=null&doc.id=jlr-HSchulGHArahmen. Zugegriffen am 31.08.2017.
  33. Hanak, H. (2016). Anerkennung und Anrechnung außerhochschulisch erworbener Kompetenzen. Die multidimensionale Bedeutung von Beratung. Philipps-Universität Marburg. Marburg/Lahn. Veröffentlichte Dissertation. Onlinekatalog der Universitätsbibliothek Marburg. https://opac.ub.uni-marburg.de/DB=1/. Zugegriffen am 31.08.2017.
  34. Hanak, H., & Sturm, N. (2015a). Außerhochschulisch erworbene Kompetenzen anrechnen. Praxisanalyse und Implementierungsempfehlungen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  35. Hanak, H., & Sturm, N. (2015b). Anerkennung und Anrechnung außerhochschulisch erworbener Kompetenzen. Eine Handreichung für die wissenschaftliche Weiterbildung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  36. Hanft, A., & Machwitz, A. (2012). Verankerung von Lebenslangem Lernen an Hochschulen. Ein internationaler Vergleich. Hessische Blätter für Volksbildung, 2, 113–124.Google Scholar
  37. Hanft, A., Brinkmann, K., Gierke, W. B., & Müskens, W. (2015). Anrechnung außerhochschulischer Kompetenzen in Studiengängen. https://www.uni-oldenburg.de/fileadmin/user_upload/anrechnungsprojekte/Anhost.pdf. Zugegriffen am 31.08.2017.
  38. Hessisches Hochschulgesetz (HHG): Vom 14.12.2009 (GVBl. I S. 666). Zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 30.11.2015 (GVBl. S. 510). http://www.rv.hessenrecht.hessen.de/lexsoft/default/hessenrecht_rv.html?p1=0&eventSubmit_doNavigate=searchInSubtreeTOC&showdoccase=1&doc.hl=0&doc.id=jlr-HSchulGHE2010rahmen&doc.part=R&toc.poskey=#docid:3917776,1,20151210. Zugegriffen am 31.08.2017.
  39. Hochschulgesetz des Landes Sachsen-Anhalt (HSG LSA): In der Fassung der Bekanntmachung vom 14.12.2010. http://www.landesrecht.sachsen-anhalt.de/jportal/?quelle=jlink&query=HSchulG+ST&psml=bssahprod.psml&max=true&aiz=true. Zugegriffen am 31.08.2017.
  40. Hochshculrektorenkonferenz (HRK) (2009). Neue Anfordrungen an die Lehre in bachelor- und Masterstudiengängen. Jahrestagung des HRK Bologna-Zentrums. Beiträge zur Hochshculpolitik 1/2009. https://www.hrk.de/fileadmin/redaktion/hrk/02-Dokumente/02-10-Publikationsdatenbank/Beitr-2009-01_Neue_Anforderungen-Lehre.pdf. Zugegriffen am 13.07.2018.
  41. Kommission der Europäischen Gemeinschaften. (2000). Memorandum über Lebenslanges Lernen. http://www.die-frankfurt.de/esprid/dokumente/doc-2000/EU00_01.pdf. Zugegriffen am 31.08.2017.
  42. Kommission der Europäischen Gemeinschaften. (2001). Einen europäischen Raum des lebenslangen Lernens schaffen. Brüssel, den 21.11.2001. http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=COM:2001:0678:FIN:DE:PDF. Zugegriffen am 31.08.2017.
  43. Kultusministerkonferenz. (2002). Anrechnung von außerhalb des Hochschulwesens erworbenen Kenntnissen und Fähigkeiten auf ein Hochschulstudium (I). Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 28.06.2002. http://www.kmk.org/fileadmin/pdf/PresseUndAktuelles/2003/anrechnung.pdf. Zugegriffen am 31.08.2017.
  44. Kultusministerkonferenz. (2008a). Anrechnung von außerhalb des Hochschulwesens erworbenen Kenntnissen und Fähigkeiten auf ein Hochschulstudium (II). Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 18.09.2008. http://www.kmk.org/fileadmin/veroeffentlichungen_beschluesse/2008/2008_09_18-Anrechnung-Faehigkeiten-Studium-2.pdf. Zugegriffen am 31.08.2017.
  45. Kultusministerkonferenz. (2008b). Neuordnung des Hochschulzugangs für beruflich Qualifizierte. Entschließung der 4. Mitgliederversammlung am 18.11.2008. http://www.hrk.de/positionen/gesamtliste-beschluesse/position/convention/neuordnung-des-hochschulzugangs-fuer-beruflich-qualifizierte/. Zugegriffen am 31.08.2017.
  46. Kultusministerkonferenz. (2009). Hochschulzugang für beruflich qualifizierte Bewerber ohne schulische Hochschulzugangsbe-rechtigung. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 06.03.2009. http://www.kmk.org/fileadmin/veroeffentlichungen_beschluesse/2009/2009_03_06-Hochschulzugang-erful-qualifizierte-Bewerber.pdf. Zugegriffen am 31.08.2017.
  47. Kultusministerkonferenz. (2010). Ländergemeinsame Strukturvorgaben für die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 10.10.2003 i. d. F. vom 04.02.2010. http://www.kmk.org/fileadmin/Dateien/veroeffentlichungen_beschluesse/2003/2003_10_10-Laendergemeinsame-Strukturvorgaben.pdf. Zugegriffen am 31.08.2017.
  48. Kultusministerkonferenz. (2011). Ländergemeinsame Strukturvorgaben für die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen vom 04.02.2010 – Auslegungshinweise. Handreichung des Hochschulausschusses der Kultusministerkonferenz vom 25.03.2011. http://www.akkreditierungsrat.de/fileadmin/Seiteninhalte/KMK/Vorgaben/KMK_Auslegungshinweise_Laendergemeinsame_Strukturvorgaben.pdf. Zugegriffen am 31.08.2017.
  49. London Communiqué. (2007). Towards the European Higher Education Area: Responding to challenges in a globalised world. http://www.ehea.info/Uploads/Declarations/London_Communique18May2007.pdf. Zugegriffen am 31.08.2017.
  50. Loroff, C., & Hartmann, E. A. (2012). ANKOM Arbeitsmaterialie Nr. 3. Verfahren und Methoden der individuellen Anrechnung (2. Aufl.). Hannover: HIS Hochschul-Informations-System GmbH. http://ankom.his.de/pdf_archiv/M3_Ankom.pdf. Zugegriffen am 31.08.2017.Google Scholar
  51. Loroff, C., Stamm-Riemer, I., & Hartmann, E. A. (2011). Anrechnung: Modellentwicklung, Generalisierung und Kontextbedingungen. In W. K. Freitag, E. A. Hartmann, C. Loroff, I. Stamm-Riemer, D. Völk & R. Buhr (Hrsg.), Gestaltungsfeld Anrechnung. Hochschulische und berufliche Bildung im Wandel (S. 77–117). Münster: Waxmann Verlag.Google Scholar
  52. Luft, L., Schuler, N., Braun-Buss, A., Ambach, H., Schmidt, M., & Kohlesch, A. (2018). Öffnung der Hochschule durch die Implementierung von Anrechnungsverfahren. In N. Sturm & K. Spenner (Hrsg.), Nachhaltigkeit in der wissenschaftlichen Weiterbildung. Beiträge zur Verankerung in die Hochschulstrukturen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  53. Maier, M.-O. (2018). Intraorganisatorische Entwicklung der Beratung und Unterstützung an Hochschulen unter Bedingungen von Durchlässigkeit. In N. Sturm & K. Spenner (Hrsg.), Nachhaltigkeit in der wissenschaftlichen Weiterbildung. Beiträge zur Verankerung in die Hochschulstrukturen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  54. Müskens, W. (2012). Die Bedeutung von Netzwerken im Rahmen von Anrechnung und Durchlässigkeit. In S. Globisch, E. A. Hartmann, C. Loroff & I. Stamm-Riemer (Hrsg.), Bildung für Innovationen – Innovationen in der Bildung. Die Rolle durchlässiger Bildungsangebote in Clusterstrukturen (S. 49–59). Münster: Waxmann Verlag.Google Scholar
  55. Niedersächsisches Hochschulgesetz (NHG): In der Fassung vom 26.02.2007. http://www.nds-voris.de/jportal/?quelle=jlink&query=HSchulG+ND+Inhaltsverzeichnis&psml=bsvorisprod.psml&max=true. Zugegriffen am 31.08.2017.
  56. Rat der Europäischen Union. (2012). Empfehlung des Rates vom 20.12.2012 zur Validierung nichtformalen und informellen Lernens. Amtsblatt der Europäischen Union, (2012/C 398/01). http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=OJ:C:2012:398:0001:0005:DE:PDF. Zugegriffen am 31.08.2017.
  57. Saarländisches Hochschulgesetz (SHSG): Vom 30.11.2016. http://sl.juris.de/cgi-bin/landesrecht.py?d=http://sl.juris.de/sl/HSchulG_SL_rahmen.htm. Zugegriffen am 31.08.2017.
  58. Sächsisches Hochschulfreiheitsgesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 15.01.2013 (SächsGVBl. S. 3), das zuletzt durch Artikel 11 des Gesetzes vom 29.04.2015 (SächsGVBl. S. 349) geändert worden ist. https://www.revosax.sachsen.de/vorschrift/10562-Saechsisches-Hochschulfreiheitsgesetz. Zugegriffen am 31.08.2017.
  59. Sturm, N. (2016). Anerkennung und Anrechnung außerhochschulisch erworbener Komeptenzen. Ein Organisationsentwicklungsprojekt für deutsche Hochschulen. Philipps-Universität Marburg. Marburg/Lahn. Veröffentlichte Dissertation. Onlinekatalog der Universitätsbibliothek Marburg. https://opac.ub.uni-marburg.de/DB=1/. Zugegriffen am 31.08.2017.
  60. Sturm, N. (2018). Anrechnungsberatung in der wissenschaftlichen Weiterbildung: Beratungswissen, Prozessstrukturen, Optimierungspotentiale. In W. Seitter, M. Friese & P. Robinson (Hrsg.), Wissenschaftliche Weiterbildung zwischen Implementierung und Optimierung. WM3 Weiterbildung Mittelhessen (S. 283–300). Wiesbaden: VS-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  61. Sturm, N., & Hanak, H. (2016). Recognition of prior learning in a European comparison – Adaptation potential for German Institutions of Higher Education. In M. Schemmann (Hrsg.), Internationales Jahrbuch der Erwachsenenbildung. Nach Millenniumsentwicklungszielen und Education for All: Bilanz und Ausblick aus der Perspektive von Süd-, Ost- und Südostasien (Bd. 39, S. 135–153). Köln: Böhlau Verlag.Google Scholar
  62. The Copenhagen Declaration. (2002). Declaration of the European ministers of vocational education and training, and the European Commission, convened in Copenhagen on 29.–30.11.2002, on enhanced European cooperation in vocational education and training. http://ec.europa.eu/education/policy/vocational-policy/doc/copenhagen-declaration_en.pdf. Zugegriffen am 31.08.2017.
  63. The European Higher Education Area. (1999). The Bologna declaration of 19.06.1999. Joint declaration of the European ministers of education. http://www.ehea.info/Uploads/Declarations/BOLOGNA_DECLARATION1.pdf. Zugegriffen am 31.08.2017.
  64. Thüringer Hochschulgesetz (ThürHG): In der Fassung der Bekanntmachung vom 13.09.2016. http://landesrecht.thueringen.de/jportal/?quelle=jlink&query=HSchulG+TH&psml=bsthueprod.psml&. Zugegriffen am 31.08.2017.
  65. Vogel, C. (2017). Durchlässigkeit im Bildungssystem. Möglichkeiten zur Gestating individueller Bildungswege. Bundesinstitut für Berufsbildung, Bonn. https://www.bibb.de/veroeffentlichungen/de/publication/show/8426. Zugegriffen am 31.08.2017.
  66. Vogt, H. (2012). Realisierungsbarrieren wissenschaftlicher Weiterbildung nach Bologna. Wissenschaftliche Weiterbildung der Hochschulreform der siebziger Jahre bis zum Bologna-Prozess. Hessische Blätter für Volksbildung, 2, 167–174.Google Scholar
  67. Werquin, P. (2010). Recognising non-formal and informal learning outcomes, policies and practices. OECD Publishing. http://www.oecd.org/education/innovation-education/recognisingnon-formalandinformallearningoutcomespoliciesandpractices.htm.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich ErziehungswissenschaftenPhilipps-Universität MarburgMarburgDeutschland

Personalised recommendations