Advertisement

Wissenschaftliche Weiterbildung für Ältere

  • Bernhard Schmidt-HerthaEmail author
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Der Beitrag geht zunächst auf die individuellen Voraussetzungen, Bedingungen und Erwartungen, die mit Lernen im Alter verbunden werden, ein und verdeutlicht die Heterogenität der Adressatinnen und Adressaten wissenschaftlicher Weiterbildung im Alter. Die Angebotsstrukturen, institutionellen Rahmungen und didaktischen Konzepte für diesen international wachsenden Bereich wissenschaftlicher Weiterbildung verweisen auch auf die historisch gewachsenen Spezifika universitärer Angebote für ältere Erwachsene in Deutschland. Abschließend verdeutlicht das Konzept des intergenerationellen Lernens, inwieweit die Öffnung von Hochschulen für ältere Zielgruppen zu deren Entwicklung insgesamt beitragen kann.

Schlüsselwörter

Alter Seniorenstudium Intergenerationelles Lernen Weiterbildungsbeteiligung International 

Literatur

  1. Aust, F., & Schröder, H. (2006). Weiterbildungsbeteiligung älterer Erwerbspersonen. In Deutsches Zentrum für Altersfragen (Hrsg.), Beschäftigungssituation älterer Arbeitnehmer. Expertisen zum Fünften Altenbericht der Bundesregierung (S. 93–128). Berlin: LIT Verlag.Google Scholar
  2. Baltes, P. B. (1987). Theoretical propositions of life-span developmental psychology: On the dynamics between growth and decline. Developmental Psychology, 23(5), 611–626.CrossRefGoogle Scholar
  3. Baltes, P. B., & Baltes, M. M. (1989). Optimierung durch Selektion und Kompensation. Ein psychologisches Modell erfolgreichen Alterns. Zeitschrift für Pädagogik, 35, 85–105.Google Scholar
  4. Bloemen, H., Hochguertel, S., & Zweerink, J. (2016). Gradual retirement in the Netherlands. Research On Aging, 38(2), 202–233.  https://doi.org/10.1177/0164027515585358.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bundesministerium für Bildung und Forschung. (2015). Weiterbildungsverhalten in Deutschland 2014. Ergebnisse des Adult Education Surve – AES Trendbericht. https://www.bmbf.de/pub/Weiterbildungsverhalten_in_Deutschland_2014.pdf. Zugegriffen am 29.07.2017.
  6. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. (2005). Fünfter Bericht zur Lage der älteren Generation in der Bundesrepublik Deutschland. Potenziale des Alters in Wirtschaft und Gesellschaft. Der Beitrag älterer Menschen zum Zusammenhalt der Generationen. https://www.bmfsfj.de/blob/79080/8a95842e52ba43556f9ebfa600f02483/fuenfter-altenbericht-data.pdf. Zugegriffen am 26.07.2017.
  7. Cattell, R. B. (1963). Theory of fluid and crystallized intelligence: A critical experiment. Journal of Educational Psychology, 1, 1–22.CrossRefGoogle Scholar
  8. Costard, A., Haller, M., Meyer-Wolters, H., & Pietsch-Lindt, U. (2012). Alter forscht! Forschendes Lernen, Aktionsforschung und Ageing Studies im Seniorenstudium. In Alter forscht! Forschungsaktivitäten im Seniorenstudium. Forschendes Lernen, Aktionsforschung und ageing studies. Jahrestagung 2009 (S. 5–8). Hamburg: DGWF.Google Scholar
  9. Dabo-Cruz, S., & Pauls, K. (2018). 30 Jahre Seniorenstudium – eine kritische Zwischenbilanz. In R. Schramek, J. Steinfort-Diedenhofen, B. Schmidt-Hertha & C. Kricheldorff (Hrsg.), Alter(n), Lernen, Bildung. Theorien, Konzepte und Diskurse. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  10. Ericsson, K. A., Krampe, R. T., & Tesch-Römer, C. (1993). The role of deliberate practice in the acquisition of expert performance. Psychological Review, 100(3), 363–406.CrossRefGoogle Scholar
  11. Erikson, E. H. (1959). Identity and the life cycle. New York: International Universities Press.Google Scholar
  12. Feld, T. C., & Franz, M. (2016). Wissenschaftliche Weiterbildung als Gestaltungsfeld universitären Bildungsmanagements. Ergebnisse einer explorativen Fallstudie. Zeitschrift für Pädagogik, 62(4), 513–530.Google Scholar
  13. Formosa, M. (2012). Education and older adults at the university of the third age. Educational Gerontology, 38, 114–126.CrossRefGoogle Scholar
  14. Franz, J., Frieters, N., Scheunpflug, A., Tolksdorf, M., & Antz, E.-M. (2009). Generationen lernen gemeinsam. Theorie und Praxis intergenerationeller Bildung. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  15. Gausas, S., & Vosyliute, L. (2015). OECD Local Economic and Employment Development (LEED). Local economic strategies for ageing labour markets: Marijampole’s Third Age University in Lithuania. Paris: OECD Publishing.CrossRefGoogle Scholar
  16. Golding, B. (2011). Men’s informal learning and wellbeing beyond the workplace. In S. Jackson (Hrsg.), Innovations in lifelong learning (S. 67–86). London: Routledge.Google Scholar
  17. Golding, B. (2015). Older men’s learning and conviviality. In B. Schmidt-Hertha, S. Jelenc Krasovec & M. Formosa (Hrsg.), Learning across generations. Contemporary issues in older adult education (S. 23–34). Rotterdam: Sense.Google Scholar
  18. Gösken, E. (2012). Intergenerationelles Lernen an der TU Dortmund. Journal Hochschuldidaktik, 23, 1–2, 17–19. https://eldorado.tu-dortmund.de/bitstream/2003/29701/1/journal_hd_1-2_2012_goesken.pdf. Zugegriffen am 29.07.2017.
  19. Graeßner, G. (1995). Seniorenstudium: Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven. Das Hochschulwesen, 1995(1), 60–62.Google Scholar
  20. Gröning, K. (2006). Hochaltrigkeit und Pflege zu Hause als Herausforderung für die Weiterbildung. Report. Zeitschrift für Weiterbildungsforschung, 29(3), 41–50.Google Scholar
  21. Grotlüschen, A. (2010). Erneuerung der Interessetheorie. Die Genese von Interesse an Erwachsenen- und Weiterbildung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  22. Hake, B. (2012). Intergenerational learning environments in community contexts. In S. J. Jelenc Krašovec & M. Radovan (Hrsg.), Older men learning in the community: European snapshots (S. 56–64). Ljubljana, Slovenia: Znanstvena založba Filozofske fakultete Univerze v Ljubljani.Google Scholar
  23. Hochschulforum Digitalisierung. (2016). The Digital Turn. Hochschulbildung im digitalen Zeitalter. https://hochschulforumdigitalisierung.de/sites/default/files/dateien/Abschlussbericht.pdf. Zugegriffen am 15.01.2018.
  24. Jüchtern, J. C. (2000). Berufsleben und Anpassung an die nachberufliche Phase. In P. Martin, K. U. Ettrich, U. Lehr, D. Roether, M. Martin & A. Fischer-Cyrulies (Hrsg.), Aspekte der Entwicklung im mittleren und höheren Lebensalter. Ergebnisse der Interdisziplinären Längsschnittstudie des Erwachsenenalters (ILSE) (S. 169–184). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  25. Kade, S. (2007). Altern und Bildung. Eine Einführung. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  26. Kaufmann, K., & Widany, S. (2013). Berufliche Weiterbildung – Gelegenheits- und Teilnahmestrukturen. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 16(1), 29–54.CrossRefGoogle Scholar
  27. Koch, W., & Frees, B. (2016). Dynamische Entwicklung bei mobiler Internetnutzung sowie Audio und Videos. Ergebnisse der ARD/ZDF-Onlinestudie 2016. Media Perspektiven, 9, 418–437.Google Scholar
  28. Kolland, F., & Ahmadi, P. (2010). Bildung und aktives Altern. Bewegung im Ruhestand. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  29. Kraft, S. (1999). Selbstgesteuertes Lernen. Problembereiche in Theorie und Praxis. Zeitschrift für Pädagogik, 45(6), 833–845.Google Scholar
  30. Krapp, A., Hidi, S., & Renninger, K. A. (1992). Interest, learning and development. In The role of interest in learning and development (S. 3–21). Hillsdale: Lawrence Erlbaum.Google Scholar
  31. Kröll, M. (2011). Motivstrukturen zur wissenschaftlichen Weiterbildung. In U. Faßhauer, J. Aff, B. Fürstenau & E. Wuttke (Hrsg.), Lehr-Lernforschung und Professionalisierung. Perspektiven der Berufsbildungsforschung (S. 173–185). Opladen: Budrich. http://www.pedocs.de/volltexte/2013/7040; http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0111-opus-70401. Zugegriffen am 01.08.2017.Google Scholar
  32. Ladas, H., & Levermann, U. (2007). Förderung des intergenerationellen Dialogs durch ein Studium im Alter. In M. Kaiser (Hrsg.), Studium im Alter – Eine Investition in Zukunft?! (S. 141–147). Münster: Waxmann.Google Scholar
  33. Laville, A., & Volkoff, S. (1998). Elderly workers. In J. M. Stellman (Hrsg.), Encyclopaedia of occupational health and safety (4. Aufl.). Ch. 29 Ergonomics. Geneva: International Labour Office.Google Scholar
  34. Lindenberger, U. (2000). Intellektuelle Entwicklung über die Lebensspanne: Überblick und ausgewählte Forschungsbrennpunkte. Psychologische Rundschau 51/3, 135–145.Google Scholar
  35. Malwitz-Schütte, M. (2000). Selbstgesteuertes und selbstorganisiertes Lernen in der Weiterbildung älterer Erwachsener – ein Konzept macht Furore. In Deutsches Institut für Erwachsenenbildung (Hrsg.), Selbstgesteuerte Lernprozesse älterer Erwachsener. Im Kontext wissenschaftlicher Weiterbildung (S. 37–64). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  36. Mannheim, K. (1928). Das Problem der Generationen. Kölner Vierteljahreshefte für Soziologie, 3(2), 157–185, 309–330.Google Scholar
  37. Martin, A. (2016). Das Weiterbildungspersonal demografisch. In A. Martin, S. Lencer, J. Schrader, S. Koscheck, H. Ohly, R. Dobischat, A. Elias & A. Rosendahl (Hrsg.), Das Personal in der Weiterbildung (S. 63–68). Wiesbaden: wbv.Google Scholar
  38. Oswald, W. D. (2000). Psychologische Alter(n)shypothesen. In S. Becker, L. V. Susanne & K. P. Wallraven (Hrsg.), Handbuch Altenbildung. Theorien und Konzepte für Gegenwart und Zukunft (S. 107–117). Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  39. Radovan, M., & Krašovec, S. J. (2012). Older men learning in the community: European snapshots. Ljubljana: Znanstvena založba Filozofske fakultete Univerze v Ljubljani.Google Scholar
  40. Rees, S.-L., & Schmidt-Hertha, B. (2017). Weiterbildung älterer Arbeitnehmer/innen als Teil biografischer Gestaltungsprozesse. In O. Dörner, C. Iller, H. Pätzold, F. Franz & B. Schmidt-Hertha (Hrsg.), Biografie – Lebenslauf – Generation (S. 281–292). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  41. Sagebiel, F. (2013). Allgemeine wissenschaftliche Weiterbildung in Hochschulen zwischen strukturiertem Leistungsbezug und aktivierender Allgemeinbildung. In H. Vogt (Hrsg.), Hochschule und Weiterbildung. DGWF Jahrestagung 2012. Wächst zusammen, was zusammen gehört? (S. 12–19). Bielefeld: DGWF.Google Scholar
  42. Sagebiel, F. (2014). Best-Practice-Ansätze in der allgemeinen wissenschaftlichen Weiterbildung für Ältere. Hochschule und Weiterbildung, 1, 41–45.Google Scholar
  43. Schmidt, B. (2007). Older employee behaviour and interest in continuing education. Journal of Adult and Continuing Education, 13(2), 156–174.CrossRefGoogle Scholar
  44. Schmidt, B., & Tippelt, R. (2009). Bildung Älterer und intergeneratives Lernen. Zeitschrift für Pädagogik, 55(1), 74–90.Google Scholar
  45. Schmidt-Hertha, B. (2014a). Kompetenzerwerb und Lernen im Alter. Studientexte für Erwachsenenbildung. Bielefeld: wbv.Google Scholar
  46. Schmidt-Hertha, B. (2014b). Technologiebasierte Problemlösekompetenz. In J. Friebe, B. Schmidt-Hertha & R. Tippelt (Hrsg.), Kompetenzen im höheren Lebensalter. Ergebnisse der Studie „Competencies in Later Life“ (CiLL) (S. 99–114). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  47. Schmidt-Hertha, B. (2017). Die Rolle der Hochschulen für die Weiterbildung im dritten Lebensalter. Zoom, 7, 11–20.Google Scholar
  48. Schmidt-Hertha, B., & Rees, S.-L. (2017). Transition to retirement – Learning to redesign one’s lifestyle. Research on Ageing and Social Policy, 5(1), 32–56.Google Scholar
  49. Schmidt-Lauff, S. (2008). Zeit für Bildung im Erwachsenenalter. Interdisziplinäre und empirische Zugänge. Münster: Waxmann.Google Scholar
  50. Seidel, E., & Siebert, H. (1998). Seniorenstudium als Konstruktion von Wirklichkeit. In M. Malwitz-Schütte (Hrsg.), Lernen im Alter. Wissenschaftliche Weiterbildung für ältere Erwachsene (S. 57–76). Münster/New York/Berlin: Waxmann.Google Scholar
  51. Stadelhofer, C. (1999). Lebenslanges Lernen und Altenbildung im europäischen Kontext. In R. Bergold, D. Knopf & A. Mörchen (Hrsg.), Altersbildung an der Schwelle des neuen Jahrhunderts (S. 116–122). Würzburg: Echter.Google Scholar
  52. Stadelhofer, C. (2000a). „Forschendes Lernen“ im dritten Lebensalter. In S. Becker, L. Veelken & K. P. Wallraven (Hrsg.), Handbuch Altenbildung. Theorien und Konzepte für Gegenwart und Zukunft (S. 304–310). Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  53. Stadelhofer, C. (2000b). Selbstgesteuertes Lernen und Neue Kommunikationstechnologien als neue Wegpfeiler in der Altenbildung. In S. Becker, L. Veelken & K. P. Wallraven (Hrsg.), Handbuch Altenbildung. Theorien und Konzepte für Gegenwart und Zukunft (S. 255–267). Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  54. Stahl, D. (2011). Zeit online (09.02.2011). http://www.zeit.de/studium/uni-leben/2011-02/seniorenstudium-hochschulen. Zugegriffen am 26.07.2017.
  55. Statistisches Bundesamt. (2016). Bildungsstand der Bevölkerung. Wiesbaden: destatis.Google Scholar
  56. Steinhoff, B. (1997). Die Beziehungen von Jung und Alt im Studium – Empirische Befunde und Fragen. Hessische Blätter für Volksbildung, 47(2), 136–153.Google Scholar
  57. Strom, R. D., & Strom, S. K. (2000). Intergenerational learning and family harmony. Educational Gerontology, 3, 261–283.CrossRefGoogle Scholar
  58. Tippelt, R., Schmidt, B., Schnurr, S., Sinner, S., & Theisen, C. (Hrsg.). (2009). Bildung Älterer – Chancen im demografischen Wandel. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  59. Tremmel, J., Bschaden, A., & Wagermaier, A. (2014). Die wachsende Zahl von Seniorenstudierenden in Deutschland unter dem Aspekt der Generationengerechtigkeit: Harmonie oder Konflikt? In J. Tremmel (Hrsg.), Generationengerechte und nachhaltige Bildungspolitik (S. 203–241). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  60. Tremp, P. (Hrsg.). (2015). Forschungsorientierung und Berufsbezug. Notwendige Relationierungen in Hochschulstudiengängen. In Forschungsorientierung und Berufsbezug im Studium. Hochschulen als Orte der Wissensgenerierung und der Vorstrukturierung von Berufstätigkeit (S. 13–39). Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  61. Withnall, A. (2018). Learning to live with chronic illness in later life: Empowering myself. Australian Journal of Adult Learning – AJAL, 57(3), 474–489.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für ErziehungswissenschaftUniversität Tübingen, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche FakultätTübingenDeutschland

Personalised recommendations