Advertisement

Differenzierung, Systembezug und Dynamik der wissenschaftlichen Weiterbildung

  • Karl WeberEmail author
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

National und international befindet sich die Weiterbildung an den Hochschulen in einem Prozess des Wachstums und der Differenzierung. Die Form dieses Prozesses unterscheidet sich von Land zu Land genauso wie die Vorstellungen, was unter wissenschaftlicher Weiterbildung zu verstehen ist. In diesem Beitrag wird zunächst gezeigt, wie sich in der Schweiz die wissenschaftliche Weiterbildung ausdifferenziert und institutionalisiert hat. Das in der Schweiz entstandene Profil in der wissenschaftlichen Weiterbildung wird mit dem Profil in ausgewählten anderen europäischen Ländern verglichen. Besonders wird herausgearbeitet, dass Profilunterschiede vermutlich auf spezifische organisationale Unterschiede nationaler Bildungssysteme und auf besondere politökonomische Rahmenbedingungen zurückgeführt werden können. Solche jeweils gegebene institutionelle Rahmenbedingungen führten dazu, dass schließlich die Entwicklung der wissenschaftlichen Weiterbildung pfadabhängig verlief und vermutlich weniger innovativ war, als man sich das gemeinhin vorstellt.

Schlüsselwörter

Weiterbildungsstrukturen Institutionalisierung Akteure Leitbilder Internationale Perspektive 

Literatur

  1. Benz, A., Luetz, S., Schimank, U., & Simonis, G. (Hrsg.). (2007). Handbuch Governance. Theoretische Grundlagen und empirische Anwendungsfelder. Berlin: Springer VS.Google Scholar
  2. Brater, M. (2010). Beruf und Bildung. Berufliche Bildung. In F. Böhle, G. G. Voss & G. Wachtler (Hrsg.), Handbuch Arbeitssoziologie (S. 805–837). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  3. DiMaggio, P., & Powell, W. (1991). The iron cage revisited. Institutional isomorphism and collective rationality in organizational fields. In The new institutionalism in organizational analysis (S. 63–82). Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  4. Dunkel, T., & Le Mouillour, I. (2007). Länderstudie Frankreich. In A. Hanft & M. Knust (Hrsg.), Weiterbildung und lebenslanges Lernen an Hochschulen. Eine internationale Vergleichsstudie zu Strukturen, Organisation und Angebotsformen (S. 195–236). Münster: Waxmann.Google Scholar
  5. Faulstich, P., Graessner, G., Bader-Becker, U., & Gorys, B. (2007). Länderstudie Deutschland. In A. Hanft & M. Knust (Hrsg.), Weiterbildung und lebenslanges Lernen an Hochschulen. Eine internationale Vergleichsstudie zu Strukturen, Organisation und Angebotsformen (S. 87–164). Münster: Waxmann.Google Scholar
  6. Fischer, A. (2017). SwissUni. Wirkungsvolle Interessenvertretung der universitären Weiterbildung in der Schweiz. In B. Hörr & W. Jütte (Hrsg.), Weiterbildung an Hochschulen (S. 151–158). Bielefeld: wbv.Google Scholar
  7. Geldermann, B., & Schade, S. (2007). Länderstudie Grossbritannien. In A. Hanft & M. Knust (Hrsg.), Weiterbildung und lebenslanges Lernen an Hochschulen. Eine internationale Vergleichsstudie zu Strukturen, Organisation und Angebotsformen (S. 237–272). Münster: Waxmann.Google Scholar
  8. Hanft, A., & Teichler, U. (2007). Wissenschaftliche Weiterbildung im Umbruch – Zur Funktion und Organisation der Weiterbildung im internationalen Vergleich. In A. Hanft & M. Knust (Hrsg.), Weiterbildung und lebenslanges Lernen an Hochschulen. Eine internationale Vergleichsstudie zu Strukturen, Organisation und Angebotsformen (S. 22–36). Münster: Waxmann.Google Scholar
  9. Hanft, A., Brinkmann, K., Kretschmer, S., Maschwitz, J., & Stöter, J. (2016). Organisation und Management von Weiterbildung und Lebenslangem Lernen an Hochschulen. Münster: Waxmann.Google Scholar
  10. Hölscher, M. (2016). Differenzierung von Hochschulsystemen entlang der Spielarten des Kapitalismus. Empirische Analysen im internationalen Vergleich. In U. Banscherus, O. Engel, A. Mindt, A. Spexard & A. Wolter (Hrsg.), Differenzierung im Hochschulsystem. Nationale und internationale Entwicklungen und Herausforderungen. Münster/New York: Waxmann.Google Scholar
  11. Hölscher, N. (2017). Spielarten des akademischen Kapitalismus. Hochschulsystem im internationalen Vergleich. Berlin: Springer VS.Google Scholar
  12. Isensee, F., & Wolter, A. (2017). Nicht-traditionelle Studierende in internationaler Perspektive. Eine vergleichende Untersuchung. Zeitschrift Hochschule und Weiterbildung (ZHWB), 2017(1), 13–23.  https://doi.org/10.4119/UNIBI/ZHWB–2017–01–64.CrossRefGoogle Scholar
  13. Jütte, W., & Weber, K. (Hrsg.). (2005). Kontexte wissenschaftlicher Weiterbildung. Entstehung und Dynamik von Weiterbildung im universitären Raum. Münster: Waxmann.Google Scholar
  14. Konferenz der Fachhochschulen. (2006). Weiterbildung an Hochschulen. Best Practice. Bern: KFH.Google Scholar
  15. Kurtz, T. (2005). Die Berufsform der Gesellschaft. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  16. Müller, B. (2012). Die Anfänge der Bolognareform in der Schweiz. Bern: hep Verlag.Google Scholar
  17. Müller, W., & Shavit, Y. (1998). Bildung und Beruf im institutionellen Kontext. Eine vergleichende Studie in 13 Ländern. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 1(4), 501–533.Google Scholar
  18. NQF.CH-HS. (2009). Qualifikationsrahmen für den schweizerischen Hochschulbereich. Vom gemeinsamen Leitungsausschuss der drei Rektorenkonferenzen (la-rkh.ch) z. Hd. des Staatssekretariats für Bildung und Forschung verabschiedet am 23. November 2009. https://www.swissuniversities.ch/de/hochschulraum/qualifikationsrahmen/. Zugegriffen am 23.12.2016.
  19. Pellert, A., & Cendon, E. (2007). Länderstudie Österreich. In A. Hanft & M. Knust (Hrsg.), Weiterbildung und lebenslanges Lernen an Hochschulen. Eine internationale Vergleichsstudie zu Strukturen, Organisation und Angebotsformen (S. 273–312). Münster: Waxmann.Google Scholar
  20. Schumpeter, J. (1912). Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung. Eine Untersuchung über Unternehmergewinn, Kapital, Kredit, Zins und Konjunkturzyklen. Berlin: Duncker & Humboldt.Google Scholar
  21. Weber, K. (2005). Bildungssystem als Kontext der universitären Weiterbildung. In W. Jütte & K. Weber (Hrsg.), Kontexte wissenschaftlicher Weiterbildung (S. 34–55). Münster: Waxmann.Google Scholar
  22. Weber, K. (2010). Weiterbildungspolitischer Diskurs im Wandel. Weiterbildung. Zeitschrift für Grundlagen, Praxis und Trends, 5, 38–40.Google Scholar
  23. Weber, K. (2012). Beruf als Kontext der Weiterbildungsorganisationen. In B. Schäffer, M. Schemmann & O. Dörner (Hrsg.), Erwachsenenbildung im Kontext (S. 213–228). Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  24. Weber, K. (2014). Wissenschaftliche Weiterbildung in der Schweiz. Diskurs, Institutionalisierung und Profilbildung. In M. Schemmann (Hrsg.), Internationales Jahrbuch der Erwachsenenbildung (Bd. 37, S. 23–46). Köln: Böhlau.Google Scholar
  25. Weber, K., Tremel, P., & Balthasar, A. (2010). Die Fachhochschulen in der Schweiz. Pfadabhängigkeit und Profilbildung. Swiss Political Science Review, 16(4), 687–713.CrossRefGoogle Scholar
  26. Wolter, A., Banscherus, U., & Kamm, C. (Hrsg.). (2016). Zielgruppen Lebenslangen Lernens an Hochschulen. Münster: Waxmann.Google Scholar
  27. Zawacki-Richter, O., & Reith, A. (2007). Länderstudie Finnland. In A. Hanft & M. Knust (Hrsg.), Weiterbildung und lebenslanges Lernen an Hochschulen. Eine internationale Vergleichsstudie zu Strukturen, Organisation und Angebotsformen (S. 165–194). Münster: Waxmann.Google Scholar
  28. Zimmermann, T. E. (2012). Die Sur Dossier-Aufnahmen in MAS-Studiengänge in der deutschsprachigen Schweiz. In T. E. Zimmermann & A. Fischer (Hrsg.), Ohne Studium zur wissenschaftlichen Weiterbildung? Zoom (S. 33–55). Bern: Zentrum für universitäre Weiterbildung ZUW der Universität Bern.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität BernZürichSchweiz

Personalised recommendations