Advertisement

Teilnehmer- und Adressatenforschung in der wissenschaftlichen Weiterbildung

  • Claudia LobeEmail author
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Gegenstand der Teilnehmer- und Adressatenforschung in der wissenschaftlichen Weiterbildung sind die Nachfrager_innen wissenschaftlicher Weiterbildungsangebote. Adressat_innen, Zielgruppen und Teilnehmende werden im Hinblick auf ihre Bedarfe, Teilnahmemotive und -barrieren, Lebenslagen und biografischen Hintergründe charakterisiert. Der Beitrag gibt einen Überblick über historische und aktuelle Entwicklungslinien dieses Forschungsfeldes und bietet anhand von Hochschulabsolvent_innen und beruflich Qualifizierten exemplarische Einblicke in die Zielgruppenforschung. Abschließend werden zur Systematisierung des Feldes übergeordnete Forschungsthemen und -zugänge herausgestellt.

Schlüsselwörter

Teilnehmende Adressat_innen Zielgruppen Teilnahmemotive Bildungsbiografien 

Literatur

  1. Alheit, P. (1995). „Patchworkers“. Über die Affinität biographischer Konstruktionen und professioneller Habitualisierungen – Eine Fallstudie über Weiterbildungsstudenten. In E. Hoerning & M. Corsten (Hrsg.), Institution und Biographie. Die Ordnung des Lebens (S. 57–69). Pfaffenweiler: Centaurus.Google Scholar
  2. Alheit, P., & Dausien, B. (2000). Die biographische Konstruktion der Wirklichkeit. Überlegungen zur Biographizität des Sozialen. In E. Hoerning (Hrsg.), Biographische Sozialisation (S. 257–283). Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  3. Alheit, P., Rheinländer, K., & Watermann, R. (2008). Zwischen Bildungsaufstieg und Karriere. Studienperspektiven „nicht-traditioneller Studierender“. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 11(4), 577–606.CrossRefGoogle Scholar
  4. Anslinger, E., & Heibült, J. (2015). Reflexive Beruflichkeit und berufliche Neuorientierung im Kontext des lebenslangen Lernens am Beispiel Studierender auf dem dritten Bildungsweg. In U. Elsholz (Hrsg.), Beruflich Qualifizierte im Studium. Analysen und Konzepte zum Dritten Bildungsweg (S. 119–133). Bielefeld: wbv.Google Scholar
  5. Arnold, R., Faulstich, P., Mader, W., Nuissl von Rein, E., & Schlutz, E. (2000). Forschungsmemorandum für die Erwachsenen- und Weiterbildung. Frankfurt a. M.: Deutsches Institut für Erwachsenenbildung.Google Scholar
  6. Banscherus, U., & Spexard, A. (2014). Zugänge aus beruflicher Bildung und der Berufstätigkeit: Weiterhin keine Priorität für Hochschulen und Hochschulforschung. In U. Banscherus, M. Bülow-Schramm, K. Himpele, S. Staack & S. Winter (Hrsg.), Übergange im Spannungsfeld von Expansion und Exklusion (S. 61–80). Bielefeld: wbv.Google Scholar
  7. Banscherus, U., Pickert, A., & Neumerkel, J. (2016). Bildungsmarketing in der Hochschulweiterbildung. Bedarfsermittlung und Zielgruppenanalysen im Spannungsfeld zwischen Adressaten- und Marktorientierung. In A. Wolter, U. Banscherus & C. Kamm (Hrsg.), Zielgruppen Lebenslangen Lernens an Hochschulen (S. 105–135). Münster: Waxmann.Google Scholar
  8. Bertram, T., Dabo-Cruz, S., Pauls, K., & Vesper, M. (2017). Bundesarbeitsgemeinschaft Wissenschaftliche Weiterbildung für Ältere (BAG WiWA). In B. Hörr & W. Jütte (Hrsg.), Weiterbildung an Hochschulen. Der Beitrag der DGWF zur Förderung wissenschaftlicher Weiterbildung (S. 73–84). Bielefeld: wbv.Google Scholar
  9. Bilger, F., & Strauß, A. (2017). Weiterbildungsverhalten in Deutschland 2016. Ergebnisse des Adult Education Survey AES-Trendbericht. Im Auftrag des BMBF. Bielefeld: wbv. https://www.bmbf.de/pub/Weiterbildungsverhalten_in_Deutschland_2016.pdf. Zugegriffen am 30.08.2017.
  10. Born, A. (2016). Geschichte der Erwachsenenbildungsforschung. In R. Tippelt & A. Hippel (Hrsg.), Handbuch Erwachsenenbildung/Weiterbildung. Springer Reference Sozialwissenschaften.  https://doi.org/10.1007/978-3-531-20001-9_55-1.
  11. Briedis, K., & Rehn, T. (2011). Welchen Einfluss hat Weiterbildung auf den beruflichen Aufstieg von Hochschulabsolventen? Beiträge zur Hochschulforschung, 33(4), 58–83.Google Scholar
  12. Dahm, G., & Kerst, C. (2016). Erfolgreich studieren ohne Abi? Ein mehrdimensionaler Vergleich des Studienerfolgs von nicht-traditionellen und traditionellen Studierenden. In A. Wolter, U. Banscherus & C. Kamm (Hrsg.), Zielgruppen Lebenslangen Lernens an Hochschulen (S. 225–265). Münster: Waxmann.Google Scholar
  13. Damm, C., & Dörner, O. (2017). Soziale Anerkennung auf fremdem Terrain. Strukturelle Herausforderungen des Zugangs für nicht-traditionell Studierende zu wissenschaftlicher Weiterbildung. Zeitschrift Hochschule und Weiterbildung (ZHWB), 2017(1), 92–98.  https://doi.org/10.4119/UNIBI/ZHWB-2017-01-73.CrossRefGoogle Scholar
  14. Elsholz, U. (Hrsg.). (2015). Beruflich Qualifizierte im Studium. Analysen und Konzepte zum Dritten Bildungsweg. Bielefeld: wbv.Google Scholar
  15. Felden, H. von (Hrsg.). (2008). Einleitung. Traditionslinien, Konzepte und Stand der theoretischen und methodischen Diskussion in der erziehungswissenschaftlichen Biographieforschung. In Perspektiven erziehungswissenschaftlicher Biographieforschung (S. 7–26). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  16. Felden, H. von (2010a). Haltungen und Habitusformen von Absolvent/innen der Studiengänge Pädagogik und Medizin. Zum Zusammenhang von Fachkulturen und Selbst- und Welthaltungen. In H. Felden & J. Schiener (Hrsg.), Transitionen – Übergang vom Studium in den Beruf. Zur Verbindung von qualitativer und quantitativer Forschung (S. 203–235). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  17. Felden, H. von (2010b). Lernprozesse in Transitionen. Subjektive Konstruktionen in strukturellen Übergangsprozessen. In H. Felden & J. Schiener (Hrsg.), Transitionen – Übergang vom Studium in den Beruf. Zur Verbindung von qualitativer und quantitativer Forschung (S. 184–202). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  18. Freitag, W. K. (2012). Zweiter und Dritter Bildungsweg in die Hochschule. Düsseldorf: Hans Böckler Stiftung.Google Scholar
  19. Gorges, J. (2015). Warum (nicht) an Weiterbildung teilnehmen? Ein erwartungs-werttheoretischer Blick auf die Motivation erwachsener Lerner. In J. Gorges, A. Gegenfurtner & H. Kuper (Hrsg.), Motivationsforschung im Weiterbildungskontext (ZfE Sonderheft, Bd. 30, S. 9–28). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  20. Grotheer, M., Isleib, S., Netz, N., & Briedis, K. (2012). Hochqualifiziert und gefragt. Ergebnisse der zweiten HIS–HF Absolventenbefragung des Jahrgangs 2005 (Forum Hochschule, Bd. 14). Hannover: HIS.Google Scholar
  21. Habeck, S., Denninger, A., unter Mitarbeit von B. Fehl, Rundnagel, H., & Siegmund, R. (2015). Potentialanalyse. Forschungsbericht zu Potenzialen institutioneller Zielgruppen. In W. Seitter, M. Schemmann & U. Vossebein (Hrsg.), Zielgruppen in der wissenschaftlichen Weiterbildung. Empirische Studien zu Bedarf, Potenzial und Akzeptanz (S. 189–290). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  22. Hippel, A. von, Tippelt, R., & Gebrande, J. (2016). Adressaten-, Teilnehmer- und Zielgruppenforschung in der Erwachsenenbildung. In R. Tippelt & A. Hippel (Hrsg.), Handbuch Erwachsenenbildung/Weiterbildung. Springer Reference Sozialwissenschaften.  https://doi.org/10.1007/978-3-531-20001-9_55-1.
  23. Isensee, F., & Wolter, A. (2017). Nicht-traditionelle Studierende in internationaler Perspektive. Eine vergleichende Untersuchung. Zeitschrift Hochschule und Weiterbildung (ZHWB), 2017(1), 13–23.  https://doi.org/10.4119/UNIBI/ZHWB-2017-01-64.CrossRefGoogle Scholar
  24. Jürgens, A., & Zinn, B. (2015). Nicht-traditionell Studierende in Deutschland – Stand der empirischen Forschung und Desiderate. In U. Elsholz (Hrsg.), Beruflich Qualifizierte im Studium. Analysen und Konzepte zum Dritten Bildungsweg (S. 35–56). Bielefeld: wbv.Google Scholar
  25. Jütte, W., & Bade-Becker, U. (2016). Weiterbildung an Hochschulen. In R. Tippelt & A. Hippel (Hrsg.), Handbuch Erwachsenenbildung/Weiterbildung. Springer Reference Sozialwissenschaften.  https://doi.org/10.1007/978-3-531-20001-9_42-1.
  26. Jütte, W., & Schilling, A. (2005). Teilnehmer und Teilnehmerinnen als Bezugspunkt wissenschaftlicher Weiterbildung. In W. Jütte & K. Weber (Hrsg.), Kontexte wissenschaftlicher Weiterbildung. Entstehung und Dynamik von Weiterbildung im universitären Raum (S. 136–153). Münster: Waxmann.Google Scholar
  27. Jütte, W., Kellermann, P., Kuhlenkamp, D., Prokop, E., & Schilling, A. (2005). Kremser Thesen zum Forschungsbedarf in der wissenschaftlichen Weiterbildung. In W. Jütte (Hrsg.), Forschungsbedarf in der wissenschaftlichen Weiterbildung (S. 13–14). Krems: Donau-Universität.Google Scholar
  28. Kaiser-Beltz, M. (2005). Nachgeholte Bildungsprozesse. Eine rekonstruktive Untersuchung von Biographien spätstudierender Frauen. In Ch. Thon, D. Rothe, P. Mecheril & B. Dausien (Hrsg.), Qualitative Forschungsmethoden im erziehungswissenschaftlichen Studium. Bielefeld. https://pub.uni–bielefeld.de/download/2302143/2302153. Zugegriffen am 30.08.2017.
  29. Kamm, C., Schmitt, S., Banscherus, U., & Wolter, A. unter Mitarbeit von Golubchykova, O. (2016). Hochschulen auf dem Weiterbildungsmarkt: Marktposition und Teilnehmerstruktur. Ergebnisse einer sekundäranalytischen Untersuchung. In A. Wolter, U. Banscherus & C. Kamm (Hrsg.), Zielgruppen Lebenslangen Lernens an Hochschulen (S. 137–164). Münster: Waxmann.Google Scholar
  30. Knörl, S., & Herdegen, S. (2017). Beruflich Qualifizierte in Hochschulstudium und wissenschaftlicher Weiterbildung. Eine Charakterisierung von Motiven und Hindernissen zur Aufnahme akademischer Lernprozesse. Zeitschrift Hochschule und Weiterbildung (ZHWB), 2017(1), 32–38.  https://doi.org/10.4119/UNIBI/ZHWB-2017-01-66.CrossRefGoogle Scholar
  31. Kollmann, U. (2017). Lernanlässe und Nutzenaspekte von wissenschaftlicher Weiterbildung. Eine explorative Analyse. Zeitschrift Hochschule und Weiterbildung (ZHWB), 2017(2), 18–27Google Scholar
  32. Kondratjuk, M., & Schulze, M. (2016). Forschungsaktivitäten in der Hochschulweiterbildung. Ein Systematisierungsvorschlag als Auftakt zu einer Kartografie. Zeitschrift Hochschule und Weiterbildung (ZHWB), 2016(2), 12–18.  https://doi.org/10.4119/UNIBI/ZHWB-2016-02-15.CrossRefGoogle Scholar
  33. Kopper, J. (2017). Alumni von Hochschulen als heterogene Zielgruppe akademischer Weiterbildung. Zeitschrift Hochschule und Weiterbildung (ZHWB), 2017(1), 53–62.  https://doi.org/10.4119/UNIBI/ZHWB-2017-01-69.CrossRefGoogle Scholar
  34. Kuper, H., Widany, S., & Kaufmann, K. (2016). Empfehlungen für eine Statistik zur Bildung Erwachsener in Deutschland: Strategien, Indikatoren und Datengewinnung. In H. Kuper, F. Behringer & J. Schrader (Hrsg.), Entwicklung von Indikatoren und einer Datengewinnungsstrategie für die Weiterbildungsstatistik in Deutschland. Eine Expertise (S. 74–106). Bonn: BIBB. https://www.bibb.de/veroeffentlichungen/de/publication/show/8101. Zugegriffen am 16.08.2017.
  35. Lehmann, B. (2017). Zur Entstehungsgeschichte der Arbeitsgemeinschaft für das Fernstudium an Hochschulen (AG–F). In B. Hörr & W. Jütte (Hrsg.), Weiterbildung an Hochschulen. Der Beitrag der DGWF zur Förderung wissenschaftlicher Weiterbildung (S. 63–71). Bielefeld: wbv.Google Scholar
  36. Lobe, C. (2015). Hochschulweiterbildung als biografische Transition. Teilnehmerperspektiven auf berufsbegleitende Studienangebote. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  37. Lobe, C. (2016). Weiterbildung und Berufsbiografie. Berufsbegleitendes Studieren im Kontext berufsbiografischer Gestaltungsentwürfe. Hochschule und Weiterbildung, 2016(1), 20–26.Google Scholar
  38. Ludwig, J., & Baldauf-Bergmann, K. (2010). Profilbildungsprobleme in der Erwachsenenbildungsforschung. Report, 33(1), 65–76.Google Scholar
  39. Otto, A., & Kamm, C. (2016). „Ich wollte einfach noch eine Stufe mehr“. Vorakademische Werdegänge und Studienentscheidungen von nicht-traditionellen Studierenden und ihr Übergang in die Hochschule. In A. Wolter, U. Banscherus & C. Kamm (Hrsg.), Zielgruppen Lebenslangen Lernens an Hochschulen (S. 197–223). Münster: Waxmann.Google Scholar
  40. Pientka, R., Müller, N., & Seufert, T. (2016). Lernereigenschaften von Präsenz– und Fernstudierenden und deren Bedeutung für Lernerfolg. Eine empirische Vergleichsstudie. Zeitschrift Hochschule und Weiterbildung (ZHWB), 2016(2), 41–49.  https://doi.org/10.4119/UNIBI/ZHWB-2016-02-18.CrossRefGoogle Scholar
  41. Präßler, S. (2015). Bedarfsanalyse. Forschungsbericht zu Bedarfen individueller Zielgruppen. In W. Seitter, M. Schemmann & U. Vossebein (Hrsg.), Zielgruppen in der wissenschaftlichen Weiterbildung. Empirische Studien zu Bedarf, Potenzial und Akzeptanz (S. 61–187). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  42. Rothe, D. (2011). Lebenslanges Lernen als Programm. Eine diskursive Formation in der Erwachsenenbildung. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  43. Schaeper, H., Schramm, M., Weiland, M., Kraft, S., & Wolter, A. (Hrsg.). (2006). International vergleichende Studie zur Teilnahme an Hochschulweiterbildung. Abschlussbericht. http://www.dzhw.eu/pdf/22/hochschulweiterbildung.pdf. Zugegriffen am 21.08.2017.
  44. Schulze, T. (2006). Biographieforschung in der Erziehungswissenschaft. In H.-H. Krüger & W. Marotzki (Hrsg.), Handbuch erziehungswissenschaftliche Biographieforschung (2. Aufl., S. 35–57). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  45. Schwikal, A., & Steinmüller, B. (2017). Zielgruppen wissenschaftlicher Weiterbildung. Eine empirische Analyse auf Basis von Studierendendaten. Zeitschrift Hochschule und Weiterbildung (ZHWB), 2017(1), 45–52.  https://doi.org/10.4119/UNIBI/ZHWB-2017-01-68.CrossRefGoogle Scholar
  46. Seitter, W. (2017). Zielgruppen in der wissenschaftlichen Weiterbildung. In B. Hörr & W. Jütte (Hrsg.), Weiterbildung an Hochschulen. Der Beitrag der DGWF zur Förderung wissenschaftlicher Weiterbildung (S. 211–219). Bielefeld: wbv.Google Scholar
  47. Seitter, W., Schemmann, M., & Vossebein, U. (Hrsg.). (2015). Zielgruppen in der wissenschaftlichen Weiterbildung. Empirische Studien zu Bedarf, Potenzial und Akzeptanz. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  48. Six, S. (2017). Arbeitslose Ingenieur_innen. Weiterbildung als Chance zur Integration in den Arbeitsmarkt. Zeitschrift Hochschule und Weiterbildung (ZHWB), 2017(1), 75–82.  https://doi.org/10.4119/UNIBI/ZHWB-2017-01-71.CrossRefGoogle Scholar
  49. Slowey, M., & Schuetze, H. G. (2012). All change – no change? Lifelong learners and higher education revisited. In Global Perspectives on Higher Education and Lifelong Learning (S. 3–21). London/New York: Routledge.Google Scholar
  50. Wolf, S. (2011). Teilnahme an wissenschaftlicher Weiterbildung. Entwicklung eines Erklärungsmodells unter Berücksichtigung des Hochschulimages. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  51. Wolf, S., Dellit, A., & Danz, E. (2017). Betriebliche Unterstützung von beruflich qualifizierten Beschäftigten bei berufsbegleitenden Bachelorprogrammen. Ergebnisse einer qualitativen Untersuchung. Zeitschrift Hochschule und Weiterbildung (ZHWB), 2017(1), 83–91.  https://doi.org/10.4119/UNIBI/ZHWB-2017-01-72.CrossRefGoogle Scholar
  52. Wolter, A. (2011). Die Entwicklung wissenschaftlicher Weiterbildung in Deutschland. Von der postgradualen Weiterbildung zum lebenslangen Lernen. Beiträge zur Hochschulforschung, 33(4), 8–35.Google Scholar
  53. Wolter, A. (2016). Absolventenstudien in Deutschland – eine Erfolgsgeschichte der empirischen Bildungsforschung. Beiträge zur Hochschulforschung, 38(4), 4–11.Google Scholar
  54. Wolter, A. (2017). Offene Hochschule: Motor wissenschaftlicher Weiterbildung? In B. Hörr & W. Jütte (Hrsg.), Weiterbildung an Hochschulen. Der Beitrag der DGWF zur Förderung wissenschaftlicher Weiterbildung (S. 181–194). Bielefeld: wbv.Google Scholar
  55. Wolter, A., Dahm, G., Kamm, C., Kerst, C., & Otto, A. (2015). Nicht-traditionelle Studierende in Deutschland: Werdegänge und Studienmotivation. In U. Elsholz (Hrsg.), Beruflich Qualifizierte im Studium. Analysen und Konzepte zum Dritten Bildungsweg (S. 11–33). Bielefeld: wbv.Google Scholar
  56. Wolter, A., Banscherus, U., & Kamm, C. (2016). Zielgruppen Lebenslangen Lernens an Hochschulen: Einleitung. In Zielgruppen Lebenslangen Lernens an Hochschulen (S. 19–28). Münster: Waxmann.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für ErziehungswissenschaftUniversität BielefeldBielefeldDeutschland

Personalised recommendations