Advertisement

Angebotsformen des Fernstudiums mit digitalen Medien in der wissenschaftlichen Weiterbildung

  • Olaf Zawacki-RichterEmail author
  • Joachim Stöter
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Nach einer einführenden Betrachtung der strukturellen Ähnlichkeiten zwischen Fernstudium und wissenschaftlicher Weiterbildung, wird das Fernstudium kurz in seine historische Entwicklung bis hin zum Online Lernen eingeordnet. Hierbei ist mit der Digitalisierung des Lernens und Lehrens eine Konvergenz mediengestützter Bildungsangebote des ursprünglichen Fernstudiums und der wissenschaftlichen Weiterbildung zu beobachten, die zu unterschiedlichen Angebotsformen geführt haben. Diese werden auf der Grundlage eines Analyserasters nach dem Grad der Digitalisierung und der hierdurch ermöglichten Flexibilität des Lernens in der wissenschaftlichen Weiterbildung charakterisiert. Bei der Entwicklung innovativer, digitaler Weiterbildungsformate kann von der Theorie, Forschung und Praxis des Fernstudiums profitiert werden.

Schlüsselwörter

Fernstudium Wissenschaftliche Weiterbildung Digitalisierung Blended Learning Angebotsformate 

Literatur

  1. Allen, E., & Seaman, J. (2014). Grade change – Tracking online education in the United States. Oakland: Babson Survey Research Group. http://www.onlinelearningsurvey.com/reports/gradechange.pdf.Google Scholar
  2. Beldarrain, Y. (2006). Distance education trends: Integrating new technologies to foster student interaction and collaboration. Distance Education, 27(2), 139–153.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bozkurt, A., Akgün-Özbek, E., & Zawacki-Richter, O. (2017). Trends and patterns in massive open online courses: Review and content analysis of research on MOOCs (2008–2015). The International Review of Research in Open and Distributed Learning, 18(5), 118–147.  https://doi.org/10.19173/irrodl.v18i5.3080.CrossRefGoogle Scholar
  4. Daniel, J. (2005). Preface. In C. McIntosh (Hrsg.), Lifelong learning and distance higher education (S. ix–ix). Paris: Commonwealth of Learning, UNESCO Publishing.Google Scholar
  5. Delling, R. M. (1971). Grundzüge einer Wissenschaft vom Fernstudium. Epistolodidaktika, 1, 14–28.Google Scholar
  6. Fogolin, A. (2017). Strukturdaten distance learning/distance education 2017. Bonn: Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB). https://www.bibb.de/dokumente/pdf/599fd3ec66dcf_fbi-19_barrierefrei.pdf. Zugegriffen am 15.11.2017.Google Scholar
  7. Garrison, G. R. (1985). Three generations of technological innovation in distance education. Distance Education, 6(2), 235–241.CrossRefGoogle Scholar
  8. Garrison, D. R., & Kanuka, H. (2004). Blended learning: Uncovering its transformative potential in higher education. The Internet and Higher Education, 7(2), 95–105.  https://doi.org/10.1016/j.iheduc.2004.02.001.CrossRefGoogle Scholar
  9. Hasebrook, J. P. (1995). Multimedia-psychologie. Heidelberg: Spektrum.Google Scholar
  10. HFD. (2015). 20 Thesen zur Digitalisierung der Hochschulbildung (No. 14). Berlin: Hochschulforum Digitalisierung. http://hochschulforumdigitalisierung.de/sites/default/files/dateien/HFD%20AP%20Nr%2014_Diskussionspapier.pdf. Zugegriffen am 17.10.2018.
  11. Hülsmann, T., & Shabalala, L. (2016). Workload and interaction: Unisa’s signature courses – A design template for transitioning to online DE? Distance Education, 37(2), 224–236.  https://doi.org/10.1080/01587919.2016.1191408.CrossRefGoogle Scholar
  12. Kuhlenkamp, D. (2010). Lifelong Learning – Programmatik, Realität, Perspektiven. Münster: Waxmann.Google Scholar
  13. Mason, R. (1989). An evaluation of CoSy on an Open University course. In R. Mason & A. Kaye (Hrsg.), Mindweave: Communication, computers and distance education (S. 115–145). Oxford: Pergamon Press.Google Scholar
  14. Naidu, S. (2003). Designing instruction for e-learning environments. In M. G. Moore & W. G. Anderson (Hrsg.), Handbook of distance education (S. 349–365). Mahwah: Lawrence Erlbaum Associates.Google Scholar
  15. Nematollahi, S., St John, P. A., & Adamas-Rappaport, W. J. (2015). Lessons learned with a flipped classroom. Medical Education, 49(11), 1143–1143.  https://doi.org/10.1111/medu.12845.CrossRefGoogle Scholar
  16. Osguthorpe, R. T., & Graham, C. R. (2003). Blended learning environments: Definitions and directions. Quarterly Review of Distance Education, 4(3), 227–233.Google Scholar
  17. Peter, S., & Deimann, M. (2013). On the role of openness in education: A historical reconstruction. Open Praxis, 5(1).  https://doi.org/10.5944/openpraxis.5.1.23.
  18. Peters, O. (2008). The contribution of open and distance education to lifelong learning. In P. Jarvis (Hrsg.), The Routledge international handbook of lifelong learning (S. 223–237). Milton Park/New York: Routledge.Google Scholar
  19. Schulmeister, R. (2001). Szenarien netzbasierten Lernens. In E. Wagner & M. Kindt (Hrsg.), Virtueller Campus. Szenarien – Strategien – Studium (S. 16 ff.). Münster: Waxmann.Google Scholar
  20. Schulmeister, R. (2005). Kriterien didaktischer Qualität im E-Learning zur Sicherung der Akzeptanz und Nachhaltigkeit. In D. Euler & S. Seufert (Hrsg.), E-Learning in Hochschulen und Bildungszentren (S. 473–492). München: Oldenbourg.Google Scholar
  21. Simonson, M., Schlosser, C., & Orellana, A. (2011). Distance education research: A review of the literature. Journal of Computing in Higher Education, 23, 124–142.  https://doi.org/10.1007/s12528-011-9045-8.CrossRefGoogle Scholar
  22. Stalder, F. (2016). Kultur der Digitalität (Erste Auflage, Originalausgabe. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Tait, A. (1999). The convergence of distance and conventional education. In R. Mills & A. Tait (Hrsg.), The convergence of distance and conventional education: Patterns of flexibility for the individual learner (S. 141–148). London: Routledge.Google Scholar
  24. Tait, A. (2008). What are open universities for? Open Learning, 23(2), 85–93.CrossRefGoogle Scholar
  25. Teichler, U., & Wolter, A. (2004). Zugangswege und Studienangebote für nicht-traditionelle Studierende. Die Hochschule, 2, 64–80.Google Scholar
  26. Wilson, H. (1971). The Labour government 1964–1970. London: Weidenfeld/Michael Joseph.Google Scholar
  27. Wolter, A., Dahm, G., Kamm, C., Kerst, C., & Otto, A. (2015). Nicht-traditionelle Studierende in Deutschland: Werdegänge und Studienmotivation Ergebnisse eines empirischen Forschungsprojektes. In U. Elsholz (Hrsg.), Beruflich Qualifizierte im Studium. Analysen und Konzepte zum Dritten Bildungsweg (S. 11–33). Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  28. Zawacki-Richter, O. (2004). Ansätze des betrieblichen Kompetenzmanagements und E-Learning-Szenarien. In J. Erpenbeck, J. Hasebrook & O. Zawacki-Richter (Hrsg.), Kompetenzkapital – Verbindungen zwischen Kompetenzbilanzen und Humankapital (S. 237–270). Frankfurt a. M.: Bankakademie Verlag.Google Scholar
  29. Zawacki-Richter, O. (2011). Geschichte des Fernunterrichts – Vom brieflichen Unterricht zum gemeinsamen Lernen im Web 2.0. In S. Schön & M. Ebner (Hrsg.), L3T – Lehrbuch für Lernen und Lehren mit Technologien (S. 45–53). Berlin: epubli. http://l3t.tugraz.at/.Google Scholar
  30. Zawacki-Richter, O. (2016). Offene Hochschulen – Open Education im Spiegel internationaler Entwicklungen. Synergie – Fachmagazin Für Digitalisierung in Der Lehre, 1(2), 24–27.Google Scholar
  31. Zawacki-Richter, O. (2017). Lehr-/Lernformate im Kontext der Digitalisierung. In M. Arnold, O. Zawacki-Richter, J. Haubenreich, H. Röbken & R. Götter (Hrsg.), Entwicklung von wissenschalichen Weiterbildungsprogrammen im MINT-Bereich (S. 114–124). Münster: Waxmann.Google Scholar
  32. Zawacki-Richter, O., & Anderson, T. (Hrsg.). (2014). Online distance education – Towards a research agenda. Athabasca/Edmonton: Athabasca University Press. http://www.aupress.ca/index.php/books/120233.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Carl von Ossietzky Universität OldenburgOldenburgDeutschland

Personalised recommendations