Advertisement

Innovationen im Gesundheitswesen

  • Kira HowerEmail author
  • Timo-Kolja Pförtner
  • Holger Pfaff
  • Michel Wensing
  • Lena Ansmann
Living reference work entry

Zusammenfassung

Im Gesundheitswesen besteht ein hoher Innovationsdruck. Indes erweist sich das deutsche Gesundheitswesen mit seinen vielen Akteuren, Institutionen und Steuerungsorganen als komplex. Die Versorgungsforschung nimmt Bezug auf die Komplexität und untersucht, wie Neuerungen in ein komplexes System mit divergierenden Interessen implementiert werden, um als Innovationen zu gelten. Der folgende Beitrag setzt an (inter-)nationalen Erkenntnissen an. Er liefert einen Einblick, welche Besonderheiten das deutsche Gesundheitswesen als Kontext für Innovationen darstellt, welchen Anforderungen Innovationen genügen müssen, wie sich Innovationen realisieren lassen und wie der Erfolg von Innovationen gemessen werden kann.

Schlüsselwörter

Implementierung Innovation Versorgungsforschung Gesundheitswesen Komplexität 

Literatur

  1. Amelung, Volker Eric, Susanne Eble, Helmut Hildebrandt, Franz Knieps, Ralph Lägel, und Susanne Ozegowski. 2017. Innovationsfonds. Impulse für das deutsche Gesundheitssystem. Berlin: MWV Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  2. Bandelow, Nils C. 2004. Governance im Gesundheitswesen. Systemintegration zwischen Verhandlung und hierarchischer Steuerung. In Governance und gesellschaftliche Integration, Hrsg. Stefan Lange und Uwe Schimank, 89–107. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bauch, Jost. 1996. Lässt sich das Gesundheitswesen politisch steuern? Die Gesundheitsreform in systemtheoretischer Sicht. Sozialwissenschaften und Berufspraxis 19(3): 242–247.Google Scholar
  4. Bäune, Stefan, Franz-Josef Dahm, und Roland Flasbarth. 2016. GKV-Versorgungsstärkungsgesetz (GKV-VSG). Medizinrecht 34(1): 4–16.CrossRefGoogle Scholar
  5. Borchers, Uwe, und Michaela Evans. 2011. Das „nutzerorientierte“ Krankenhaus – Chance und Herausforderung für die Gesundheitswirtschaft. Zeitschrift feür Evidenz, Fortbildunge und Qualitat im Gesundheitswesen 105(8): 616–623.CrossRefGoogle Scholar
  6. Brandstetter, Susanne, Janina Curbach, Megan McCool, Michael Koller, Julika Loss, und Christian Apfelbacher. 2015. Patientenorientierung in der Versorgungsforschung. Gesundheitswesen (Bundesverband der Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (Germany)) 77(3): 200–205.Google Scholar
  7. Bratan, Tanja. 2013. Innovationen im Gesundheitswesen – Kostentrieber oder -senker? TAB-Brief 42:42–45.Google Scholar
  8. Breyer, Friedrich. 2015. Demographischer Wandel und Gesundheitsausgaben. Theorie, Empirie und Politikimplikationen. Perspektiven der Wirtschaftspolitik 16(3): 215–230.CrossRefGoogle Scholar
  9. Bundesärztekammer. 2012. Ärztetag fordert Abschaffung der Praxisgebühr. Nürnberg: Bundesärztekammer.Google Scholar
  10. Canadian Institutes of Health Research. 2008. About knowledge translation. Ottawa: CHIR.Google Scholar
  11. Contopoulos-Ioannidis, Despina G., Evangelia E. Ntzani, und John P. A. Ioannidis. 2003. Translation of highly promising basic science research into clinical applications. The American Journal of Medicine 114(6): 477–484.CrossRefGoogle Scholar
  12. Damschroder, Laura J., David C. Aron, Rosalind E. Keith, Susan R. Kirsh, Jeffery A. Alexander, und Julie C. Lowery. 2009. Fostering implementation of health services research findings into practice. A consolidated framework for advancing implementation science. Implementation Science 4:50.CrossRefGoogle Scholar
  13. David, Matthias, Birgit Babitsch, Nathalie Klein, Martin Möckel, und Theda Borde. 2013. Auswirkungen der Praxisgebühr auf die Inanspruchnahme von Notfallambulanzen. Notfall+ Rettungsmedizin 16(3): 167–174.CrossRefGoogle Scholar
  14. Donner-Banzhoff, Norbert, und Stefan Bösner. 2013. Innovationen verbreiten, optimieren und evaluieren. Berlin/Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  15. Fleuren, Margot, Karin Wiefferink, und Theo Paulussen. 2004. Determinants of innovation within health care organizations. Literature review and Delphi study. International Journal for Quality in Health Care 16(2): 107–123.CrossRefGoogle Scholar
  16. Flottorp, Signe A., Andrew D. Oxman, Jane Krause, Nyokabi R. Musila, Michel Wensing, Maciek Godycki-Cwirko, Richard Baker, und Martin P. Eccles. 2013. A checklist for identifying determinants of practice. A systematic review and synthesis of frameworks and taxonomies of factors that prevent or enable improvements in healthcare professional practice. Implementation Science 8:35.CrossRefGoogle Scholar
  17. Goldblatt, Erin, und Wen-Hwa Lee. 2010. From bench to bedside: The growing use of translational research in cancer medicine. American Journal of Translational Research 2(1): 1–18.Google Scholar
  18. Grabka, Markus M., Jonas Schreyögg, und Reinhard Busse. 2006. Verhaltensänderung durch Einführung der Praxisgebühr und Ursachenforschung. Erste empirische Ergebnisse. Medizinische Klinik 101(6): 476–483.CrossRefGoogle Scholar
  19. Grol, Richard, und Michel Wensing. 2004. Barriers to and incentives for achieving evidence-based practice. The Medical Journal of Australia 180(6): 57–60.Google Scholar
  20. Haring, Bernhard. 2014. Gesundheitswesen. Chancengleichheit und Mindeststandards zwischen Rationalisierung und Rationierung. Deutsche Medizinische Wochenschrift 139(10): 501–502.CrossRefGoogle Scholar
  21. Henke, Klaus Dirk, und Lutz Reimers. 2006. Zum Einfluss von Demographie und medizinisch-technischem Fortschritt auf die Gesundheitsausgaben. Berlin: Zentrum für innovative Gesundheitstechnologie an der Technischen Universität Berlin.Google Scholar
  22. Hess, Rainer. 2005. Darstellung der Aufgaben des Gemeinsamen Bundesausschusses. MedR 23(7): 385–389.CrossRefGoogle Scholar
  23. Heyen, Nils B., und Thomas Reiß. 2013. Innovationspotenziale im Gesundheitswesen. Ergebnisse einer Analyse offizieller Akteursziele. Gesundheits- und Sozialpolitik 67(1): 37–45.CrossRefGoogle Scholar
  24. Institute of Medicine. 2001. Crossing the quality chasm. A new health system for the 21st century. Washington, DC: National Academy Press.Google Scholar
  25. Jagosh, Justin, Ann C. Macaulay, Pierre Pluye, Jon Salsberg, Paula L. Bush, Jim Henderson, Erin Sirett, Geoff Wong, Margaret Cargo, Carol P. Herbert, Sarena D. Seifer, Lawrence W. Green, und Trisha Greenhalgh. 2012. Uncovering the benefits of participatory research. Implications of a realist review for health research and practice. The Milbank Quarterly 90(2): 311–346.CrossRefGoogle Scholar
  26. Klingenberger, David. 2005. Steuerungs- und Verteilungswirkungen der Praxisgebühr im Bereich der zahnmedizinischen Versorgung – eine Kosten-Nutzen-Analyse. Das Gesundheitswesen 67(3): 196–203.CrossRefGoogle Scholar
  27. Latal, Tobias, Moritz Freistühler, Norbert Roeder, und Dominik Franz. 2017. Gemeinsamer Bundesausschuss. Zeitschrift für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie 31(5): 344–349.CrossRefGoogle Scholar
  28. Loibl, Rudolf. 2013. Gut oder schlecht? Praxisgebühr abgeschafft. Zeitschrift für Gastroenterologie 51(01): 165–166.Google Scholar
  29. Lomas, Jonathan. 1993. Diffusion, Dissemination, and Implementation. Who should do what? Annals of the New York Academy of Sciences 703(1): 226–237.CrossRefGoogle Scholar
  30. Moore, Graham F., Suzanne Audrey, Mary Barker, Lyndal Bond, Chris Bonell, Wendy Hardeman, Laurence Moore, O’ Cathain Alicia, Tannaze Tinati, Daniel Wight, und Janis Baird. 2015. Process evaluation of complex interventions. Medical Research Council guidance. British Medical Journal 350: h1258.CrossRefGoogle Scholar
  31. Mühlhauser, Ingrid, und Hardy Müller. 2009. Patientenrelevante Endpunkte und patienten-reported outcomes in klinischer Forschung und medizinischer Praxis. In Informiert und selbstbestimmt. Der mündige Bürger als mündiger Patient, Hrsg. Norbert Klusen, Anja Fließgarten und Thomas Nebling, 34–64. Nomos: Baden-Baden.CrossRefGoogle Scholar
  32. Mühlhauser, Ingrid, Matthias Lenz, und Gabriele Meyer. 2011. Entwicklung, Bewertung und Synthese von komplexen Interventionen – eine methodische Herausforderung. Zeitschrift für Evidenz, Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen 105(10): 751–761.CrossRefGoogle Scholar
  33. Offermanns, Guido. 2009. Wettbewerb und Markt im Gesundheitswesen. Gegen oder für Patienten? Public Health Forum 17(3): 1–7.CrossRefGoogle Scholar
  34. Offermanns, Guido. 2011. Prozess- und Ressourcensteuerung im Gesundheitssystem. Berlin/Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  35. Olson, Mancur. 1982. The rise and decline of nations. Economic growth, stagflation, and social rigidities. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  36. Petersen-Ewert, Corinna, und Susanne Wehowsky. 2015. Präventionsgesetz – Regelungsinhalte und Folgen für die Praxis. Medizinrecht 33(12): 867–869.CrossRefGoogle Scholar
  37. Pfaff, Holger, Heinz-Harald Abholz, Gerd Glaeske, Andrea Icks, Monika Klinkhammer-Schalke, Gisela Nellessen-Martens, Edmund Neugebauer, Christian Ohmann, Matthias Schrape, Hans-Konrad Selbmann, und Renate Stemmer. 2011. Versorgungsforschung. Unverzichtbar bei Allokationsentscheidungen – eine Stellungnahme. Deutsche Medizinische Wochenschrift 136(48): 2496–2500.CrossRefGoogle Scholar
  38. Porter, Michael E. 2010. What is value in health care? The New England Journal of Medicine 363(26): 2477–2481.CrossRefGoogle Scholar
  39. Preis, Ulrich. 2010. Der Arzt zwischen grundrechtlicher Freiheit und staatlicher Regulierung. Medizinrecht 28(3): 139–149.CrossRefGoogle Scholar
  40. Proctor, Enola K., John Landsverk, Gregory Aarons, David Chambers, Charles Glisson, und Brian Mittman. 2009. Implementation research in mental health services. An emerging science with conceptual, methodological, and training challenges. Administration and Policy in Mental Health 36(1): 24–34.CrossRefGoogle Scholar
  41. Reiners, Hartmut, und Melanie Schnee. 2007. Hat die Praxisgebühr eine nachhaltige Steuerungswirkung? In Gesundheitsmonitor 2007. Gesundheitsversorgung und Gestaltungsoptionen aus der Perspektive von Bevölkerung und Ärzten, Hrsg. Jan Böcken, Bernard Braun und Robert Amhof, 133–154. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  42. Reiß, Thomas. 2010. Innovationen im Gesundheitswesen: Einführung in das Schwerpunktthema. TAB-Brief 37:5–7.Google Scholar
  43. Rohstock, Jürgen K. 2016. Behandlung von HIV-Infektionen und AIDS. Drug Research 66:15–16.CrossRefGoogle Scholar
  44. Rückert, Ina-Maria, Jan Böcken, und Andreas Mielck. 2008. Are German patients burdened by the practice charge for physician visits (‚Praxisgebuehr‘)? A cross sectional analysis of socio-economic and health related factors. BMC Health Services Research 8:232.CrossRefGoogle Scholar
  45. Sawicki, Peter T. 2005. Aufgaben und Arbeit des Institutes für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen. Medizinrecht 23(7): 389–391.CrossRefGoogle Scholar
  46. Schmacke, Norbert. 2011. Dilemmata in der Versorgungsforschung. Ein Plädoyer für mehr Ergebnisoffenheit. Gesundheit und Gesellschaft Wissenschaft 11(4): 16–22.Google Scholar
  47. Schnee, Melanie. 2014. Ökonomisierung in der ambulanten Versorgung. In 20 Jahre Wettbewerb im Gesundheitswesen, Hrsg. Alexandra Manzei und Rudi Schmiede, 141–154. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.Google Scholar
  48. Schrappe, Matthias, und Holger Pfaff. 2016. Versorgungsforschung vor neuen Herausforderungen. Konsequenzen für Definition und Konzept. Das Gesundheitswesen 78(11): 689–694.CrossRefGoogle Scholar
  49. Schrappe, Matthias, und Holger Pfaff. 2017. Einführung in Konzept und Grundlagen der Verorgungsforschung. In Lehrbuch Versorgungsforschung. Systematik – Methodik – Anwendung, Hrsg. Holger Pfaff, Edmund A. M. Neugebauer, Gerd Glaeske und Matthias Schrappe, 53. Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  50. Schwartz, Friedrich W., und Reinhard Busse. 2003. Denken in Zusammenhängen: Gesundheitssystemforschung. In Das Public Health Buch, Hrsg. Friedrich W. Schwartz, Bernhard Badura, Reinhard Busse, Reiner Leidl, Heiner Raspe, Johannes Siegrist und Ulla Walter, 518–545. München: Urban und Vogel.Google Scholar
  51. Trojan, Alf. 2006. Zu Chancen und Grenzen der Evidenzbasierung komplexer sozialer Interventionen. In Evidenzbasierung in Gesundheitsförderung und Prävention, Hrsg. Wolfgang Bödeker und Julia Kreis, 73–109. Bremerhafen: Wirtschaftsverlag NW.Google Scholar
  52. Vollmar, Horst Christian, Sara Santos, Anneke de Jong, Gabriele Meyer, und Stefan Wilm. 2017. Wie gelangt Wissen in die Versorgung? Implementierungsforschung und Wissenszirkulation. Bundesgesundheitsblatt, Gesundheitsforschung, Gesundheitsschutz 60(10): 1139–1146.CrossRefGoogle Scholar
  53. Wensing, Michel. 2015. Implementation science in healthcare. Introduction and perspective. Zeitschrift für Evidenz, Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen 109(2): 97–102.CrossRefGoogle Scholar
  54. Wolf, Robert C., Roland W. Freudenmann, Annett Höse, und Carlos Schönfeldt-Lecuona. 2006. Grenzfälle der Praxisgebühr im psychiatrischen Notfalldienst. Der Nervenarzt 77(5): 601–604.CrossRefGoogle Scholar
  55. Woolf, Steven H. 2008. The meaning of translational research and why it matters. Journal of the American Medical Association 299(2): 211–213.Google Scholar
  56. Zok, Klaus. 2005. Das Arzt-Inanspruchnahmeverhalten nach Einführung der Praxisgebühr. WIdO-monitor 2(2): 1–7.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Kira Hower
    • 1
    Email author
  • Timo-Kolja Pförtner
    • 1
  • Holger Pfaff
    • 2
  • Michel Wensing
    • 3
  • Lena Ansmann
    • 4
  1. 1.Institut für Medizinsoziologie, Versorgungsforschung und Rehabilitationswissenschaft (IMVR)Universität zu KölnKölnDeutschland
  2. 2.Institut für MedizinsoziologieUniversität zu KölnKölnDeutschland
  3. 3.Abteilung Allgemeinmedizin und VersorgungsforschungUniversitätsklinikum HeidelbergHeidelbergDeutschland
  4. 4.Abteilung für Organisationsbezogene VersorgungsforschungFakultät für Medizin und Gesundheitswissenschaften, Carl von Ossietzky Universität OldenburgOldenburgDeutschland

Personalised recommendations