Advertisement

Maschinenethik und Robotik

  • Julian Nida-Rümelin
  • Fiorella BattagliaEmail author
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Geisteswissenschaften book series (SPREFGEIST)

Zusammenfassung

Robotik ist der Hauptgegenstand der Maschinenethik. Die Maschinenethik hat sicherlich einen ihrer Schwerpunkte in den physikalisch existierenden Maschinen wie Robotern oder künstlichen Körperteilen. Die Verkörperung scheint hier beilegend/auflösend zu sein, wenn es um die Aufteilung der Anwendungsbereiche der Maschinenethik geht. Es gibt nämlich Maschinen, die nicht physikalisch beschaffen sind (wie z. B. Assistenzsysteme). Es wäre dennoch eine Verkürzung zu meinen, dass „Verkörperung“ nur bei dieser Klassifikationsfrage eine Rolle spielen würde. Zu klären, wie „Verkörperung“ in der konzeptuellen Frage bei dem Verständnis von KI involviert ist und wie daraus ein weiterführendes Verständnis als Ergebnis erwartet werden kann, ist der Startpunkt dieses Beitrags. Denn damit verbunden sind ethisch relevante Fragen. Eine zweite entscheidende Dimension für den Zusammenhang „Maschinenethik und Robotik“ ist die der Vielschichtigkeit der Narrationen, die die Robotik prägen. Der Fokus auf den Charakter des zielgerichteten Handelns, das die Roboter zu Werkzeugen im Dienste des Menschen werden lässt, lässt den kreativen Aspekt unberücksichtigt, der dennoch für Maschinenethik ein relevantes Narrativ darstellt. Die Verfahren, die diese Aspekte zusammenbringen, genießen in der Maschinenethik ein fragwürdiges Ansehen. Wir möchten die These vertreten, dass ohne die Komplexität einer solchen Verflechtung von Narrativen die ethische Einschätzung an einigen Stellen blind bleibt. Beispielsweise hebt das „Ego des Chirurgen“ den Überschuss hervor, der zu den Narrationen des zielgerichteten Handelns komplementär ist. Drittens weisen epistemische Opazität und die von Robotern begangenen Fehler und Diskriminierungen auf die ethischen Fragen im Umgang mit dem maschinellen Lernen hin.

Schlüsselwörter

Maschinenethik Robotik Künstliche Intelligenz Verkörperung Narrationen Bias Diskriminierungen Epistemic Opacity 

Literatur

  1. AIHLEG 2018. The European Commissions high level expert group Artificial Intelligence draft ethics guidlines for trustworthy AI, Brussels 18 December 2018.Google Scholar
  2. Beauchamp, Tom L., und James F. Childress. 2013. Principles of biomedical ethics, 7. Aufl. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  3. Bendel, Oliver. 2017. LADYBIRD: The animal-friendly robot vacuum cleaner. In The 2017 AAAI spring symposium series. Palo Alto: AAAI Press.Google Scholar
  4. Bericht der Ethik-Kommission. Automatisiertes und vernetztes Fahren. 2017. Ministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur. https://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Publikationen/DG/bericht-der-ethik-kommission.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen am 17.12.2018.
  5. Block, Ned. 2008. Phenomenal and access consciousness. Proceedings of the Aristotelian Society (New Series) 108:289–317.Google Scholar
  6. Brooks, Rodney. [1991] 2013. Intelligenz ohne Repräsentation. In Philosophie der Verkörperung: Grundlagentexte zu einer aktuellen Debatte, 144–173. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Coeckelbergh, Mark. 2013. Human being @ risk enhancement, technology, and the evaluation of vulnerability transformations. Dordrecht: Springer.Google Scholar
  8. Davidson, Donald. 1970. Mental events. In Essays on actions and events, Hrsg. L. Foster und J. W. Swanson, 207–224. Clarendon Press.Google Scholar
  9. Fabris, Adriano. 2016. Philosophy, images and the mirror of machines. In Theorizing images, Hrsg. Žarko PaiĆ und Krešimir Purgar, 111–120. Newcastle upon Tyne: Cambridge Scholars Publishing.Google Scholar
  10. Fingerhut, A. 2011. Surgical ego, the good, the bad, and the ugly. Surgical Innovation 18:97–98.CrossRefGoogle Scholar
  11. Freud, Sigmund. 1991, [1913]. Totem und Tabu. Einige Übereinstimmungen im Seelenleben der Wilden und der Neurotiker. Frankfurt a. M.: Fischer Verlag.Google Scholar
  12. Habermas Jürgen 2006. Das Sprachspiel verantwortlicher Urheberschaft und das Problem der Willensfreiheit. Deutsche Zeitschrift für Philosophie 54(5): 669–707.Google Scholar
  13. Humphreys, Paul. 2004. Extending ourselves: Computational science, empiricism, and scientific method. Oxford: Oxford University Press. https://www.economist.com/babbage/2014/03/27/immigrants-from-the-future. Zugegriffen am 17.12.2018.
  14. Kapp, Ernst [1877] 2015. Grundlinien einer Philosophie der Technik. Hamburg: Meiner Verlag.Google Scholar
  15. Keil, Geert. 2008. Was ist der Mensch? Anmerkungen zu einer unwissenschaftlichen Frage. In Was ist der Mensch? Hrsg. Detlev Ganten, Volker Gerhardt, Jan-Christoph Heilinger und Julian Nida-Rümelin, 139–146. Berlin/New York: De Gruyter.Google Scholar
  16. Kersten, Jens. 2015. Menschen und Maschinen. Rechtliche Konturen instrumenteller, symbiotischer und autonomer Konstellationen. Juristen Zeitung 70:1–8.Google Scholar
  17. Kersten, Jens. 2016. Die maschinelle Person – Neue Regeln für den Maschinenpark? In Roboter, Computer und Hybride, Hrsg. A. Manzeschke und F. Karsch, 89–106. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  18. Matari`c, Maja. 2007. The robotics primer. Cambridge/London: MIT Press.Google Scholar
  19. Misselhorn, Catrin. 2018. Maschinenethik und Philosophie. In Handbuch Maschinenethik, Hrsg. O. Bendel. Stuttgart: Springer.Google Scholar
  20. Myers, Christopher, Yemeng Lu-Myerset, und Amir A. Ghaferi. 2018. Excising the „surgeon ego“ to accelerate progress in the culture of surgery. BMJ.  https://doi.org/10.1136/bmj.k4537.
  21. Nagel, Thomas. 1974. What is it like to be a bat? Philosophical Review 83(4): 435–450.CrossRefGoogle Scholar
  22. O’Regan, J. Kevin, und Alva Noë. 2001. A sensorimotor account of vision and visual consciousness. Behavioral and Brain Sciences 24(5): 883–917.Google Scholar
  23. Pfeifer, Rolf, und Josh Bongard. 2007. How the body shapes the way we think. Cambridge, MA: The MIT Press.Google Scholar
  24. Rieger, Jolan. 2013. Über die Psychologie der Männer, die mit Puppen leben: Eine tiefenpsychologische Abhandlung einer seelischen Perversion. Norderstedt: Books on Demand.Google Scholar
  25. Scalzone, Franco, und Guglielmo Tamburrini. 2013. Human-robots interaction and psychonalysis. AI & SOCIETY 28:297–307.  https://doi.org/10.1007/s00146-012-0413-3.CrossRefGoogle Scholar
  26. Whitaker, Roger M., Gualtiero B. Colombo, und David G. Rand. 2018. Indirect reciprocity and the evolution of prejudicial groups. Scientific Reports 8:13247.  https://doi.org/10.1038/s41598-018-31363-z.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für Philosophie, Wissenschaftstheorie und ReligionswissenschaftLudwig-Maximilians-Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations