Advertisement

Der Einfluss äußerer Wirkkräfte auf den europäischen Einigungsprozess

  • Stefan FröhlichEmail author
Living reference work entry

Zusammenfassung

Der folgende Beitrag analysiert den Einfluss äußerer Wirkkräfte auf den europäischen Einigungsprozess seit Ende des Zweiten Weltkrieges. Während in der Phase des Kalten Krieges die globalen Einflüsse den europäischen Einigungsprozess zwangsläufig hemmten und die Vollendung einer Wirtschafts- und Politischen Union per se nicht zuließen, wurde beides in der Phase nach 1989/90 in Form einer differenzierteren Integration vorangetrieben. Seither verstärkten die durch die Erweiterungsrunden bewirkte stärkere Heterogenität der Union und die neuen Krisen von innen wie außen diesen Trend sukzessive in Richtung von mehr Intergouvernementalität.

Schlüsselwörter

Ost-West-Konflikt Externe Schocks Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik Kooperation und Interdependenz 

Literatur

  1. Algieri, Franco. 2001. Die Europäische Sicherheits- und Verteidigungspolitik. Erweiterter Handlungsspielraum für die GASP. In Nizza in der Analyse, Hrsg. W. Weidenfeld, 161–201. Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  2. Algieri, Franco. 2010. Die Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik der EU. Wien: UTB.Google Scholar
  3. Bendiek, Annegret. 2016. Die Globale Strategie für die Außen- und Sicherheitspolitik der EU. SWP-Aktuell, 44.Google Scholar
  4. Bretherton, Charles, und John Vogler, Hrsg. 1999. The EU as an economic power and trade actor. In The European Union as a global actor, 46–79. London/New York: Routledge.Google Scholar
  5. De Schoutheete, Philippe. 1997. The creation of the common foreign and security policy. In Foreign policy of the EU. From EPC to CFSP and beyond, Hrsg. Elfriede Regelsberger, Philippe de Schoutheete und Wolfgang Wessels, 41–63. Boulder/London: Lynne Rienner Publisher Inc.Google Scholar
  6. Eeckhout, Piet. 2005. External relations of the EU. Legal and constitutional procedures. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  7. Faber, Anne. 2005. Europäische Integration und politikwissenschaftliche Theoriebildung. Neofunktionalismus und Intergouvernementalismus in der Analyse. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  8. Forster, Anthony, und William Wallace. 2000. Common foreign and security policy. From shadow to substance? In Policy-making in the EU, Hrsg. Helene Wallace und William Wallace, 461–491. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  9. Fröhlich, Stefan. 2012. The new geopolitics of transatlantic relations. Washington DC: John Hopkins University Press.Google Scholar
  10. Fröhlich, Stefan. 2014. Die Europäische Union als globaler Akteur. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  11. Hill, Christopher. 1996. The actors in Europe’s foreign policy. London/New York: Routledge.Google Scholar
  12. Hill, Christopher. 2004. EU foreign policy since September 11, 2001. J Common Mark Stud 42(1): 143–163.CrossRefGoogle Scholar
  13. Hill, Christopher, und Martin Smith. 2005. International relations and the EU. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  14. Hoyer, Werner, und Gerd Kaldrack. 2002. Europäische Sicherheits- und Verteidigungspolitik. Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  15. Kühnhardt, Ludger. 2017. Weltfähig werden. Die Europäische Union nach dem Biedermann. ZEI Discussion Paper, C242.Google Scholar
  16. Link, Werner. 2007. Entwicklungseinflüsse der Weltpolitik auf den europäischen Integrationsprozess. Integration 4:440–448.CrossRefGoogle Scholar
  17. Missiroli, Antonio. 2004. ESVP. Wie sie funktioniert. In Die Sicherheits- und Verteidigungspolitik der EU. Die ersten fünf Jahre (1999–2004), Hrsg. Nicole Gnesotto, 65–86. Paris: Institut für Sicherheitsstudien der EU.Google Scholar
  18. Regelsberger, Elfriede. 2004. Die Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik der EU (GASP). Konstitutionelle Angebote im Praxistest 1993–2003. Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  19. Schubert, Klaus, und Gisela Müller-Brandeck-Bocquet. 2000. Die Europäische Union als Akteur in der Weltpolitik. Opladen: Leske und Budrich Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  20. Servan-Schreiber, Jaques. 1968/1970. Die amerikanische Herausforderung. Hamburg: Hofmann und Campe.Google Scholar
  21. Smith, Steve. 2000. International theory and European integration. In International relations theory and the politics of European integration, Hrsg. Motten Kelstrup und Martin Williams, 33–56. London/New York: Routledge.Google Scholar
  22. Van Middelaar, Luuk. 2014. The passage to Europe. How a continent became a union, 181–210. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  23. Wagner, Wolfgang. 2001. Die Konstruktion einer europäischen Außenpolitik. Deutsche, französische und britische Ansätze im Vergleich. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  24. Waltz, Kenneth. 1979. Theory of international politics. New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  25. Wessels, Wolfgang. 2004. Theoretical perspectives. CFSP beyond the supranational and intergovernmental dichotomy. In European foreign policy. From rhetoric to reality, Hrsg. Dieter Mahncke, Alicia Ambos und Christopher Reynolds, 61–96. Brüssel: PIE Peter Lang Verlagsgruppe.Google Scholar
  26. Wirtschaftswachstum. 18 Juni 2003. Auch eine Frage der Bildung. Institut der deutschen Wirtschaft. http://www.stellenboresen.de/aktuelles/institut-der-deutschen-wirtschaft/030618iwkoe. Zugegriffen am 03.2018.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität Erlangen-NürnbergErlangenDeutschland

Personalised recommendations