Advertisement

Beitritt, Austritt und europäische Assoziierung – Vertragsgrundlagen und politische Praxis der Europäischen Union

  • Barbara LippertEmail author
Living reference work entry

Zusammenfassung

Beitritt, Assoziierung und Austritt bezeichnen verschiedene Optionen zur Gestaltung der Beziehungen zwischen der Europäischen Union und einem europäischen Drittstaat bzw. Mitgliedsland. Während die EU in Fragen des Beitritts und der Assoziierung auf eine jahrzehntelange Geschichte und etablierte Verfahren blicken kann, ist der Austritt aus der EU rechtlich und praktisch gesehen Neuland. Für die EU ergeben sich jenseits der rechtlichen Grundlagen weite Spielräume für die politische Gestaltung dieser Prozesse. Dieser Artikel vermittelt eine Übersicht über Forschungsperspektiven und gibt Einsicht in Vertragsgrundlagen und politische Praxis der drei Prozesse.

Schlüsselwörter

Erweiterungsdoktrin Austrittsdoktrin Assoziierung Heranführungsstrategie Brexit 

Literatur

  1. Avery, Graham. 1995. The Commission’s Perspective on the Negotiations. Falmer: Sussex European Institute (SEI Working Paper No. 12/1995).Google Scholar
  2. Becker, Ulrich. 2012. Artikel 50 [Austritt aus der Union]. In EU-Kommentar, Hrsg. Jürgen Schwarz, 3. Aufl., 389–391. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  3. Börzel, Tanja, und Ulrich Sedelmeier. 2017. Larger and more law abiding? The impact of enlargement on compliance in the European Union. Journal of European Public Policy 24(2): 197–215.CrossRefGoogle Scholar
  4. Carmona, Jesús, Carmen-Cristina Cîrlig, und Gianluca Sgueo. 2017. Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union. Rechtliche und verfahrensbezogene Aspekte. Brüssel: EPRS Wissenschaftlicher Dienst des Europäischen Parlaments. http://www.europarl.europa.eu/RegData/etudes/IDAN/2017/599352/EPRS_IDA%282017%29599352_DE.pdf. Zugegriffen am 24.04.2018.Google Scholar
  5. Clemens, Gabriele, Alexander Reinfeldt, und Gerhard Wille. 2008. Geschichte der europäischen Integration. Ein Lehrbuch. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  6. Council of the European Union. 2005. Negotiating Framework. Annex to Enlargement: Accession talks with Turkey. General EU position. Brüssel, 12. Oktober. 12823/01/05 REV1 ELARG 64.Google Scholar
  7. Eeckhout, Piet, und Eleni Frantziou. 2017. Brexit and Article 50 TEU: A constitutionalist reading. Common Market Law Review 54(3): 695–734.Google Scholar
  8. Europäische Kommission. 2015. Erweiterungsstrategie der EU. Brüssel, 10. November. COM(2015) 611 final.Google Scholar
  9. Europäische Kommission. 2018. Eine glaubwürdige Erweiterungsperspektive für und ein verstärktes Engagement der EU gegenüber dem westlichen Balkan. Brüssel, 6. Februar. COM(2018) 65 final.Google Scholar
  10. Europäischer Gerichtshof. 1986. Rechtssache 12/86. Demirel gegen Stadt Schwäbisch Gmünd Slg 1987, 3719.Google Scholar
  11. Europäischer Rat. 1993. Schlussfolgerungen des Vorsitzes. Kopenhagen, 22. Juni. SN 180/1/93.Google Scholar
  12. Europäischer Rat. 2005. Schlussfolgerungen des Vorsitzes, überarbeitete Fassung des Vorsitzes zur Tagung des Europäischen Rates (Brüssel) vom 16./17. Dezember 2004. Brüssel, 1. Februar. 16238/1/04 REV1.Google Scholar
  13. Europäischer Rat. 2007. Schlussfolgerungen des Vorsitzes, überarbeitete Fassung der Schlussfolgerungen des Vorsitzes des Europäischen Rates (Tagung vom 14./15. Dezember 2006 in Brüssel). Brüssel, 12. Februar. 16879/1/06 REV1.Google Scholar
  14. Europäischer Rat. 2017. Leitlinien im Anschluss an die Mitteilung des Vereinigten Königreichs gemäß Artikel 50 EUV. Brüssel, 29. April. EUCO XT 20004/17.Google Scholar
  15. Europäischer Rat. 2018. Leitlinien zum Rahmen für die künftigen Beziehungen der EU zum Vereinigten Königreich. Brüssel, 23. März. EUCO XT 20001/18.Google Scholar
  16. Faber, Anne. 2007. Die Weiterentwicklung der Europäischen Union. Vertiefung versus Erweiterung? Integration 30(2): 103–116.CrossRefGoogle Scholar
  17. Gerhards, Jürgen. 2006. Kulturelle Unterschiede in der Europäischen Union. Ein Vergleich zwischen Mitgliedsländern, Beitrittskandidaten und der Türkei, 2. Aufl. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  18. Góra, Magdalena, und Zdzisław Mach, Hrsg. 2010. Collective Identity and Democracy. The Impact of EU Enlargement. ARENA Report No. 4/10, RECON Report No. 12.Google Scholar
  19. Große Hüttmann, Martin. 2008. Vom Elefanten, den blinden Männern und der EU-Osterweiterung: Neue Herausforderungen für die Integrationstheorien. In Die Genese einer Union der 27: Die Europäische Union nach der Osterweiterung, Hrsg. Ellen Bos und Jürgen Dieringer, 17–35. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  20. Harhoff, Frederik. 1983. Greenland’s withdrawal from the European communities. Common Market Law Review 20(1): 13–33.Google Scholar
  21. Herrnfeld, Hans-Holger. 2012a. Artikel 49 [Beitritt zur Union]. In EU-Kommentar, Hrsg. Jürgen Schwarz, 3. Aufl., 379–389. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  22. Herrnfeld, Hans-Holger. 2012b. Artikel 217 [Assoziierungsabkommen]. In EU-Kommentar, Hrsg. Jürgen Schwarz, 3. Aufl., 1998–2008. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  23. Hill, Christopher. 2000. The geopolitical implications of enlargement. EUI Florenz, RCAS Working Paper.Google Scholar
  24. Hillion, Christophe. 2016. Leaving the European Union, the Union way. A legal analysis of Article 50 TEU. SIEPS European Policy Analysis (2016) 8epa, 1–12.Google Scholar
  25. Hilpold, Peter, Hrsg. 2017. Europa am Scheideweg: Brexit, Internationale Handelsbeziehungen, Wirtschafts- und Währungsunion, Flüchtlingskrise – Eine riskante Neupositionierung Europas nach innen und nach außen, In Europa im Umbruch: Europarecht Beiheft 1, 7–28. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  26. Informelles Treffen der Staats- und Regierungschefs von 27 Mitgliedstaaten sowie des Präsidenten des Europäischen Rates und des Präsidenten der Europäischen Kommission Brüssel, 15. Dezember 2016, Erklärung 96/16.Google Scholar
  27. Jones, Erik. 2018. Towards a theory of disintegration. Journal of European Public Policy 25(3): 440–451.CrossRefGoogle Scholar
  28. Jopp, Matthias, Barbara Lippert, und Elfriede Regelsberger. 2003. Europäische Außen-und Sicherheitspolitik der erweiterten Union – interne und externe Herausforderungen an Politik und Institutionen in GASP und ESVP. In Regieren unter neuen Herausforderungen: Deutschland und Europa im 21. Jahrhundert. Festschrift für Rudolf Hrbek, Hrsg. Matthias Chardon, Urusula Göth, Martin Große Hüttmann und Christine Probst-Dobler, 253–265. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  29. Kelemen, Daniel, Anand Menon, und Jonathan Slapin. 2014. Wider and deeper? Enlargement and integration in the European Union. Journal of European Public Policy 21(5): 647–663.CrossRefGoogle Scholar
  30. Kellerhals, Andreas, und Wesselina Uebe. 2012. Artikel 8 [Nachbarschaftspolitik]. In EU-Kommentar, Hrsg. Jürgen Schwarz, 3. Aufl., 143–147. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  31. Klein, Julia. 2017. Brexit. In Jahrbuch der Europäischen Integration 2017, Hrsg. Werner Weidenfeld und Wolfang Wessels, 45–58. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  32. Kohler-Koch, Beate, Thomas Conzelmann, und Michele Knodt. 2004. Europäische Integration – Europäisches Regieren. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  33. Kommission der Europäischen Gemeinschaften. 1997. Agenda 2000. Eine stärkere und erweiterte Union. Brüssel, 15. Juli. KOM(97) 2000 endgültig Vol. 1.Google Scholar
  34. Kutter, Amelie, und Vera Trappmann. 2006. Das Erbe des Beitritts. Europäisierung in Mittel- und Osteuropa. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  35. Lippert, Barbara, Hrsg. 2000. Die Erweiterungspolitik der Europäischen Union – Stabilitätsexport mit Risiken. In Osterweitung der Europäischen Union – die doppelte Reifeprüfung, 105–164. Bonn: Europa Union Verlag.Google Scholar
  36. Lippert, Barbara. 2003a. Der Erweiterungsgipfel von Kopenhagen: Abschluss der Beitrittsverhandlungen und Neubeginn für die EU. Integration 26(1): 48–65.Google Scholar
  37. Lippert, Barbara. 2003b. Von Kopenhagen bis Kopenhagen: Eine erste Bilanz der EU-Erweiterungspolitik. Aus Politik und Zeitgeschichte B1–2:7–15.Google Scholar
  38. Lippert, Barbara, Hrsg. 2004. Glanzloser Arbeitserfolg von epochaler Bedeutung: eine Bilanz der EU-Erweiterungspolitik 1989–2004. In Bilanz und Folgeprobleme der EU-Erweiterung 13–71. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  39. Lippert, Barbara. 2005a. Die Türkei als Sonderfall und Wendepunkt der klassischen EU-Erweiterungspolitik. Integration 28(2): 119–135.Google Scholar
  40. Lippert, Barbara. 2005b. Die Erweiterungspolitik der Europäischen Union. In Jahrbuch der Europäischen Integration 2005, Hrsg. Werner Weidenfeld und Wolfgang Wessels, 425–434. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  41. Lippert, Barbara. 2005c. Die Union und ihre Nachbarn nach dem Verfassungsvertrag. In Der Vertrag über eine Verfassung für Europa, Analysen zur Konstitutionalisierung der EU, Hrsg. Mathias Jopp und Saskia Matl, 367–379. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  42. Lippert, Barbara. 2006. Enlargement: The political and constitutional implications. In Public policy and the new European agendas, Hrsg. Fergus Carr und Andrew Massey, 99–131. Cheltenham: Edward Elgar Publishing.Google Scholar
  43. Lippert, Barbara. 2007. Alle Jahre wieder – Dynamik und Steuerungsversuche des EU-Erweiterungsprozesses. Integration 30(4): 422–439.CrossRefGoogle Scholar
  44. Lippert, Barbara. 2008. Nachbarschaftspolitik der EU: Vorstufe oder Alternative zur Erweiterungspolitik? In Das kommende Europa. Deutsche und französische Betrachtungen zur Zukunft der Europäischen Union, Hrsg. Martin Koopmann und Stephan Martens, 107–129. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  45. Lippert, Barbara. 2014a. Der Europäische Wirtschaftsraum – Mitgliedschaft minus in der Europäischen Union? In Heilsame Vielfalt? Formen differenzierter Integration in Europa, Hrsg. Eckart Stratenschulte, 83–99. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  46. Lippert, Barbara. 2014b. Nachbarschaftspolitik. In Jahrbuch der Europäischen Integration 2014, Hrsg. Werner Weidenfeld und Wolfgang Wessels, 281–292. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  47. Lippert, Barbara. 2017. Differenzierte Integration in der EU im Spiegel von Austritt – Beitritt – Assoziierung. Integration 40(2): 101–109.CrossRefGoogle Scholar
  48. Lippert, Barbara, und Peter Becker. 1998. Towards EU-Membership. Transformation and Integration in Poland and the Czech Republic. Bonn: Europa Union Verlag.Google Scholar
  49. Lippert, Barbara, und Gaby Umbach. 2005. The pressure of Europeanisation. From post-Communist state administration to normal players in the EU system. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  50. Lippert, Barbara, und von Nicolai Ondarza. 2016. Der Brexit als Neuland. Mit dem britischen Referendum beginnt ein komplexer Austrittsprozess – und vielleicht die Erneuerung der EU. Berlin: Stiftung Wissenschaft und Politik (Aktuell 42/16).Google Scholar
  51. Loth, Wilfried. 2014. Europas Einigung: Eine unvollendete Geschichte. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  52. Meier, Gert. 1974. Die Beendigung der Mitgliedschaft in der Europäischen Gemeinschaft. Neue Juristische Wochenschrift 10:391–394.Google Scholar
  53. Müller-Graff, Peter-Christian. 2016. Brexit – die unionsrechtliche Dimension. Integration 39(4): 267–282.CrossRefGoogle Scholar
  54. Norwegian Ministry of Foreign Affairs. 2012. Outside and Inside. Norway’s agreements with the European Union. Official Norwegian Reports NOU 2012:2 Chapter 1.Google Scholar
  55. Ott, Andrea, und Inglis Kirstyn, Hrsg. 2002. Handbook on European enlargement – A commentary on the enlargement process. The Hague: T.M.C. Asser Press.Google Scholar
  56. Owen, Jones, Alex Stojanovic, und Jill Rutter. 2017. Trade after Brexit. Options for the UK’s relationship with the EU. Institute for Government.Google Scholar
  57. Phinnemore, David. 1999. Association: Stepping-stone or alternative to EU membership? Sheffield: Sheffield Academic Press.Google Scholar
  58. Preston, Christopher. 1995. Obstacles to EU enlargement: The classical community method and the prospects for a wider Europe. Journal of Common Markets Studies 33(3): 451–463.CrossRefGoogle Scholar
  59. Rat der Europäischen Gemeinschaften. 1970. Mitteilung an die Presse. Luxemburg, 9. Juni. 1085 d/70 (AG 170).Google Scholar
  60. Scheuer, Angelika, und Hermann Schmitt. 2007. Dynamics in European political identity. In European Elections after election study 2004, Hrsg. Michael Marsh, Slava Mikhaylov und Hermann Schmitt, 507–526. Mannheim: CONNEX Report Series No. 1.Google Scholar
  61. Schimmelfennig, Frank. 2004. Liberal Intergovernmentalism. In European integration theory, Hrsg. Antje Wiener und Thomas Diez, 75–94. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  62. Schimmelfennig, Frank. 2008. Internationale Politik, 2., aktual. Aufl. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  63. Schimmelfennig, Frank, und Ulrich Sedelmeier. 2002. Theorizing EU enlargement: Research focus, hypotheses, and the state of research. Journal of European Public Policy 9(4): 500–528.CrossRefGoogle Scholar
  64. Schimmelfenning, Frank, und Thomas Winzen. 2014. Instrumental and constitutional differentiation in the European union. Journal of Common Market Studies 52(2): 354–370.CrossRefGoogle Scholar
  65. Schmalenbach, Kirsten. 2014. Assoziierung und Erweiterung. In Europäische Außenbeziehungen, Hrsg. Andreas von Arnauld, 321–370. Baden-Baden: Nomos (Enzyklopädie Europarecht, Band 10).Google Scholar
  66. Thiele, Alexander. 2016. Der Austritt aus der EU – Hintergründe und rechtliche Rahmenbedingungen eines „Brexit“. EuR Europarecht 51(3): 281–303.CrossRefGoogle Scholar
  67. Zeh, Juli. 2004. Recht auf Austritt. Zeitschrift für europarechtliche Studien 7(2): 173–210.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institutsleitung, Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP)BerlinDeutschland

Personalised recommendations