Advertisement

Kollaboratives Forschen

Living reference work entry
  • 134 Downloads
Part of the Öffentliche Wissenschaft und gesellschaftlicher Wandel book series (OEWGW)

Zusammenfassung

Kollaboratives Forschen ist an der Entwicklung von Forschungsarrangements interessiert, in denen heterogene Akteure an der Thematisierung öffentlicher Probleme beteiligt werden. Öffentliche SoziologInnen müssten daher zunächst über die Voraussetzungen nachdenken, unter denen eine solche Beteiligung möglich ist. Um das Spezifikum kollaborativen Forschens zu verdeutlichen, unterscheide ich „Kollaboration“ von „Kooperation“ und „Ko-Laboration“. Sie beschreiben unterschiedliche Modi inter- und transdisziplinärer Forschung, die sich an folgenden drei Kriterien orientieren: analytische Reflexivität, Strukturationsfähigkeit und Revisionsoffenheit. Diese stellen hohe Anforderungen an die Forschungspraxis, bei denen es weniger auf Repräsentations- als auf Übersetzungskompetenz ankommt. Der Unterschied zwischen „public sociology“ und Kollaboration lässt sich auf die knappe Formel bringen: Zusammenarbeit statt Repräsentation.

Schlüsselwörter

Kooperation Kollaboration Ko-Laboration Public Sociology Mode-2-Wissenschaft Experimentalismus Interdisziplinarität Transdisziplinarität STS Übersetzung 

Literatur

  1. Baldwin, James. 1990. The fire next time. Penguin Classics: London etc.Google Scholar
  2. Barry, Andrew, und Georgina Born, Hrsg. 2014. Interdisciplinarity. Reconfigurations of the social and the natural sciences. London: Routledge.Google Scholar
  3. Beck, Ulrich. 1986. Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Bogusz, Tanja. 2018a. Ende des methodologischen Nationalismus? Soziologie und Anthropologie im Zeitalter der Globalisierung. Soziologie 2:143–156.Google Scholar
  5. Bogusz, Tanja. 2018b. Experimentalismus und Soziologie. Von der Krisen- zur Erfahrungswissenschaft. Frankfurt a. M./New York: Campus (i.E.).Google Scholar
  6. Bogusz, Tanja, und Frédéric Keck. 2020. Silent spring in Europe calls for a new social ecology. In Somatosphere, 29.04.2020. http://somatosphere.net/2020/silent-spring-in-europe.html/, Zugriffsdatum 30.4.2020.
  7. Bogusz, Tanja, und Martin Reinhart. 2017. Öffentliche Soziologie als experimentalistische Kollaboration. Zum Verhältnis von sozialwissenschaftlicher Theorie und Methode im Kontext disruptiven sozialen Wandels. In Öffentliche Gesellschaftswissenschaften, Hrsg. Stefan Selke und Annette Treibel-Illian, 345–359. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  8. Boltanski, L., und L. Thévenot. 2007. Über die Rechtfertigung. Eine Soziologie der kritischen Urteilskraft. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  9. Bourdieu, Pierre, Jean-Claude Chamboderon, und Jean-Claude Passeron. 1991. Soziologie als Beruf. Wissenschaftstheoretische Voraussetzungen soziologischer Erkenntnis. Berlin: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  10. Burawoy, Michael. 2005. For public sociology. American Sociological Review 70:4–28.CrossRefGoogle Scholar
  11. Calhoun, Craig. 2005. The promise of public sociology. British Journal of Sociology 56(3): 355–363.CrossRefGoogle Scholar
  12. Callon, Michel. 1981. Pour une sociologie des controverses technologiques. Fundamenta Scientiae 12:381–399.Google Scholar
  13. Clifford, James, und George E. Marcus, Hrsg. 1986. Writing culture: The poetics and politics of ethnography. Berkeley/Los Angeles/London: University of California Press.Google Scholar
  14. Collins, Harry M., und Robert Evans. 2002. The third wave of science studies. Studies of expertise and experience. Social Studies of Science 32(2): 235–296.CrossRefGoogle Scholar
  15. Descola, Philippe. 2013. Wahlverwandtschaften. Antrittsvorlesung am Lehrstuhl für die Anthropologie der Natur, Collège de France, 29.März 2001. Mittelweg 36 22(5): 4–26.Google Scholar
  16. Dewey, John. 1996. Die Öffentlichkeit und ihre Probleme. Bodenheim: Philo.Google Scholar
  17. Dewey, John. 2008. Logik. Die Theorie der Forschung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Fanon, Frantz. 1981. Die Verdammten dieser Erde. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Fitzgerald, Des, und Felicity Callard. 2015. Social science and neuroscience beyond interdisciplinarity. Experimental entanglements. Theory, Culture & Society 32/1: 3–32.Google Scholar
  20. Fuchs, Martin, und Eberhard Berg, Hrsg. 1993. Kultur, Soziale Praxis, Text. Die Krise der ethnographischen Repräsentation. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Krücken, Georg. 2003. Rezension zu Helga Nowotny, Peter Scott, Michael Gibbons: Re-thinking science. Knowledge and the public in an age of uncertainty. Polity Press, Oxford 2001. Die Hochschule 1:237–241.Google Scholar
  22. Lassiter, Eric. 2005. Collaborative ethnography and public anthropology. Current Anthropology 46(1): 83–106.CrossRefGoogle Scholar
  23. Latour, Bruno. 2004. Why has critique run out of steam? From matters of fact to matters of concern. Critical Inquiry 30:225–248.CrossRefGoogle Scholar
  24. Lave, Jean, und Etienne Wenger. 1991. Situated learning: Legitimate peripheral participation. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  25. Law, John, und John Urry. 2004. Enacting the social. Economy and Society 33(3): 390–410.CrossRefGoogle Scholar
  26. Marcus, George E. 2010. Contemporary fieldwork aesthetics in art and anthropology: Experiments in collaboration and intervention. Visual Anthropology 23:263–277.CrossRefGoogle Scholar
  27. Marres, Noortje. 2007. The issue deserves more credit: Pragmatist contributions to the study of public involvement in controversy. Social Studies of Science 37(5): 749–780.CrossRefGoogle Scholar
  28. Marres, Noortje. 2012. Material participation. Technology, the environment and everyday publics. London: Palgrave MacMillian.CrossRefGoogle Scholar
  29. Niewöhner, Jörg. 2014. Perspektiven der Infrastrukturforschung: care-ful, relational, ko-laborativ. In Schlüsselwerke der Science and Technology Studies, Hrsg. Diana Lengersdorfer und Matthias Wieser, 341–352. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  30. Niewöhner, Jörg. 2016. Co-laborative anthropology: Crafting reflexivities experimentally, veröffentlicht in finnischer Sprache. In Etnologinen tulkinta ja analyysi. Kohti avoimempaa tutkimusprosessia, Hrsg. Jukka Jouhki und Tytti Steel, 81–124. Helsinki: Ethnos.Google Scholar
  31. Niewöhner, Jörg. 2017. Ethnographische Ko-Laboration in der Mensch-Umwelt Forschung. Unveröffentlichtes Working paper.Google Scholar
  32. Nowotny, Helga, Peter Scott, und Michael Gibbons. 2014. Wissen und Öffentlichkeit in einem Zeitalter der Ungewißheit. Velbrück: Weilerwist.Google Scholar
  33. Schatzki, Theodore R., Karin Knorr-Cetina, und Eike von Savigny, Hrsg. 2001. The practice turn in contemporary theory. London: Routledge.Google Scholar
  34. Selke, Stefan, und Annette Treibel. 2017. Relevanz und Dilemmata Öffentlicher Gesellschaftswissenschaften. In Öffentliche Gesellschaftswissenschaften, Hrsg. Stefan Selke und Annette Treibel-Illian, 1–17. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  35. Sennett, Richard. 2012. Together. The rituals, pleasures and politics of cooperation. London: Penguin Books.Google Scholar
  36. Sismondo, Sergio. 2007. Science and technology studies and an engaged program. In The handbook of science and technology studies, Hrsg. Ed Hackett, Olga Amsterdamska, Michael Lynch und Judy Wajcman, 13–32. Cambridge, MA: MIT Press.Google Scholar
  37. Spivak, Gayatri. 1988. Can the Subaltern speak? Basingstoke: Macmillan.Google Scholar

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich Gesellschaftswissenschaften Fachgebiet Soziologie sozialer DisparitätenUniversität KasselKasselDeutschland

Personalised recommendations