Advertisement

Richard Rorty und das kommunitarische Denken

  • Martin MüllerEmail author
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Geisteswissenschaften book series (SPREFGEIST)

Zusammenfassung

Richard Rortys politisches Denken wird als Liberalismus postmoderner Spielart angesehen. Es stellt aber auf der Begründungsebene eine pragmatistische Kombination von liberalem Antifundamentalismus und Kommunitarismus der Rechtfertigung dar. Obwohl Rorty auf der inhaltlichen Ebene ein Liberaler ist, erweist er sich begründungslogisch als Kommunitarier. Diese These wird auf dem Weg einer Rekonstruktion seiner Beziehung zu führenden kommunitarischen Denkern (Walzer, Sandel, Taylor und MacIntyre) entwickelt. Dabei zeigt sich: Rorty anerkennt konsequenter als diese die Kontingenz der geteilten Werte. Zugleich hat sein politisches Denken aber die gleiche Achillesferse: Die Annahme einer Rechtfertigungsgemeinschaft in pluralistischen Gesellschaften.

Schlüsselwörter

Rorty Antifundamentalismus Ethnozentrismus Kommunitarismus Liberalismus Pragmatismus 

Literatur

  1. Apel, Karl-Otto. 1993. Das Anliegen des anglo-amerikanischen „Kommunitarismus“ in der Sicht der Diskursethik. Worin liegen die „kommunitären“ Bedingungen der Möglichkeit einer post-konventionellen Identität der Vernunftperson. In Gemeinschaft und Gerechtigkeit, Hrsg. Micha Brumlik und Hauke Brunkhorst, 149–172. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Auer, Dirk. 2004. Politisierte Demokratie. Richard Rortys politischer Antiessentialismus, Studien zur politischen Gesellschaft. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  3. Curtis, William. 2015. Defending Rorty. Pragmatism and liberal virtue. Cambridge, MA: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  4. Forst, Rainer. 1994. Kontexte der Gerechtigkeit. Politische Philosophie jenseits von Liberalismus und Kommunitarismus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Frischmann, Bärbel. 2003. Richard Rortys politische Philosophie. Dialektik 2:51–74.Google Scholar
  6. Hastedt, Heiner. 1991. „Der liberale Ironiker“ (Rorty) nach dem „Verlust der Tugend“ (MacIntyre). Zur Auseinandersetzung mit dem „Kommunitarismus“ in der gegenwärtigen politischen Philosophie. Zeitschrift für Didaktik der Philosophie 13:252–260.Google Scholar
  7. Krause, Skadi, und Karsten Malowitz. 1998. Michael Walzer zur Einführung. Hamburg: Junius.Google Scholar
  8. MacIntyre, Alasdair. 1985. Moral arguments and social contexts: A response to Rorty. In Hermeneutics and Praxis, Hrsg. Robert Hollinger, 223–224. Notre Dame: University of Notre Dame Press.Google Scholar
  9. MacIntyre, Alasdair. 1988. Whose justice? Which rationality? Notre Dame: University of Notre Dame Press.Google Scholar
  10. MacIntyre, Alasdair. 1995. Der Verlust der Tugend. Zur moralischen Krise der Gegenwart. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Mulhall, Stephen, und Adam Swift. 1996. Liberals and Communitarians, 2. Aufl. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  12. Müller, Martin. 2014. Private Romantik, öffentlicher Pragmatismus? Richard Rortys transformative Neubeschreibung des Liberalismus. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  13. Reese-Schäfer, Walter. 1997. Grenzgötter der Moral. Der neuere europäisch-amerikanische Diskurs zur politischen Ethik. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Reese-Schäfer, Walter. 2006. Richard Rorty zur Einführung. Hamburg: Junius.Google Scholar
  15. Rorty, Richard. 1981. Der Spiegel der Natur. Eine Kritik der Philosophie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Rorty, Richard. 1982. Consequences of Pragmatism. Essays: 1972–1980. Minneapolis: University of Minneapolis Press.Google Scholar
  17. Rorty, Richard. 1988. Solidarität oder Objektivität? Drei philosophische Essays. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  18. Rorty, Richard. 1989. Kontingenz, Ironie und Solidarität. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.CrossRefGoogle Scholar
  19. Rorty, Richard. 1991. Objectivity, relativism and truth: Philosophical papers, Bd. 1. Cambridge, MA: Cambridge University Press.Google Scholar
  20. Rorty, Richard. 1997. Gemeinsamkeiten zwischen Aufklärung und Postmoderne. Die Philosophie ist eine gute Magd, aber eine schlechte Herrin des politischen Liberalismus. Frankfurter Rundschau, 21. Juni, ZB3.Google Scholar
  21. Rorty, Richard. 1998. A defence of minimalist liberalism. In Debating democracy’s discontent: Essays on American politics, law and public philosophy, Hrsg. Anita L. Allen und Milton C. Regan Jr., 117–125. New York: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  22. Rorty, Richard. 1999. The communitarian impulse. Colorado College Studies 32:55–61.Google Scholar
  23. Rorty, Richard. 2000a. Philosophie & die Zukunft. Essays. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  24. Rorty, Richard. 2000b. Wahrheit und Fortschritt. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Sandel, Michael. 1993. Die verfahrensrechtliche Republik und das ungebundene Selbst. In Kommunitarismus. Eine Debatte über die moralischen Grundlagen moderner Gesellschaften, Hrsg. Axel Honneth, 18–35. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  26. Sandel, Michael. 1996. Democracy’s discontent. America in search of a public philosophy. Cambridge, MA: Harvard University Press.Google Scholar
  27. Sandel, Michael. 1998. Liberalism and the limits of justice, 2. Aufl. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  28. Sandel, Michael. 2005. Public philosophy. Essays on morality in politics. Cambridge, MA: Harvard University Press.Google Scholar
  29. Taylor, Charles. 1988. Negative Freiheit? Zur Kritik des neuzeitlichen Individualismus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Taylor, Charles. 1993. Aneinander vorbei: Die Debatte zwischen Liberalismus und Kommunitarismus. In Kommunitarismus. Eine Debatte über die moralischen Grundlagen moderner Gesellschaften, Hrsg. Axel Honneth, 103–130. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  31. Taylor, Charles. 1995. Atomismus. In Bürgergesellschaft, Recht und Demokratie, Hrsg. Bert Van den Brink und Willem Van Reijen, 73–106. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Van Reijen, Willem. 1995. Die Beweislast der politischen Philosophie. In Bürgergesellschaft, Recht und Demokratie, Hrsg. Bert Van den Brink und Willem Van Reijen, 466–489. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Voparil, J. Christopher. 2010. General introduction. In The Rorty reader, Hrsg. Christopher J. Voparil und Richard J. Bernstein, 1–52. Oxford: Wiley and Blackwell.Google Scholar
  34. Walzer, Michael. 1981. Philosophy and democracy. Political Theory 9(3): 379–399.CrossRefGoogle Scholar
  35. Walzer, Michael. 1990. Kritik und Gemeinsinn. Drei Wege der Gesellschaftskritik. Berlin: Rotbuch.Google Scholar
  36. Walzer, Michael. 1992. Sphären der Gerechtigkeit. Ein Plädoyer für Pluralität und Gleichheit. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations