Advertisement

Gesellschaftskritik und Kommunitarismus

  • André Olbrich
Living reference work entry

Latest version View entry history

Part of the Springer Reference Geisteswissenschaften book series (SPREFGEIST)

Zusammenfassung

Dieser Beitrag gibt einen Überblick über das Verständnis der Gesellschaftskritik bei den Kommunitariern. Diese Kritik versteht sich in ihrer Vorgehensweise als hermeneutisch. Sie knüpft interpretativ an die bestehenden normativen Grundlagen einer Gesellschaft an. Anstatt externe Maßstäbe an die Gesellschaft heranzutragen, bleibt sie mit ihr verbunden. Ausgehend von einer Typologie, die Michael Walzer für unterschiedliche Formen der Kritik aufgestellt hat, werden die Eigenschaften dieser spezifisch kommunitarischen Gesellschaftskritik dargelegt.

Schlüsselwörter

Interpretation Hermeneutik Artikulation Walzer Taylor 

Literatur

  1. Allen, Jonathan. 2002. Zwei Perspektiven der Gesellschaftskritik – Überlegungen im Anschluss an Michael Walzer. Deutsche Zeitschrift für Philosophie 50(4): 551–565.CrossRefGoogle Scholar
  2. Barry, Brian. 1990. Social criticism and political philosophy. Philosophy & Public Affairs 19(4): 360–373.Google Scholar
  3. Beiner, Ronald, Hrsg. 1997. Hermeneutical generosity and social criticism. In Philosophy in a time of lost spirit – Essays on contemporary theory, 151–166. Toronto: University of Toronto Press.Google Scholar
  4. Bentham, Jeremy. 2003/1789. Eine Einführung in die Prinzipien der Moral und der Gesetzgebung. In Einführung in die utilitaristische Ethik – Klassische und zeitgenössische Texte, Hrsg. Otfried Höffe, 5., überarb. u. erw. Aufl., 55–82. Tübingen: Francke.Google Scholar
  5. Celikates, Robin. 2009. Kritik als soziale Praxis – Gesellschaftliche Selbstverständigung und kritische Theorie. Frankfurt a. M.: Campus Verlag.Google Scholar
  6. Honneth, Axel. 2000. Rekonstruktive Gesellschaftskritik unter genealogischem Vorbehalt – Zur Idee der „Kritik“ in der Frankfurter Schule. Deutsche Zeitschrift für Philosophie 48(5): 729–737.Google Scholar
  7. Honneth, Axel, Hrsg. 2007. Idiosynkrasie als Erkenntnismittel – Gesellschaftskritik im Zeitalter des normalisierten Intellektuellen. In Pathologien der Vernunft – Geschichte und Gegenwart der Kritischen Theorie, 219–234. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Iser, Mattias. 2002. Der Spiegel der Kritik – Michael Walzer und die Kritische Theorie. Deutsche Zeitschrift für Philosophie 50(4): 581–597.CrossRefGoogle Scholar
  9. Jaeggi, Rahel. 2014. Kritik von Lebensformen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Korsgaard, Christine Marion. 1996. The sources of normativity. Cambridge: Cambridge Universit Press.CrossRefGoogle Scholar
  11. Korsgaard, Christine Marion, Hrsg. 2008. Realism and constructivism in twentieth-century moral philosophy. In The constitution of ageny – Essays on practical reason and moral psychology, 302–326. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  12. MacIntyre, Alasdair. 2014. Der Verlust der Tugend – zur moralischen Krise der Gegenwart, 6. Aufl. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. O’Neill, Onora Sylvia. 1989. Constructions of reason – Explorations of Kant’s practical philosophy. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  14. O’Neill, Onora. 2000. Starke und schwache Gesellschaftskritik in einer globalisierten Welt. Deutsche Zeitschrift für Philosophie 48(5): 719–728.Google Scholar
  15. Rawls, John. 1975. Eine Theorie der Gerechtigkeit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Rawls, John. 2003. Politischer Liberalismus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Rawls, John. 2006. Gerechtigkeit als Fairness – Ein Neuentwurf. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Reese-Schäfer, Walter. 2001. Kommuenitarismus, 3., vollst. überarb. Aufl. Frankfurt a. M.: Campus Verlag.Google Scholar
  19. Rosa, Hartmut. 1996. Cultural relativism and social criticism from a Taylorian perspective. Constellations 3(1): 39–60.CrossRefGoogle Scholar
  20. Rössler, Beate. 1993. Kommunitaristische Sehnsucht und liberale Rechte – Zu Michael Walzers politischer Theorie der Gesellschaft. Deutsche Zeitschrift für Philosophie 51(6): 1035–1048.Google Scholar
  21. Stahl, Titus. 2013. Immanente Kritik – Elemente einer Theorie sozialer Praktiken. Frankfurt a. M.: Campus Verlag.Google Scholar
  22. Taylor, Charles, Hrsg. 1985. Self-interpreting animals. In Human agency and language – Philosophical papers 1, 45–76. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  23. Taylor, Charles, Hrsg. 1988a. Bedeutungstheorien. In Negative Freiheit? Zur Kritik des neuzeitlichen Individualismus, 52–117. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Taylor, Charles, Hrsg. 1988b. Was ist menschliches Handeln? In Negative Freiheit? Zur Kritik des neuzeitlichen Individualismus, 9–51. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Taylor, Charles. 1994. Quellen des Selbst – Die Entstehung der neuzeitlichen Identität. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Walzer, Michael. 1990. Kritik und Gemeinsinn – drei Wege der Gesellschaftskritik. Berlin: Rotbuch.Google Scholar
  27. Walzer, Michael. 1991. Zweifel und Einmischung. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  28. Walzer, Michael. 1996. Lokale Kritik – globale Standards. Berlin: Rotbuch.Google Scholar
  29. Walzer, Michael. 2000. Mut, Mitleid und ein gutes Auge – Tugenden der Sozialkritik und der Nutzen von Gesellschaftstheorie. Deutsche Zeitschrift für Philosophie 48(5): 709–718.CrossRefGoogle Scholar
  30. Walzer, Michael. 2009. Gesellschaftskritik und Gesellschaftstheorie. In Sozialphilosophie und Kritik, Hrsg. Rainer Forst, Martin Hartmann, Rahel Jaeggi Martin und Martin Saar, 588–607. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • André Olbrich
    • 1
  1. 1.Institut für Politikwissenschaft an der Universität GöttingenGöttingenDeutschland

Personalised recommendations