Advertisement

Virtualisierte Arbeitsplätze – Medienhistorische Annäherung an die Interaktion und Kollaboration zwischen menschlichen und maschinellen Agenten

  • Dawid KasprowiczEmail author
Living reference work entry

Zusammenfassung

Die Virtualisierung von Mensch-Maschine-Interaktionen ist eine mediale Praxis, die sich seit der Industrialisierung auf immer neue Weisen äußert. Dabei steht immer ein Verhältnis darüber im Vordergrund, was von Arbeit jenseits der praktisch vollrichteten Arbeit ausgesagt, repräsentiert und operationalisiert werden kann und wie das Wissen aus dieser Entgrenzung wieder auf den Arbeitsprozess selbst zurückwirkt. Dieser hier als Virtualisierung der Arbeitswelt bezeichnete Prozess hat besonders im Rahmen des Programms einer „Industrie 4.0“ wiederholt zu kontroversen Diskussionen geführt. An aktuellen Verfahren der Interaktion und der Kollaboration mit maschinellen Agenten wird diese Frage abschließend vor dem Hintergrund der Virtualisierung exemplifiziert.

Schlüsselwörter

Arbeit Operative Bildlichkeit Mensch-Roboter-Kollaboration Workplace Studies Virtual Reality 

Literatur

  1. Albu-Schäffer, Alin. 2002. Regelung von Robotern mit elastischen Gelenken am Beispiel der DLR-Leichtbauarme. Dissertation TU München.Google Scholar
  2. Andreas, Michael, Dawid Kasprowicz, und Stefan Rieger. 2018. Unterwachen und Schlafen. Einleitung. In Unterwachen und Schlafen. Anthropophile Medien nach dem Interface, Hrsg. v. dens., 7–32. Lüneburg: Meson Press.Google Scholar
  3. Baecker, Dirk. 2002. Die gesellschaftliche Form der Arbeit. In Archäologie der Arbeit, Hrsg. v. dems., 203–248. Berlin: Kadmos.Google Scholar
  4. Baecker, Dirk. 2007. Studien zur nächsten Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Bannon, Liam. 2011. Reimagining HCI: Toward a more human-centered perspective. Interactions 7/8:50–57.CrossRefGoogle Scholar
  6. Barthes, Roland. 2009. Die helle Kammer. Franfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Bauer, Wilhelm, Roland Lippmann, und Andreas Rößler. 1998. Echtzeitorientierte ergonomische Evaluation mit Hilfe von Virtual ANTHROPOS. In Mensch-Maschine-Schnittstellen. Methoden, Ergebnisse und Weiterentwicklung arbeitswissenschaftlicher Forschung, Hrsg. Kurt Landau, 62–66. Stuttgart: Verlag für Arbeitsorganisation.Google Scholar
  8. Biocca, Frank, und Mark Levy. 1995. Virtual reality as a communication system. In Communication in the age of virtual reality, Hrsg. Frank Biocca, 15–32. Hillsdale: Lawrence Erlbaum Associates.Google Scholar
  9. Bullinger-Hoffmann, Angelika C, und Jens Mühlstedt. 2016. Einleitung. In Homo Sapiens Digitalis – Virtuelle Ergonomie und digitale Menschmodelle, Hrsg. Jens Mühlstedt, 3–5. Berlin: Springer.Google Scholar
  10. Caputo, F., et al. 2012. Virtual environments and prototyping for the improvement of ergonomics and safety in manufacturing systems. In Proceedings of the International Chemnitz Manufacturing Colloquium ICMC 2012/2nd international colloquium of the cluster of excellence eniPROD, 289–305. Leipzig: Auerbach Verlag.Google Scholar
  11. Case, K., M. C. Bonney, und J. M. Porter. 1991. Computer graphic standards for man modelling. Computer Aided Design 23(4): 257–268.CrossRefGoogle Scholar
  12. Distelmeyer, Jan. 2017. An/Leiten. Implikationen und Zwecke der Computerisierung. In Navigationen. Medien, Interfaces und implizites Wissen 17(2): 37–54.Google Scholar
  13. Fritzsche, Markus, Norbert Elkmann, und Erik Schulenburg. 2011. Tactile sensing. A key technology for safe physical human robot interaction. In International conference on human-robot interaction march 06–09, Hrsg. Aude Billard und Peter Kahn, 139–140. New York: ACM.Google Scholar
  14. Gilbreth, Frank Bunker. 1921. Bewegungsstudien. Vorschläge zur Steigerung der Leistungsfähigkeit des Arbeiters. Berlin: Springer.Google Scholar
  15. Gilbreth, Frank Bunker. 2012. Die Magie des Bewegungsstudiums. Fotografie und Film im Dienst der Psychotechnik und der wissenschaftlichen Betriebsführung, Hrsg. Bernd Stiegler. Paderborn: Wilhelm Fink.Google Scholar
  16. Gramelsberger, Gabriele. 2011. What do numerical models really represent? Studies in History and Philosophy of Science 42(2): 296–302.  https://doi.org/10.1016/j.shpsa.2010.11.037.CrossRefGoogle Scholar
  17. Grünen, Rainer, Fabian Günzkofer, und Heiner Bubb. 2015. Anatomische und anthropometrische Eigenschaften des Fahrers. In Automobilergonomie, Hrsg. Heiner Bubb et al., 163–220. Berlin: Springer.Google Scholar
  18. Haddadin, Sami, et al. 2011. Towards the robotic co-worker. In Robotics research: 14th international symposiums on robotics research, Hrsg. Cédric Pradalier, Roland Siegwart und Gerd Hirzinger, 261–282. Berlin/Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  19. Haddadin, Sami, et al. 2014. Biomechanisch sichere Geschwindigkeitsregelung für die Mensch-Roboter Interaktion. Automatisierungstechnik 62(3): 175–187.CrossRefGoogle Scholar
  20. Hegel, Georg Friedrich Wilhelm. [1807] o.J. Phänomenologie des Geistes. Köln: KometGoogle Scholar
  21. Herrmann, Hans-Cristian von 2005. Das Archiv der Bühne. Eine Archäologie des Theaters und seiner Wissenschaft. München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  22. Heßler, Martina, und Dieter Mersch. 2009. Einleitung. In Logik des Bildlichen, Hrsg. v. dens., 8–62. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  23. Hirsch-Kreinsen, Hartmut. 1993. NC-Entwicklung als gesellschaftliche Prozeß. Amerikanische und deutsche Innovationsmuster der Fertigungstechnik. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  24. Hirsch-Kreinsen, Hartmut. 2018. Einleitung. Digitalisierung industrieller Arbeit. In Digitalisierung industrieller Arbeit. Die Vision Industrie 4.0 und ihre sozialen Herausforderungen, Hrsg. Hartmut Hirsch Kreinsen, Peter Ittermann und Jonathan Niehaus, 13–32. Baden Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  25. Hoof, Florian. 2015. Engel der Effizienz. Eine Mediengeschichte der Unternehmensberatung. Konstanz: Konstanz University Press.Google Scholar
  26. Hookway, Brandon. 2004. Cockpit. In Cold war Hothouses, Hrsg. Beatriz Colomina, Annmarie Brennan und Jeannie Kim, 22–54. Princeton: Princeton Architectural Press.Google Scholar
  27. Ittermann, Peter, und Jonathan Niehaus. 2018. Industrie 4.0 und Wandel von Industriearbeit – revisited. Forschungsstand und Trendbestimmungen. In Digitalisierung industrieller Arbeit. Die Vision Industrie 4.0 und ihre sozialen Herausforderungen, Hrsg. Hartmut Hirsch Kreinsen, Peter Ittermann und Jonathan Niehaus, 33–62. Baden Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  28. Kasprowicz, Dawid. 2017. Der Körper auf Tauchstation. Zu einer Wissensgeschichte der Immersion. Diss. an der Leuphana Universität Lüneburg.Google Scholar
  29. Kasprowicz, Dawid. 2018. Das Interface der Selbstverborgenheit. Szenarien des Intuitiven in Mensch-Roboter Kollaborationen. In Unterwachen und Schlafen. Anthropophile Medien nach dem Interface, Hrsg. Michael Andreas, Dawid Kasprowicz und Stefan Rieger, 160–186. Lüneburg: Meson Press.Google Scholar
  30. Kelty, Christopher. 2008. Two bits. The cultural significance of free software. Durham: Duke University Press.CrossRefGoogle Scholar
  31. Kittler, Friedrich. 2002. Optische Medien. Berliner Vorlesungen 1999. Berlin: Merve.Google Scholar
  32. Krämer, Sybille. 2009. Operative Bildlichkeit. Von der ‚Grammatologie‘ zu einer ‚Diagrammatologie‘? Reflexionen über erkennendes ‚Sehen‘? In Logik des Bildlichen, Hrsg. Martina Heßler und Dieter Mersch, 94–122. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  33. Kroemer, Karl, et al. 1988. Ergonomic models of anthropometry, human biomechanics, and operator-equipment interfaces. Proceedings of a workshop. Washington, DC: National Academy Press.Google Scholar
  34. Kuhlenkötter, Bernd. 2018. Arbeitsteilung in der Mensch-Roboter-Kollaboration. Vortrag auf der Tagung „Der ‚Faktor Mensch‘ in der Mensch-Maschine-Interaktion“ an der Ruhr-Universität Bochum, 07.–09.02.2018.Google Scholar
  35. Kuutti, Kari, und Liam Bannon. 2014. The turn to practice in HCI: Towards a research agenda. In Proceedings of the computer-human-interactions conference 2014, April 26–May 1, Hrsg. Association for Computing Machinery (ACM), 3543–3552. New York: ACM Press.Google Scholar
  36. Latour, Bruno. 1996. On interobjectivity. Mind, Culture and Activity 3(4): 228–245.CrossRefGoogle Scholar
  37. Lippmann, Roland. 1999. Das Ergonomieprogramm ANTHROPOS, ein Visualisierungswerkzeug auch für Mediziner. In Rechnergestützte Verfahren in Orthopädie und Unfallchirurgie, Hrsg. Jörg Jerosch, Klaus Nicol und Klaus Peilenkamp, 173–189. Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  38. Luhmann, Niklas. 1987. Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  39. Marx, Karl. [1867] 1966. Das Kapital. 1. Buch, Kapitel 1. In Marx-Engels II. Politische Ökonomie, 1. Aufl., 216–246. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  40. Mayer, Marcel, Sinem Kuz, und Christopher M. Schlick. 2013. Das Uncanny Valley als Gestaltungsgrundlage in der industriellen Robotik. In Chancen durch Arbeits-, Produkt-, und Systemgestaltung – Zukunftsfähigkeit für Produktions- und Dienstleistungsunternehmen. Bericht zum 59. Kongress der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft vom 27. Februar bis 01. März 2013, Hrsg. Gesellschaft für Arbeitswissenschaft e.V., 425–428. Dortmund: GfA Press.Google Scholar
  41. Moede, Walter. 1930. Lehrbuch der Psychotechnik, Bd. 1. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  42. Müggenburg, Jan, und Claus Pias. 2013. Blöde Sklaven oder lebende Artefakte? Eine Debatte der 1960er. In Automatismen – Selbst-Technologien, Hrsg. Hannelore Bublitz et al., 45–70. Paderborn: Wilhelm Fink.Google Scholar
  43. Plessner, Helmuth. [1925] 1982. Die Deutung des mimischen Ausdrucks. Ein Beitrag zur Lehre vom Bewußtsein des anderen Ichs. In Gesammelte Schriften VII. Ausdruck und menschliche Natur, 67–130. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  44. Polanyi, Michael. 2016. Implizites Wissen, 2. Aufl. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  45. Rheingold, Howard. 1995. Virtuelle Welten. Reisen im Cyberspace. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  46. Rieger, Stefan. 2002. Die Ästhetik des Menschen. Über das Technische in Leben und Kunst. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  47. Sarasin, Philipp. 2011. Was ist Wissensgeschichte? Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur 36(1): 159–172.Google Scholar
  48. Schröter, Jens. 2009. 3D. Zur Geschichte, Theorie und Medienästhetik des technisch-transplanen Bildes. München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  49. Schröter, Jens. 2015. Das Internet der Dinge, die allgemeine Ökologie und ihr Ökonomisch-Unbewusstes. In Internet der Dinge. Über smarte Objekte, intelligente Umgebungen und die technische Durchdringung der Welt, Hrsg. Florian Sprenger und Christoph Engemann, 225–240. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  50. Simonidis, Christian A. 2010. Methoden zur Analyse und Synthese menschlicher Bewegungen unter Anwendung von Mehrkörpersystemen und Optimierungsverfahren. Diss. Technische Universität Karlsruhe.Google Scholar
  51. Stiegler, Bernd. 2016. Der montierte Mensch. Paderborn: Wilhelm Fink.Google Scholar
  52. Suchman, Lucy. 1995. Making work visible. Communications of the ACM 38(9): 56–64.CrossRefGoogle Scholar
  53. Taylor, Frederick Winslow. 1911. The principles of scientific management. New York: Harper and Brothers.Google Scholar
  54. Türk, Klaus. 2000. Bilder der Arbeit. Eine ikonografische Anthologie. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  55. Türk, Klaus. 2010. Bilder als arbeitssoziologische Quellen. In Handbuch Arbeitssoziologie. Hrsg. Fritz Böhle, Günther Voß und Günther Wachtler, 983–1007. Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  56. Voller, Christian, und Gottfried Schnödl. 2016. Von der Herrschaft der Technik zum Parlament der Dinge. Internationales Jahrbuch für Medienphilosophie 2(1): 159–182.CrossRefGoogle Scholar
  57. Voß, Günther. 2010. Arbeit als Grundlage menschlicher Existenz. Was ist Arbeit? Zum Problem eines allgemeinen Arbeitsbegriffs. In Handbuch Arbeitssoziologie, Hrsg. Fritz Böhle, Günther Voß und Günther Wachtler, 23–80. Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  58. Weistroffer, Vincent, et al. 2014. A methodology to assess the acceptability of human-robot collaboration using virtual reality. In 19th ACM symposium on Virtual Reality Software and Technology (VRST), Hrsg. Nadia M. Thalmann und Enhua Wu, 39–48. New York: ACM.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für Wissenschaftstheorie und Technikphilosophie, RWTH AachenAachenDeutschland

Personalised recommendations