Advertisement

Karl Poppers drei Postskript-Bände zur Logik der Forschung

  • Hans-Joachim Niemann
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Geisteswissenschaften book series (SPREFGEIST)

Zusammenfassung

Ein Überblick über die wichtigsten Probleme in Karl Poppers drei Postskript-Bänden zur Logik der Forschung zeigt: Sie sind keine Anhänge zur Logik, sondern originelle, selbständige Werke. In ihnen werden Spielarten des Subjektivismus, Determinismus und Idealismus angegriffen und zugunsten von Realismus, Objektivismus und Offenheit der Zukunft verworfen. Erstmals werden hier Poppers ‚Propensitäten‘ als objektive Wahrscheinlichkeiten eingeführt. Sie sind der Grund für unvorhersagbar Neues im Universum und in der Zukunft des Menschen; auf ihnen beruht die menschliche Freiheit.

Schlüsselwörter

Erkenntnistheorie Metaphysik Kosmologie Induktivismus Determinismus 

Literatur

  1. Artigas, M. 1999. The ethical nature of Karl Popper’s theory of knowledge. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  2. Deutsch, D. 1997. Die Physik der Welterkenntnis. München: dtv. 2000.Google Scholar
  3. Einstein, A., N. Rosen, und B. Podolsky. 1935. Can quantum-mechanical description of physical reality be considered complete? Physical Review 47:777–780.CrossRefGoogle Scholar
  4. Feyerabend, P. 1975. Wider den Methodenzwang (engl. Against Method 1975). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Feynman, R. 1965. The character of physical law. London: Penguin.Google Scholar
  6. Franco, G., Hrsg. 2018. Handbuch Karl Popper. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  7. Hacohen, M. M. 2000. Karl Popper – The formative years 1902–1945. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  8. Jammer, M. 1974. The philosophy of quantum mechanics. New York: Wiley.Google Scholar
  9. Lakatos, I., und A. Musgrave, Hrsg. 1970. Kritik und Erkenntnisfortschritt. Braunschweig: Vieweg 1974.Google Scholar
  10. Niemann, H. J. 1993. Die Strategie der Vernunft. Rationalität in Erkenntnis, Moral und Metaphysik. Wiesbaden-Braunschweig: Vieweg.CrossRefGoogle Scholar
  11. Niemann, H. J. 2004. Lexikon des Kritischen Rationalismus. Studienausgabe 2006. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  12. Niemann, H. J. 2008. Die Strategie der Vernunft. Problemlösende Vernunft, rationale Metaphysik und Kritisch-Rationale Ethik. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  13. Niemann, H. J. 2018a. Karl Poppers drei theoretische Ethiken. In Franco 2018.Google Scholar
  14. Niemann, H. J. 2018b. Karl Poppers Spätwerk und seine ‚Welt 3‘. In Franco 2018.Google Scholar
  15. Niemann, H. J. 2018c. Popper, Darwin und die Evolution. In Franco 2018.Google Scholar
  16. Popper, K. R. 1930–1933. Die beiden Grundprobleme der Erkenntnistheorie (Hrsg. T. E. Hansen). Tübingen: Mohr Siebeck 2010.Google Scholar
  17. Popper, K. R. 1935. Logik der Forschung. Wien: Julius Springer. Erschienen 1934. Zitiert wird aus der 11. Aufl., Hrsg. H. Keuth. Tübingen: Mohr Siebeck 2005.CrossRefGoogle Scholar
  18. Popper, K. R. 1945. Die Offene Gesellschaft und ihre Feinde, 8. Aufl. in zwei Bänden, Hrsg. H. Kiesewetter. Tübingen: Mohr Siebeck 2003.Google Scholar
  19. Popper, K. R. 1958. Über die Nichtwiderlegbarkeit philosophischer Theorien. Frankfurt a. M.: Ratio 2:1–16.Google Scholar
  20. Popper, K. R. 1963. Vermutungen und Widerlegungen (Hrsg. H. Keuth). Tübingen: Mohr Siebeck 2009.Google Scholar
  21. Popper, K. R. 1972. Objektive Erkenntnis. Hamburg: Hoffmann und Campe. 1995.Google Scholar
  22. Popper, K. R. 1974. Ausgangspunkte. Meine intellektuelle Entwicklung (Hrsg. Manfred Lube). Tübingen: Mohr Siebeck 2012.Google Scholar
  23. Popper, K. R. 1982a. Das Offene Universum. Aus dem Postskript zur Logik der Forschung II (engl. 1982, Übers. E. Schiffer). Tübingen: Mohr Siebeck 2001.Google Scholar
  24. Popper, K. R. 1982b. Die Quantentheorie und das Schisma der Physik. Aus dem Postskript zur Logik der Forschung III (engl. 1982, Übers. H. J. Niemann). Tübingen: Mohr Siebeck 2001.Google Scholar
  25. Popper, K. R. 1983. Realismus und das Ziel der Wissenschaft. Aus dem Postskript zur Logik der Forschung I (engl. 1983, Übers. H. J. Niemann nach einer Teilübersetzung von E. Schiffer). Tübingen: Mohr Siebeck 2002.Google Scholar
  26. Zeilinger, A. 2003. Einsteins Schleier. Die neue Welt der Quantenphysik. München: C. H. Beck.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.PoxdorfDeutschland

Personalised recommendations