Advertisement

„Can’t beat the feeling“? Zur Emotionalisierung von Organisationen

  • Konstanze SengeEmail author
  • Veronika Zink
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Wurde die Moderne lange Zeit unter dem Signum der Affektzivilisierung betrachtet, wird der Gegenwartsgesellschaft mit dem Begriff der „Emotionalisierung“ eine Aufwertung des Sinnlichen, von Emotionen, Affekten und Gefühlen attestiert. Gefühlen kommt dabei gerade im Kontext der sogenannten Netzwerkgesellschaft, deren Ökonomie verstärkt durch die Produktion immaterieller Güter, durch eine Subjektivierung der Arbeit und durch Projekthandeln charakterisiert ist, ein hoher Stellenwert zu. In diesem Zusammenhang scheinen Organisationen auf den ersten Blick ihre einst beobachtete funktionalistische Kälte zu verlieren. Aus einer organisationssoziologischen Perspektive stellt sich folglich die Frage, ob zeitgenössische Prozesse der Emotionalisierung einen Wandel des Systemtypus ‚Organisation‘ reflektieren? Um die kursierende Diagnose über die Emotionalisierung der Gesellschaft einer differenzierten Betrachtung zu unterziehen, sucht der Beitrag die Welt des Emotionalen und Affektiven aus vier verschiedenen sozialanalytischen Perspektiven zu durchleuchten. So lässt sich aus strukturalistischer Sicht die Funktion emotionaler Regime für Organisationen beleuchten; im Rekurs auf die Perspektive des methodologischen Individualismus kann gezeigt werden, in welcher Weise Gefühle organisationales Handeln anleiten; demgegenüber hebt der symbolische Interaktionismus die die situative Aushandlung der Gefühlsstruktur von Organisationen hervor; und schließlich helfen Affekttheorien die oft unbewusste sinnliche Infrastruktur von Organisationen erkennbar zu machen. All dies zeigt, dass die Emotionalisierung der Arbeits- und Organisationswelt gerade nicht die Auflösung des traditionellen Systemtypus ‚Organisation’ nach sich zieht, sondern in einer gleichsam radikalisierten Moderne eine Ausweitung organisationaler Prozesse impliziert, die auch das Affektive für sich vereinnahmen.

Schlüsselwörter

Emotion und organisation Emotionsmanagement Organisationale emotionskultur Emotionales selbst Gefühlsarbeit Affektive organisationsräume 

Literatur

  1. Barsade, Sigal G., Lakschmi Ramarajan, und Drew Westen. 2009. Implicit affect in organizations. Research in Organizational Behavior 29:135.CrossRefGoogle Scholar
  2. Baumann, Zygmunt. 1997. Flaneure, Spieler und Touristen. Essays zu postmodernen Lebensformen. Hamburg: HIS Verlag.Google Scholar
  3. Bell, Daniel. 1991. Die kulturellen Widersprüche des Kapitalismus. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  4. Beyes, Timon, und Christian De Cock. 2017. Adorno’s grey, Taussig’s blue: Colour, organization and critical affect. Organization 24(1): 59–78.CrossRefGoogle Scholar
  5. Blumer, Herbert. 1969. Symbolic interactionism. Perspective and method. London: University of California Press.Google Scholar
  6. Boltanski, Luc, und Eve Chiapello. 2003. Der neue Geist des Kapitalismus. Konstanz: UVK.Google Scholar
  7. Brennan, Teresa. 2004. The transmission of affect. Ithaca: Cornell University Press.Google Scholar
  8. Cahill, Spencer. 1995. Embarrassability and public civility. In Social perspectives on emotion, Hrsg. Michael Flaherty und Carolyn Ellis, 253–271. Stanford: JAI Press.Google Scholar
  9. Castells, Manuel. 2005. The network society: From knowledge to policy. In The network society: From knowledge to policy, Hrsg. Manuel Castells und Gustavo Cardoso Washington, DC: Johns Hopkins Center for Transatlantic Relations.Google Scholar
  10. Cohn, Carol. 1987. Sex and death in the rational world of social defence intellectuals. Journal of Women in Culture and Society 12:687–718.CrossRefGoogle Scholar
  11. Collins, Randall. 1985. Four sociological traditions. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  12. Collins, Randall. 1993. Emotional energy as the common denominator of rational action. Rationality and Society 5(2): 203–230.CrossRefGoogle Scholar
  13. Denzin, Norman K. 2009. On understanding emotions. New Brunswick: Transaction Publishers.Google Scholar
  14. Elias, Norbert. 2010. Der Prozess der Zivilisation. Wandlungen der Gesellschaft, Bd. 2. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Fields, Jessica, Martha Copp, und Sherryl Kleinman. 2007. Symbolic interactionism, inequality, and emotions. In Handbook of the sociology of emotions, Hrsg. Jan E. Stets und Jonathan H. Turner, 155–178. New York: Springer.Google Scholar
  16. Fineman, Stephen. 2003. Understanding emotion at work. London: Sage.Google Scholar
  17. Flam, Helena. 1990. The emotional man II: Corporate actors as emotion-motivated emotion managers. International Sociology 5(2): 225–234.CrossRefGoogle Scholar
  18. Fleming, James S., und Barbara E. Courtney. 1984. The dimensionality of self-esteem: II. Hierarchical facet model for revised measurement scales. Journal of Personality and Social Psychology 46(2): 404–421.CrossRefGoogle Scholar
  19. Fotaki, Marianna, Kate Kenny, und Sheena J. Vachhani. 2017. Thinking critically about affect in organization studies: Why it matters. Organization 24(1): 3–17.CrossRefGoogle Scholar
  20. Franks, David D. 1987. Notes on the bodily aspect of emotions. A controversial issue in symbolic interactionism. Studies in Symbolic Interaction 8:219–233.Google Scholar
  21. Galanova, Olga. 2011. Unzufriedenheitskommunikation. Zur Ordnung sozialer Un-Ordnung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  22. Gerhards, Jürgen. 1988. Soziologie der Emotionen. Fragestellungen, Systematik und Perspektiven. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  23. Goffman, Erving. 1959. The presentation of self in everyday life. New York: Doubleday Anchor.Google Scholar
  24. Goffman, Erving. 1971. Relations in public. New York: Basic Books.Google Scholar
  25. Goleman, Daniel. 1996. Emotional intelligence. London: Bloomsbury.Google Scholar
  26. Gutiérrez Rodríguez, Encarnación. 2014. Domestic work – Affective labor. On feminisation and the coloniality of labor. Women’s Studies International Forum 46:45–53.CrossRefGoogle Scholar
  27. Hochschild, Arlie R. 1989. The economy of gratitude. In The sociology of emotions: Original essays and research papers, Hrsg. David D. Franks und E. Doyle McCarthy, 95–113. Greenwich: JAI Press.Google Scholar
  28. Hochschild, Arlie R. 1990. Das gekaufte Herz. Die Kommerzialisierung der Gefühle. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  29. Honegger, Claudia, Sighard Neckel, und Chantal Magnin. 2010. Strukturierte Verantwortungslosigkeit – Berichte aus der Bankenwelt. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Ichheiser, Gustav. 1970. Kritik des Erfolgs. Eine soziologische Untersuchung. Berlin: Rotdruck.Google Scholar
  31. Illouz, Eva. 2006. Gefühle in Zeiten des Kapitalismus. Adorno-Vorlesungen 2004. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Johnson, Rasmus. 2016. Boredom and organization studies. Organization Studies 37(10): 1403–1415.CrossRefGoogle Scholar
  33. Kalberg, Stephen. 2013. Max Weber: Wirtschaft und Gesellschaft – Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus. In Hauptwerke der Emotionssoziologie, Hrsg. Konstanze Senge und Rainer Schützeichel, 360–369. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  34. Kemper, Theodore D. A. 1978. Social interactional theory of emotions. New York: Wiley.Google Scholar
  35. Knoblauch, Hubert, und Regine Herbrik. 2014. Emotional knowledge, emotional styles, and religion. In Collective emotions, Hrsg. Christian von Scheve und Mikko Salmela, 356–371. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  36. Köppen, Eva. 2016. Empathy by Design. Untersuchung einer Empathie-geleiteten Reorganisation der Arbeitsweise. Konstanz: UVK.Google Scholar
  37. Kubon-Gilke, Gisela. 2005. Emotionen und Motivationen im methodologischen Individualismus. In Neo-institutionalismus, Hrsg. Andrea Maurer und Michael Schmid, 149–168. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  38. Lee, David. 2013. Creative labour in the cultural industries. Sociopedia.isa.  https://doi.org/10.1177/205684601181
  39. Leidner, Robin. 1991. Serving hamburgers and selling insurances. Gender, work, and identity in interactive jobs. Gender and Society 5:154–177.CrossRefGoogle Scholar
  40. Luhmann, Niklas. 2015. Politische Soziologie. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  41. Martin, Joanne, Kathy Knophoff, und Christine Beckman. 2007. Bounded emotionality at The Body Shop. In Emotion in organizations, Hrsg. Stephen Fineman, 115–139. Los Angeles: Sage.Google Scholar
  42. Massumi, Brian. 2002. Parables for the virtual. Movement, affect, sensation. Durham/London: Duke Univeristy Press.CrossRefGoogle Scholar
  43. Mead, George H. 1934. Geist, Identität und Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  44. Meštrovic, Stjepan G. 1997. Postemotional society. London: Sage.Google Scholar
  45. Mummendey, Hans D. 1995. Psychologie der Selbstdarstellung. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  46. Neckel, Sighard. 2008. Flucht nach vorn. Die Erfolgskultur der Marktgesellschaft. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  47. Neckel, Sighard. 2011. Der Gefühlskapitalismus der Banken. Vom Ende der Gier als ruhiger Leidenschaft. Leviathan 39:39–53.CrossRefGoogle Scholar
  48. Neckel, Sighard. 2014. Emotionale Reflexivität – Paradoxien der Emotionalisierung. In Systemzwang und Akteurswissen. Theorie und Empirie von Autonomiegewinn, Hrsg. Thilo Fehmel, Stephan Lessenich und Jenny Preunkert, 117–129. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  49. Neckel, Sighard, und Sarah M. Pritz. 2016. Emotion aus kultursoziologischer Perspektive. In Handbuch Kultursoziologie. Theorien – Methoden – Felder, Hrsg. Stephan Moebuis, Frithjof Nungesser und Katharina Scherke, Bd. 2, 1–10. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  50. Parsons, Talcott. 2009. Das System moderner Gesellschaften. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  51. Penz, Otto, und Birgit Sauer. 2016. Affektives Kapital: Die Ökonomisierung der Gefühle im Arbeitsleben. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  52. Potthast, Jörg. 2011. Sense and security. A comparative view on access control at airports. Science, Technology & Innovation Studies 7(1): 87–106.Google Scholar
  53. Reckwitz, Andreas. 2015. Praktiken und ihre Affekte. Mittelweg 36 24(1/2): 27–45.Google Scholar
  54. Reddy, William M. 2001. The navigation of feeling. A framework for the history of emotions. Cambridge: University Press.CrossRefGoogle Scholar
  55. Röttger-Rössler, Birgitt. 2004. Die kulturelle Modellierung des Gefühls. Ein Beitrag zur Theorie und Methodik ethnologischer Emotionsforschung anhand indonesischer Fallstudien. Göttinger Studien zur Ethnologie, Bd. 12. Münster: LiT.Google Scholar
  56. Sauer, Birgit, und Otto Penz. 2014. Affektive Subjektivierung. Arbeit und Geschlecht. Freiburger Zeitschrift für Geschlechterforschung 20(2): 79–94.CrossRefGoogle Scholar
  57. Scheff, Thomas J. 1988. Shame and conformity. The deference-emotion system. American Sociological Review 53:395–406.CrossRefGoogle Scholar
  58. Senge, Konstanze. 2013. Die Wiederentdeckung der Gefühle. Zur Einleitung. In Hauptwerke der Emotionssoziologie, Hrsg. Konstanze Senge und Rainer Schützeichel, 11–32. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  59. Senge, Konstanze. 2015. Die emotionale Säule von Institutionen: Entwicklungen, Potentiale und Probleme einer neo-institutionalistischen Deutung von Emotionen. In Die Zukunft der Organisationssoziologie, Hrsg. Maja Apelt und Uwe Wilkesmann, 207–228. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  60. Senge, Konstanze. 2017. Das Problem der Ungewissheit auf den Finanzmärkten und das Wissen um das „gute Gefühl“. In Finanzmarktsoziologie, Hrsg. Jürgen Beyer und Konstanze Senge. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  61. Seyfert, Robert. 2011. Das Leben der Institutionen. Zu einer Allgemeinen Theorie der Institutionalisierung. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  62. Simmel, Georg. 1992. Das Geld in der modernen Kultur (1896). In Georg Simmel. Schriften zur Soziologie, Hrsg. Otthein Dahme und Heinz-Jürgen Rammstedt, 78–94. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  63. Smith, Adam. 2010. Theorie der ethischen Gefühle. Leipzig: Meiner.CrossRefGoogle Scholar
  64. Smith, Allen, und Sherryl Kleinman. 1989. Managing emotions in medical school: Students’ contacts with the living and the dead. Social Psychology Quarterly 52:56–69.CrossRefGoogle Scholar
  65. Strauss, Anselm, Shizuko Fagerhaugh, Barbara Suczek, und Carolyn Wiener. 1980. Gefühlsarbeit. Ein Beitrag zur Arbeits- und Berufssoziologie. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 32(4): 629–651.Google Scholar
  66. Strauss, Anselm, Leonard Schatzman, Danuta Ehrlich, Rue Bucher, und Melvin Sabshin. 1994. The hospital and its negotiated order. In The hospital in modern society, Hrsg. Eliot Freidson, 147–169. New York: The Free Press of Glencoe.Google Scholar
  67. Terpe, Sylvia, und Eva Köppen. 2011. Empathie in der Arbeitswelt. Berliner Debatte Initial 22(3): 66–75.Google Scholar
  68. Thoits, Peggy. 2004. Emotion norms, emotion work, and social order. In Feelings and emotions, Hrsg. Antony S. R. Manstead, Nico Frijda und Agneta Fischer, 359–377. Cambridge: University Press.CrossRefGoogle Scholar
  69. Thomas, Frank. 1998. The conquest of cool: Business culture, counterculture, and the rise of hip consumerism. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  70. Trischler, Ronja. 2017. „Let’s make it look real!“ Bildwissen in der digitalen Postproduktion. In Kino und Krise. Kultursoziologische Beitrage zur Krisenreflexion im Film, Hrsg. Il-Tschung Lim und Daniel Ziegler. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  71. Vester, Heinz-Günther. 1991. Emotion, Gesellschaft und Kultur: Grundzüge einer soziologischen Theorie der Emotionen. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  72. Von Scheve, Christian. 2009. Emotionen und soziale Strukturen. Die affektiven Grundlagen sozialer Ordnung. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  73. Voß, Günter G., und Hans J. Pongratz. 1998. Der Arbeitskraftunternehmer. Eine neue Grundform der Ware Arbeitskraft? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 1:131–158.Google Scholar
  74. Weber, Max. 1972. Wirtschaft und Gesellschaft. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  75. Weber, Max. 1989. Die Wirtschaftsethik der Weltreligionen. Konfuzianismus und Taoismus. Schriften 1915–1920, Hrsg. Helwig Schmidt-Glinzer. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  76. Weber, Max. 1991. Wissenschaft als Beruf (1919). In Schriften zur Wissenschaftslehre, 237–273. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  77. Weber, Max. 2015. Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus. Berlin: Hofenberg.Google Scholar
  78. Wharton, Amy S. 1993. The affective consequences of service work. Work and Occupation 20(2): 205–232.CrossRefGoogle Scholar
  79. Wingfield, Adia H. 2010. Are some emotions marked ‚whites only?‘ Racialized feeling rules in professional workplaces. Social Problems 57(2): 251–268.CrossRefGoogle Scholar
  80. Zaheer, Akbar, Bill McEvily, und Vincenzo Perrone. 1998. Does trust matter? Exploring the effects of interorganizational and interpersonal trust on performance. Organization Science 9(2): 141–159.CrossRefGoogle Scholar
  81. Zembylas, Michalinos. 2005. Discursive practices, genealogies, and emotional rules: A poststructuralist view on emotion and identity in teaching. Teaching and Teacher Education 21(8): 935–948.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieMartin-Luther-Universität Halle-WittenbergHalle (Saale)Deutschland

Section editors and affiliations

  • Ingo Bode
    • 1
  • Raimund Hasse
    • 2
  1. 1.Fachbereich HumanwissenschaftenUniversität KasselKasselDeutschland
  2. 2.Universität LuzernLuzernSchweiz

Personalised recommendations