Advertisement

Professionalität als institutionalisierte Kompetenzdarstellungskompetenz

Kritik der Kritik des inszenierungstheoretischen Ansatzes in der Supervisionsforschung
  • Michaela PfadenhauerEmail author
  • Volker Dieringer
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

‚Kompetenzdarstellungskompetenz‘ ist eine Anlehnung an Odo Marquard (1981) und sein geflügeltes Wort „Inkompetenzkompensationskompetenz“. Aus seiner Bemerkung, dass Kompetenz „irgendwie mit Fähigkeit, Bereitschaft und Zuständigkeit“ zu tun habe, entfaltet sich das dem inszenierungstheoretischen Ansatz zugrunde liegende Kompetenzverständnis. Gewonnen wurde dieser Ansatz aus der dramatologischen Perspektive, die Ronald Hitzler (1992) als Anthropologie aus dem Werk Erving Goffmans abgeleitet hat. Der Kernthese des darauf beruhenden inszenierungstheoretischen Ansatzes in der Professionssoziologie zufolge ist Professionalität institutionalisierte Kompetenzdarstellungskompetenz (vgl. Pfadenhauer 2003).

Schlüsselwörter

Dramatologie Professionssoziologie 

Literatur

  1. Belardi, Nando. 2013. Supervision. Grundlagen, Techniken, Perspektiven, 4. Aufl. München: C.H. Beck.Google Scholar
  2. Buchinger, Kurt, und Monika Klinkhammer. 2007. Beratungskompetenz. Supervision, Coaching, Organisationsberatung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  3. Buer, Ferdinand. 2004. Über die professionelle Kompetenz, Professionalität kompetent darzustellen. Und welche Rolle die Supervision heute dabei spielt. In Die flexible Supervision. Herausforderungen – Konzepte – Perspektiven. Eine kritische Bestandsaufnahme, Hrsg. Ferdinand Buer und Gertrud Siller, 161–201. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  4. Goffman, Erving. 1956. The presentation of self in everyday life. Deutsche Ausgabe: Goffman, Erving. 1969. Wir alle spielen Theater. Die Selbstdarstellung im Alltag. München: Piper.Google Scholar
  5. Goffman, Erving, Hrsg. 1971. Techniken der Imagepflege. In Interaktionsrituale, 10–53. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Goffman, Erving, Hrsg. 1994. Die Interaktionsordnung. In Interaktion und Geschlecht, 50–104. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  7. Deutsche Gesellschaft für Supervision und Coaching (DGSv), Hrsg. 2012. Supervision – ein Beitrag zur Qualifizierung beruflicher Arbeit, 8. Aufl. Bonn.Google Scholar
  8. Ebbecke-Nohlen, Andrea. 2013. Einführung in die systemische Supervision, 2. Aufl. Heidelberg: Carl-Auer Verlag.Google Scholar
  9. Gruber, Carina, und Julia Hansmeyer. 2009. Supervisoren als Schauspieler. Professionalisierung durch Kompetenzdarstellungskompetenz. In Black-Box Beratung? Empirische Studien zu Coaching und Supervision, Hrsg. Karolina Galdynski und Stefan Kühl, 127–154. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  10. Hitzler, Ronald. 1992. Der Goffmensch. Überlegungen zu einer dramatologischen Anthropologie. Soziale Welt 43(4): 449–461.Google Scholar
  11. Hitzler, Ronald. 1994. Goffmans Perspektive. Notizen zum dramatologischen Ansatz. Sozialwissenschaftliche Informationen 20:276–281.Google Scholar
  12. Hitzler, Ronald. 1997. Perspektivenwechsel. Über künstliche Dummheit, Lebensweltanalyse und Allgemeine Soziologie. Soziologie 26:5–18.Google Scholar
  13. Hughes, Everett C. 2009. The sociological eye. Selected papers, Hrsg. David Riesman und Howard S. Becker, 3. Aufl. New Brunswick/London: Transaction Books.Google Scholar
  14. Knoblauch, Hubert. 2014. Wissenssoziologie. Konstanz: UVK.Google Scholar
  15. Kühl, Stefan. 2008. Coaching und Supervision. Zur personenorientierten Beratung in Organisationen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  16. Kühl, Stefan. 2010. Ächtung des Selbstlobs und Probleme der Kompetenzdarstellung. In Soziologie der Kompetenz, Hrsg. Thomas Kurtz und Michaela Pfadenhauer, 275–291. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  17. Marquard, Odo, Hrsg. 1981. Inkompetenzkompensationskompetenz? Über Kompetenz und Inkompetenz der Philosophie. In Abschied vom Prinzipiellen. Philosophische Studien, 23–38. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  18. Mieg, Harald, und Michaela Pfadenhauer, Hrsg. 2003. Professionelle Leistung – professional performance. Positionen der Professionssoziologie, 71–87. Reihe ‚Wissen und Studium‘ im Universitätsverlag Konstanz. Konstanz: UVK.Google Scholar
  19. Pfadenhauer, Michaela. 1999. Rollenkompetenz. Träger, Spieler und Professionelle als Akteure für die hermeneutische Wissenssoziologie. In Hermeneutische Wissenssoziologie. Standpunkte zur Theorie der Interpretation, Hrsg. Ronald Hitzler et al., 267–285. Konstanz: UVK.Google Scholar
  20. Pfadenhauer, Michaela. 2003. Professionalität. Eine wissenssoziologische Rekonstruktion institutionalisierter Kompetenzdarstellungskompetenz. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  21. Pfadenhauer, Michaela, Hrsg. 2005. Die Definition des Problems aus der Verwaltung der Lösung. Professionelles Handeln revisited. In Professionelles Handeln, 9–26. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  22. Pfadenhauer, Michaela. 2010. Kompetenz als Qualität sozialen Handelns. In Soziologie der Kompetenz, Hrsg. Thomas Kurtz und Michaela Pfadenhauer, 149–172. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  23. Pfadenhauer, Michaela. 2014. Professionalität als spezifische Kompetenzdarstellung. In Professionalität: Wissen – Kontext. Sozialwissenschaftliche Analysen und pädagogische Reflexionen zur Struktur bildenden und beratenden Handelns, Hrsg. Martin P. Schwarz et al., 162–183. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  24. Rappe-Giesecke, Kornelia. 2009. Diagnose in Supervision und Organisationsberatung. In Handbuch Supervision und Organisationsentwicklung, Hrsg. Harald Pühl, 3. Aufl., 75–90. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  25. Schmeiser, Martin. 2006. Soziologische Ansätze der Analyse von Professionen, der Professionalisierung und des professionellen Handelns. Soziale Welt 57:295–318.CrossRefGoogle Scholar
  26. Siller, Gertrud. 2008. Professionalisierung durch Supervision. Perspektiven im Wandlungsprozess sozialer Organisationen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  27. Soeffner, Hans-Georg, Hrsg. 1986. Emblematische und symbolische Formen der Orientierung. In Sozialstruktur und soziale Typik, 1–30. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  28. Soeffner, Hans-Georg. 2010. Symbolische Formung. Eine Soziologie des Symbols und des Rituals. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  29. Stark, Carsten. 2004. Rezension zu: ‚Michaela Pfadenhauer: Professionalität. Eine wissensoziologische Rekonstruktion institutionalisierter Kompetenzdarstellungs-kompetenz‘. Soziologische Revue 27:474–476.Google Scholar
  30. Watzlawick, Paul et al. 2011. Menschliche Kommunikation. Formen, Störungen, Paradoxien, 12. Aufl. Bern: Huber.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieUniversität WienWienÖsterreich
  2. 2.Fakultät für ErziehungswissenschaftUniversität BielefeldBielefeldDeutschland

Personalised recommendations