Advertisement

Grundbegriff: Kritik

  • Jürgen RitsertEmail author
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Der in diesem Handbuch wiederabgedruckte Text „Grundbegriff: Kritik“ ist Teil einer umfassenderen Anzahl von Vorlesungsskripten und Veröffentlichungen, die im Rahmen der an der Goethe-Universität Frankfurt a. M. durchgeführten Vorlesungsreihe „Informationen zur Kritischen Theorie der Gesellschaft“ entstanden sind. Die Materialien zur Kritischen Theorie der Gesellschaft sind neu überarbeitet und mit Blick auf zentrale Kategorien von mir umstrukturiert worden. Der vorliegende Beitrag sowie die weiteren in der Reihe „Kategorien. Deutungsvorschläge für einige Grundkategorien der Kritischen Theorie“ versucht, den Zugang zu einigen zentralen Begriffen der kritischen Theorie der Gesellschaft etwas zu erleichtern. Zuletzt ist ein kurzes Kapitel zum Kritikbegriff in meinen „Themen und Thesen kritischer Gesellschaftstheorie. Ein Kompendium“, Beltz Verlag, Weinheim und Basel 2014 erschienen. Die verbindliche Interpretation von semantisch in den meisten Fällen sehr vielschichtigen Begriffen sozialwissenschaftlicher Theorien gibt es nicht. Das gilt auch für den Begriff der „Kritik“, den die Kritische Theorie in ihrem Namen führt.

Im vorliegenden Text wird zunächst der Kritikbegriff definitorisch und analytisch bestimmt. Im Anschluss daran werden die Kritikverständnisse und theoretischen Grundlegungen des Kritikbegriffs von Max Horkheimer, Theodor W. Adorno, Herbert Marcuse, Jürgen Habermas und Michel Foucault rekonstruiert. Die kritische Theorie der Gesellschaft kann weder auf ein Heilsgesetz der Geschichte vertrauen, noch vermag sie ihre Zusammenhangsaussagen auf irgendwelche Naturgesetze der Gesellschaft zu stützen. Sie muss sich mit der Einsicht in historische Regelmäßigkeiten (historische Prozesse) bescheiden. Dabei gehe ich davon aus, dass, wie immer die Spielarten einer zeitgemäßen Kritischen Theorie aussehen, Variationen des Autonomieprinzips eine theorieentscheidende Rolle spielen, um mit dem Maßstabsproblem, mit dem eine Kritische Theorie konstitutiv konfrontiert bleibt, produktiv umzugehen.

Schlüsselwörter

Kritische Theorie Kritikbegriff Horkheimer Adorno Marcuse Habermas Foucault Autonomie Maßstab Kritischer Theorie 

Literatur

  1. Adorno, T. W. (1973). Philosophische Terminologie (Bd. 1). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Adorno, T. W. (1979). Soziologische Schriften I. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Adorno, T. W. (2003). Vorlesung über negative Dialektik (Hrsg. von R. Tiedemann). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Boltanski, L., & Chiapello, È. (2006). Der neue Geist des Kapitalismus. Konstanz: UVK.Google Scholar
  5. Demirović, A. (Hrsg.). (2008). Leidenschaft und Wahrheit. Für einen neuen Modus der Kritik. In Kritik und Materialität. Münster: Dampfboot Verlag.Google Scholar
  6. Ferry, L., & Renaut, A. (1987). Antihumanistisches Denken. Gegen die französischen Meisterphilosophen. München/Wien: Hanser.Google Scholar
  7. Fichte, J. G. (1922). Grundlage des Naturrechts nach Prinzipien der Wissenschaftslehre. Hamburg: Meiner Verlag.Google Scholar
  8. Foucault, M. (1978). Von der Subversion des Wissens (Hrsg. W. Seitter). Frankfurt a. M./Berlin/Wien: Ullstein Verlag.Google Scholar
  9. Foucault, M. (1992). Was ist Kritik? Berlin: Merve Verlag.Google Scholar
  10. Grabmann, M. (1957). Die Geschichte der scholastischen Methode (1911), 2 Bde. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  11. Habermas, J. (1981). Theorie des kommunikativen Handelns, Band II: Zur Kritik der funktionalistischen Vernunft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Habermas, J. (1985). Moralbewusstsein und kommunikatives Handeln. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Habermas, J. (1999). Wahrheit und Rechtfertigung. Philosophische Aufsätze. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Hegel, G. W. F. ([1821]/1955). Grundlinien der Philosophie des Rechts. Hamburg: Felix Meiner.Google Scholar
  15. Horkheimer, M. (1987). Gesammelte Schriften (Hrsg. von A. Schmidt & G. Schmid-Noerr). Frankfurt a. M.: Fischer Verlag.Google Scholar
  16. Husserl, E. (1976). Die Krisis der europäischen Wissenschaften und die transzendentale Phänomenologie (1935/36). Den Haag: Martinus Nijhoff Verlag.Google Scholar
  17. Marcuse, H. (1967). Der eindimensionale Mensch. Neuwied/Berlin: Luchter.Google Scholar
  18. Marx, K. (o. J.). Grundrisse der Kritik der politischen Ökonomie (Rohentwurf). Frankfurt a. M.: EVAGoogle Scholar
  19. Nietzsche, F. (1954). Morgenröte. In K. Schlechta (Hrsg.), Werke in drei Bänden (Bd. 1). München: Hanser.Google Scholar
  20. Nussbaum, M. C. (1993). Menschliches Tun und soziale Gerechtigkeit – Zur Verteidigung des aristotelischen Essentialismus. In M. Brumlik & H. Brunkhorst (Hrsg.), Gemeinschaft und Gerechtigkeit. Frankfurt a. M.: Fischer Verlag.Google Scholar
  21. Ritsert, J. (2009). Der Mythos der nicht-normativen Kritik. Oder: Wie misst man die herrschenden Verhältnisse an ihrem Begriff. In S. Müller (Hrsg.), Probleme der Dialektik heute (S. 161 ff.). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  22. Ritsert, J. (2011). Materialien zur Kritischen Theorie der Gesellschaft, Heft 7: Vernunft. Über das Maßstabsproblem der Kritischen Theorie. Frankfurt a. M.: o.V.Google Scholar
  23. Ritsert, J. (2012a). Theorie praktischer Probleme. Marginalien zum Gemeinspruch: „Das mag in der Theorie richtig sein, taugt aber nicht für die Praxis“. Wiesbaden: o.V.Google Scholar
  24. Ritsert, J. (2012b). Gerechtigkeit, Gleichheit, Freiheit und Vernunft. Über vier Grundbegriffe der politischen Philosophie. Springer VS: Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  25. Ritsert, J. (2014a). Themen und Thesen kritischer Gesellschaftstheorie. Ein Kompendium. Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  26. Ritsert, J. (2014b). Kritische Sozialforschung? Materialien zur Kritischen Theorie der Gesellschaft, Heft 11. Frankfurt a. M.: o.V.Google Scholar
  27. Ritsert, J. (2015). Kategorien. Deutungsvorschläge für einige Grundbegriffe der Kritischen Theorie der Gesellschaft. Heft 4: Dialektik. Frankfurt a. M.: o.V.Google Scholar
  28. Schmidt, A. (1974). Zur Idee der Kritischen Theorie. Elemente der Philosophie Max Horkheimer. München: Hanser.Google Scholar
  29. Weber, M. (1922). Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  30. Wiggershaus, R. (1988). Die Frankfurter Schule. Geschichte. Theoretische Entwicklung. Politische Bedeutung. München: dtv.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Soziologie am Fachbereich GesellschaftwissenschaftenGoethe-Universität FrankfurtFrankfurtDeutschland

Personalised recommendations