Advertisement

Archäologie: Geschlechterperspektiven für die Vergangenheit

  • Julia Katharina Koch
  • Susanne Moraw
  • Ulrike Rambuscheck
Living reference work entry
Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 65)

Zusammenfassung

Archäologische Geschlechterforschung untersucht das Geschlechterrollenverständnis vergangener Kulturen mittels der Verknüpfung materieller Hinterlassenschaften (Befunde, Bilder) mit Sozialgruppen. Dazu kommt die Wissenschaftsgeschichte, die Forschung zu Archäologinnen. Die Akzeptanz im Fach wächst, nicht zuletzt dank der Arbeit von „FemArc – Netzwerk archäologisch arbeitender Frauen e.V.“.

Schlüsselwörter

Materielle Kultur Antike Vorgeschichte Matriarchat FemArc Archäologinnen 

Literatur

  1. AGE. 2017. Archeology and gender in Europe. http://www.archaeology-gender-europe.org/. Zugegriffen am 27.03.2017.
  2. Alt, Kurt W., und Brigitte Röder. 2009. Das biologische Geschlecht ist nur die halbe Wahrheit. Der steinige Weg zu einer anthropologischen Geschlechterforschung. In Zwischen Diskursanalyse und Isotopenforschung. Methoden der archäologischen Geschlechterforschung, Hrsg. Ulrike Rambuscheck, 85–129. Münster: Waxmann.Google Scholar
  3. Auffermann, Bärbel, und Gerd-Christian Weniger, Hrsg. 1998. Frauen – Zeiten – Spuren. Mettmann: Neanderthal-Museum.Google Scholar
  4. Bachofen, Johann Jakob. 1861. Das Mutterrecht. Eine Untersuchung über die Gynaikokratie der Alten Welt nach ihrer religiösen und rechtlichen Natur. Stuttgart: Krais & Hoffmann.Google Scholar
  5. Backe-Dahmen, Annika. 2006. Innocentissima Aetas. Römische Kindheit im Spiegel literarischer, rechtlicher und archäologischer Quellen. Mainz: Zabern.Google Scholar
  6. Bebel, August. 1879. Die Frau und der Sozialismus. Hottingen-Zürich: Verlag der Volksbuchhandlung.Google Scholar
  7. Behling, Claudia-Maria. 2016. Kinderdarstellungen in der Spätantike und im frühen Christentum. Untersuchung der Bildtypen, ihrer Entwicklung und Verwendung. Wien: Phoibos.Google Scholar
  8. Bernbeck, Reinhard. 1997. Theorien in der Archäologie. Tübingen: Francke.Google Scholar
  9. Bertelsen, Reidar, Arnvid Lillehammer, und Jenny-Rita Näs, Hrsg. 1987. Were they all men? An examination of sex roles in prehistoric society. Stavanger: Arkeologiskmuseum i Stavanger.Google Scholar
  10. Borbein, Adolf H., Tonio Hölscher, und Paul Zanker, Hrsg. 2000. Klassische Archäologie. Eine Einführung. Berlin: Reimer.Google Scholar
  11. Bräuning, Andrea. 2012. Professorinnen in der Ur- und Frühgeschichte. Gender und Archäologie. Archäologische Informationen 35:23–37.Google Scholar
  12. Conkey, Margaret W., und Janet D. Spector. 1984. Archaeology and the study of gender. Advances in Archaeological Method and Theory 7:1–38.Google Scholar
  13. DAI. 2017. Deutsches Archäologisches Institut. http://www.dainst.org/forschung/netzwerke/forschungscluster. Zugegriffen am 27.03.2017.
  14. Derks, Heidrun. 2012. Gräber und „Geschlechterfragen“. Bonn: Dr. Rudolf Habelt.Google Scholar
  15. Dommasnes, Liv Helga, Tove Hjørungdal, Sandra Montón-Subias, Margarita Sánchez Romero, und Nancy L. Wicker, Hrsg. 2010. Situating gender in European archaeologies. Budapest: Archaeolingua.Google Scholar
  16. Eggert, Manfred K. H., und Ulrich Veit, Hrsg. 2013. Theorie in der Archäologie: Zur jüngeren Diskussion in Deutschland. Münster: Waxmann.Google Scholar
  17. Engels, Friedrich. 1884. Der Ursprung der Familie, des Privateigenthums und des Staats. Hottingen-Zürich: Verlag der Schweizerischen Volksbuchhandlung.Google Scholar
  18. Fabricius, Johanna. 2001. Verweiblichung und Verweichlichung. Zu männlichen und weiblichen Körperkonzepten in der griechischen Kultur. In Geschlecht weiblich. Körpererfahrungen – Körperkonzepte, Hrsg. Carmen Franz und Gudrun Schwibbe, 35–83. Berlin: Ebersbach.Google Scholar
  19. FemArc – Netzwerk archäologisch arbeitender Frauen. 2017. http://www.femarc.de. Zugegriffen am 27.03.2017.
  20. Fries, Jana E., und Doris Gutsmiedl-Schümann, Hrsg. 2013. Ausgräberinnen, Forscherinnen, Pionierinnen. Ausgewählte Porträts früher Archäologinnen im Kontext ihrer Zeit. Münster: Waxmann.Google Scholar
  21. Fries, Jana E., Ulrike Rambuscheck, und Gisela Schulte-Dornberg, Hrsg. 2007. Science oder Fiction? Geschlechterrollen in archäologischen Lebensbildern. Münster: Waxmann.Google Scholar
  22. Götte, Erika. 1961. Frauengemachbilder in der Vasenmalerei des fünften Jahrhunderts. München: Uni-Druck.Google Scholar
  23. Haidle, Miriam Noël, und Linda R. Owen. 1998. Ur- und Frühgeschichtlerinnen nach der Promotion: eine schützenswerte Spezies? Ethnographisch-Archäologische Zeitschrift 39:563–594.Google Scholar
  24. Hartmann, Elke. 2004. Zur Geschichte der Matriarchatsidee. Berlin: Humboldt-Universität.Google Scholar
  25. Hofmann, Kerstin P. 2009. Grabbefunde zwischen sex und gender. In Zwischen Diskursanalyse und Isotopenforschung. Methoden der archäologischen Geschlechterforschung, Hrsg. Ulrike Rambuscheck, 133–161. Münster: Waxmann.Google Scholar
  26. Hofmann, Kerstin P. 2014. Geschlechterforschung. In Schlüsselbegriffe der Prähistorischen Archäologie, Hrsg. Doreen Mölders und Sabine Wolfram, 111–114. Münster: Waxmann.Google Scholar
  27. Hölscher, Tonio. 2000. Bildwerke: Darstellungen, Funktionen, Botschaften. In Klassische Archäologie. Eine Einführung, Hrsg. Adolf H. Borbein, Tonio Hölscher und Paul Zanker, 147–165. Berlin: Reimer.Google Scholar
  28. Kampen, Natalie B. 2000. Gender Studies. In Klassische Archäologie. Eine Einführung, Hrsg. Adolf H. Borbein, Tonio Hölscher und Paul Zanker, 189–204. Berlin: Reimer.Google Scholar
  29. Kampen, Natalie B., Elizabeth Marlowe, und Rebecca B. Molholt. 2002. What is a man? Changing images of masculinity in late antique art. Seattle: Washington University Press.Google Scholar
  30. Kästner, Sibylle. 1999. Über den Tanz auf dem Eis. Eine Einführung zur Geschlechterforschung in der deutschen Ur- und Frühgeschichte. In Frauenbilder – Frauenrollen. Frauenforschung in den Altertums- und Kulturwissenschaften? Hrsg. Vorgeschichtliches Seminar der Philipps-Universität Marburg, 1–19. Marburg: Selbstverlag.Google Scholar
  31. Kerig, Tim. 2011. „… und Eva spann …“. Zur Urgeschichte der geschlechtlichen Arbeitsteilung in arbeitswirtschaftlicher Perspektive. In Von wirtschaftlicher Macht und militärischer Stärke. Beiträge zur archäologischen Geschlechterforschung, Hrsg. Jana E. Fries und Ulrike Rambuscheck, 17–36. Münster: Waxmann.Google Scholar
  32. Keuls, Eva C. 1985. The reign of the phallus. Sexual politics in ancient Athens. New York: Harper & Row.Google Scholar
  33. Kleibscheidel, Christine. 1997. Grundlagen und Methoden traditioneller archäologischer Geschlechterbestimmung in hallstattzeitlichen Gräbern. In Vom Knochenmann zur Menschenfrau, Hrsg. Sigrun M. Karlisch, Sibylle Kästner und Eva-Maria Mertens, 50–63. Münster: Agenda.Google Scholar
  34. Koch, Julia K. 2013. Mobilität und Geschlecht in der Prähistorischen Archäologie – oder: Wer ist am Kulturkontakt beteiligt? In Wanderungen. Migrationen und Transformationen aus geschlechterwissenschaftlichen Perspektiven, Hrsg. Annika McPherson, Barbara Paul, Sylvia Pritsch, Melanie Unseld und Silke Wenk, 89–104. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  35. Koch, Julia K. 2014. Feministische Archäologie. In Schlüsselbegriffe der Prähistorischen Archäologie, Hrsg. Doreen Mölders und Sabine Wolfram, 99–103. Münster: Waxmann.Google Scholar
  36. Koch, Julia K., und Eva-Maria Mertens, Hrsg. 2002. Eine Dame zwischen 500 Herren. Johanna Mestorf – Werk und Wirkung. Münster: Waxmann.Google Scholar
  37. Maischberger, Martin. 2002. Was sind Männer? Bilder von Mann und Männlichkeit in Klassischer Zeit. In Die griechische Klassik: Idee oder Wirklichkeit, Hrsg. Wolf-Dieter Heilmeyer, 271–284. Mainz: Zabern.Google Scholar
  38. Marx, Karl, und Friedrich Engels. 1984. In MEW Werke 21, Hrsg. Institut für Marxismus-Leninismus beim ZK der SED, 27–173. Berlin: Dietz.Google Scholar
  39. Mertens, Eva-Maria, und Sylvie Bergmann. 2004. Gelehrte Frauen organisieren sich. Zur Geschichte und Arbeit des Netzwerks archäologisch arbeitender Frauen. In Göttinnen, Gräberinnen und gelehrte Frauen, Hrsg. Sylvie Bergmann, Sibylle Kästner und Eva-Maria Mertens, 171–190. Münster: Waxmann.Google Scholar
  40. Moraw, Susanne, und Anna Kieburg, Hrsg. 2014. Mädchen im Altertum/Girls in Antiquity. Münster: Waxmann.Google Scholar
  41. Moser, Stephanie. 2015. Zur Vergeschlechtlichung von Feldforschung als Schlüsselelement der archäologischen Fachkultur. In Wissenskulturen und soziale Praxis. Geschlechterforschung zu natur-, technik- und geisteswissenschaftlichen Fächern, Hrsg. Tanja Paulitz, Barbara Hey, Susanne Kink und Bianca Prietl, 175–206. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  42. Müller, Adelheid. 2012. Sehnsucht nach Wissen. Friederike Brun, Elisa von der Recke und die Altertumskunde um 1800. Berlin: Reimer.Google Scholar
  43. Muth, Susanne. 1998. Erleben von Raum – Leben im Raum. Zur Funktion mythologischer Mosaikbilder in der römisch-kaiserzeitlichen Wohnarchitektur. Heidelberg: Archäologie und Geschichte.Google Scholar
  44. Neudecker, Richard. 1994. Die Pracht der Latrine. Zum Wandel öffentlicher Bedürfnisanstalten in der kaiserzeitlichen Stadt. München: Pfeil.Google Scholar
  45. Neumer-Pfau, Wiltrud. 1982. Studien zur Ikonographie und gesellschaftlichen Funktion hellenistischer Aphrodite-Statuen. Bonn: Habelt.Google Scholar
  46. Owen, Linda R. 2005. Distorting the past. Gender and the division of labour in the European Upper Paleolithic. Tübingen: Kerns.Google Scholar
  47. Pany-Kucera, Doris, Hans Reschreiter, und Anton Kern. 2010. Auf den Kopf gestellt? – Überlegungen zu Kinderarbeit und Transport im prähistorischen Salzbergwerk Hallstatt. Mitteilungen der Anthropologischen Gesellschaft in Wien 140:39–68.Google Scholar
  48. Pomeroy, Sarah B. 1975. Goddesses, whores, wives, and slaves. New York: Schocken.Google Scholar
  49. Räuchle, Viktoria. 2017. Die Mütter Athens und ihre Kinder. Verhaltens- und Gefühlsideale in klassischer Zeit. Berlin: Reimer.Google Scholar
  50. Reinhold, Sabine. 2005. Frauenkultur – Männerkultur? Zur Möglichkeit geschlechterspezifischer Kommunikationsräume in der älteren Eisenzeit Kaukasiens. In Ausgegraben zwischen Materialclustern und Zeitscheiben. Perspektiven zur archäologischen Geschlechterforschung, Hrsg. Jana E. Fries und Julia K. Koch, 95–125. Münster: Waxmann.Google Scholar
  51. Röder, Brigitte, Hrsg. 2014. Ich Mann. Du Frau. Feste Rollen seit Urzeiten? Freiburg i. Br.: Rombach.Google Scholar
  52. Röder, Brigitte, Juliane Hummel, und Brigitta Kunz. 1996. Göttinnendämmerung. Das Matriarchat aus archäologischer Sicht. München: Droemer Knaur.Google Scholar
  53. Schlette, Friedrich. 1988. Von Lucy bis Kleopatra. Die Frau in der frühen Geschichte. Berlin: Neues Leben.Google Scholar
  54. Schneider, Lambert. 1975. Zur sozialen Bedeutung der archaischen Korenstatuen. Hamburg: Buske.Google Scholar
  55. Sojc, Natascha, Hrsg. 2005. Neue Fragen, neue Antworten. Antike Kunst als Thema der Gender Studies. Berlin: LIT.Google Scholar
  56. Stähli, Adrian. 1999. Die Verweigerung der Lüste. Erotische Gruppen in der antiken Plastik. Berlin: Reimer.Google Scholar
  57. Wagner-Hasel, Beate, Hrsg. 1992. Matriarchatstheorien der Altertumswissenschaft. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  58. Wehgartner, Irma. 2002. Spurensuche: Frauen in der Klassischen Archäologie vor dem 1. Weltkrieg. In Eine Dame zwischen 500 Herren. Johanna Mestorf – Werk und Wirkung, Hrsg. Julia K. Koch und Eva-Maria Mertens, 267–282. Münster: Waxmann.Google Scholar
  59. Zinserling, Verena. 1972. Die Frau in Hellas und Rom. Leipzig: Edition Leipzig.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  • Julia Katharina Koch
    • 1
  • Susanne Moraw
    • 2
  • Ulrike Rambuscheck
    • 3
  1. 1.Christian-Albrechts-Universität KielDivision: SFB 1266 TransformationsDimensionenKielDeutschland
  2. 2.Institut für AltertumswissenschaftenFriedrich-Schiller-Universität JenaJenaDeutschland
  3. 3.Freie LektorinHannoverDeutschland

Personalised recommendations