Advertisement

Fernsehdokumentarismus

  • Christian HißnauerEmail author
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Der Beitrag geht davon aus, dass Fernsehdokumentarismus in einem Spannungsverhältnis von Dokumentarfilm als Autorenfilm, Journalismus und Reality TV steht. Er fragt daher nach den Beziehungen, die die Begriffe und Phänomene miteinander eingehen. Dabei rekonstruiert er, wie zwischen Dokumentarismus und Journalismus in Fachveröffentlichungen unterschieden wird, wie der Dokumentarfilm als Autorenfilm konstruiert wird und wie sich Reality TV zum Fernsehdokumentarismus verhält. Ausführlich wird auch auf „hybride“ Formen des Fernsehdokumentarismus eingegangen, zu denen bereits das Feature und das Dokumentarspiel gezählt werden können. DokuDrama, Doku-Soap, scripted documentaries sowie Fake-Dokus und fiktive Dokumentationen finden sich auch heute noch im Programm. Am Ende wird die Bedeutung verschiedener medialer Milieus für die Formenvielfalt des Fernsehdokumentarismus thematisiert.

Schlüsselwörter

Fernsehdokumentarismus Fernsehjournalismus Dokumentarfilm im Fernsehen Reality TV Semio-Pragmatik Scripted reality Formatierung Hybride Formen des Fernsehdokumentarismus Mediale Milieus 

Literatur

  1. Beattie, Keith. 2004. Documentary screens: Nonfiction film and television. Basingstoke: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  2. Biressi, Anita, und Heather Nunn. 2005. Reality TV: Realism and revelation. London: Wallflower.Google Scholar
  3. Buckland, Warren. 2000. The cognitive semiotics of film. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  4. Burgmann, Christhart. 1982. Fernsehreportage/Fernsehfeature. In Sachwörterbuch des Fernsehens, Hrsg. Helmut Kreuzer, 70–74. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  5. Casetti, Francesco. 2001. Filmgenres, Verständigungsvorgänge und kommunikativer Vertrag. montage/av 10(2): 155–173.Google Scholar
  6. Clissold, Breadley D. 2006. Candid camera and the origins of reality TV: Contextualising a historical precedent. In Understanding reality television, Hrsg. Su Holmes und Deborah Jermyn, 33–53. London/New York: Routledge.Google Scholar
  7. Corner, John. 2009. Performing the real. Documentary diversions. In Reality TV. Remaking television culture, Hrsg. Susan Murray und Laurie Oullette, 2. Aufl., 44–64. New York/London: New York University Press.Google Scholar
  8. Gmelin, Otto. 1967. Philosophie des Fernsehens. Band 1: Heuristik und Dokumentation. Pfullingen: Selbstverlag.Google Scholar
  9. Göttlich, Udo. 2001. Fernsehproduktionen, factual entertainment und Eventisierung: Aspekte der Verschränkung von Fernsehproduktion und Alltagsdarstellung. montage/av 10(1): 71–90.Google Scholar
  10. Grierson, John. 1947. Grundsätze des Dokumentarfilms. In Grierson und der Dokumentarfilm, Hrsg. Forsyth Hardy, 116–136. Gütersloh: Bertelsmann.Google Scholar
  11. Grierson, John. 2000 [1932–34]. Grundsätze des Dokumentarfilms. In Bilder des Wirklichen. Texte zur Theorie des Dokumentarfilms, Hrsg. Eva Hohenberger, 2. Aufl., 100–113. Berlin: Vorwerk 8.Google Scholar
  12. Habermas, Jürgen. 1990 [1962]. Strukturwandel der Öffentlichkeit. Untersuchungen zu einer Kategorie der bürgerlichen Gesellschaft. Neuauflage. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Hallenberger, Gerd. 2004. Fernsehformat und internationaler Formathandel. In Internationales Handbuch Medien 2004/2005, Hrsg. Hans-Bredow-Institut, 159–167. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  14. Haller, Michael. 2006. Die Reportage, 5., überarb. Aufl. Konstanz: UVK.Google Scholar
  15. Hickethier, Knut. 1993. Film- und Fernsehanalyse. Stuttgart/Weimar: Metzler.CrossRefGoogle Scholar
  16. Hill, Annette. 2005. Reality TV: Audiences and popular factual television. London/New York: Routledge.Google Scholar
  17. Hill, Annette. 2007. Restyling factual TV: Audiences and news, documentary and reality genres. London: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  18. Hißnauer, Christian. 2010a. Geschichtsspiele im Fernsehen: Das Dokumentarspiel als Form des hybriden Histotainments der 1960er- und 1970er-Jahre. In Geschichtsjournalismus. Zwischen Information und Inszenierung, Hrsg. Klaus Arnold et al., 293–316. Münster: LIT Verlag.Google Scholar
  19. Hißnauer, Christian. 2010b. Psychomontage und oral history: Eine Skizze zur Entwicklungsgeschichte des Interviewdokumentarismus in der Bundesrepublik Deutschland. Rundfunk und Geschichte 1–2/2010:19–25.Google Scholar
  20. Hißnauer, Christian. 2011a. Fernsehdokumentarismus. Theoretische Näherungen, pragmatische Abgrenzungen, begriffliche Klärungen. Konstanz: UVK.Google Scholar
  21. Hißnauer, Christian. 2011b. Hybride Formen des Erinnerns: Vorläufer des Doku-Dramas in Dokumentar- und Fernsehspielen zum Nationalsozialismus in den siebziger Jahren. In Medien zwischen Fiction-Making und Realitätsanspruch – Konstruktionen historischer Erinnerung, Hrsg. Monika Heinemann et al., 183–209. München: Oldenbourg.Google Scholar
  22. Hißnauer, Christian. 2016. „Die Geschichte ist weitergegangen – die im wirklichen Leben.“ Real-Life-Storytelling und die dreifache Formstruktur nicht-fiktionaler Serialität. In Scripted Reality: Fernsehrealität zwischen Fakt und Fiktion. Perspektiven auf Produkt, Produktion und Rezeption, Hrsg. Daniel Klug, 65–88. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  23. Huber, Heinz. 1963a. Die Zeitgeschichte auf dem Bildschirm. Fernseh-Informationen 14:181–184.Google Scholar
  24. Huber, Heinz. 1963b. Die Zeitgeschichte auf dem Bildschirm. Ist Fernsehen ein brauchbares Instrument zur Massenbeeinflussung? Fernseh-Informationen 14:155–158.Google Scholar
  25. Jost, François. 2011a. „Mode“ oder „monde“? Zwei Wege zur Definition von Fernsehgenres. In TV global: Erfolgreiche Fernseh-Formate im internationalen Vergleich, Hrsg. Jörg Türschmann und Birgit Wagner, 19–36. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  26. Jost, François. 2011b. When reality TV is a job. In The politics of reality television: Global perspectives, Hrsg. Kraidy M. Marwan und Katherine Sender, 31–43. London: Routledge.Google Scholar
  27. Kavka, Misha. 2012. Reality TV. Edinburgh: Edinburgh University Press.Google Scholar
  28. Klaus, Elisabeth, und Margreth Lünenborg. 2000. Der Wandel des Medienangebots als Herausforderung an die Journalismusforschung: Plädoyer für eine kulturorientierte Annäherung. Medien und Kommunikationswissenschaft 48:188–211.CrossRefGoogle Scholar
  29. Klug, Daniel, Hrsg. 2016. Scripted Reality: Fernsehrealität zwischen Fakt und Fiktion. Perspektiven auf Produkt, Produktion und Rezeption. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  30. Kreimeier, Klaus. 1990. Fernsehen als Wiederaufbereitungsanlage. Von der Scherbenwelt zum Chaos-Kino. In Bilderwelten – Weltbilder. Dokumentarfilm und Fernsehen, Hrsg. Heinz-B. Heller und Peter Zimmermann, 143–151. Marburg: Hitzeroth.Google Scholar
  31. Lücke, Stephanie. 2002. Real Life Soaps: Ein neues Genre des Reality TV. Münster: LIT Verlag.Google Scholar
  32. Lünenborg, Margreth. 2005. Journalismus als kultureller Prozess. Zur Bedeutung von Journalismus in der Mediengesellschaft. Ein Entwurf. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  33. McCarthy, Anna. 2009. „Stanley Milgram, Allen Funt, and me“: Postwar social science and the „first wave“ of reality TV. In Reality-TV. Remaking television culture, Hrsg. Susan Murray und Laurie Oullette, 2. Aufl., 23–43. New York/London: New York University Press.Google Scholar
  34. Miller, Toby. 2010. Television studies: The basics. London: Routledge.Google Scholar
  35. Mundhenke, Florian. 2011. Von Mockumentaries zu Mock-Format-Filmen. Das selbstreflexive Fernsehspiel als Motor der Gattungshybridisierung. Rundfunk und Geschichte 3–4/2011:46–59.Google Scholar
  36. Murray, Susan. 2009. I think we need a new name for it. The meeting of documentary and reality-TV. In Reality-TV. Remaking television culture, Hrsg. dieselbe und Laurie Oullette, 2. Aufl., 65–81. New York/London: New York University Press.Google Scholar
  37. Neufeldt, Günther. 2004. Pars pro toto – Die Reportage als Spiegel des großen Ganzen. In ABC des Journalismus. Ein Handbuch, Hrsg. Claudia Mast, 10., völlig neue Aufl., 269–272. Konstanz: UVK.Google Scholar
  38. Nichols, Bill. 1993. Representing reality. Issues and concepts in documentary, 2. Aufl. Bloomington/Indianapolis: Indiana University Press.Google Scholar
  39. Nichols, Bill. 1995. Performativer Dokumentarfilm. In Perspektiven des Dokumentarfilms, Hrsg. Manfred Hattendorf, 149–166. München: diskurs film.Google Scholar
  40. Nichols, Bill. 2001. Introducing to documentary. Bloomington/Indianapolis: Indiana University Press.Google Scholar
  41. Odin, Roger. 1995a. A semio-pragmatic approach to the documentary film. In The film spectator. From sign to mind, Hrsg. Warren Buckland, 227–235. Amsterdam: Amsterdam University Press.Google Scholar
  42. Odin, Roger. 1995b. For a semio-pragmatics of film. In The film spectator. From sign to mind, Hrsg. Warren Buckland, 213–226. Amsterdam: Amsterdam University Press.Google Scholar
  43. Odin, Roger. 2002. Kunst und Ästhetik bei Film und Fernsehen. Elemente zu einem semio-pragmatischen Ansatz. montage/av 11(2): 42–57.Google Scholar
  44. Odin, Roger. 2006. Dokumentarischer Film – dokumentarisierende Lektüre. In Bilder des Wirklichen. Texte zur Theorie des Dokumentarfilms, Hrsg. Eva Hohenberger, 3. Aufl., 259–275. Berlin: Vorwerk 8.Google Scholar
  45. Oullette, Laurie, und Susan Murray, Hrsg. 2009. Reality-TV. Remaking television culture, 2. Aufl. New York/London: New York University Press.Google Scholar
  46. Prase, Tilo. 2006. Dokumentarische Genres. Gattungsdiskurs und Programmpraxis im DDR-Fernsehen. Leipzig: Universitätverlag.Google Scholar
  47. Renger, Rudi. 2000. Geringfügige Nachrichten. Populärer Journalismus zwischen wissenschaftlicher Agnosie und theoretischem Pluralismus. In Information – Emotion – Sensation. Wenn im Fernsehen die Grenzen zerfließen, Hrsg. Ingrid Paus-Haase, Dorothee Schnatmeyer und Claudia Wegener, 12–29. Bielefeld: GMK.Google Scholar
  48. Roscoe, Jane, und Craig Hight. 2001. Faking it. Mock-documentary and the subversion of factuality. Manchester/New York: Manchester University Press.Google Scholar
  49. Simon, Ron. 2008. The changing definition of reality television. In Thinking outside the box. A contemporary television genre reader, Hrsg. Gary R. Edgerton und Brain Rose, 179–200. Lexington: University Press of Kentucky.Google Scholar
  50. Trapmann, Margret. 1989 [1967]. Stuttgart: Die Schule der ARD. Dokumentationen des Süddeutschen Rundfunks. In Dokumentarfilm als „Zeichen der Zeit“. Vom Ansehen der Wirklichkeit im Fernsehen, Hrsg. Rüdiger Steinmetz und Helfried Spitra, 101–104. München: UVK.Google Scholar
  51. Weber, Thomas. 2013a. Der Normalfall des Fernsehens. Das Reality TV als kommunikative Figuration. In Dunkelzonen und Lichtspiele. Festschrift zu Lutz Ellrichs 65. Geburtstag, Hrsg. Clemens K. Stepina, 11–33. St. Wolfgang: Edition Art Science.Google Scholar
  52. Weber, Thomas. 2013b. Documentary film in media transformation. InterDisciplines – Journal of History and Sociology 4(1): 103–126.Google Scholar
  53. Weber, Thomas. 2017. Der dokumentarische Film und seine medialen Milieus. In Medienkulturen des Dokumentarischen, Hrsg. Carsten Heinze und derselbe, 3–26. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  54. Wegener, Claudia. 2000. Wenn die Information zur Unterhaltung wird oder die Annäherung des „factual television“ an das „fictional television“. In Information – Emotion – Sensation. Wenn im Fernsehen die Grenzen zerfließen, Hrsg. Ingrid Paus-Haase, Dorothee Schnatmeyer und Claudia Wegener, 46–61. Bielefeld: GMK.Google Scholar
  55. Weltin, Eugen. 1966. Der Interviewer verbannt sich selbst. Was ist Psychomontage? – Von Ernst Lubitsch bis Kees Brusse. In Menschen von Morgen. Geständnisse vor der Kamera. Sonderausgabe für Atlas-Filmverleih GmbH, Hrsg. Albert Mock und Josef Hitpass, 9–12. Bonn-Godesberg: Wissenschaftliches Archiv.Google Scholar
  56. Witzke, Bodo, und Martin Ordolff. 2005. Dokumentation, Feature und Dokumentarfilm. In Fernsehjournalismus, Hrsg. Martin Ordolff, 261–278. Konstanz: UVK.Google Scholar
  57. Witzke, Bodo, und Ulli Rothaus. 2003. Die Fernsehreportage. Konstanz: UVK.Google Scholar
  58. Wolf, Fritz. 2001. Der plötzliche Erfolg der Doku-Soaps. In Pickel, Küsse und Kulissen. Soap Operas im Fernsehen, Hrsg. Claudia Cippitelli und Axel Schwanebeck, 113–117. München: Reinhard Fischer.Google Scholar
  59. Wolf, Fritz. 2003. Alles Doku – oder was? Über die Ausdifferenzierung des Dokumentarischen im Fernsehen. Expertise des Adolf Grimme Instituts im Auftrag der Landesanstalt für Medien NRW, der Dokumentarfilminitiative im Filmbüro NW, des Südwestrundfunks und des ZDF. Düsseldorf: Landesanstalt für Medien NRW.Google Scholar
  60. Zimmermann, Peter. 1990. Dokumentarfilm, Reportage, Feature. Zur Stellung des Dokumentarfilms im Rahmen des Fernseh-Dokumentarismus. In Bilderwelten – Weltbilder. Dokumentarfilm und Fernsehen, Hrsg. Heinz-B. Heller und derselbe, 99–113. Marburg: HitzerothGoogle Scholar
  61. Zimmermann, Peter. 1995. Fernsehen in der Adenauer-Ära. In Blicke in die Welt. Reportagen und Magazine des nordwestdeutschen Fernsehens in den 50er- und 60er-Jahren, Hrsg. Heinz-B. Heller und derselbe, 181–262. Konstanz: UVK.Google Scholar
  62. Zindel, Udo. 2007. Was ist ein Feature? In Das Radio-Feature. Inklusive CD mit Hörbeispielen, Hrsg. Derselbe und Wolfgang Rein, 2., überarb. Aufl., 20–41. Konstanz: UVK.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für deutsche LiteraturHumboldt-Universität zu BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations