Advertisement

Geschichte des dokumentarischen Films 1945–2005

  • Kay HoffmannEmail author
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Der Dokumentarfilm hat sich seit 1945 mehrmals verändert. Der Kulturfilm setzte alte Traditionen fort und wurde ab 1960 abgelöst von einem anderen, politischen Dokumentarfilm. Die Veränderungen der Medienlandschaft und die Digitalisierung führten zu einer Professionalisierung und einem populären Dokumentarfilm, der durch große Bilder und aufwändiges Sound-Design beeindrucken will, aber auch vor unterhaltenden Aspekten nicht zurückschreckt. Nach einem regelrechten Doku-Boom Anfang des Jahrhunderts sehen viele den Dokumentarfilm momentan eher in der Krise.

Schlüsselwörter

Dokumentarfilm Kulturfilm DEFA Filmfestival Direct Cinema Gegenöffentlichkeit Digitalisierung Animadoc Mockumentary 3D Film 

Literatur

  1. AG Dokumentarfilm, Hrsg. 2005. Die Verteidigung des Realen. Frankfurt a. M.: AG DOK.Google Scholar
  2. AG Dokumentarfilm, Hrsg. 2010. Wegweiser Weltvertrieb. Frankfurt a. M.: AG DOK.Google Scholar
  3. Alter, Nora M. 2002. Projecting history: German nonfiction cinema 1967–2000. Michigan: University of Michigan Press.CrossRefGoogle Scholar
  4. Appeldorn, Werner van. 1970. Der dokumentarische Film. Dramaturgie – Gestaltung – Technik. Bonn: DümmlerGoogle Scholar
  5. Aurich, Rolf, und Ulrich Kriest, Hrsg. 1998. Der Ärger mit den Bildern. Die Filme von Harun Farocki. Konstanz: UVK.Google Scholar
  6. Bader-Egloff, Lucie, Anton Rey, und Stefan Schöbi, Hrsg. 2009. Wirklich? Strategien der Authentizität im aktuellen Dokumentarfilm. Zürich: Institute for Performing Arts and Film.Google Scholar
  7. Ballhaus, Edmund, Hrsg. 2013. Dokumentarfilm. Schulen – Projekte – Konzepte. Berlin: Reimer.Google Scholar
  8. Baumgärtel, Tilman. 2002. Vom Guerillakino zum Essayfilm: Harun Farocki – Werkmonographie eines deutschen Autorenfilmers, 2. Aufl. Berlin: Eigenverlag.Google Scholar
  9. Bechthold, Gerhard. 1987. Schauplätze in der Stadt. In Eine Kulturgeschichte des Kinos in Karlsruhe. Karlsruhe: Loeper Literaturverlag.Google Scholar
  10. Beutelschmidt, Thomas. 1995. Sozialistische Audiovision: Zur Geschichte der Medienkultur in der DDR. Potsdam: Verlag für Berlin-Brandenburg.Google Scholar
  11. Bittorf, Wilhelm. 1992. In Dokumentarfilm als „Zeichen der Zeit“, Hrsg. Rüdiger Steinmetz und Helfried Spitra. München: Ölschläger.Google Scholar
  12. Bock, Hans-Michael, Jan Distelmayer, und Jörg Schöning, Hrsg. 2015. Protest – Film – Bewgung. Neue Wege im Dokumentarischen. München: edition text + kritik.Google Scholar
  13. Bolesch, Cornelia, Hrsg. 1990. Dokumentarisches Fernsehen. München/Leipzig: List.Google Scholar
  14. Böttcher, Claudia, Judith Kretzschmar, und Corinna Schier. 2002. Walter Heynowski und Gerhard Scheumann – Dokumentarfilmer im Klassenkampf – Eine kommentierte Filmographie. Leipzig: Universitätsverlag.Google Scholar
  15. Bundesarchiv-Filmarchiv, Hrsg. 2000. Wenn die Begegnung das Ereignis ist. Filme von Jürgen Böttcher. Berlin: BA/FA.Google Scholar
  16. Bundesarchiv-Filmarchiv, Hrsg. 2004. Volker Koepp. Menschen – Landschaften. Filme zwischen Wittstock und Czernowitz. Berlin: BA-FA.Google Scholar
  17. Bundesarchiv-Filmarchiv, Hrsg. 2005. Rote Filme sieht man besser. Politischer Dokumentarfilm in Deutschland 1980–2005. Berlin: BA-FA.Google Scholar
  18. DEFA Studio für Wochenschau und Dokumentarfilm. 1959. Kurz gefasste Darstellung der Geschichte der Dokumentarfilmproduktion des VEB DEFA Studio für Wochenschau und Dokumentarfilm. Berlin: o.V.Google Scholar
  19. DEFA-Studio für Dokumentarfilm, Hrsg. 1976. DEFA-Studio für Dokumentarfilme: Dokumentarfilm, Wissenschafts-publizistischer Film, Wochenschau Der Augenzeuge. Babelsberg: DEFA-Studio für Dokumentarfilm.Google Scholar
  20. Der neue Film, Hrsg. 1954. Die deutschen Filme 1946–1954. Wiesbaden: Der neue Film Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  21. Deutsches Industrieinstitut, Hrsg. 1959. Der deutsche Wirtschaftsfilm. Köln: Deutscher Industrieverlag.Google Scholar
  22. Deutsches Institut für Filmkunde, Hrsg. 1953. Katalog der deutschen Kultur- und Dokumentarfilme 1945–1952. Wiesbaden: DIF.Google Scholar
  23. Döge, Ulrich. 2005. Kulturfilm als Aufgabe. Hans Cürlis (1989–1982). Berlin: Cinegraph Babelsberg.Google Scholar
  24. Ebbrecht, Tobias. 2010. Bilder hinter den Worten. Über Romuald Karmakar. Berlin: Verbrecher Verlag.Google Scholar
  25. Ebbrecht, Tobias. 2011. Geschichtsbilder im medialen Gedächtnis: Filmische Narrationen des Holocaust. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  26. Ebbrecht, Tobias, Hilde Hoffmann, und Jörg Schweinitz, Hrsg. 2009. DDR – Erinnern, Vergessen. Das visuelle Gedächtnis des Dokumentarfilms. Marburg: Schüren.Google Scholar
  27. Ertel, Dieter, und Peter Zimmermann, Hrsg. 1996. Strategie der Blicke. Zur Modellierung von Wirklichkeit in Dokumentarfilm und Reportage. Konstanz: UVK.Google Scholar
  28. Farocki, Harun. 2001. Nachdruck/Texte. Berlin: Vorwerk 8.Google Scholar
  29. Feil, Georg. 2003. Dokumentarisches Fernsehen. Eine aktuelle Bestandsaufnahme. Konstanz: UVK.Google Scholar
  30. Filmmuseum Potsdam, Hrsg. 2000. Schwarzweiß und Farbe. DEFA-Dokumentarfilme 1946–92. Berlin: Jovis/Filmmuseum Potsdam.Google Scholar
  31. Fischer, Andreas. 2009. Das Kino des Andres Veiel. Politische Filme im Balanceakt zwischen Dokument und Fiktion. Berlin: Mensch und Buch.Google Scholar
  32. Fischer, Thomas, und Rainer Wirtz, Hrsg. 2008. Alles authentisch? Popularisierung der Geschichte im Fernsehen. Konstanz: UVK.Google Scholar
  33. Fischetti, Renate. 1992. Das neue Kino. Acht Porträts von deutschen Regisseurinnen. Dülmen/Frankfurt a. M.: Tende.Google Scholar
  34. Forster, Ralf, und Volker Petzold. 2010. Im Schatten der DEFA. Private Filmproduzenten in der DDR. Konstanz: UVK.Google Scholar
  35. Frank, Thomas Stefan. 2005. Räume für das Nachdenken schaffen. Die dokumentarische Methode von Hans-Dieter Grabe. Berlin: Mensch und Buch.Google Scholar
  36. Freunde der Deutschen Kinemathek, Hrsg. 1966. Aspekte des cinéma vérité. Berlin: Freunde der Deutschen Kinemathek e.V.Google Scholar
  37. Gehler, Fred, und Rüdiger Steinmetz, Hrsg. 1988. Dialog mit einem Mythos. Ästhetische und politische Entwicklungen des Leipziger Dokumentarfilm-Festivals in vier Jahrzehnten 1988. Leipzig: Universitätsverlag.Google Scholar
  38. Goethe-Institut, Hrsg. 2001. Hybride Formen. Neue Tendenzen im Dokumentarfilm. München: Goethe-Institut.Google Scholar
  39. Hachmeister, Lutz, und Jan Lingemann. 2005. Dokumentare Produktion in Film und Fernsehen. Köln: HMR.Google Scholar
  40. Hattendorf, Manfred. 1994. Dokumentarfilm und Authentizität. Ästhetik und Pragmatik einer Gattung. Konstanz: UVK.Google Scholar
  41. Hattendorf, Manfred. 1995. Fingierter Dokumentarfilm. Peter Delpeuts The Forbidden Quest (1993). In 1995. diskurs film. Perspektiven des Dokumentarfilms. München: diskurs film Verlag.Google Scholar
  42. Haus des Dokumentarfilms, Hrsg. 1999. Der Dokumentarfilm als Autorenfilm. Eine Umfrage des Hauses des Dokumentarfilms. Stuttgart: HDF.Google Scholar
  43. Haus des Dokumentarfilms, Hrsg. 2000. Blickwechsel. Dokumentarfilme von Frauen zwischen gestern und morgen. Stuttgart: HDF.Google Scholar
  44. Haus des Dokumentarfilms, Hrsg. 2007. Dokville 2007. Dokumentarfilm als Ereignis. Kino – Fernsehen. Stuttgart: HDF.Google Scholar
  45. Haus des Dokumentarfilms, Hrsg. 2016. Aus kurzer Distanz. Die Macht der Bilder, die Macht der Worte. Stuttgart: HDF.Google Scholar
  46. Hediger, Vinzenz, und Patrick Vonderau, Hrsg. 2007. Filmische Mittel, industrielle Zwecke: Das Werk des Industriefilms. Berlin: Vorwerk 8.Google Scholar
  47. Heimann, Thomas. 1994. DEFA, Künstler und SED-Kulturpolitik. Berlin: Vistas.Google Scholar
  48. Heimann, Thomas. 2000. Von Stahl und Menschen. In Schwarzweiß und Farbe. DEFA-Dokumentarfilme 1946–92, Hrsg. Filmmuseum Potsdam. Berlin: Jovis/Filmmuseum Potsdam.Google Scholar
  49. Heller, Heinz-B, Hrsg. 1994. Reihen und Aspekte des Dokumentarfilms im Fernsehen der Gegenwart. Siegen: DFG Sonderforschungsbereich 240.Google Scholar
  50. Heller, Heinz-B, und Peter Zimmermann, Hrsg. 1990. Bilderwelten – Weltbilder. Dokumentarfilm und Fernsehen. Marburg: Hitzeroth.Google Scholar
  51. Henschel, Beate, und Anja Casser, Hrsg. 2007. The Vision Behind. Technische und soziale Innovationen im Unternehmensfilm ab 1950. Berlin: Vorwerk 8.Google Scholar
  52. Herlinghaus, Hermann. 1982. Dokumentaristen der Welt in den Kämpfen unserer Zeit. Berlin (Ost): Henschelverlag.Google Scholar
  53. Herlinghaus, Hermann (Red.). 1984. DDR-Dokumentarfilm 1983. Werkstatt – Kritik – Analyse. Berlin: Verband der Film- und Fernsehschaffenden der DDR.Google Scholar
  54. Hickethier, Knut, Hrsg. 1993. Geschichte des Fernsehens in der Bundesrepublik Deutschland. München: Fink.Google Scholar
  55. Hickethier, Knut. 1998. Geschichte des deutschen Fernsehens. Stuttgart/Weimar: Metzler.CrossRefGoogle Scholar
  56. Hißnauer, Christian. 2011. Fernsehdokumentarismus. Konstanz: UVK.Google Scholar
  57. Hißnauer, Christian, und Bernd Schmidt. 2013. Wegmarken des Fernsehdokumentarismus. Die Hamburger Schulen. Konstanz: UVK.Google Scholar
  58. Hoffmann, Kay. 1996. Zeichen der Zeit. Zur Geschichte der Stuttgarter Schule. München: TR Verlagsunion.Google Scholar
  59. Hoffmann, Kay, Hrsg. 1997. Trau – Schau – Wem. Digitalisierung und dokumentarische Form. Konstanz: UVK.Google Scholar
  60. Hoffmann, Kay, Richard Kilborn, und Werner C. Barg, Hrsg. 2012. Spiel mit der Wirklichkeit. Zur Entwicklung doku-fiktionaler Formate in Film und Fernsehen. Konstanz: UVK.Google Scholar
  61. Hohenberger, Eva, und Judith Keilbach, Hrsg. 2003. Die Gegenwart der Vergangenheit. Dokumentarfilm, Fernsehen und Geschichte. Berlin: Vorwerk 8.Google Scholar
  62. Huber, Heinz. 1996. Dokumentarische Wirklichkeit im Fernsehen. In Zeichen der Zeit. Zur Geschichte der Stuttgarter Schule, Hrsg. Kay Hoffmann. München: TR Verlagsunion.Google Scholar
  63. Izod, John, Richard Kilborn, und Matthew Hibberd, Hrsg. 2000. From Grierson to the Docu-Soap. Luton: University of Luton Press.Google Scholar
  64. Jordan, Günter. 1990. DEFA-Wochenschau und Dokumentarfilm 1946–1949. Berlin: Humboldt.Google Scholar
  65. Jordan, Günter. 2009. Film in der DDR. Daten Fakten Strukturen. Potsdam: Filmmuseum Potsdam.Google Scholar
  66. Junge, Barbara, und Winfried. 2004. Lebensläufe. Die Kinder von Golzow. Marburg: Schüren.Google Scholar
  67. Keilbach, Judith. 2010. Geschichtsbilder und Zeitzeugen. Zur Darstellung des Nationalsozialismus im bundesdeutschen Fernsehen. Münster: LIT.Google Scholar
  68. Kilborn, Richard. 2011. Taking the long view. A study of longitudinal documentary. Manchester/New York: Manchester University Press.Google Scholar
  69. Kilborn, Richard, und John Izod. 1997. An introduction to television documentary. Manchester: Manchester University Press.Google Scholar
  70. Kluge, Alexander, Hrsg. 1983. Bestandsaufnahme: Utopie Film: zwanzig Jahre neuer deutscher Film/Mitte 1983. Frankfurt a. M.: Zweitausendeins.Google Scholar
  71. Knieper, Thomas, und Marion G. Müller, Hrsg. 2003. Authentizität und Inszenierung von Bilderwelten. Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  72. Kötz, Michael, und Günter Minas. 2001. Zeitgeist mit Eigensinn. Eine Filmfestivalgeschichte. Mannheim: Filmfestival Mannheim-Heidelberg.Google Scholar
  73. Kötzing, Andreas. 2013. Kultur- und Filmpolitik im Kalten Krieg. Die Filmfestivals von Leipzig und Oberhausen in gesamtdeutscher Perspektive 1954–1972. Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  74. Kramer, Sven, und Thomas Tode, Hrsg. 2011. Der Essayfilm. Ästhetik und Aktualität. Konstanz: UVK.Google Scholar
  75. Kreimeier, Klaus. 1973. Kino und Filmindustrie in der BRD. Ideologieproduktion und Klassenwirklichkeit nach 1945. Kronberg: Scriptor.Google Scholar
  76. Kreimeier, Klaus, und Josef Schnelle, (Red.). 1982. Dokumentarfilm in der Kritik – Kritik des Dokumentarfilms. Berlin: AG Filmjournalisten.Google Scholar
  77. Leipziger DOK-Filmwochen GmbH, Hrsg. 1997. Weiße Taube auf dunklem Grund. 40 Jahre Internationales Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm. Berlin: Henschel.Google Scholar
  78. Leipziger Dok-Filmwochen GmbH, Hrsg. 2001. Seismogramm(e) des Augenblicks. Texte zu Jürgen Böttcher. Leipzig: Leipziger Dok-Filmwochen.Google Scholar
  79. Leitner, Matthias, Sebastian Sorg, und Daniel Sponsel, Hrsg. 2014. Der Dokumentarfilm ist tot – es lebe der Dokumentarfilm. Marburg: Schüren.Google Scholar
  80. Lewandowski, Rainer. 1982. Die Oberhausener. Rekonstruktion einer Gruppe,1962–1982. Diekholzen: Regie-Verlag.Google Scholar
  81. Lichtenstein, Manfred, Evelyn Hampicke, und Marianne Kleinert, Hrsg. 1989. Filmdokumentaristen der DDR. Karl Gass. Berlin: Staatliches Filmarchiv der DDR.Google Scholar
  82. Lichtwarck, E. W. M., Hrsg. 1948. Kulturfilm-Almanach. Hamburg: Richard Hermes-Verlag.Google Scholar
  83. Lichtwarck, E. W. M., Hrsg. 1949. Internationale Kulturfilm-Tagung vom 7.–15. Mai 1949 in Hamburg, verbunden mit einer Dokumentarfilm- und Kulturfilmschau. Hamburg.Google Scholar
  84. Liebmann, R. et al. (Red.). 1969. Filmdokumentaristen der DDR. Berlin: Henschel.Google Scholar
  85. Lihs, Udo. 2009. Holunderblüte: Das kollektive Gedächtnis, die Landschaft und die Kindheit einer Region. München: Grin Verlag.Google Scholar
  86. Lindemann, Alfred. 1947. Die Lage des deutschen Films. In Der deutsche Film. Fragen, Forderungen, Aussichten. Bericht vom Ersten Deutschen Film-Autoren-Kongreß, 6.–9. Juni 1947 in Berlin. Berlin: Henschel.Google Scholar
  87. Lingemann, Jan. 2006. Abenteuer Realität. Der deutsche Markt für dokumentarische Filme. In Dokumentarfilm im Umbruch. Hrsg. Peter Zimmermann und Kay Hoffmann, 35–56. Konstanz: UVK.Google Scholar
  88. Lipp, Thorolf. 2012. Spielarten des Dokumentarischen. Einführung in Geschichte und Theorie des Nonfiktionalen Films. Marburg: Schüren.Google Scholar
  89. Marschall, Susanne, und Bodo Witzke, Hrsg. 1999. „Wir sind alle Menschenfresser“. Georg Stefan Troller und die Liebe zum Dokumentarischen. St. Augustin: Gardez!Google Scholar
  90. Martini, Heidi. 2007. Dokumentarfilm-Festival Leipzig. Filme und Politik im Blick und Gegenblick. Berlin: DEFA Stiftung.Google Scholar
  91. Meyer, F. T. 2005. Filme über sich selbst. Strategien der Selbstreflexion im dokumentarischen Film. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  92. Michel, Robert. 1976. Werkstatt Studio H & S. Nach 10 Jahren: Die Filme und das Feld der Folgen. Potsdam-Babelsberg: HFF.Google Scholar
  93. Möhrmann, Renate. 1980. Die Frau mit der Kamera. Filmemacherinnen in der Bundesrepublik Deutschland. München/Wien: Carl Hanser.Google Scholar
  94. Moldenhauer, Gebhard, und Volker Steinkopff, Hrsg. 2001. Einblicke in die Lebenswirklichkeit der DDR durch Dokumentarfilme der DEFA. Oldenburg: BIS.Google Scholar
  95. Mörtzsch, Friedrich. 1959. Die Industrie auf Zelluloid. Filme für die Wirtschaft. Düsseldorf: Econ.Google Scholar
  96. Mückenberger, Christiane, und Günter Jordan. 1994. „Sie sehen selbst, Sie hören selbst ...“ Die Geschichte der DEFA von ihren Anfängen bis 1949. Marburg: Hitzeroth.Google Scholar
  97. Müller, Jürgen. 2011. Große Bilder mit kleinen Kameras. Konstanz: UVK.Google Scholar
  98. Netenjakob, Egon. 1984. Liebe zum Fernsehen und ein Portrait des festangestellten Filmregisseurs Klaus Wildenhahn. Berlin: Spiess.Google Scholar
  99. Niney, François. 2012. Die Wirklichkeit des Dokumentarfilms: 50 Fragen zur Theorie und Praxis des Dokumentarischen. Marburg: Schüren.Google Scholar
  100. Ophüls, Marcel. 1997. Widerreden und andere Liebeserklärungen. Texte zu Kino und Politik. Berlin: Vorwerk 8.Google Scholar
  101. Orbanz, Eva, Hrsg. 1983. Der Dokumentarfilmer Klaus Wildenhahn. München: Goethe-Institut.Google Scholar
  102. Paschen, Joachim, Ulrich Spies, und Detlef Ziegert. 1992. Kein Respekt vor heiligen Kühen. Gordian Troeller und seine Filme. Bremen: Edition Con.Google Scholar
  103. Pirschtat, Jutta, Hrsg. 1991. Zeit für Mitteilungen. Peter Nestler. Dokumentarist. Essen: Filmwerkstatt.Google Scholar
  104. Pirschtat, Jutta, Hrsg. 1992. Die Wirklichkeit der Bilder. Der Filmemacher Hartmut Bitomsky. Essen: Filmwerkstatt.Google Scholar
  105. Poss, Ingrid, Christine Mückenberger, und Anne Richter, Hrsg. 2012. Das Prinzip Neugier. DEFA-Dokumentarfilmer erzählen. Berlin: neues leben.Google Scholar
  106. Progress Film-Verleih, Hrsg. 1979. Dokumentaristen der DEFA und ihre Filme. Jürgen Böttcher/Karl Gass/Kurt Tetzlaff. Berlin: Progress.Google Scholar
  107. Pusch, Steffi. 2000. Exemplarisch DDR-Geschichte leben: Ostberliner Dokumentarfilme 1989/1990. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  108. Querblick. 1997. In Verzeichnis Dokumentarvideo für deutschsprachige Produktionen des Jahres 1994–1997, Hrsg. Anke Schwede. Konstanz: Querblick.Google Scholar
  109. Rasch, Manfred, Karl-Peter Ellerbrock, Renate Köhne-Lindenlaub, und Horst A. Wessel, Hrsg. 1997. Industriefilm – Medium und Quelle. Beispiele aus der Eisen- und Stahlindustrie. Essen: Klartext.Google Scholar
  110. Reimers, Karl F., Rüdiger Steinmetz, und Helfried Spitra, Hrsg. 1989. Dokumentarfilm als „Zeichen der Zeit“. München: Ölschläger.Google Scholar
  111. Reimers, Karl F., Christiane Hackl, und Brigitte Scherer, Hrsg. 1995. Unser Jahrhundert in Film und Fernsehen. München: UVK.Google Scholar
  112. Rickels, Laurence A. 2007. Ulrike Ottinger. Eine Autobiografie des Kinos. Berlin: B_Books.Google Scholar
  113. Roß, Heiner, Hrsg. 2005. Lernen Sie diskutieren! Re-education durch Film. Berlin: CineGraph Babelsberg.Google Scholar
  114. Roth, Wilhelm. 1982. Der Dokumentarfilm seit 1960. München/Luzern: Bucher.Google Scholar
  115. Sannwald, Daniela. 1997. Von der Filmkrise zum Neuen Deutschen Film: Filmausbildung an der Hochschule für Gestaltung Ulm 1958–1968. Berlin: Spiess.Google Scholar
  116. Schadt, Thomas. 2002. Das Gefühl des Augenblicks. Zur Dramaturgie des Dokumentarfilms. Bergisch Gladbach: Bastei Lübbe.Google Scholar
  117. Schenk, Ralf. 2007. Leipziger Dok-Filmwoche: Bilder einer gespaltenen Welt. 50 Jahre Dokumentar- und Animationsfestival Leipzig. Berlin: Bertz + Fischer.Google Scholar
  118. Schwarz, Uta. 2002. Wochenschau, westdeutsche Identität und Geschlecht in den fünfziger Jahren. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  119. Schwenk, Bernhard, und Heiner Stadler. 2010. Subjektiv: Dokumentarfilm im 21. Jahrhundert. München: Edition Text + Kritik.Google Scholar
  120. Segeberg, Harro, Hrsg. 2009. Mediale Mobilmachung III. München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  121. Sponsel, Daniel, Hrsg. 2007. Der schöne Schein des Wirklichen. Zur Authentizität im Film. Konstanz: UVK.Google Scholar
  122. Staatliches Filmarchiv der DDR, Hrsg. 1969. DEFA 1946–64. Studio für Wochenschau und Dokumentarfilme. Filmographie. Berlin: Henschel.Google Scholar
  123. Stanjek, Klaus, Hrsg. 2012. Die Babelsberger Schule des Dokumentarfilms. Berlin: Bertz + Fischer.Google Scholar
  124. Stanjek, Klaus, und Anne Londershausen. 2007. Der Dokuboom im Kino. In Dokville 2007 Broschüre, Hrsg. Haus des Dokumentarfilms. Stuttgart: HDF.Google Scholar
  125. Steinle, Matthias. 2003. Vom Feindbild zum Fremdbild. Die gegenseitige Darstellung von BRD und DDR im Dokumentarfilm. Konstanz: UVK.Google Scholar
  126. Steinle, Matthias. 2009. „Als Fliegenfänger verkaufen“? Zum westdeutschen Kultur- und Dokumentarfilm der fünfziger Jahre. In Mediale Mobilmachung III, Hrsg. Harro Segeberg. München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  127. Steinmetz, Rüdiger, und Tilo Prase. 2002. Dokumentarfilm zwischen Beweis und Pamphlet: Heynowski und Scheumann und Gruppe Katins. Leipzig: Universitätsverlag.Google Scholar
  128. Steinmetz, Rüdiger, und Reinhold Viehoff, Hrsg. 2008. Deutsches Fernsehen Ost. Eine Programmgeschichte des DDR-Fernsehens. Berlin: VBB.Google Scholar
  129. Stöhr, Mark. 2006. Deutschland: Thomas Heise. In Poeten, Chronisten, Hrsg. Verena Teissl und Volker Kull. Schüren: Rebellen. Marburg.Google Scholar
  130. Teissl, Verena, und Volker Kull, Hrsg. 2006. Poeten, Chronisten, Rebellen. Internationale DokumentarfilmemacherInnen im Porträt. Marburg: Schüren.Google Scholar
  131. Veiel, Andres, und Béatrice Ottersbach, Hrsg. 2008. Dokumentarfilm. Werkstattberichte. Konstanz: UVK.Google Scholar
  132. Voss, Gabriele. 2000. Ins Offene. Dokumentarisch Arbeiten 2, 8. Berlin: Vorwerk.Google Scholar
  133. Wahl, Chris, Hrsg. 2011. Lektionen in Herzog. München: Edition Text und Kritik.Google Scholar
  134. Weigl. 1951. Weniger Vorprogramm – mehr Kulturfilme! Die Filmwoche 47:646.Google Scholar
  135. Wetzel, Kraft (Red.). 2000. Jürgen Böttcher. Filme 1957–2001. Berlin: Nirwana Edition.Google Scholar
  136. Wildenhahn, Klaus. 1975. Über synthetischen und dokumentarischen Film. Zwölf Lesestunden. Berlin: Deutsche Film- und Fernsehakademie (erw. Neuauflage).Google Scholar
  137. Witzke, Bodo. 2006. „Ich muss nicht Angst vor Bomben haben“. Der Dokumentarfilmer Hans-Dieter Grabe. Remscheid: Gardez!Google Scholar
  138. Wolf, Fritz. 2003. Alles Doku – oder was? Über die Ausdifferenzierung des Dokumentarischen im Fernsehen. Düsseldorf: Landesanstalt für Medien NRW.Google Scholar
  139. Wolf, Dieter, Hrsg. 2004. Lebensläufe. Die Kinder von Golzow. Marburg: Schüren.Google Scholar
  140. Wolf, Steffen, und FBW, Hrsg. 2001. 50 Jahre FBW – 50 Jahre Filmgeschichte. Filmbewertung 1951–2001. Wiesbaden: Axtmann.Google Scholar
  141. Wyss, Tamara. 1997. Subversive Weiblichkeit? Frauen und Frauenbilder im DEFA-Dokumentarfilm. Oxford: Oxford University.Google Scholar
  142. Zimmermann, Peter, Hrsg. 1992. Fernseh-Dokumentarismus. Bilanz und Perspektiven. München: Ölschläger.Google Scholar
  143. Zimmermann, Peter, Hrsg. 1995a. Deutschlandbilder Ost. Dokumentarfilme der DEFA von der Nachkriegszeit bis zur Wiedervereinigung. Konstanz: UVK.Google Scholar
  144. Zimmermann, Peter. 1995b. Der Dokumentarfilm der DEFA zwischen Propaganda, Alltagsbeobachtung und subversiver Rezeption. In Deutschlandbilder Ost. Dokumentarfilme der DEFA von der Nachkriegszeit bis zur Wiedervereinigung. Konstanz: UVK.Google Scholar
  145. Zimmermann, Yvonne, Hrsg. 2011. Schaufenster Schweiz. Dokumentarische Gebrauchsfilme 1896–1964. Zürich: Limmat.Google Scholar
  146. Zimmermann, Peter, und Kay Hoffmann. 2006. Dokumentarfilm im Umbruch. Konstanz: UVK.Google Scholar
  147. Zimmermann, Peter, und Gebhard Moldenhauer, Hrsg. 2000. Der geteilte Himmel. Arbeit, Alltag und Geschichte im ost- und westdeutschen Film. Konstanz: UVK.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.WissenschaftHaus des DokumentarfilmsStuttgartDeutschland

Personalised recommendations