Advertisement

Der Kriminalfilm

  • Knut HickethierEmail author
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Der Artikel beschreibt den Kriminalfilm als Genre. Es werden medienhistorische Entwicklungen dieses Genres beschrieben und ein gesellschaftlicher Bezugsrahmen hergestellt. Darin werden die Dramaturgie und Figuren des Kriminalfilms als zentrale Inszenierungselemente berücksichtigt. Es wird darüber hinaus deutlich gemacht, dass Kriminalfilme allgemeine kommunikative Funktionen ausüben, indem sie moralische Fragen diskursivieren und nach Lösungen suchen. Der Artikel arbeitet heraus, dass Krimis als beliebte Unterhaltungsform gesellschaftliche Konflikte und damit Werte und Normen zur Diskussion stellen.

Schlüsselwörter

Kriminalfilm Thriller Fernsehkrimi Serielle Krimiformate Stabilisierung der Gesellschaft Normverletzung Film Fernsehen Wertevermittlung 

Literatur

  1. August, Erdmut. 1967. Dramaturgie des Kriminalstücks. Untersuchung zur Intellektualisierung theatralischer Vorgänge am Beispiel einer neu ausgebildeten Gattung. Dissertation, FU Berlin, München.Google Scholar
  2. Bürk, Ingrid, Andrea Guder, Reinhold Viehoff, und Karin Wehn. 2003. Der deutsche Fernsehkrimi. Eine Programm- und Produktionsgeschichte von den Anfängen bis heute. Stuttgart/Weimar: Metzler.Google Scholar
  3. Ellerbruch, Peter. 2016. Verbrechen lohnt sich! Der bundesdeutsche Kriminalfilm 1950 bis 1963. In Geliebt und verdrängt. Das Kino der jungen Bundesrepublik Deutschland von 1949 bis 1963, Hrsg. Claudia Dillmann und Olaf Möller, 240–259. Frankfurt a. M.: Deutsches Filminstitut.Google Scholar
  4. Gerhardt, Ulf-Dietmar. 1971. Der Kriminalfilm im Fernsehen. eine systematische Inhaltsanalyse von 50 Kriminalfernsehfilmen im Zweiten Deutschen Fernsehen während der Zeit vom 12. August bis zum 23. September 1968. Dissertation, Universität Hamburg, Hamburg.Google Scholar
  5. Grob, Norbert. 2002. Der Kriminalfilm. In Reclams Sachlexikon des Films, Hrsg. Thomas Koebner, 325–331. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  6. Gruhl-Braams. 1955. Zeitung und Kriminalroman. Dissertation, LMU, München.Google Scholar
  7. Hickethier, Knut. 1986. Der Alte Deutsche Kriminalroman. Die horen. Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik 31(4): 15–23.Google Scholar
  8. Hickethier, Knut. 2000. Der proletarische Kommissar. Walter Richter als Trimmel. In Ermittlungen in Sachen „tatort“. Recherchen und Verhöre, Protokolle und Beweisfotos, Hrsg. Eike Wenzel. Berlin: Bertz.Google Scholar
  9. Hügel, Hans-Otto. 1978. Untersuchungsrichter, Diebsfänger, Detektive. Theorie und Geschichte der deutschen Detektiverzählung im 19. Jahrhundert. Stuttgart: J.B. Metzler Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  10. Miller, Norbert, und Karl Riha, Hrsg. 1970. Eugen Sue. Die Geheimnisse von Paris. München: Hanser.Google Scholar
  11. Otte, Björn. 2013. Das Milieu im Fernsehkrimi. Am Beispiel der Krimi-Reihe „Tatort“. Marburg: Tectum.Google Scholar
  12. Schütz, Erhard. 1978. Zur Aktualität des Kriminalromans. München: Fink.Google Scholar
  13. Stein-Hilbers, Marlene. 1977. Kriminalität im Fernsehen. In Eine inhaltsanalytische Untersuchung. Stuttgart: Ferdinand Enke.Google Scholar
  14. Suerbaum, Ulrich. 1984. Krimi. Eine Analyse der Gattung. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  15. Tschimmel, Ira. 1979. Kriminalroman und Gesellschaftsdarstellung. Bonn: Bouvier.Google Scholar
  16. Wacker, Holger. 1998. Tatort. Krimis, Köpfe. In Kommissare. Berlin: Henschel.Google Scholar
  17. Weber, Thomas. 1992. Die unterhaltsame Aufklärung. Ideologiekritische Interpretation von Kriminalfernsehserien des westdeutschen Fernsehens. Bielefeld: Aisthesis.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations