Advertisement

Soziologisches Filmlesen

  • Eva FlickerEmail author
  • Irene Zehenthofer
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Soziologisches Filmlesen verknüpft soziologische Theorie mit der Analyse großer Filmsamples. Mit der Anwendung doppelt verschränkten Wissens – mit Rückgriffen auf Soziologie und Filmwissenschaft – ist soziologisches Filmlesen voraussetzungsvolle akademische Forschungspraxis. Die hier vorgestellte Analyse von Film bzw. filmischen Formaten in großen Samples fungiert als Repräsentations- und Viskursanalyse filmischer Artefakte und der darin eingebetteten Narrationen, Figuren und Argumentationslinien. Der Text verortet Soziologisches Filmlesen methodologisch und gibt Einblicke in konkrete Arbeitsschritte.

Schlüsselwörter

Repräsentation Narration Figuren Makroanalyse Filmanalyse Viskurs 

Literatur

  1. Altenloh, Emilie. 1914. Zur Soziologie des Kino. Die Kino- Unternehmung und die sozialen Schichten ihrer Besucher. http://www.massenmedien.de/allg/altenloh/index.htm. Zugegriffen am 05.01.2016.
  2. Bienk, Alice. 2010. Filmsprache. Einführung in die interaktive Filmanalyse. Marburg: Schüren.Google Scholar
  3. Bogner, Alexander, Beate Littig, und Wolfgang Menz. 2014. Interviews mit Experten. Eine praxisorientierte Einführung. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  4. Bohnsack, Ralf, und Alexander Geimer. 2014. Filminterpretation als Produktanalyse in Relation zur Rezeptionsanalyse. In Dokumentarische Video- und Filminterpretation. Methodologie und Forschungspraxis, Hrsg. Ralf Bohnsack, Bettina Fritzsche und Monika Wagner-Willi, Bd. 3, 2. Aufl., 297–319. Opladen: Budrich.Google Scholar
  5. Bohnsack, Ralf, Bettina Fritzsche, und Monika Wagner-Willi, Hrsg. 2014. Dokumentarische Video- und Filminterpretation. Methodologie und Forschungspraxis, Bd. 3, 2. Aufl. Opladen: Budrich.Google Scholar
  6. Dadek, Walter. 1960. Der gegenwärtige Stand der Filmsoziologie. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 12(3): 516–533.Google Scholar
  7. Eder, Jens. 2007. Dramaturgie des populären Films. Drehbuchpraxis und Filmtheorie. Münster: Lit.Google Scholar
  8. Eder, Jens. 2008. Die Figur im Film. Grundlagen der Figurenanalyse. Marburg: Schüren.Google Scholar
  9. Ehrenspeck, Yvonne, und Alexander Geimer. 2010. Qualitative Filmanalyse in den Sozial- und Erziehungswissenschaften. In Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft, Hrsg. Barbara Friebertshäuser, Antje Langer und Annedore Prengel, 3. Aufl., 589–598. München: Beltz Juventa.Google Scholar
  10. Faulstich, Werner. 2002. Grundkurs Filmanalyse. München: Fink UTB.Google Scholar
  11. Flicker, Eva. 1998. Liebe und Sexualität als soziale Konstruktion. Spielfilmromanzen aus Hollywood. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.CrossRefGoogle Scholar
  12. Flicker, Eva. 2008. Women scientists in mainstream film: Social role models. In Science images and popular images of the sciences, Hrsg. Bernd Hüppauf und Peter Weingart, 241–256. London/New York: Routledge.Google Scholar
  13. Flicker, Eva. 2016. Medien und Visualität aus kultursoziologischer Perspektive. In Handbuch Kultursoziologie, Hrsg. Stephan Moebius, Frithjof Nungesser und Katharina Scherke, Bd. 2. Wiesbaden: Springer.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-08001-3_34-1.CrossRefGoogle Scholar
  14. Flicker, Eva. 2017. Wissenschaftlerinnen im Spielfilm – Stereotype zwischen Perpetuierung und Wandel. In Streitfall Evolution. Eine Kulturgeschichte, Hrsg. Angela Schwarz. Wien: Böhlau in Druck.Google Scholar
  15. Flicker, Eva, und Irene Zehenthofer. 2011. Repräsentationen von Armut und sozialer Ausgrenzung im Österreichischen Film. In Armut in Österreich. Bestandsaufnahme, Trends, Risikogruppen. Sociologica Bd. 15, Hrsg. Roland Verwiebe, 328–347. Wien: Braumüller.Google Scholar
  16. Flicker, Eva, und Irene Zehenthofer. 2012. Geschlechternarrationen im Kontext sozialer Ungleichheit. Soziologische Perspektiven auf den jüngeren österreichischen Kinospielfilm. In Perspektiven der Filmsoziologie, Hrsg. Carsten Heinze, Stephan Moebius und Dieter Reicher, 220–244. München: UVK.Google Scholar
  17. Hall, Stuart, Hrsg. 1980. Encoding/Decoding. In Culture, Media, Language: Working Papers in Cultural Studies 1972 – 1979, 128–138. New York: Routledge.Google Scholar
  18. Haraway, Donna, Hrsg. 1995. Situiertes Wissen. In Die Neuerfindung der Natur. Primaten, Cyborgs und Frauen, 73–97. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  19. Heinze, Carsten. 2014. Alltagskonstruktionen und soziale Rolle. Eine soziologische Perspektive auf den TATORT. In Zwischen Serie und Werk. Fernseh- und Gesellschaftsgeschichte im „Tatort“, Hrsg. Christian Hissnauer, Stefan Scherer und Claudia Stockinger, 41–66. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  20. Heinze, Carsten. 2015. Pierre Bourdieu und der/im Film. Vorüberlegungen zu den Konzepten der „Symbolischen Herrschaft“ der Feld-, Habitus- und Symboltheorie als Deutungsperspektive für die Filmsoziologie und zu Legitimationskämpfen im filmwissenschaftlichen Feld. LiTheS Zeitschrift für Literatur und Theatersoziologie 12:65–95. http://lithes.uni-graz.at/lithes/15_12.html. Zugegriffen am 15.01.2016.Google Scholar
  21. Heinze, Carsten, Stefan Moebius, und Dieter Reicher, Hrsg. 2012. Perspektiven der Filmsoziologie. München: UVK.Google Scholar
  22. Hickethier, Knut. 2007. Film- und Fernsehanalyse, 4. Aufl. Stuttgart: Metzler.CrossRefGoogle Scholar
  23. Kanzog, Klaus. 1991. Konstruktivistische Probleme der Filmwahrnehmung und Filmprotokollierung. Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik. Filmanalyse interdisziplinär. Beiträge zu einem Symposium an der Hochschule für bildende Künste Braunschweig Beiheft 15:20–30.Google Scholar
  24. Kaschuba, Wolfgang. 2004. Die Überwindung der Distanz. Zeit und Raum in der europäischen Moderne. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  25. Keppler, Angela. 2010. Perspektiven einer kultursoziologischen Medienanalyse. In Kultursoziologie. Paradigmen – Methoden – Fragestellungen, Hrsg. Monika Wohlrab–Sahr, 101–126. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  26. Korte, Helmut. 2004. Einführung in die systematische Filmanalyse, 3. Aufl. Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  27. Kracauer, Siegfried. 1979. Von Caligari zu Hitler. Eine psychologische Geschichte des deutschen Films, 9. Aufl. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Kuchenbuch, Thomas. 2005. Filmanalyse. Theorien – Methoden – Kritik. Wien/Köln/Weimar: Böhlau UTB.Google Scholar
  29. Kuhn, Markus. 2013. Filmnarratologie. Ein erzähltheoretisches Analysemodell. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  30. Mai, Manfred, und Rainer Winter, Hrsg. 2006. Das Kino der Gesellschaft – die Gesellschaft des Kinos. Interdisziplinäre Positionen, Analysen und Zugänge. Köln: Halem.Google Scholar
  31. Mayring, Phillip. 2002. Einführung in die qualitative Sozialforschung. Eine Anleitung zu qualitativem Denken, 5. Aufl. Basel: Beltz.Google Scholar
  32. Mikos, Lothar. 2003. Zur Rolle ästhetischer Strukturen in der Filmanalyse. In Film und Fotoanalyse in der Erziehungswissenschaft, Hrsg. Yvonne Ehrenspeck und Burkhard Schäffer, 135–149. Opladen: Leske+Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  33. Mikos, Lothar. 2008. Film-und Fernsehanalyse, 2. Aufl. Konstanz: UVK.Google Scholar
  34. Morin, Edgar. 1954. Das Problem der gefährlichen Auswirkungen des Kinos. Montage AV. Zeitschrift für Theorie und Geschichte audiovisueller Kommunikation. Filmologie/Soziologie, 61–76. http://www.montage-av.de/a_2010_2_19.html. Zugegriffen am 19.02.2010.
  35. Osterland, Martin. 1970. Gesellschaftsbilder in Filmen. Eine soziologische Untersuchung des Filmangebots der Jahre 1949 bis 1964. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  36. Peltzer, Anja. 2011. Identität und Spektakel. Der Hollywood-Blockbuster als global erfolgreicher Identitätsanbieter. Konstanz: UVK.Google Scholar
  37. Peltzer, Anja, und Angela Keppler. 2015. Die soziologische Film- und Fernsehanalyse. Eine Einführung. Berlin: De Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  38. Prinz, Sophia. 2014. Die Praxis des Sehens. Über das Zusammenspiel von Körpern, Artefakten und visueller Ordnung. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  39. Prokop, Dieter. 1982. Soziologie des Films. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  40. Raab, Jürgen. 2008. Visuelle Wissenssoziologie. Theoretische Konzeption und materiale Analysen. Konstanz: UVK.Google Scholar
  41. Scheinpflug, Peter. 2014. Genre-Theorie. Eine Einführung. Berlin: LIT.Google Scholar
  42. Scholz, Sylka, Michel Kusche, Nicole Scherber, Sandra Scherber, und David Stiller. 2014. Das Potenzial von Filmanalysen für die (Familien-) Soziologie. Eine methodische Betrachtung anhand der Verfilmungen von „Das doppelte Lottchen“. Forum Qualitative Sozialforschung 15 (1), Art. 15. http://www.qualitativeresearch.net/index.php/fqs/article/view/2026/3612. Zugegriffen am 10.01.2016.
  43. Schroer, Markus, Hrsg. 2008. Gesellschaft im Film. Konstanz: UVK.Google Scholar
  44. Traue, Boris. 2013. Visuelle Diskursanalyse. Zeitschrift für Diskursforschung 2:117–136.Google Scholar
  45. Trültzsch, Sascha. 2009. Kontextualisierte Medienanalyse. Mit einem Beispiel zu dem Frauenbild in DDR-Familienserien. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  46. Winter, Rainer. 1992. Filmsoziologie: eine Einführung in das Verhältnis von Film, Kultur und Gesellschaft. München: Quintessenz.Google Scholar
  47. Winter, Rainer. 2003. Filmanalyse in der Perspektive der Cultural Studies. In Film und Fotoanalyse in der Erziehungswissenschaft, Hrsg. Yvonne Ehrenspeck und Burkhard Schäffer, 151–164. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  48. Wulff, Hans Jürgen. 2011. Filmanalyse. In Qualitative Methoden der Medienforschung, Hrsg. Ruth Ayaß und Jörg Bergmann, 220–244. Mannheim: Verlag für Gesprächsforschung.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieUniversität WienWienÖsterreich
  2. 2.Fakultät für SozialwissenschaftenUniversität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations