Advertisement

Film und die Repräsentation von Gesellschaft

  • Lothar MikosEmail author
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Die Beziehung von Filmen zur gesellschaftlichen Wirklichkeit hat in der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit dem Medium eine wichtige Rolle gespielt. Schon früh wurde erkannt, dass Filme gesellschaftliche Realität darstellen können. Sie sind in die lebensweltlichen Sinnzusammenhänge integriert und fügen sich in gesellschaftliche Diskurse ein. Filme können daher nur im Rahmen des lebensweltlichen Horizonts der Zuschauer Sinn machen, weil sie hier als sinntragende Diskurse dekodiert werden. Sie sind zudem Teil der gesellschaftlichen Repräsentationsordnung. Filme sind immer doppelt strukturiert: Einerseits beobachten und reflektieren sie gesellschaftliche Realität, andererseits tragen sie selbst zum Diskurs über eben diese Realität bei. Soziologisch gesehen muss der Film vom Publikum her gedacht werden, dient er doch als Mittel der Kommunikation. Filme tragen daher wie andere Medien auch zur gesellschaftlichen Konstruktion der Wirklichkeit bei.

Schlüsselwörter

Film Gesellschaft Repräsentation Diskursordnung Encoding/Decoding 

Literatur

  1. Ang, Ien. 1986. Das Gefühl „Dallas“. Zur Produktion des Trivialen. Bielefeld: Daedalus.Google Scholar
  2. Ang, Ien. 2006. Radikaler Kontextualismus und Ethnografie in der Rezeptionsforschung. In Kultur, Medien, Macht. Cultural Studies und Medienanalyse, Hrsg. Andreas Hepp und Rainer Winter, 3. Aufl., 61–79. Opladen: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bauhaus-Archiv, Hrsg. 1988. Der Schrei nach dem Turmhaus. Der Ideenwettbewerb Hochhaus am Bahnhof Friedrichstraße Berlin 1921/22. Berlin: Argon.Google Scholar
  4. Bazin, André. 1975. Was ist Kino? Bausteine zu einer Theorie des Films. Köln: Dumont.Google Scholar
  5. Bennett, Tony, und Janet Woollacott. 1987. Bond and beyond. The political career of a popular hero. London: Macmillan Education.Google Scholar
  6. Berger, Peter L., und Thomas Luckmann. 2010. Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie, 23. Aufl. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  7. Bruhn Jensen, Klaus. 1995. The social semiotics of mass communication. London: Sage.Google Scholar
  8. Casetti, Francesco, und Federico di Chio. 1994. Analisi del Film, 6. Aufl. Milano: Bompiani.Google Scholar
  9. Casey, Bernadette, Neil Casey, Ben Calvert, Liam French, und Justin Lewis. 2002. Television studies. The key concepts. London/New York: Routledge.Google Scholar
  10. Diaz-Bone, Rainer. 2002. Diskursanalyse und Populärkultur. In Populäre Kultur als repräsentative Kultur. Die Herausforderung der Cultural Studies, Hrsg. Udo Göttlich, Winfried Gebhardt und Clemens Albrecht, 125–150. Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  11. Eco, Umberto. 2007. Zeichen. Einführung in einen Begriff und seine Geschichte, 14. Aufl. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Elsaesser, Thomas. 2001. Metropolis. Ein Filmklassiker von Fritz Lang. Hamburg/Wien: Europa Verlag.Google Scholar
  13. Fiske, John. 1993. Power plays power works. London/New York: Routledge.Google Scholar
  14. Fiske, John. 1994. Media matters. Everyday culture and political change. Minneapolis/London: University of Minnesota Press.Google Scholar
  15. Fiske, John. 2011. Television culture, 2. Aufl. London/New York: Methuen.Google Scholar
  16. Foucault, Michel. 2013. Archäologie des Wissens, 16. Aufl. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Greverus, Ina-Maria. 1978. Kultur und Alltagswelt. Eine Einführung in Fragen der Kulturanthropologie. München: C.H. Beck.Google Scholar
  18. Grossberg, Lawrence (1999): Was sind cultural studies? In Widerspenstige Kulturen. Cultural Studies als Herausforderung, Hrsg. Hörning, Karl H. und Winter, Rainer, 43–83. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Habermas, Jürgen. 1988. Theorie des kommunikativen Handelns. Band 2: Zur Kritik der funktionalistischen Vernunft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Hall, Stuart. 2002. Kodieren/Dekodieren. In Grundlagentexte zur Fernsehwissenschaft. Theorie – Geschichte – Analyse, Hrsg. Ralf Adelmann, Jan O. Hesse, Judith Keilbach, Markus Stauff und Matthias Thiele, 105–124. Konstanz: UVK.Google Scholar
  21. Hall, Stuart, Hrsg. 2013. The work of representation. In Representation. Cultural representations and signifying practices, 2. Aufl, 1–59. London: Sage.Google Scholar
  22. Hodge, Robert, und Gunther Kress. 1988. Social semiotics. Ithaka/New York: Cornell University Press.Google Scholar
  23. Jurga, Martin. 1999. Fernsehtextualität und Rezeption. Opladen/Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  24. Keppler, Angela. 2001. Formen der Moralisierung im Fernsehen. In Gute Gesellschaft? Verhandlungen des 30. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Köln 2000, Hrsg. Jutta Allmendinger, 862–875. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  25. Kessler, Frank. 2002. Filmsemiotik. In Moderne Film Theorie, Hrsg. Jürgen Felix, 104–125. Mainz: Bender.Google Scholar
  26. Kracauer, Siegfried. 1985. Theorie des Films. Die Errettung der äußeren Wirklichkeit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Kracauer, Siegfried. 2014. Von Caligari zu Hitler. Eine psychologische Geschichte des deutschen Films. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Luckmann, Thomas. 2007. Lebenswelt, Identität und Gesellschaft. Schriften zur Wissens- und Protosoziologie. Konstanz: UVK.Google Scholar
  29. Mai, Manfred. 2006. Künstlerische Autonomie und soziokulturelle Einbindung. Das Verhältnis von Film und Gesellschaft. In Das Kino der Gesellschaft – die Gesellschaft des Kinos. Interdisziplinäre Positionen, Analysen und Zugänge, Hrsg. Manfred Mai und Rainer Winter, 24–47. Köln: Herbert von Halem,Google Scholar
  30. Mai, Manfred, und Rainer Winter, Hrsg. 2006. Kino, Gesellschaft und soziale Wirklichkeit. Zum Verhältnis von Soziologie und Film. In Das Kino der Gesellschaft – die Gesellschaft des Kinos. Interdisziplinäre Positionen, Analysen und Zugänge, 7–23. Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  31. Mikos, Lothar. 2001a. Fern-Sehen. Bausteine zu einer Rezeptionsästhetik des Fernsehens. Berlin: Vistas.Google Scholar
  32. Mikos, Lothar. 2001b. Fernsehen, Populärkultur und aktive Konsumenten. Die Bedeutung John Fiskes für die Rezeptionstheorie in Deutschland. In Die Fabrikation des Populären. Der John Fiske-Reader, Hrsg. Rainer Winter und Lothar Mikos, 361–371. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  33. Mikos, Lothar. 2015. Film- und Fernsehanalyse, 3., überarb. und ak. Aufl. Konstanz: UVK.Google Scholar
  34. Niekisch, Sibylle. 2002. Kolonisation und Konsum. Kulturkonzepte in Ethnologie und Cultural Studies. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  35. Orgad, Shani. 2012. Media representation and the global imagination. Cambridge/Malden: Polity.Google Scholar
  36. Peltzer, Anja, und Angela Keppler. 2015. Die soziologische Film- und Fernsehanalyse. Eine Einführung. Berlin/Boston: De Gruyter Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  37. Schroer, Markus, Hrsg. 2007. Einleitung: Die Soziologie und der Film. In Gesellschaft im Film, 7–13. Konstanz: UVK.Google Scholar
  38. Schroer, Markus. 2012. Gefilmte Gesellschaft. Beitrag zu einer Soziologie des Visuellen. In Perspektiven der Filmsoziologie, Hrsg. Carsten Heinze, Stephan Moebius und Dieter Reicher, 15–40. Konstanz/München: UVK.Google Scholar
  39. Schütz, Alfred. 1991. Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Eine Einleitung in die verstehende Soziologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  40. Schütz, Alfred, und Thomas Luckmann. 2013. Strukturen der Lebenswelt. Konstanz: UVK.Google Scholar
  41. Smith, Murray. 2002. Trainspotting. London: BFI.Google Scholar
  42. Thwaites, Tony, Lloyd Davis, und Warwick Mules. 2002. Introducing cultural and media studies. A semiotic approach. Basingstoke: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  43. Tolson, Andrew. 1996. Mediations. Text and discourse in media studies. London: Hodder Arnold.Google Scholar
  44. Truffaut, Francois. 1977. A kind word for critics. Harpers 10:95–101.Google Scholar
  45. Turner, Graeme. 2009. Film as social practice, 4. Aufl. London/New York: Routledge.Google Scholar
  46. Weihsmann, Helmut. 1988. Gebaute Illusionen. Architektur im Film. Wien: Promedia.Google Scholar
  47. Weiß, Ralph. 2000. „Praktischer Sinn“, soziale Identität und Fern-Sehen. Ein Konzept für die Analyse der Einbettung kulturellen Handelns in die Alltagswelt. Medien & Kommunikationswissenschaft 48(1): 42–62.CrossRefGoogle Scholar
  48. Wierth-Heining, Mathias. 2004. Filmrezeption und Mädchencliquen. Medienhandeln als sinnstiftender Prozess. München: KoPaed.Google Scholar
  49. Winter, Rainer. 1992. Filmsoziologie. Eine Einführung in das Verhältnis von Film, Kultur und Gesellschaft. München: Quintessenz.Google Scholar
  50. Winter, Rainer. 1998. Dekonstruktion von „Trainspotting“. Filmanalyse als Kulturanalyse. Medien Praktisch, Sonderheft Texte 1:38–49.Google Scholar
  51. Winter, Rainer. 1999. Cultural Studies als kritische Medienanalyse. Vom „encoding/decoding“-Modell zur Diskursanalyse. In Kultur, Medien, Macht. Cultural Studies und Medienanalyse, Hrsg. Andreas Hepp und Rainer Winter, 2. Aufl., 49–65. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  52. Winter, Rainer. 2001. Die Kunst des Eigensinns. Cultural Studies als Kritik der Macht. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  53. Winter, Rainer. 2012. Das postmoderne Hollywoodkino und die kulturelle Politik der Gegenwart. Filmanalyse als kritische Gesellschaftsanalyse. In Perspektiven der Filmsoziologie, Hrsg. Carsten Heinze, Stephan Moebius, und Dieter Reicher, 41–59. Konstanz/München: UVK.Google Scholar
  54. Wulff, Hans J. 1992. Mehrdeutigkeit als Problem der Fernsehtheorie. In Fernsehtheorien, Hrsg. Knut Hickethier und Irmela Schneider, 101–108. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  55. Wulff, Hans J. 2002. Das empathische Feld. In Film und Psychologie – nach der kognitiven Phase? Hrsg. Jan Sellmer und Hans J. Wulff, 109–121. Marburg: Schüren.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Filmuniversität Babelsberg Konrad WolfPotsdam-BabelsbergDeutschland

Personalised recommendations