Advertisement

Serialität und Serienformen

  • Christian HißnauerEmail author
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Der vorliegende Beitrag geht davon aus, dass Serienforschung heutzutage als Serialitätsforschung zu verstehen ist, die die kulturelle Arbeit von Serien gleichermaßen reflektiert wie ihre Ästhetiken und Erzählverfahren. Defizite der aktuellen Serienforschung werden vor allem in ihrer Verengung auf bestimmte Medien und Erscheinungsformen (insbesondere das sog. Quality-TV) gesehen. Dargestellt werden die Grundformen seriellen Erzählens (Reihe/Anthologie, Episoden- und Fortsetzungsserie) sowie die unterschiedliche Formstruktur fiktionaler und nicht-fiktionaler Serien. Verfahren des Remakings werden als „Serialität zweiter Ordnung“ (Kelleter und Loock 2017) reflektiert.

Schlüsselwörter

Serialität Serie Episodenserie Fortsetzungsserie  Reihe  Anthologie  Serienformen  Quality-TV  Serienforschung  Remaking 

Literatur

  1. Allrath, Gaby, Marion Gymnich, und Carola Surkamp. 2005. Introduction: Towards a Nar-ratology of TV Series. In Narrative strategies in television series, Hrsg. Gaby Allrath und Marion Gymnich, 1–43. Houndsmills/Basingstoke/New York: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  2. Baßler, Moritz. 2014. Bewohnbare Strukturen und der Bedeutungsverlust des Narrativs. Überlegungen zur Serialität am Gegenwarts-Tatort. In Zwischen Serie und Werk. Fernseh- und Gesellschaftsgeschichte im „Tatort“, Hrsg. Christian Hißnauer, Stefan Scherer und Claudia Stockinger, 347–360. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  3. Bleicher, Joan Kristin. 2017. Reality-TV in Deutschland. Geschichte, Themen, Formate. Avinus: Hamburg.Google Scholar
  4. Denson, Shane, und Ruth Mayer. 2012. Grenzgänger: Serielle Figuren im Medienwechsel. In Populäre Serialität: Narration – Evolution – Distinktion. Zum seriellen Erzählen seit dem 19. Jahrhundert, Hrsg. Frank Kelleter, 185–203. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  5. Denson, Shane, und Ruth Mayer. 2017. Spectral seriality. The sights and sounds of count Dracula. In Media of serial narrative, Hrsg. Frank Kelleter, 108–124. Columbus: Ohio State University Press.Google Scholar
  6. Doerksen, Katrin. 2018. Akira Kurosawas „Rashomon“ wird zur Serie. In www.kino-zeit.de vom 19.12.2018. https://www.kino-zeit.de/news-features/aktuelles/akira-kurosawas-rashomon-wird-zur-serie. Zugegriffen am 05.11.2019.
  7. Eco, Umberto. 1988. Die Innovation im Seriellen. In derselbe: Über Spiegel und andere Phänomene, 155–180. München: Hanser.Google Scholar
  8. Eco, Umberto. 2005. Serialität im Universum der Kunst und der Massenmedien. In derselbe: Streit der Interpretationen, 81–111. Hamburg: Philo & Philo Fine Arts/Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  9. Eick, Dennis. 2007. Programmplanung. Die Strategien deutscher TV-Sender. Konstanz: UVK.Google Scholar
  10. Feuer, Jane, Paul Kerr, und Tise Vahimagi, Hrsg. 1984. MTM: Quality television. London: BFI.Google Scholar
  11. Giesenfeld, Günter, und Prisca Prugger. 1994. Serien im Vorabend- und im Hauptprogramm. In Geschichte des Fernsehens in der Bundesrepublik Deutschland. Band 2: Das Fernsehen und die Künste, Hrsg. Helmut Schanze und Berhard Zimmermann, 349–388. München: Fink.Google Scholar
  12. Harrigan, Pat, und Noah Wardrip-Fruin, Hrsg. 2009. Third person: Authoring and exploring vast narratives. Cambridge: MIT.Google Scholar
  13. Hecken, Thomas, und Annemarie Opp. 2017. TV-Serien. In Handbuch Popkultur, Hrsg. Thomas Hecken und Marcus S. Kleiner, 164–168. Stuttgart: Metzler.CrossRefGoogle Scholar
  14. Hickethier, Knut. 1976. Serienunterhaltung durch Unterhaltungsserien – Fernsehspielserien im Werberahmenprogramm. In Didaktik der Massenkommunikation 2. Materialien zum Fernsehunterricht. Unterrichtspraxis, Programmanalysen und Medientheorie, Hrsg. Reent Schwarz, 173–222. Stuttgart: Metzler und Poeschel.Google Scholar
  15. Hickethier, Knut. 1991. Die Fernsehserie und das Serielle des Fernsehens. Lüneburg: Universität Lüneburg.Google Scholar
  16. Hißnauer, Christian. 2012. Perspektiven auf den Tod eines Schülers: Fokalisierung als serielles Prinzip. In Revisionen – Relektüren – Perspektiven. Dokumentation des 23. Film- und Fernsehwissenschaftlichen Kolloquiums, Hrsg. Simon Frisch und Tim Raupach, 139–149. Marburg: Schüren.Google Scholar
  17. Hißnauer, Christian. 2016a. „Die Geschichte ist weitergegangen – die im wirklichen Leben.“ Real-Life-Storytelling und die dreifache Formstruktur nicht-fiktionaler Serialität. In Scripted Reality: Fernsehrealität zwischen Fakt und Fiktion. Perspektiven auf Produkt, Produktion und Rezeption, Hrsg. Daniel Klug, 65–88. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  18. Hißnauer, Christian. 2016b. Episodischer Variationsreichtum: Innovative Krimiserien abseits des ‚Quality-TV‘. Boomtown, Motive, Accused, Countdown und Krimiprinzipien jenseits ‚klassischer‘ Whodunit- und Howcatchem-Dramaturgien. AVINUS-Magazin. Europäisches Online-Magazin für Medien, Kultur und Politik. http://www.avinus-magazin.eu/2016/08/17/hissnauer-christian-innovative-krimiserien-abseits-des-quality-tv/. Zugegriffen am 05.11.2019.
  19. Hißnauer, Christian, Stefan Scherer, und Claudia Stockinger, Hrsg. 2014. Föderalismus in Serie. Die Einheit der ARD-Reihe „Tatort“ im historischen Verlauf. Paderborn: Fink.Google Scholar
  20. Hißnauer, Christian. 2019. Der „Fernsehroman“ als Nobilitierungsversuch der Serie in den 1960er-Jahren: So weit die Füße tragen und Am grünen Strand der Spree. In Fernsehserie und Literatur: Facetten einer Medienbeziehung, Hrsg. Vincent Fröhlich, Lisa Gotto und Jens Ruchatz, 62–82. München: edition text+kritik.Google Scholar
  21. Junklewitz, Christian, und Tanja Weber. 2016. Die Vermessung der Serialität: Wie Fernsehserien zueinander in Beziehung stehen. MEDIENwissenschaft 32(2): 8–24.Google Scholar
  22. Kelleter, Frank. 2012. Populäre Serialität. Eine Einführung. In Populäre Serialität: Narration – Evolution – Distinktion. Zum seriellen Erzählen seit dem 19. Jahrhundert, Hrsg. derselbe, 11–46. Bielefeld: transkript.CrossRefGoogle Scholar
  23. Kelleter, Frank, Hrsg. 2017. Five ways of looking at popular seriality. In Media of serial narrative, 7–34. Columbus: Ohio State University Press.Google Scholar
  24. Kelleter, Frank, und Kathleen Loock. 2017. Hollywood remaking as second-order serialization. In Media of serial narrative, Hrsg. Frank Kelleter, 125–147. Columbus: Ohio State University Press.Google Scholar
  25. Kelleter, Frank, und Daniel Stein. 2012. Autorisierungspraktiken seriellen Erzählens: Zur Gattungsentwicklung von Superheldencomics. In Populäre Serialität: Narration-Evolution-Distinktion. Zum seriellen Erzählen seit dem 19. Jahrhundert, Hrsg. Frank Kelleter, 259–290. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  26. Klein, Thomas. 2007. Sterben in Serie. Die HBO-Produktion Six Feet Under. In medien – zeit – zeichen. Dokumentation des 19. Film- und Fernsehwissenschaftlichen Kolloquiums 2006, Hrsg. Christian Hißnauer und Andreas Jahn-Sudmann, 116–124. Marburg: Schüren.Google Scholar
  27. Klein, Thomas. 2012. Diskurs und Spiel. Überlegungen zu einer medienwissenschaftlichen Theorie serieller Komplexität. In Populäre Serialität: Narration – Evolution – Distinktion. Zum seriellen Erzählen seit dem 19. Jahrhundert, Hrsg. Frank Kelleter, 225–239. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  28. Klein, Thomas, und Christian Hißnauer, Hrsg. 2012. Einleitung. In Klassiker der Fernsehserie, 7–26. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  29. Krah, Hans. 2010. Erzählen in Folge. Eine Systematisierung narrativer Fortsetzungszusammenhänge. In Strategien der Filmanalyse – reloaded. Festschrift für Klaus Kanzog, Hrsg. Michael Schaudig, 85–114. München: diskurs film.Google Scholar
  30. Kupper, Fabian. 2016. Serielle Narration. Die Evolution narrativer Komplexität in der US-Crime-Show von 1950-2000. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  31. Kurotschka, Mara. 2007. Verschwimmende Grenzen von Realität und Fiktion: Eine Analyse von „Deutschland sucht den Superstar“. In Im Namen des Fernsehvolkes. Neue Formate für Orientierung und Bewertung, Hrsg. Katrin Döveling, Lothar Mikos und Jörg-Uwe Nieland, 117–153. Konstanz: UVK.Google Scholar
  32. Liebnitz, Martina. 1992. Fernsehserien – Geschichte, Begriff und Kritik. Ein Literaturbericht. In Serie. Kunst im Alltag, Hrsg. Peter Hoff und Dieter Wiedemann, 148–168. Berlin: Vistas.Google Scholar
  33. Loock, Kathleen, und Constantine Verevis, Hrsg. 2012. Film Remakes, Adaptations and Fan Productions: Remake/Remodel. Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  34. Lückerath, Thomas. 2018. „The Romanoffs“: Weiners neue Serie ist keine Serie. In dwdl.de vom 13 Oktober 2018. https://www.dwdl.de/meinungen/69178/the_romanoffs_weiners_neue_serie_ist_keine_serie/. Zugegriffen am 05.11.2019.
  35. Mikos, Lothar. 1994. Es wird dein Leben! Familienserien im Fernsehen und im Alltag der Zuschauer. Münster: MAkS.Google Scholar
  36. Mittell, Jason. 2012. Narrative Komplexität im amerikanischen Gegenwartsfernsehen. In Populäre Serialität: Narration – Evolution – Distinktion. Zum seriellen Erzählen seit dem 19. Jahrhundert, Hrsg. Frank Kelleter, 98–122. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  37. Mittell, Jason. 2015. Complex TV. The poetics of contemporary television storytelling. New York/London: New York University Press.Google Scholar
  38. Nelson, Robin. 2013. Entwicklung der Geschichte: vom Fernsehspiel zur Hypermedia TV Narrative. In Transnationale Serienkultur. Theorie, Ästhetik, Narration und Rezeption neuer Fernsehserien, Hrsg. Susanne Eichner, Lothar Mikos und Rainer Winter, 21–43. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  39. Newcomb, Horace M. 1985. Magnum: The champagne of TV? Channels of Communication, 5(1): 23–26.Google Scholar
  40. Newcomb, Horace. 2004. Narrative and genre. In The SAGE handbook of media studies, Hrsg. John D. H. Downing et al., 413–428. Thousand Oaks: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  41. Schleich, Markus, und Jonas Nesselhauf. 2016. Fernsehserien. Geschichte, Theorie, Narration. Tübingen: Franke.Google Scholar
  42. Schöberl, Joachim. 1980. Die Fernseh-Spielserie. Aspekte eines Genres fortgesetzter Unterhaltung. In Film und Fernsehen. Materialien zur Theorie, Soziologie und Analyse der audio-visuellen Massenmedien, Hrsg. Manfred Brauneck, 416–441. Bamberg: C. C. Buchners.Google Scholar
  43. Stockinger, Claudia. 2018. An den Ursprüngen populärer Serialität. Das Familienblatt „Die Gartenlaube“. Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  44. Türschmann, Jörg. 2007. Spannung und serielles Erzählen. Vom Feuilletonroman zur Fernsehserie. In Gespannte Erwartungen, Hrsg. Kathrin Ackermann und Judith Moser-Kroiss, 201–219. Wien: LIT.Google Scholar
  45. Türschmann, Jörg. 2008. Spannung in Zeitungsliteratur. Romananfang und serielles Erzählen am Beispiel des frühen französischen Feuilletonromans. In Zwischen Text und Leser. Studien zu Begriff, Geschichte und Funktion literarischer Spannung, Hrsg. Daniela Langer, Christoph Jürgensen und Ingo Irsigler, 225–246. München: edition text+kritik.Google Scholar
  46. Weber, Tanja, und Christian Junklewitz. 2008. Das Gesetz der Serie: Ansätze zur Definition und Analyse. Medienwissenschaft 25/2008(1): 13–31.Google Scholar
  47. Williams, Raymond. 2008 [1974]. Television. Technology and cultural form. Reprint. London/New York: Routledge.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für deutsche LiteraturHumboldt-Universität zu BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations