Advertisement

Vertragsänderungsverfahren

Regelwerk und Praxis zur Gestaltung des Primärrechts
  • Wolfgang WesselsEmail author
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Die Verfahren zur Vertragsänderung sind von zentraler konstitutioneller Bedeutung, da sie das Regelwerk festlegen, gemäß dem die primärrechtlichen Grundlagen der Europäischen Union vorbereitet, verabschiedet und ratifiziert werden. Von den Gründungsverträgen bis zum Lissabonner Vertrag haben die Mitgliedstaaten durch die sogenannten Regierungskonferenzen das EU-System mehrfach ausgebaut. Der Europäische Rat nimmt nach dem Vertrag von Lissabon (Art. 48 EUV) sowohl im ordentlichen als auch im vereinfachten Änderungsverfahren als konstitutioneller Architekt eine Schlüsselposition ein. Im Zuge wachsender Kritik an der Intransparenz von Regierungskonferenzen wurde ein Konvent in das ordentliche Änderungsverfahren integriert. Nach wie vor stellt die Ratifizierung von Vertragsänderungen in den Mitgliedstaaten eine Herausforderung dar. So haben verschiedene Mitgliedstaaten auch nach Abschluss und Ratifizierung des Lissabonner Vertrags weiterhin mehrere Verträge außerhalb des Unionsvertragswerks vereinbart.

Schlüsselwörter

Systemgestaltung Konstitutioneller Architekt Regierungskonferenz Konvent Ordentliches und vereinfachtes Änderungsverfahren 

Literatur

Online-Quelle

  1. Offizielle Homepage des Europäischen Konvents (zum Verständnis der Diskussion – Homepage 2003 eingestellt)Google Scholar

Einführende Literatur

  1. Große Hüttmann, Martin, und Barbara Lippert. 2016. Die Europäische Union. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  2. Laffan, Brigid. 2005. Der schwierige Weg zur Europäischen Verfassung: Von der Humboldt-Rede Außenminister Fischers bis zum Abschluss der Regierungskonferenz. In Der Vertrag über eine Verfassung für Europa. Analysen zur Konstitutionalisierung der EU, Hrsg. Mathias Jopp und Saskia Matl, 473–492. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  3. Nettesheim, Martin. 2016. Vertragsänderungen und Vertragsergänzungen. In Europarecht. Ein Studienbuch, Hrsg. Thomas Oppermann, Dieter Classen, und Martin Nettesheim, 7. Aufl., 115–117. München: Beck.Google Scholar
  4. Schäfer-Nerlich, Verena, und Wolfgang Wessels. 2016. Vertrag von Lissabon. In Europa von A bis Z. Taschenbuch der europäischen Integration, Hrsg. Werner Weidenfeld und Wolfgang Wessels, 14. Aufl., 416–422. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  5. Tekin, Funda, und Wolfgang Wessels. 2016. Entscheidungsverfahren. In Europa von A bis Z. Taschenbuch der europäischen Integration, Hrsg. Werner Weidenfeld und Wolfgang Wessels, 14. Aufl., 137–152. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar

Literatur

  1. Ad-hoc-Ausschuss für institutionelle Fragen. 1985. Dooge-Bericht. http://www.europarl.europa.eu/brussels/website/media/Basis/Geschichte/EGKSbisEWG/Pdf/Dooge-Bericht.pdf. Zugegriffen am 01.01.2018.
  2. Bertelsmann Stiftung, und The Spinelli Group, Hrsg. 2013. A fundamental law of the European Union. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  3. Bundesverfassungsgericht. 2009. Urteil vom 30. Juni 2009 – 2 BvE 2/08. Karlsruhe. http://www.bverfg.de/entscheidungen/es20090630_2bve000208. Zugegriffen am 01.01.2018.
  4. Christiansen, Thomas. 2002. The role of supranational actors in EU treaty reform. Journal of European Public Policy 9(1): 33–53.Google Scholar
  5. Christiansen, Thomas, und Christine Reh. 2009. Constitutionalizing the European Union. Basingstoke/New York: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  6. Christiansen, Thomas, Gerda Falkner, und Knud Erik Jørgensen. 2002. Theorizing EU treaty reform: Beyond diplomacy and bargaining. Journal of European Public Policy 9(1): 12–32.Google Scholar
  7. Closa Montero, Carlos. 2015. Looking ahead: Pathways of future constitutional evolution of the EU European Parliament. In Depth analysis for the AFCO Committee, Brussels, EP Directorate General for Internal Policies Policy Department C: Citizens’ Rights and Constitutional Affairs. http://www.europarl.europa.eu/RegData/etudes/IDAN/2015/510005/IPOL_IDA(2015)510005_EN.pdf. Zugegriffen am 01.01.2018.
  8. Degenhart, Christoph. 2016. Staatsrecht I. Staatsorganisationsrecht, 32. Aufl. Heidelberg: C.F. Müller.Google Scholar
  9. Delors, Jacques. 1989. Report on economic and monetary union in the European Community. http://aei.pitt.edu/1007/1/monetary_delors.pdf. Zugegriffen am 01.01.2018.
  10. Eggermont, Frederic. 2012. The changing role of the European Council in the institutional framework of the European Union: Consequences for the European integration process. Cambridge/Antwerp/Portland: Intersentia.Google Scholar
  11. Eriksen, Erik Oddvar, und John Erik Fossum. 2011. Bringing European democracy back in. Or how to read the German Constitutional Court’s Lisbon Treaty ruling. European Law Journal 17(2): 153–285.Google Scholar
  12. Europäische Kommission. 2017. Erklärung von Rom. 25. März 2017. Erklärung der führenden Vertreter von 27 Mitgliedstaaten und des Europäischen Rates, des Europäischen Parlaments und der Europäischen Kommission. https://europa.eu/european-union/file/22711/download_de?token=OuPX3Oup. Zugegriffen am 01.01.2018.
  13. Europäischer Rat. 1991. Schlussfolgerungen des Vorsitzes. 28. und 29. Juni 1991. Luxemburg. http://www.consilium.europa.eu/de/european-council/conclusions/pdf-1992-1975/LUXEMBOURG-EUROPEAN-COUNCIL,-28-AND-29-JUNE-1991(1)/. Zugegriffen am 01.01.2018.
  14. Europäischer Rat. 1994a. Schlussfolgerungen des Vorsitzes. 9. und 10. Dezember 1994. Essen. http://www.consilium.europa.eu/de/european-council/conclusions/pdf-1993-2003/ESSEN-EUROP%C3%84ISCHER-RAT/. Zugegriffen am 01.01.2018.
  15. Europäischer Rat. 1994b. Tagung am 24. und 25. Juni 1994 in Korfu, Schlussfolgerungen des Vorsitzes. Korfu.Google Scholar
  16. Europäischer Rat. 2001. Schlussfolgerungen des Vorsitzes. Europäischer Rat. 14. und 15.12.2001. Laeken. http://www.consilium.europa.eu/ueDocs/cms_Data/docs/pressData/de/ec/68829.pdf. Zugegriffen am 01.01.2018.
  17. Europäischer Rat. 2006. Schlussfolgerungen des Vorsitzes. 15. und 16. Juni 2006. Brüssel. http://www.consilium.europa.eu/ueDocs/cms_Data/docs/pressData/de/ec/90120.pdf. Zugegriffen am 01.01.2018.
  18. Europäischer Rat. 2007. Schlussfolgerungen des Vorsitzes. 14. Dezember 2007. http://www.europa.eu/rapid/press-release_DOC-07-6_de.doc. Zugegriffen am 01.01.2018.
  19. Europäischer Rat. 2011. Beschluss des Europäischen Rates vom 25. März 2011 zur Änderung des Artikels 136 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union hinsichtlich eines Stabilitätsmechanismus für die Mitgliedstaaten, deren Währung der Euro ist (2011/199/EU). Brüssel. http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:32011D0199&from=DE. Zugegriffen am 01.01.2018.
  20. Europäischer Rat. 2014. Strategic agenda for the Union in times of change. Brüssel. https://www.consilium.europa.eu/uedocs/cms_data/docs/pressdata/en/ec/143477.pdf. Zugegriffen am 01.01.2018.
  21. Europäischer Rat. 2016. Erklärung von Bratislava und Bratislava-Fahrplan. Bratislava. https://www.consilium.europa.eu/de/press/press-releases/2016/09/pdf/160916-bratislava-declaration-and-roadmap/. Zugegriffen am 01.01.2018.
  22. Europäisches Parlament. 2007. Bericht über die Einberufung der Regierungskonferenz: Stellungnahme des Europäischen Parlaments (Artikel 48 des Vertrags über die Europäische Union). http://www.europarl.europa.eu/sides/getDoc.do?pubRef=-//EP//NONSGML+REPORT+A6-2007-0279+0+DOC+PDF+V0//DE. Zugegriffen am 01.01.2018.
  23. Falkner, Gerda. 2002a. EU treaty reform as a three-level process. Journal of European Public Policy 9(1): 1–11.Google Scholar
  24. Falkner, Gerda. 2002b. How intergovernmental are intergovernmental conferences? An example from the Maastricht Treaty reform. Journal of European Public Policy 9(1): 98–119.Google Scholar
  25. Göler, Daniel. 2006. Deliberation – Ein Zukunftsmodell europäischer Entscheidungsfindung? Analyse der Beratungen des Verfassungskonvents 2002–2003. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  26. Göler, Daniel. 2007. Europäischer Konvent. In Europa von A bis Z. Taschenbuch der europäischen Integration, Hrsg. Werner Weidenfeld und Wolfgang Wessels, 10. Aufl., 202–206. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  27. Göler, Daniel, und Hartmut Marhold. 2005. Die Konventsmethode – Institutionelles Experiment oder Modell für die Zukunft? In Der Vertrag über eine Verfassung für Europa. Analysen zur Konstitutionalisierung der EU, Hrsg. Mathias Jopp und Saskia Matl, 453–472. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  28. Hartwig, Ines, und Andreas Maurer. 2004. Rat der Europäischen Union. In Jahrbuch der Europäischen Integration 2003/2004, Hrsg. Werner Weidenfeld und Wolfgang Wessels, 73–82. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  29. Ipsen, Hans-Peter. 1994. Zehn Glossen zum Maastricht-Urteil. Europarecht 29(1): 1–21.Google Scholar
  30. Ipsen, Jörg. 2016. Staatsrecht I. Staatsorganisationsrecht, 28. Aufl. München: Vahlen.Google Scholar
  31. Juncker, Jean-Claude. 2014. A new start for Europe: My agenda for jobs, growth, fairness and democratic change. Straßburg: Europäisches Parlament.Google Scholar
  32. Knipping, Franz. 2004. Rom, 25. März 1957. Die Einigung Europas. München: dtv.Google Scholar
  33. Knipping, Franz. 2010. Die „Méthode Monnet“ der europäischen Integration: Mythos und Realität. In Innovation und Internationalisierung, Hrsg. Wolfgang Baumann, Ulrich Braukmann, und Winfried Matthes, 363–379. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  34. Laffan, Brigid. 2005. Der schwierige Weg zur Europäischen Verfassung: Von der Humboldt-Rede Außenminister Fischers bis zum Abschluss der Regierungskonferenz. In Der Vertrag über eine Verfassung für Europa. Analysen zur Konstitutionalisierung der EU, Hrsg. Mathias Jopp und Saskia Matl, 473–492. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  35. Lamassoure, Alain. 2004. Histoire secrète de la Convention européenne. Paris: Albin Michel.Google Scholar
  36. Leinen, Jo, und Justus Schönlau. 2001. Die Erarbeitung der EU-Grundrechtecharta im Konvent: Nützliche Erfahrungen für die Zukunft Europas. In Das Vertragswerk von Nizza und die Zukunft der Europäischen Union, Hrsg. Mathias Jopp, Barbara Lippert, und Heinrich Schneider, 123–130. Bonn: Institut für Europäische Politik.Google Scholar
  37. Maurer, Andreas, und Nicolai Von Ondarza. 2012. Der Vertrag von Lissabon: Umsetzung und Reformen. Stiftung Wissenschaft und Politik (Onlinedossiers der Stiftung Wissenschaft und Politik, Stand Juni 2012). https://www.swp-berlin.org/fileadmin/contents/products/arbeitspapiere/110308_AP_LissabonVertrag.pdf. Zugegriffen am 01.01.2018.
  38. Mittag, Jürgen, und Wolfgang Wessels. 2004. Die Gipfelkonferenzen von Den Haag (1969) und Paris (1972): Meilensteine für die Entwicklungstrends der Europäischen Union? In Aufbruch zum Europa der zweiten Generation. Die europäische Einigung 1969–1984, Hrsg. Franz Knipping und Matthias Schönwald, 3–27. Trier: WVT Wissenschaftlicher Verlag Trier.Google Scholar
  39. Moravcsik, Andrew. 1998. The choice for Europe: Social purpose and state power from Messina to Maastricht. London/New York: Cornell University Press.Google Scholar
  40. Moravcsik, Andrew. 2009. Europe: The quiet superpower. French Politics 7(3/4): 403–422.Google Scholar
  41. Norman, Peter. 2003. The accidental constitution. The story of the European Convention. Brüssel: EuroComment.Google Scholar
  42. Reh, Christine, und Bruno Scholl. 2005. The convention on the future of Europe: Extended working group or constitutional assembly? Research papers in law 4/2005. Brügge: College of Europe. http://aei.pitt.edu/44275/1/researchpaper_4_2005_reh_scholl.pdf. Zugegriffen am 01.01.2018.Google Scholar
  43. Reh, Christine, und Wolfgang Wessels. 2002. Towards an innovative mode of treaty reform? Three sets of expectations for the convention. Collegium 24:17–42.Google Scholar
  44. Schäfer, David. 2013a. Der Fiskalvertrag – Ein Ausdruck deutscher Hegemonie in der Europäischen Union? Integration 36(2): 107–123.Google Scholar
  45. Schäfer, Verena. 2013b. Die Flexibilitätsklausel im europäischen Integrationsprozess. Artikel 352 AEUV (ex-Art. 308 EGV) als Instrument der weichen Konstitutionalisierung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  46. Scholl, Bruno. 2006. The impact of constitutional traditions on the EU-reform discourse in Austria, France, Germany and the UK. In The making of a European Constitution. Dynamics and limits of the convention experience, Hrsg. Sonja Puntscher-Riekmann und Wolfgang Wessels. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  47. Tindemans, Leo. 1975. Bericht über die Europäische Union (Tindemans-Bericht). Bulletin der Europäischen Gemeinschaften Sonderbeilage 1/1976:11–39.Google Scholar
  48. Tomuschat, Christian. 2009. The ruling of the German Constitutional Court on the Treaty of Lisbon. German Law Journal 10(08): 1259–1262.Google Scholar
  49. Vedder, Christoph. 2012. Artikel 352 (ex Artikel 308 EGV) [Lückenfüllungskompetenz]. In Europäisches Unionsrecht. EUV/AEUV/Grundrechtecharta. Handkommentar, Hrsg. Christoph Vedder und Wolff Heintschel von Heinegg, 1095–1102. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  50. Werts, Jan. 2008. The European Council. London: John Harper Publishing.Google Scholar
  51. Wessels, Wolfgang. 2014. Revisiting the Monnet method – A contribution to the periodisation of the European Union’s history. In Teilung überwinden. Europäische und Internationale Geschichte im 19. und 20. Jahrhundert. Festschrift für Wilfried Loth, Hrsg. Michaela Bachem-Rehm, Claudia Hiepel, und Henning Türk, 49–59. München: De Gruyter Oldenbourg.Google Scholar
  52. Wessels, Wolfgang. 2016. The European Council. Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Department of Political Science and European AffairsUniversity of CologneKölnDeutschland

Personalised recommendations