Advertisement

Mediennutzung

  • Birgit StarkEmail author
  • Edgar L. Kist
Living reference work entry

Latest version View entry history

Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Der Beitrag befasst sich mit den aus dem Medienwandel resultierenden Veränderungen des Mediennutzungsverhaltens und zeigt auf, welche Herausforderungen sich dadurch für die Nutzungsforschung und die Angebotsseite ergeben. Zunächst werden die grundlegenden digitalen Wandlungsprozesse der Mediennutzung skizziert. Anschließend werden die angewandte Publikums- und die akademische Nutzungsforschung näher vorgestellt, wobei die Darstellung den drei Phasen des Kommunikationsprozesses folgt. Dabei werden kommunikationswissenschaftliche Theorien und Methoden erläutert und mit selektionsorientierten Ansätzen aus der Medienökonomik verknüpft. Schließlich wird aus der Angebotsperspektive diskutiert, mit welchen Entwicklungen Medienunternehmen im Zuge des veränderten Nutzungsverhaltens konfrontiert sind.

Schlüsselwörter

Mediennutzung Selektion Medienwandel Interaktivität Individualisierung Medienrepertoires Medienmarken Angewandte Publikumsforschung Akademische Nutzungsforschung 

Literatur

  1. AGOF. (2018). Die AGOF stellt sich vor – Basispräsentation. https://www.agof.de/download/Downloads_AGOF/AGOF_Basispraesentation_Mai_2018.pdf?x54537. Zugegriffen am 22.05.2018.
  2. Aufenanger, S. (2008). Mediensozialisation. In U. Sander, F. von Gross & K.-U. Hugger (Hrsg.), Handbuch Medienpädagogik (S. 87–92). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bächler, J., & Bonfadelli, H. (2012). Medienrepertoires als Fiebermesser der Fragmentierung. In W. A. Meier, H. Bonfadelli & J. Trappel (Hrsg.), Gehen in den Leuchttürmen die Lichter aus? Was aus den Schweizer Leitmedien wird (Swiss – Forschung und Wissenschaft, Bd. 8, S. 211–238). Zürich: LIT.Google Scholar
  4. Bates, B. J., & Albright, K. S. (2006). Issues in network/distribution economics. In A. B. Albarran, S. M. Chan-Olmsted & M. O. Wirth (Hrsg.), Handbook of media management and economics (S. 417–443). Mahwa/London: L. Erlbaum Associates.Google Scholar
  5. Beck, K. (2015). Kommunikationswissenschaft (UTB, Bd. 2964, 4., überarb. Aufl.). Konstanz: UVK.Google Scholar
  6. Beyer, A., & Carl, P. (2012). Einführung in die Medienökonomie (UTB, Bd. 2574, 3., überarb. Aufl.). Konstanz/München: UVK.Google Scholar
  7. Bilandzic, H., Schramm, H., & Matthes, J. (2015). Medienrezeptionsforschung (UTB, Bd. 4003). Konstanz/München: UVK.Google Scholar
  8. Bjur, J., Schrøder, K. C., Hasebrink, U., Courtois, C., Adoni, H., & Nossek, H. (2013). Cross media use – Unfolding complexities in contemporary audiencehood. In N. Carpentier, K. C. Schrøder & L. Hallett (Hrsg.), Audience transformations – Shifting audience positions in late modernity (Studies in European commnication research and education, Bd. 1, S. 15–29). New York: Routledge.Google Scholar
  9. Böhme-Dürr, K., & Graf, G. (1995). Auf der Suche nach dem Publikum – Medienforschung für die Praxis. Konstanz: UVK.Google Scholar
  10. Breunig, C., Puffer, H., Rühle, A., & Woldt, R. (2017). In M. Krupp (Hrsg.), Media Perspektiven Basisdaten – Daten zur Mediensituation in Deutschland 2017. Frankfurt a. M.: Arbeitsgemeinschaft der ARD-Webegesellschaften.Google Scholar
  11. Brouwer, B. (2015). YouTube now gets over 400 hours of content uploaded every minute. Tubefilter. http://www.tubefilter.com/2015/07/26/youtube-400-hours-content-every-minute. Zugegriffen am 22.05.2018.
  12. Buß, M., & Gumbl, H. (2008). Methoden der Reichweitenforschung – Fernsehen. In G. Frey-Vor, G. Siegert & H.-J. Stiehler (Hrsg.), Mediaforschung (UTB, Bd. 2882, S. 147–172). Konstanz: UVK.Google Scholar
  13. Butsch, R. (2014). Audiences and publics, media and public spheres. In V. Nightingale (Hrsg.), The handbook of media audiences (Global handbooks in media and communication research, S. 149–168). Malden/Oxford/Chichester: Wiley Blackwell.Google Scholar
  14. Carpentier, N. (2014). New configurations of the audience? The challenges of user-generated content for audience theory and media participation. In V. Nightingale (Hrsg.), The handbook of media audiences (Global handbooks in media and communication research, S. 190–212). Malden/Oxford/Chichester: Wiley Blackwell.Google Scholar
  15. Cheng, Y., Liu, J., & Yu, X. (2016). Online social trust reinforced personalized recommendation. Personal and Ubiquitous Computing, 20(3), 457–467.  https://doi.org/10.1007/s00779-016-0923-y.CrossRefGoogle Scholar
  16. Donsbach, W. (1991). Medienwirkung trotz Selektion – Einflussfaktoren auf die Zuwendung zu Zeitungsinhalten. Köln/Weimar/Wien: Böhlau.Google Scholar
  17. Dou, W. (2004). Will internet users pay for online content? Journal of Advertising Research, 44(4), 349–359.  https://doi.org/10.1017/S0021849904040358.CrossRefGoogle Scholar
  18. Esch, F.-R. (2014). Strategie und Technik der Markenführung (8., vollst. überarb. u. erw. Aufl.). München: F. Vahlen.Google Scholar
  19. Feierabend, S., Plankenhorn, T., & Rathgeb, T. (2017a). FIM-Studie 2016 – Familie, Interaktion, Medien: Untersuchung zur Kommunikation und Mediennutzung in Familien. Stuttgart: Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest. http://www.mpfs.de/fileadmin/files/Studien/FIM/2016/FIM_2016_PDF_fuer_Website.pdf. Zugegriffen am 22.05.2018.Google Scholar
  20. Feierabend, S., Plankenhorn, T., & Rathgeb, T. (2017b). JIM-Studie 2017 – Jugend, Information, (Multi-)Media: Basisstudie zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger. Stuttgart: Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest. http://www.mpfs.de/fileadmin/files/Studien/JIM/2017/JIM_2017.pdf. Zugegriffen am 22.05.2018.Google Scholar
  21. Feierabend, S., Plankenhorn, T., & Rathgeb, T. (2017c). KIM-Studie 2016 – Kindheit, Internet, Medien: Basisstudie zum Medienumgang 6- bis 13-Jähriger in Deutschland. Stuttgart: Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest. http://www.mpfs.de/fileadmin/files/Studien/KIM/2016/KIM_2016_Web-PDF.pdf. Zugegriffen am 22.05.2018.Google Scholar
  22. Flaig, B. B., & Barth, B. (2018). Hoher Nutzwert und vielfältige Anwendung – Entstehung und Entfaltung des Informationssystems Sinus-Milieus®. In B. Barth, B. B. Flaig, N. Schäuble & M. Tautscher (Hrsg.), Praxis der Sinus-Milieus® – Gegenwart und Zukunft eines modernen Gesellschafts- und Zielgruppenmodells (S. 3–21). Wiesbaden: Springer VS.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-19335-5_1.CrossRefGoogle Scholar
  23. Fournier, S. M. (2005). Markenbeziehungen – Konsumenten und ihre Marken. In F.-R. Esch (Hrsg.), Moderne Markenführung – Grundlagen, innovative Ansätze, praktische Umsetzungen (4., vollst. überarb. u. erw. Aufl., S. 210–237). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  24. Frey, D., Stahlberg, D., & Gollnitzer, P. M. (2001). Einstellungen und Verhalten – Die Theorie des überlegten Handelns und die Theorie des geplanten Verhaltens. In D. Frey & M. Irle (Hrsg.), Theorien der Sozialpsychologie, Bd. 1: Kognitive Theorien (S. 361–398). Bern: H. Huber.Google Scholar
  25. Frey-Vor, G., Siegert, G., & Stiehler, H.-J. (2008). Mediaforschung (UTB, Bd. 2882). Konstanz: UVK.Google Scholar
  26. Fuchs, W., & Unger, F. (2014). Management der Marketing-Kommunikation (5., überarb. Aufl.). Berlin/Heidelberg: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  27. Gehrau, V. (2002). Eine Skizze der Rezeptionsforschung in Deutschland. In P. Rössler, S. Kubisch & V. Gehrau (Hrsg.), Empirische Perspektiven der Rezeptionsforschung (Angewandte Medienforschung, Bd. 23, S. 9–47). München: R. Fischer.Google Scholar
  28. Gehrau, V. (2008). Methoden der Reichweitenforschung – Printmedien. In G. Frey-Vor, G. Siegert & H.-J. Stiehler (Hrsg.), Mediaforschung (UTB, Bd. 2882, S. 194–211). Konstanz: UVK.Google Scholar
  29. Gläser, M. (2014). Medienmanagement (Handbücher der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, 3., vollst. überarb. Aufl.). München: F. Vahlen.Google Scholar
  30. Goertz, L. (1997). Perspektiven der Rezeptionsforschung. In H. Scherer & H.-B. Brosius (Hrsg.), Zielgruppen, Publikumssegmente, Nutzergruppen – Beiträge aus der Rezeptionsforschung (S. 9–28). München: R. Fischer.Google Scholar
  31. Goggin, G. (2014). Going mobile. In V. Nightingale (Hrsg.), The handbook of media audiences (Global handbooks in media and communication research, S. 128–146). Malden/Oxford/Chichester: Wiley Blackwell.Google Scholar
  32. Green, J., & Jenkins, H. (2009). The moral economy of web 2.0 – Audience research and convergence culture. In J. Holt & A. Perren (Hrsg.), Media industries – History, theory, and method (S. 213–225). Malden/Oxford/Chichester: Wiley Blackwell.Google Scholar
  33. Hasebrink, U. (1997). Ich bin viele Zielgruppen – Anmerkungen zur Debatte um die Fragmentierung des Publikums aus kommunikationswissenschaftlicher Sicht. In H. Scherer & H.-B. Brosius (Hrsg.), Zielgruppen, Publikumssegmente, Nutzergruppen – Beiträge aus der Rezeptionsforschung (S. 262–280). München: R. Fischer.Google Scholar
  34. Hasebrink, U. (2003). Nutzungsforschung. In G. Bentele, H.-B. Brosius & O. Jarren (Hrsg.), Öffentliche Kommunikation (Studienbücher zur Kommunikations- und Medienwissenschaft, S. 101–127). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  35. Hasebrink, U. (2014). Medienrepertoires – Ein analytischer Rahmen zur Untersuchung des „Nebeneinander“ verschiedener Medien. In K. Kleinen-von Königslöw & K. Förster (Hrsg.), Medienkonvergenz und Medienkomplementarität aus Rezeptions- und Wirkungsperspektive (Reihe Rezeptionsforschung, Bd. 31, S. 15–36). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  36. Hasebrink, U. (2015). Kommunikationsrepertoires und digitale Öffentlichkeiten (Working Paper No. 8). Bremen: ZeMKI – Centre for Media, Communication and Information Research. http://www.zemki.uni-bremen.de/fileadmin/redak_zemki/dateien/Kofi-Arbeitspapiere/CoFi_EWP_No-8_Hasebrink.pdf. Zugegriffen am 22.05.2018.
  37. Hasebrink, U., & Domeyer, H. (2010). Zum Wandel von Informationsrepertoires in konvergierenden Medienumgebungen. In M. Hartmann & A. Hepp (Hrsg.), Die Mediatisierung der Alltagswelt (Medien – Kultur – Kommunikation, S. 49–64). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  38. Hepp, A., & Hasebrink, U. (2014). Kommunikative Figuration – Ein Ansatz zur Analyse der Transformation mediatisierter Gesellschaften und Kulturen. In B. Stark, O. Quiring & N. Jackob (Hrsg.), Von der Gutenberg-Galaxis zur Google-Galaxis – Alte und neue Grenzvermessungen nach 50 Jahren DGPuK (Schriftenreihe der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft, Bd. 41, S. 345–362). Konstanz/München: UVK.Google Scholar
  39. Hepp, A., Hjarvard, S., & Lundby, K. (2015a). Mediatization – Theorizing the interplay between media, culture and society. Media, Culture & Society, 37(2), 314–324.  https://doi.org/10.1177/0163443715573835.CrossRefGoogle Scholar
  40. Hepp, A., Krotz, F., Lingenberg, S., & Wimmer, J. (Hrsg.). (2015b). Handbuch Cultural Studies und Medienanalyse (Medien – Kultur – Kommunikation). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  41. Internet World Stats. (Hrsg.). (2017). Internet usage statistics: The internet big picture – World internet users and 2018 population stats. http://internetworldstats.com/stats.htm. Zugegriffen am 22.05.2018.
  42. Jäckel, M. (2010). Was unterscheidet Mediengenerationen? Theoretische und methodische Herausforderungen der Medienentwicklung. Media Perspektiven, 5, 247–257.Google Scholar
  43. Jandura, O., & Karnowski, V. (2015). Digital Natives vs. Digital Immigrants – Fruchtbares empirisches Konzept für die Kommunikationswissenschaft oder populärwissenschaftliche Fiktion? Publizistik, 60(1), 63–79.  https://doi.org/10.1007/s11616-014-0221-5.CrossRefGoogle Scholar
  44. Jürgens, P., Stark, B., & Magin, M. (2014). Gefangen in der Filter Bubble? Search Engine Bias und Personalisierungsprozesse bei Suchmaschinen. In B. Stark, D. Dörr & S. Aufenanger (Hrsg.), Die Googleisierung der Informationssuche – Suchmaschinen zwischen Nutzung und Regulierung (Media Convergence/Medienkonvergenz, Bd. 10, S. 98–135). Berlin/Boston: W. de Gruyter.Google Scholar
  45. Katz, E., Blumler, J. G., & Gurevitch, M. (1974). Utilization of mass communication by the individual. In J. G. Blumler & E. Katz (Hrsg.), The uses of mass communications – Current perspectives on gratifications research (S. 19–32). Beverly Hills/London: Sage.Google Scholar
  46. Kiefer, M. L., & Steininger, C. (2014). Medienökonomik (3., akt. u. erw. Aufl.). München: Oldenbourg.Google Scholar
  47. Knobloch-Westerwick, S. (2014). Choice and preference in media use – Advances in selective exposure theory and research (Communication series). London: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  48. Koch, T. (2010). Macht der Gewohnheit? Der Einfluss der Habitualisierung auf die Fernsehnutzung. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  49. Krikorian, R. (2013). New tweets per second record, and how. http://blog.twitter.com/engineering/en_us/a/2013/new-tweets-per-second-record-and-how.html. Zugegriffen am 22.05.2018.
  50. Krotz, F. (2007). Mediatisierung – Fallstudien zum Wandel von Kommunikation. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  51. Lange, A. (2000). Sozialisation durch Medien. In M. Grundmann & K. Lüscher (Hrsg.), Sozialökologische Sozialisationsforschung – Ein anwendungsorientiertes Lehr- und Studienbuch (S. 305–332). Konstanz: UVK.Google Scholar
  52. Lange, A. (2015). Sozialisation in der mediatisierten Gesellschaft. In K. Hurrelmann, U. Bauer, M. Grundmann & S. Walper (Hrsg.), Handbuch Sozialisationsforschung (8., vollst. überarb. Aufl., S. 537–556). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  53. Levin, J. (2009). An industry perspective – Calibrating the velocity of change. In J. Holt & A. Perren (Hrsg.), Media industries – History, theory, and method (S. 256–263). Malden/Oxford/Chichester: Wiley Blackwell.Google Scholar
  54. Levy, M. R., & Windahl, S. (1985). The concept of audience activity. In K. E. Rosengren, L. A. Wenner & P. Palmgreen (Hrsg.), Media gratifications research – Current perspectives (S. 109–122). Beverly Hills/London/New Delhi: Sage.Google Scholar
  55. Livingstone, S., & Drotner, K. (2014). Children’s media cultures in comparative perspectives. In V. Nightingale (Hrsg.), The handbook of media audiences (Global handbooks in media and communication research, S. 405–424). Malden/Oxford/Chichester: Wiley Blackwell.Google Scholar
  56. Maier, M. (2002). Medienmanagement als strategisches Management. In M. Karmasin & C. Winter (Hrsg.), Grundlagen des Medienmanagements (UTB, Bd. 8203, 2., korr. u. erw. Aufl., S. 59–92). München: W. Fink.Google Scholar
  57. Marr, M., & Bonfadelli, H. (2010). Mediennutzungsforschung. In H. Bonfadelli, O. Jarren & G. Siegert (Hrsg.), Einführung in die Publizistikwissenschaft (UTB, Bd. 2170, 3., vollst. überarb. Aufl., S. 545–574). Bern/Stuttgart/Wien: Haupt.Google Scholar
  58. McMillan, S. J., & Morrison, M. (2006). Coming of age with the internet – A qualitative exploration of how the internet has become an integral part of young people’s lives. New Media & Society, 8(1), 73–95.  https://doi.org/10.1177/1461444806059871.CrossRefGoogle Scholar
  59. Meffert, H., Burmann, C., & Kirchgeorg, M. (2015). Marketing – Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung: Konzepte, Instrumente, Praxisbeispiele (Meffert Marketing Edition, 12., überarb. u. Ak. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  60. Meyen, M. (2004). Mediennutzung – Mediaforschung, Medienfunktionen, Nutzungsmuster (UTB, Bd. 2621, 2., überarb. Aufl.). Konstanz: UVK.Google Scholar
  61. Naab, T. K. (2013). Gewohnheiten und Rituale der Fernsehnutzung – Theoretische Konzeption und methodische Perspektiven (Reihe Rezeptionsforschung, Bd. 27). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  62. ÖWA. (Hrsg.). (2017). ÖWA Plus – Methodenbeschreibung. http://www.oewa.at/fileadmin/Documents/documents/OEWA_Plus_Methodenbeschreibung.pdf. Zugegriffen am 22.05.2018.
  63. Pariser, E. (2011). The filter bubble – What the internet is hiding from you. New York: Penguin Press.Google Scholar
  64. Porter, M. E. (1980). Competitive strategy – Techniques for analyzing industries and competitors. New York: Free Press.Google Scholar
  65. Prensky, M. (2001). Digital natives, digital immigrants part 1. On the Horizon, 9(5), 1–6.  https://doi.org/10.1108/10748120110424816.CrossRefGoogle Scholar
  66. Rimscha, M. B. von, & Siegert, G. (2015). Medienökonomie – Eine problemorientierte Einführung (Studienbücher zur Kommunikations- und Medienwissenschaft). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  67. Rosen, J. (2006). The people formerly known as the audience. Pressthink. http://archive.pressthink.org/2006/06/27/ppl_frmr_p.html. Zugegriffen am 22.05.2018.
  68. Rosenstiel, L. von, & Neumann, P. (2002). Marktpsychologie – Ein Handbuch für Studium und Praxis. Darmstadt: Primus.Google Scholar
  69. Rubin, A. M. (2002). The uses-and-gratifications perspective of media effects. In J. Bryant & D. Zillmann (Hrsg.), Media effects – Advances in theory and research (LEA’s communication series, 2. Aufl., S. 525–549). Mahwah/London: L. Erlbaum Associates.Google Scholar
  70. Ruggiero, T. E. (2000). Uses and gratifications theory in the 21st century. Mass Communication & Society, 3(1), 3–37.CrossRefGoogle Scholar
  71. Schlütz, D., Scherer, H., Schmid-Petri, H., & Trommershausen, A. (2012). Markenkommunikation 2.0. In H. Scherer, D. Schlütz, H. Schmid-Petri & A. Trommershausen (Hrsg.), Marken im Web 2.0 – Theoretische Einordnung und empirische Erkenntnisse zur Markenkommunikation im Web 2.0 aus kommunikationswissenschaftlicher Sicht (S. 13–57). Köln: H. von Halem.Google Scholar
  72. Schneller, J. (2012). Renaissance der Marke. Markenartikel, 8, 24–26.Google Scholar
  73. Schubert, M. (2008). Methoden der Reichweitenforschung – Internet. In G. Frey-Vor, G. Siegert & H.-J. Stiehler (Hrsg.), Mediaforschung (UTB, Bd. 2882, S. 222–236). Konstanz: UVK.Google Scholar
  74. Schweiger, W. (2007). Theorien der Mediennutzung – Eine Einführung. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  75. Schweiger, G., & Schrattenecker, G. (2013). Praxishandbuch Werbung. Konstanz/München: UVK.Google Scholar
  76. Seufert, W., & Wilhelm, C. (2014). Mediennutzung als Zeitallokation – Zum Einfluss der verfügbaren Zeit auf die Medienauswahl (Reihe Rezeptionsforschung, Bd. 30). Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  77. Sola Pool, I. de. (1983). Technologies of freedom – On free speech in an electronic age. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  78. Stark, B. (2006). Fernsehen in digitalen Medienumgebungen – Eine empirische Analyse des Zuschauerverhaltens (Reihe Medien Skripten, Bd. 46). München: R. Fischer.Google Scholar
  79. Stark, B. (2013a). Fragmentierung Revisited – Eine theoretische und methodische Evaluation im Internetzeitalter. In W. Seufert & F. Sattelberger (Hrsg.), Langfristiger Wandel von Medienstrukturen – Theorie, Methoden, Befunde (Reihe Medienstrukturen, Bd. 4, S. 199–218). Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  80. Stark, B. (2013b). The many faces of interactivity in convergent media environments – Assessing uses and effects of interactivity from a user and management perspective. In S. Diehl & M. Karmasin (Hrsg.), Media and convergence management (S. 299–315). Berlin/Heidelberg/New York: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  81. Sullivan, D. (2016). Google now handles at least 2 trillion searches per year. Search Engine Land. http://searchengineland.com/google-now-handles-2-999-trillion-searches-per-year-250247. Zugegriffen am 22.05.2018.
  82. Swoboda, B., Giersch, J., & Foscht, T. (2006). Markenmanagement – Markenbildung in der Medienbranche. In C. Scholz (Hrsg.), Handbuch Medienmanagement (S. 789–813). Berlin/Heidelberg/New York: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  83. Tropp, J., & Baetzgen, A. (2013). Die Marke als Medium – Eine Einführung in das Brand Content Management. In A. Baetzgen & J. Tropp (Hrsg.), Brand Content – Die Marke als Medienereignis (S. 3–17). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  84. Varian, H. R. (2007). Grundzüge der Mikroökonomik (7., überarb. u. verb. Aufl.). München: Oldenbourg.Google Scholar
  85. Vorderer, P. (2015). Der mediatisierte Lebenswandel – Permanently online, permanently connected. Publizistik, 60(3), 259–276.  https://doi.org/10.1007/s11616-015-0239-3.CrossRefGoogle Scholar
  86. Vowe, G., & Henn P. (2015). „Konvergenz“ ?– Klärung eines kommunikationswissenschaftlichen Schlüsselbegriffs. In M. Emmer & C. Strippel (Hrsg.), Kommunikationswissenschaft für die digitale Gesellschaft (S. 43–60).  https://doi.org/10.17174/dcr.v1.4.
  87. Webster, J. G., & Ksiazek, T. B. (2012). The dynamics of audience fragmentation – Public attention in an age of digital media. Journal of Communication, 62(1), 39–56.  https://doi.org/10.1111/j.1460-2466.2011.01616.x.CrossRefGoogle Scholar
  88. Webster, J. G., & Wakshlag, J. J. (1983). A theory of television program choice. Communication Research, 10(4), 430–446.  https://doi.org/10.1177/009365083010004002.CrossRefGoogle Scholar
  89. WhatsApp Inc. (Hrsg.). (2017). Wir verbinden jeden Tag eine Milliarde Benutzer. WhatsApp Blog. http://blog.whatsapp.com/10000631/Wir-verbinden-jeden-Tag-eine-Milliarde-Benutzer. Zugegriffen am 22.05.2018.
  90. Wikimedia. (Hrsg.). (2018). List of Wikipedias. http://meta.wikimedia.org/wiki/List_of_Wikipedias. Zugegriffen am 22.05.2018.
  91. Wirth, W., & Schramm, H. (2010). Medienrezeptionsforschung. In H. Bonfadelli, O. Jarren & G. Siegert (Hrsg.), Einführung in die Publizistikwissenschaft (UTB, Bd. 2170, 3., vollst. überarb. Aufl., S. 575–603). Bern/Stuttgart/Wien: Haupt.Google Scholar
  92. Wirtz, B. W. (2013). Medien- und Internetmanagement (8., Ak. u. überarb. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  93. Zillmann, D. (2000). Mood management in the context of selective exposure theory. In M. E. Roloff (Hrsg.), Communication yearbook (Bd. 23, S. 103–123). Thousand Oaks: Sage.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PublizistikJohannes Gutenberg-Universität MainzMainzDeutschland
  2. 2.Forschungsschwerpunkt MedienkonvergenzJohannes Gutenberg-Universität MainzMainzDeutschland

Personalised recommendations