Journalismus & Werbung

Zur Trennung von redaktionellen Inhalten und kommerzieller Kommunikation
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Der Trennungsgrundsatz zwischen redaktionellen Inhalten und kommerzieller Kommunikation schützt sowohl die Demokratie- wie auch die Werbeträgerfunktion von Massenmedien. Dieser Beitrag stellt für die diversen Aspekte des Trennungsgrundsatzes wie die Kennzeichnungspflicht, das Verbot von bezahlten Inhalten und Kopplungsgeschäften sowie die Handhabung zahlreicher Darstellungsformen redaktioneller Werbung alle verfügbaren gesetzlichen und standesrechtlichen Regelungen zusammen. Anschließend wird für die einzelnen Aspekte des Trennungsgrundsatzes der Stand der Forschung insbesondere hinsichtlich Beschreibung und Wirkung referiert. Schließlich werden Lösungsvorschläge für die aktuelle Anwendung und Desiderata zusammengetragen.

Schlüsselwörter

Trennungsgrundsatz Medienrecht Journalismus Werbung Marketing Medienethik 

Literatur

  1. Altmeppen, K.-D., & Arnold, K. (2010). Ethik und Profit. In C. Schicha & C. Brosda (Hrsg.), Handbuch Medienethik (S. 331–347). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  2. An, S., & Bergen, L. (2007). Advertiser pressure on daily newspapers: A survey of advertising sales executives. Journal of Advertising, 36(2), 111–121. Special Issue on Responsibility in Advertising.Google Scholar
  3. Angerer, S., Schächner, K., & Skibba, J. (2012). Zu altmodisch für neue Medien? Neue Werbeformen und das Trennungsgebot auf Nachrichtenportalen. In S. Gadringer, S. Kweton, J. Trappel & T. Vieth (Hrsg.), Journalismus und Werbung. Kommerzielle Grenzen der redaktionellen Autonomie (S. 297–315). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  4. ARD/ZDF WRL -, ARD- und ZDF-Richtlinien für Werbung, Sponsoring, Gewinnspiele und Produktionshilfe vom 12. März 2010.Google Scholar
  5. ARD-Forschungsdienst (2016). Werbung und Sponsoring im Programmumfeld Sport. Media Perspektiven 10, 526–528.Google Scholar
  6. Arrese, A. (2005). Corporate governance and news governance in economic and financial media. In R. Picard (Hrsg.), Corporate governance of media companies (S. 77–125). Jönköping: International Business School.Google Scholar
  7. Auer, M., Kalweit, U., & Nüßler, P. (1988). Product Placement: Die neue Kunst der geheimen Verführung. Düsseldorf/Wien/New York: ECON.Google Scholar
  8. AVMD-RL – Europäische Richtlinie über audiovisuelle Mediendienste in der kodifizierten Fassung als Richtlinie 2010/13/EU des europäischen Parlaments und des Rates vom 10. März 2010.Google Scholar
  9. Bader, R., & Kang, K. (2016). Value creation models within social media enterprises. IADIS International Journal, 14(1), 28–38.Google Scholar
  10. Baerns, B. (1979). Öffentlichkeitsarbeit als Determinante journalistischer Informationsleistungen. Thesen zur Beschreibung von Medieninhalten. Publizistik, 24(3), 301–316.Google Scholar
  11. Baerns, B. (1985). Öffentlichkeitsarbeit oder Journalismus? Zum Einfluß im Mediensystem. Köln: Wissenschaft und Politik.Google Scholar
  12. Baerns, B. (Hrsg.) (2004). Leitbilder von gestern? Zur Trennung von Werbung und Programm. In Leitbilder von gestern? Zur Trennung von Werbung und Programm (S. 13–42). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  13. Baerns, B. (2012). „Transparenz“ und „Vielfalt“ als Erkenntnismittel. Notizen zum Status quo. In W. Hömberg, D. Hahn & T. B. Schaffer (Hrsg.), Kommunikation und Verständigung: Theorie – Empirie – Praxis (S. 55–74). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  14. Baerns, B., & Feldschow, M. (2004). Der Trennungsgrundsatz. Relevanz und Umsetzung des Grundsatzes der Trennung von Werbung und redaktionellem Teil. In F. Duve & M. Haller (Hrsg.), Leitbild Unabhängigkeit. Zur Sicherung publizistischer Verantwortung (S. 131–144). Konstanz: UVK.Google Scholar
  15. Baerns, B., & Lamm, U. (1987). Erkennbarkeit und Beachtung redaktionell gestalteter Anzeigen. Design und Ergebnisse der ersten Umfrage zum Trennungsgrundsatz. Media Perspektiven, 3, 149–158.Google Scholar
  16. Bargh, J. A., & Thein, R. D. (1985). Individual construct accessibility, person memory, and the recall-judgment link: The case of information overload. Journal of Personality and Social Psychology, 49, 1129–1146.CrossRefGoogle Scholar
  17. Barth, H., & Donsbach, W. (1992). Aktivität und Passivität von Journalisten gegenüber Public Relations. Publizistik, 37, 151–165.Google Scholar
  18. Beck, H. (2005/2011). Medienökonomie: Print, Fernsehen und Multimedia (div. Aufl.). Berlin/Heidelberg: Springer.Google Scholar
  19. Beck, K. (2010). Kommunikationswissenschaft. Konstanz: UVK.Google Scholar
  20. Bente, K. (1990). Product Placement. Entscheidungsrelevante Aspekte in der Werbepolitik. Wiesbaden: DUV.Google Scholar
  21. Bentele, G., Liebert, T., & Seeling, S. (1997). Von der Determination zur Intereffikation. Ein integriertes Modell zum Verhältnis von Public Relations und Journalismus. In G. Bentele & M. Haller (Hrsg.), Aktuelle Entstehung von Öffentlichkeit. Akteure, Strukturen, Veränderungen (S. 225–250). Konstanz: UVK.Google Scholar
  22. Berndt, R. (1993). Product Placement. In R. Berndt & A. Hermanns (Hrsg.), Handbuch Marketing-Kommunikation. Strategien – Instrumente – Perspektiven (S. 673–694). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  23. Beutel, J. (2009). Interaktives Fernsehen. Neue Werbeformen des interaktiven Fernsehens. Hamburg: Igel.Google Scholar
  24. Beyer, A., & Carl, P. (2004/2012). Einführung in die Medienökonomie (div. Aufl.). Konstanz: UVK.Google Scholar
  25. Branahl, U. (2004). Der rechtliche Rahmen. Begriff, Funktion, Konzepte, Regelungen und Probleme. In F. Duve & M. Haller (Hrsg.), Leitbild Unabhängigkeit. Zur Sicherung publizistischer Verantwortung (S. 85–105). Konstanz: UVK.Google Scholar
  26. Branahl, U. (2013). Medienrecht. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  27. Brehm, J. W. (1966). A theory of psychological reactance. New York: Academic Press.Google Scholar
  28. Bruhn, M. (2013). Kommunikationspolitik. München: Vahlen.Google Scholar
  29. Burkart, R., Kratky, M., & Stalzer, L. (2004). Advertorials im Wandel: Innenansichten aus der österreichischen PR-Forschung und -Praxis. In B. Baerns (Hrsg.), Leitbilder von gestern? Zur Trennung von Werbung und Programm (S. 153–174). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  30. Burner, A., & Nowak G. J. (1993). Magazine advertorial advertising. Documenting its growth and identifying characteristics. Proceedings of the Annual Meeting of the Association of Education in Journalism and Mass Communication, 232–252.Google Scholar
  31. Buschow, C., & Wellbrock, C. M. (2014). Zwischen marktlichen und publizistischen Ansprüchen. Das Zieldual von Medienunternehmen empirisch betrachtet. In F. Lobigs & G. von Nordheim (Hrsg.), Journalismus ist kein Geschäftsmodell. Aktuelle Studien zur Ökonomie und Nicht-Ökonomie des Journalismus (S. 85–112). Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  32. Cameron, G. T., & Curtin, P. A. (1996). Tracing sources of information pollution. A survey and experimental test of print media’s labeling policy for feature advertising. Journal of Mass Communication Quarterly, 72(1), 178–185.CrossRefGoogle Scholar
  33. Cameron, G. T., & Ju-Pak, K.-H. (2000). Information pollution? Labeling and format of advertorials. Newspaper Research Journal, 21(1), 65–76.CrossRefGoogle Scholar
  34. CdL. (1989). Code de Lisbonne – Europäischer Kodex der Verhaltensgrundsätze in der Öffentlichkeitsarbeit von der Deutschen Public Relations Gesellschaft übernommen (1991).Google Scholar
  35. Champlin, D., & Knoedler J. (2002). Operating in the public interest or in pursuit of private profits? News in the age of media consolidation. Journal of Economic Issues, 36(2), 459–468. Papers from the 2002 AFEE meeting.Google Scholar
  36. Chan-Olmsted, S. M. (2006a). Competitive strategy for media firms. Strategic and brand management in changing media markets. Mahweh/London: Lawrence Erlbaum.Google Scholar
  37. Chan-Olmsted, S. M. (2006b). Issues in strategic management. In A. B. Albarran & S. M. Chan-Olmsted (Hrsg.), Handbook of media management and economics (S. 161–180). Mahwah/London: Lawrence Erlbaum.Google Scholar
  38. Chen, Y., Yang, S., & Wang, Z. (2016). Service cooperation and marketing strategies of infomediary and online retailer with eWOM effect. Information Technology and Management, 17(2), 109–118.CrossRefGoogle Scholar
  39. Cooper, C. A., & Nownes, A. J. (2004). Money well spent? An experimental investigation of the effects of advertorials on citizen opinion. American Politics Research, 32(5), 546–569.CrossRefGoogle Scholar
  40. DLM – Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten. Antworten auf Werbefragen in sozialen Medien. http://www.die-medienanstalten.de/fileadmin/Download/Publikationen/FAQ-Flyer_Werbung_Social_Media.pdf. Zugegriffen am 14.03.2017.
  41. Donsbach, W., Rentsch, M., Schielicke, A., & Degen, S. (2009). Entzauberung eines Berufs. Was die Deutschen vom Journalismus erwarten und wie sie enttäuscht werden. Konstanz: UVK.Google Scholar
  42. Dörr, D., Klimmt, C., & Daschmann, G. (Hrsg.). (2011). Werbung in Computerspielen. Herausforderungen für das Medienrecht und die Förderung von Medienkompetenz. Berlin: vistas.Google Scholar
  43. DRPR – Deutscher Rat für Public Relations. (2013). Kodizes national. http://drpr-online.de/kodizes/pr-kodizes/national, Zugegriffen am 24.07.2015.
  44. DRPR-DKK – Deutscher Kommunikationskodex des Deutschen Rats für Public Relations, in Kraft getreten am 29. November 2012.Google Scholar
  45. DRPR-RL-MK – Richtlinie zu Medienkooperationen des Deutschen Rats für Public Relations in der Fassung vom 3. Dezember 2008.Google Scholar
  46. DRPR-RL-OPR – Richtlinie zur Online-PR/Richtlinie zu PR in digitalen Medien und Netzwerken des Deutschen Rats für Public Relations in der Fassung vom 27. August 2010.Google Scholar
  47. DRPR-RL-PRJ – Richtlinie PR und Journalismus des Deutschen Rats für Public Relations in der aktualisierten Fassung vom Oktober 2013.Google Scholar
  48. DRPR-RL-SW – Richtlinie zur Schleichwerbung des Deutschen Rats für Public Relations in der Fassung vom 1. Dezember 2011.Google Scholar
  49. Eckman, A., & Lindlof, T. (2003). Negotiating the Gray Lines. An ethnographic case study of organizational conflict between advertorials and news. Journalism Studies, 4(1), 65–77.CrossRefGoogle Scholar
  50. Engelmann, I. (2016). Gatekeeping. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  51. Fahr, A., & Bell, M. (2016). Wirkung innovativer Onlinewerbung. In G. Siegert, W. Wirth, P. Weber & J. A. Lischka (Hrsg.), Handbuch Werbeforschung (S. 321–352). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  52. Fassihi, F. F. (2008). Werbebotschaften aus der Redaktion? Journalismus im Spannungsfeld zwischen Instrumentalisierung und Informationsauftrag. Konstanz: UVK.Google Scholar
  53. Felser, G. (1997/2001). Werbe- und Konsumentenpsychologie (div. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  54. Flemming, H. (2005). Aktuelle und zukünftige programmbegleitende Werbeformen im Rundfunk. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  55. Friedrichsen, M., & Friedrichsen, S. (2004). Fernsehwerbung – quo vadis? Auf dem Weg in die digitale Medienwelt. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  56. Gadringer, S., Kweton, S., & Vieth, T. (2012). Alte Wege, neue Wege. Kommerzielle Grenzen und alternative Chancen. In S. Gadringer, S. Kweton, J. Trappel & T. Vieth (Hrsg.), Journalismus und Werbung. Kommerzielle Grenzen der redaktionellen Autonomie (S. 317–330). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  57. Geppert, K., Seufert, W., & Zerdick, A. (1992). Werbemarkt Berlin und Brandenburg. Eine Studie im Auftrag der Anstalt für Kabelkommunikation Berlin. Berlin: Vistas.Google Scholar
  58. Gläser, M. (2008). Medienmanagement. München: Vahlen.Google Scholar
  59. Gleich, U. (2016). Wirkung von Sonderwerbeformen in Fernsehen, Radio und Print. In G. Siegert, W. Wirth, P. Weber & J. A. Lischka (Hrsg.), Handbuch Werbeforschung (S. 353–371). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  60. Gonser, N., & Rußmann, U. (2017). Verschwimmende Grenzen – Abgrenzung zwischen Journalismus, Public Relations, Werbung und Marketing. In N. Gonser & U. Rußmann (Hrsg.), Verschwimmende Grenzen zwischen Journalismus, Public Relations, Werbung und Marketing. Aktuelle Befunde aus Theorie und Praxis (S. 3–12). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  61. Grabitz-Gniech, G., & Grabitz, H. (1973). Psychologische Reaktanz. Theoretisches Konzept und experimentelle Untersuchungen. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 4, 19–35.Google Scholar
  62. Hackett, R., & Gruneau, R. (2000). The missing news: Filters and blind spots in Canada’s Press. Toronto/Ottawa: Garamond/Canadian Centre for Policy Alternatives.Google Scholar
  63. Hackett, R., & Uzelman, S. (2003). Tracing corporate influences on press content: A summary of recent NewsWatch Canada research. Journalism Studies, 4(3), 331–346.CrossRefGoogle Scholar
  64. Hagen, L. M. (2016). Advertiser pressure. In W. Donsbach (Hrsg.), The international encyclopedia of communication.  https://doi.org/10.1111/b.9781405131995.2008.x.Google Scholar
  65. Hagen, L. M., In der Au, A.-M., & Flämig, A. (2014). Synchronisation von Nachricht und Werbung. Wie das Anzeigenaufkommen von Unternehmen mit ihrer Darstellung in Speiegel und Focus korreliert. Publizistik, 59(4), 367–386.Google Scholar
  66. Haller, M. (2005). PRbasierte Zeitungsberichte. Message, 3, 16.Google Scholar
  67. Hass, B. H. (2007). Größenvorteile von Medienunternehmen: Eine kritische Würdigung der Anzeigen-Auflagen-Spirale. Medienwirtschaft, 4(Sonderheft), 70–78.Google Scholar
  68. Hays, R. G., & Reisner, A. E. (1991). Farm journalists and advertiser influence: Pressures on ethical standards. Journalism & Mass Communication Quarterly, 68(1–2), 172–178.Google Scholar
  69. IAB – Interactive Advertising Bureau. (2014). The native advertising playbook. Six native ad categories, six marketplace considerations, and IAB recommended disclosure principles. https://www.iab.com/guidelines/native-advertising/. Zugegriffen am 14.03.2017.
  70. ICC-K – Konsolidierter Kodex der International Chamber of Commerce – Praxis der Werbe- und Marketingkommunikation von 2011.Google Scholar
  71. Ikonen, P., Luoma-aho, V., & Bowen, S. A. (2016). Transparency for sponsored content: Analysing codes of ethics in public relations, marketing, advertising and journalism. International Journal of Strategic Communication.  https://doi.org/10.1080/1553118X.2016.1252917.
  72. Kansky, H. (2016). Das Konzept „Native Advertising“. In BDZV – Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (Hrsg.), Native Advertising. Konzepte – Leitlinien – Best Practice. Optionen für Zeitungsverlage, (Hsrg.), 3–16. Berlin: BDZV.Google Scholar
  73. Karrh, J., McKee, K., & Pardun, C. (2003). Practisioners’ evolving views on product placement effectiveness. Journal of Advertising Research, 43(2), 138–149.CrossRefGoogle Scholar
  74. Karsten, E., & Schütte, J. (2013). Praxishandbuch Fernsehen. Wie TV-Sender arbeiten. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  75. Kedves, J. (2016, 6/7 Februar). Veronikas neue Kleider. Süddeutsche Zeitung, 30, 55.Google Scholar
  76. Kiefer, M. L. (2005). Medienökonomik. München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  77. Kieslich, S. G. (2014). Die Erkennbarkeit redaktionell gestalteter Anzeigen in Publikumszeitschriften. Eine experimentelle Untersuchung. Frankfurt a. M.: Peter Lang.CrossRefGoogle Scholar
  78. Kieslich, S. (2017). Native Advertising. Zerstörerische Symbiose. In K. N. Renner, T. Schultz & J. Wilke (Hrsg.), Journalismus zwischen Autonomie und Nutzwert (S. 251–266). Konstanz: UVK.Google Scholar
  79. Klimeš, T. (2008). Kleber kann nicht absagen. http://www.tagesspiegel.de/medien/spiegel-werbung-kleber-kann-nicht-absagen/1192326.html. Zugegriffen am 24.02.2017.
  80. Klimmt, C., Krämer B., & Weinacht S. (2012). Medienpersonen als Repräsentanten von Sendern im TV-Markt. In J. Müller-Lietzkow (Hsrg.), Ökonomie, Qualität und Management von Unterhaltungsmedien (S. 179–200). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  81. Kloss, I. (2000). Werbung. München: Oldenbourg.Google Scholar
  82. Köberer, N. (2014). Advertorials in Jugendprintmedien. Ein medienethischer Zugang. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  83. Köberer, N. (2017). Ein Plädoyer für die Medienethik: Transparenz als Wert medialer Qualität. Eine normative Reflexion empirischer Ergebnisse zur Werbewahrnehmung in Jugendprintmedien. In N. Gonser & U. Rußmann (Hrsg.), Verschwimmende Grenzen zwischen Journalismus, Public Relations, Werbung und Marketing. Aktuelle Befunde aus Theorie und Praxis (S. 139–158). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  84. Koch, T. (2016). Wirkung von Product Placements. Einflussfaktoren, theoretische Grundlagen und empirische Befunde. In G. Siegert, W. Wirth, P. Weber & J. A. Lischka (Hrsg.), Handbuch Werbeforschung (S. 373–394). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  85. Koch, T., & Ruland, A. (2011). Versteckte Effekte. Publizistik, 56(3), 263–280.CrossRefGoogle Scholar
  86. Koch, T., Fröhlich, R., & Obermaier, M. (2012). Tanz auf zwei Hochzeiten. Rollenkonflikte freier Journalisten mit Nebentätigkeiten im PR-Bereich. Medien & Kommunikationswissenschaft, 60(4), 520–535.CrossRefGoogle Scholar
  87. Kolb, S., & Woelke, J. (2010). Einfluss von Werbekunden auf redaktionelle Inhalte. Quasi-experimentelle Modellierung und empirische Erhebung. Studies in Communication Sciences, 10(2), 51–77.Google Scholar
  88. Krämer, B. (2009). Einkaufsfernsehen, Verkaufsfernsehen, einfach nur Fernsehen. Ein Forschungsüberblick zum Teleshopping mit einigen Anregungen zur weiteren Diskussion und Analyse. Münchener Beiträge zur Kommunikationswissenschaft, 10. https://epub.ub.uni-muenchen.de/10997/. Zugegriffen am 08.03.2017.
  89. Krause, T., & Wagner, L. (2017). Im Einflussgebiet. Influencer sind eine neue Macht im Internet. Süddeutsche Zeitung Magazin, 43, 23–32.Google Scholar
  90. Krzeminski, M. (2004). Die Trennung von Werbung und Programm – Anachronismus durch Multimedia? In B. Baerns (Hrsg.), Leitbilder von gestern? Zur Trennung von Werbung und Programm (S. 95–108). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  91. Kübler, F. (2008). Medien, Menschenrechte und Demokratie. Das Recht der Massenkommunikation. Heidelberg: C.F. Müller.Google Scholar
  92. Lacy, S. (1992). The financial commitment approach to news media competition. Journal of Media Economocis, 5(2), 5–21.CrossRefGoogle Scholar
  93. Lammenett, E. (2017). Praxiswissen Online-Marketing. Affiliate- und E-Mail-Marketing, Suchmaschinenmarketing, Online-Werbung, Social Media, Facebook-Werbung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  94. Legetar, M., & Mühlbauer, C. (2012). Skandalös zurückgehalten? Berichterstattung über Werbekunden am Beispiel des Lidl-Bespitzelungsfalles. In S. Gadringer, S. Kweton, J. Trappel & T. Vieth (Hrsg.), Journalismus und Werbung. Kommerzielle Grenzen der redaktionellen Autonomie (S. 167–189). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  95. Liebert, T. (2004). Von der Zweier- zur Dreierbeziehung. Vorschläge für Weiterungen des Intereffikationsmodells. http://www.uni-leipzig.de/~prkmw/intereff/down/Liebert%20Von%20der%20Zweier-%20zur%20Dreierbeziehung.pdf. Zugegriffen am 26.11.2006.
  96. Lilienthal, V. (2005). Die Bavaria-Connection. Zehn Jahre Schleichwerbung im ARD-„Marienhof“ & Co. epd Medien, 42, 3–15. http://www.stern.de/nannen/beste-investigative-leistung-die-bavaria-connection-557825.html. Zugegriffen am 08.03.2017.
  97. Lischka, J. A., Stressig, J., & Bünzli, F. (2016). News about newspaper advertisers: To what extent can corporate advertising budgets predict editorial uptake and coverage of corporate press releases? Journalism.  https://doi.org/10.1177/1464884916671157.
  98. LMA-WRL/Hf – Gemeinsame Richtlinien der Landesmedienanstalten für die Werbung, zur Durchführung der Trennung von Werbung und Programm und für das Sponsoring sowie Teleshopping im Hörfunk in der Fassung vom 23. Februar 2010.Google Scholar
  99. LMA-WRL/TV – Gemeinsame Richtlinien der Landesmedienanstalten für die Werbung, die Produktplatzierung, das Sponsoring und das Teleshopping im Fernsehen in der Fassung vom 18. September 2012.Google Scholar
  100. LMG NRW – Landesmediengesetz von Nordrhein-Westfalen in der nicht amtliche Lesefassung des Gesetzes vom 2. Juli 2002, zuletzt geändert durch Artikel 2 des Gesetzes zur Änderung des WDR-Gesetzes und des Landesmediengesetzes Nordrhein-Westfalen (15. Rundfunkänderungsgesetz) vom 2. Februar 2016.Google Scholar
  101. Lobo, S. (2017). Wie soziale Medien Werbung zu Propaganda machten. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/us-wahl-2016-wie-soziale-medien-werbung-zu-propaganda-machten-a-1175906.html. Zugegriffen am 08.12.2017.
  102. LPG NRW – Pressegesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen vom 24. Mai 1966 in der Fassung vom 3. Dezember 2013, in Kraft getreten am 12. Dezember 2013.Google Scholar
  103. Matthes, J., Schemer, C., & Wirth, W. (2007). More than meets the eye: Investigating the hidden impact of brand placements in television magazines. International Journal of Advertising, 26(4), 477–503.CrossRefGoogle Scholar
  104. Mayer, C. (2015). Schön war’s. Süddeutsche Zeitung, 133, 49.Google Scholar
  105. Mayer, H., & Illmann, T. (2000). Markt- und Werbepsychologie. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  106. McManus, J. (2009). The commercialization of news. In K. Wahl-Jorgensen & T. Hanitzsch (Hrsg.), Handbook of journalism studies (S. 218–233). New York/London: Routledge.Google Scholar
  107. McQuail, D. (1997). Audience analysis. Thousand Oaks/London/New Delhi: Sage.Google Scholar
  108. Meckel, M. (1998). Redaktionsmanagement. Wiesbaden: Westdeutscher.CrossRefGoogle Scholar
  109. Meyen, M., & Riesmeyer, C. (2009). Diktatur des Publikums. Journalisten in Deutschland. Konstanz: UVK.Google Scholar
  110. Meyen, M., & Springer, N. (2009). Freie Journalisten in Deutschland. Ein Report. Konstanz: UVK.Google Scholar
  111. Meyer-Harport, D. (2000). Neue Werbeformen im Fernsehen. Eine Untersuchung besonderer Werbeformen anhand deutschen und europäischen Rundfunk- und Medienrechts. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  112. Möllmann, B. (1998). Redaktionelles Marketing bei Tageszeitungen. München: Fischer.Google Scholar
  113. Müller, O. (1997). Product Placement im öffentlich-rechtlichen Fernsehen. In der Grauzone zwischen unlauterem Wettbewerb und wichtiger Finanzierungsquelle. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  114. Müller-Rüster, J. (2010). Product Placement im Fernsehen. Die Legalisierung programmintegrierter Werbung im Lichte der deutschen und europäischen Kommunikationsgrundrechte. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  115. Naab, T. K., & Schlütz, D. (2016). Nutzung von Werbung. Selektion und Vermeidung persuasiver Inhalte. In G. Siegert, W. Wirth, P. Weber & J. A. Lischka (Hrsg.), Handbuch Werbeforschung (S. 223–242). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  116. Neuberger, C., & Kapern, P. (2013). Grundlagen des Journalismus. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  117. Nickel, V. (2004). Schleichwerbung in Deutschland und Europa. Deregulierung? Bürokratisierung? Entparlamentarisierung? In B. Baerns (Hrsg.), Leitbilder von gestern? Zur Trennung von Werbung und Programm (S. 79–93). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  118. Nieschlag, R., Dichtl, E., & Hörschgen, H. (2002). Marketing. Berlin: Duncker&Humblot.CrossRefGoogle Scholar
  119. Nußberger, U. (1961). Dynamik der Zeitung. Stuttgart: Daco.Google Scholar
  120. Nyilasy, G., & Reid, L. N. (2011). Advertiser pressure and the personal ethical norms of newspaper editors and ad directors. Journal of Advertising Research, 51(3), 538–551.CrossRefGoogle Scholar
  121. Özbicerler, B., & Öztürk, C. (2012). Eine leidige Pflicht? Die Auswirkungen der Kommerzialisierung der Massenmedien auf die Erfüllung ihrer demokratischen und gesellschaftlichen Funktionen. In S. Gadringer, S. Kweton, J. Trappel & T. Vieth (Hrsg.), Journalismus und Werbung. Kommerzielle Grenzen der redaktionellen Autonomie (S. 51–66). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  122. Petersen, F. (2002). Virtuelle Werbung und Split-Screening. Medien- und wettbewerbsrechtliche Probleme neuer Werbeformen im Fernsehen. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  123. Phelps, S. P. (1999). Media – Medium – Mediorum. Media definitions. In J. P. Jones (Hrsg.), The advertising business. Operations, creativity, media planning, integrated communications (S. 269–271). Thousand Oaks: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  124. Picard, R. (2010). Monitoring corporate governance in US and European media firms. In J. Trappel & W. Meier (Hrsg.), On media monitoring. The media and their contribution to democracy (S. 148–171). New York: Peter Lang.Google Scholar
  125. Pk – Pressekodex; Publizistische Grundsätze vom Deutschen Presserat in Zusammenarbeit mit den Presseverbänden in der Fassung vom 11. März 2015.Google Scholar
  126. Poitras, M., & Sutter, D. (2009). Advertiser pressure and control of the news: The decline of muckraking revisited. Journal of Economic Behavior & Organization, 72(3), 944–958.CrossRefGoogle Scholar
  127. Pokrywczynski, J., Carvalho, J., & Preston, C. T., Jr. (2010). Brand logos more prevalent in recent news sports photos. Newspaper Research Journal, 31(4), 29–37.CrossRefGoogle Scholar
  128. Porlezza, C. (2014). Gefährdete journalistische Unabhängigkeit. Zum wachsenden Einfluss von Werbung auf redaktionelle Inhalte. Konstanz/München: UVK.Google Scholar
  129. Presserat. (2009). Praxis-Leitfaden Ziffer 7 Pressekodex. http://www.presserat.de/fileadmin/user_upload/Downloads_Dateien/Leitfaden_Ziffer_7.pdp. Zugegriffen am 13.03.2017.
  130. Presserat. (2017). Sonderauswertungen für diesen Beitrag. Per Mail an den Autor übersandt am 17.03.2017.Google Scholar
  131. Presserat. Statistik 2016. http://www.presserat.de/beschwerde/statistiken/. Zugegriffen am 14.03.2017.
  132. Price, C. J. (2003). Interfering owners or meddling advertisers: How network television news correspondents feel about ownership and advertiser influence on news stories. Journal of Media Economics, 16(3), 175–188.CrossRefGoogle Scholar
  133. Puff, A. S. M. (2009). Product Placement. Die rechtlichen Aspekte der Produktplatzierung. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  134. Rager, G., Schaefer-Dieterle, S., & Weber, B. (1994). Redaktionelles Marketing. Wie Zeitungen die Zukunft meistern. Bonn: Zeitungs-Verlag Service.Google Scholar
  135. Raupp, J. (2009). Medialisierung als Parameter einer PR-Theorie. In U. Röttger (Hrsg.), Theorien der Public Relations: Grundlagen und Perspektiven der PR-Forschung (S. 265–284). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  136. Reimann, A., & Schopf, J. (2012). Nachgefragt! Deutsche und österreichische Journalisten über den Einfluss der Werbewirtschaft. In S. Gadringer, S. Kweton, J. Trappel & T. Vieth (Hrsg.), Journalismus und Werbung. Kommerzielle Grenzen der redaktionellen Autonomie (S. 191–214). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  137. Reuter, J., & Zitzewitz, E. (2006). Do ads influence editors? Advertising and bias in the financial media. The Quarterly Journal of Economics, 121(1), 197–227.Google Scholar
  138. Rimscha M. B. von, & Siegert G. (2016). Werbemittel und -formate: Typologien und Abgrenzungen. In G. Siegert, W. Wirth, P. Weber & J. A. Lischka (Hrsg.), Handbuch Werbeforschung (S. 173–182). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  139. Rinallo, D., & Basuroy, S. (2009). Does advertising spending influence media coverage of the advertiser? Journal of Marketing, 73(6), 33–46.CrossRefGoogle Scholar
  140. RLrH. Richtlinien für redaktionelle Hinweise in Zeitungen und Zeitschriften (Verlegerrichtlinien) herausgegeben von Arbeitsgemeinschaft Zeitschriftenverlage im Börsenverein des Deutschen Buchhandels, Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger, Verband Deutscher Zeitschriftenverleger und Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft ohne Datum.Google Scholar
  141. Rouner, D., Slater, M., Long, M., & Stapel, L. (2009). The relationship between editorial and advertising content about tobacco and alcohol in United States newspapers. Journalism & Mass Communication Quarterly, 86(1), 103–118.CrossRefGoogle Scholar
  142. RStV – Staatsvertrag für Rundfunk und Telemedien vom 31. August 1991 in der Fassung des Neunzehnten Staatsvertrages zur Änderung rundfunkrechtlicher Staatsverträge (Neunzehnter Rundfunkänderungsstaatsvertrag) in Kraft seit 1. Oktober 2016.Google Scholar
  143. Runte, I. (2010). Product Placement als Chance für die Werbeindustrie(?). Aktuelle Entwicklungen aus wirtschaftlicher Sicht. München: AVM.Google Scholar
  144. Ruß-Mohl, S. (2004). Organisationsethik und Medienmanagement: Wie wirksam sind medienbetriebliche Ethik-Kodizes? In B. Baerns (Hrsg.), Leitbilder von gestern? Zur Trennung von Werbung und Programm (S. 123–138). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  145. Russ-Mohl, S. (2014). Die „Antagonistische Partnerschaft“ auf dem Prüfstand. Prmagazin, 6, 2–7.Google Scholar
  146. Ruß-Mohl, S. (2017). Auf dem Weg in die Desinformations-Ökonomie? Ein (verhaltens-)ökonomischer Blick auf den Glaubwürdigkeitsverlust des Journalismus. In K. N. Renner, T. Schultz & J. Wilke (Hrsg.), Journalismus zwischen Autonomie und Nutzwert (S. 185–211). Konstanz: UVK.Google Scholar
  147. Sarcinelli, U. (1991). Massenmedien und Politikvermittlung – ein Problem – Forschungsskizze. Rundfunk & Fernsehen, 4, 469–486.Google Scholar
  148. Schemer, C., Matthes, J., & Wirth, W. (2007). Werbewirkung ohne Erinnerungseffekte? Eine experimentelle Studie zum Mere Exposure-Effekt bei Product Placements. Zeitschrift für Medienpsychologie, 19(1), 2–13.CrossRefGoogle Scholar
  149. Schemer, C., Matthes, J., Wirth, W., & Textor, S. (2008). Does „Passing the Courvoisier“ always pay off? positive and negative evaluative conditioning effects of brand placements in rap videos. Psychology & Marketing, 25(10), 923–943.CrossRefGoogle Scholar
  150. Schuhmacher, P. (2006). Effektivität von Ausgestaltungsformen des Product Placement. Wiesbaden: DUV.Google Scholar
  151. Schwarzl, L. (2015). Die PR-Welt in Zahlen, Teil 2. In DPRG (Hrsg.), Durchblick – Die Welt der PR (S. 40–41). Berlin: DPRG. http://www.dprg.de/Datei.aspx?ID=589&G=22027952&a=b. Zugegriffen am 22.02.2017.Google Scholar
  152. Schweiger, W. (2013). Determination, Intereffikation, Medialisierung. Theorien zur Beziehung zwischen PR und Journalismus. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  153. Schweiger, G., & Schrattenecker, G. (2013). Werbung. Konstanz: UVK.Google Scholar
  154. Siegert, S. (2016). Bereit für Native Ads? Journalist, 66(1), 12–18.Google Scholar
  155. Siegert, G., & D. Brecheis. (2005/2017). Werbung in der Medien- und Informationsgesellschaft (div. Auflagen). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  156. Siegert, S., & Daniel, M. (2015). Was geht?! Journalist, 65(5), 10–17.Google Scholar
  157. Siegert, G., & von Rimscha, M. B. (2016). Der Einfluss der Werbung auf Medieninhalte. In G. Siegert, W. Wirth, P. Weber & J. A. Lischka (Hrsg.), Handbuch Werbeforschung (S. 183–198). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  158. Sjurts, I. (2006). Infomercial. In I. Sjurts (Hrsg.), Gabler Kompakt-Lexikon Medien (S. 108). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  159. Soehring, J. (2010). Presserecht. Recherche, Darstellung und Haftung im Recht der Medien. Köln: Otto Schmidt.CrossRefGoogle Scholar
  160. Spitzer, G. (1996). Sonderwerbeformen im TV. Kommunikationskooperationen zwischen Fernsehen und Wirtschaft. Wiesbaden: DUV.Google Scholar
  161. Stout, P. A., Wilcox, G. B., & Greer, L. S. (1989). Trends in magazine advertorial use. Journalism and Mass Communication Quarterly, 66(4), 960–964.Google Scholar
  162. Studer, P. (2004). Die Idee der „inneren Pressefreiheit“. Das Konzept der Selbstverpflichtung und Selbstregulierung. In M. Haller & F. Duve (Hrsg.), Leitbild Unabhängigkeit. Zur Sicherung publizistischer Verantwortung (S. 107–130). Konstanz: UVK.Google Scholar
  163. TMG – Telemediengesetz vom 26. Februar 2007 (BGBl. I S. 179), zuletzt durch Artikel 1 des Gesetzes vom 21. Juli 2016 (BGBl. I S. 1766) geändert.Google Scholar
  164. Trappel, J. (2011). Wie die Medienorganisation zur Demokratie beiträgt – Mitbestimmung und Sicherung der redaktionellen Unabhängigkeit im Spiegel des Media for Democracy Monitor. In H. Kleinsteuber & S. Nehls (Hrsg.), Media Governance in Europa (S. 233–246). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  165. UWG – Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb in der Fassung der Bekanntmachung vom 3. März 2010, zuletzt durch Artikel 4 des Gesetzes vom 17. Februar 2016 geändert.Google Scholar
  166. Volpers, H. (2007). Public Relations und werbliche Erscheinungsformen im Radio. Eine Typologisierung persuasiver Kommunikationsangebote des Hörfunks. Berlin: Vistas.Google Scholar
  167. Volpers, H., & Holznagel, B. (2009). Trennung von Werbung und Programm im Fernsehen. Zuschauerwahrnehmung und Regulierungsoptionen. Berlin: Vistas.Google Scholar
  168. Volpers, H., Herkströter, D., & Schnier, D. (1998). Die Trennung von Werbung und Programm im Fernsehen. Programmliche und werbliche Entwicklungen im digitalen Zeitalter und ihre Rechtsfolgen. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  169. Volpers, H., Bernhard, U., & Schnier, D. (2008). Public Relations und werbliche Erscheinungsformen im Fernsehen. Eine Typologisierung persuasiver Kommunikationsangebote des Fernsehens. Berlin: Vistas.Google Scholar
  170. VP. Verhaltenskodex Produktplatzierung herausgegeben von Verband Privater Rundfunk und Telemedien, Allianz Deutscher Produzenten – Film und Fernsehen und Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft ohne Datum.Google Scholar
  171. Weichler, K. (2007). Corporate Publishing: Publikationen für Kunden und Multiplikatoren. In M. Piwinger & A. Zerfaß (Hrsg.), Handbuch Unternehmenskommunikation (S. 441–451). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  172. Weinacht, S. (2009). Medienmarketing im Redaktionellen. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  173. Weischenberg, S., Malik, M., & Scholl, A. (2006). Journalismus in Deutschland 2005. Zentrale Befunde der aktuellen Repräsentativbefragung deutscher Journalisten. Media Perspektiven, 7, 346–361.Google Scholar
  174. Williams, D. (2010). Synergy bias: Conglomerates and promotion in the news. Journal of Broadcasting & Electronic Media, 46(3), 453–472.CrossRefGoogle Scholar
  175. Wirth,W., Matthes, J., Schemer, C., & Stämpfli, I. (2009). Glaubwürdigkeitsverlust durch programmintegrierte Werbung? Publizistik, 54(1), 64–81.Google Scholar
  176. Wirtz, B. W. (2013). Medien- und Internetmanagement. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  177. Wirtz, B. W. (2016). Electronic business. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  178. Witkin, K. (2013). Native advertising isn’t what you think it is. https://blog.wan-ifra.org/2013/07/22/native-advertising-isn-t-what-you-think-it-is. Zugegriffen am 14.03.2017.
  179. Woelke, J. (2004). Unterscheiden Zuschauer zwischen Werbung und Programm? Möglichkeiten der kommunikativen Abgrenzung von Fernsehgattungen. In B. Baerns (Hrsg.), Leitbilder von gestern? Zur Trennung von Werbung und Programm (S. 175–192). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  180. Woelke, J., & Steininger, C. (2005). Nicht das Gleiche! Empirische Befunde zu den Leistungen (PR-vermittelter) programmintegrierter Werbung von Werbespots. In W. Seufert & J. Müller-Lietzkow (Hrsg.), Theorie und Praxis der Werbung in den Massenmedien (S. 151–165). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  181. Wojdynski, B. W., & Evans, N. J. (2016). Going native: Effects of disclosure position and language on the recognition and evaluation of online native advertising. Journal of Advertising, 45(2), 157–168.CrossRefGoogle Scholar
  182. ZAW-RL-rgA – ZAW-Richtlinien für redaktionell gestaltete Anzeigen in der Fassung vom Januar 2003.Google Scholar
  183. Zhang, K., Ouksel, A. M., Fan, S., & Liu, H. (2014). Scalable audience targeted models for brand advertising on social networks. Proceedings of the 8th ACM Conference on Recommender systems, 341–344.Google Scholar
  184. Zimmermann, F. W. (2016). Der Schutz des publizistischen Systems vor Werbeplatzierungen. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  185. Zurstiege, G. (2007). Werbeforschung. Konstanz: UVK.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Westfälische HochschuleGelsenkirchenDeutschland

Personalised recommendations