Medienpolitik in hybriden Mediensystemen

Living reference work entry
Part of the Springer NachschlageWissen book series (SRS)

Zusammenfassung

Mediensysteme in unserer Zeit können mit Chadwick (2013) als hybrid bezeichnet werden, als geprägt von einem Neben- und Miteinander „alter“ und „neuer“ Medien. Gleiches gilt für die Medienpolitik. Digitalisierung und technische Konvergenz haben zur Folge, dass tradierte Grenzziehungen problematisch werden. Entlang der sich in Auflösung befindenden Grenzen entstehen Spannungsfelder, die nicht nur zu veränderten Rahmenbedingungen führen, unter denen Kommunikationsaussagen entstehen, sondern die zugleich Reformen der Medien- und Kommunikationspolitik notwendig werden lassen. Der Beitrag diskutiert drei ausgewählte Spannungsfelder und ihre medienpolitischen Implikationen: Die Unterscheidung von Anbietertypen und ihrer jeweiligen Rechte und Pflichten, die Gewährleistung von Vielfalt und die regulative Bearbeitung der Konvergenz durch integrierte Regulierungsmodelle bzw. Regulierungsbehörden.

Schlüsselwörter

Medienpolitik Mediensystem Konvergenz Vielfalt Medienanbieter 

Literatur

  1. Arnold, D. (2014). Medienregulierung in Europa. Vergleich der Medienregulierungsinstrumente und -formen der EU-Mitgliedstaaten vor dem Hintergrund technischer Konvergenz und Europäisierung. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  2. Bachrach, P., & Baratz Morton, S. (1962). Two faces of power. The American Political Science Review, 56(4), 947–952.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bardoel, J., & Vochteloo, M. (2011). Dutch public service broadcasting between bu-reaucratic burden and political choice: Implementing the Amsterdam test in the Netherlands. In K. Donders & H. Moe (Hrsg.), Exporting the public value test: The regulation of Public Broadcasters’ New Media Services across Europe (S. 135–143). Göteborg: Nordicom.Google Scholar
  4. Beck, K. (2010). Soziologie der Online-Kommunikation. In W. Schweiger & K. Beck (Hrsg.), Handbuch Online-Kommunikation (S. 15–35). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  5. Beck, K. (2012). Das Mediensystem Deutschlands. Strukturen, Märkte, Regulierung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  6. Beyer, A., & Carl, P. (2008). Einführung in die Medienökonomie, (2. Aufl.). Konstanz: UVK.Google Scholar
  7. Blanco, I., Lowndes, V., & Pratchett, L. (2011). Policy networks and Governance networks: Towards greater conceptual clarity. Political Studies Review, 9(3), 297–308.CrossRefGoogle Scholar
  8. Blocman, A. (2009). Die HADOPI befasst sich mit der Medienchronologie und den Herausgeberrechten von Onlinepressediensten, IRIS 2009–7:13/21. http://merlin.obs.coe.int/iris/2009/7/article21.de.html. Zugegriffen am 19.06.2015.
  9. Braman, S. (2004). Where has media policy gone? Defining the field in the twenty-first century. Communication Law and Policy, 9(2), 153–182.CrossRefGoogle Scholar
  10. Casarosa, F., & Brogi, E. (2011). Does media policy promote media freedom and independence? The case of Italy. MEDIADEM Case Study report. http://www.mediadem.eliamep.gr/wp-content/uploads/2012/01/Italy.pdf. Zugegriffen am 19.06.2015.
  11. Chadwick, A. (2013). The hybrid media system. Politics and power. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  12. CMCS – Center for Media and Communication Studies. (2012). Hungarian media laws in Europe: An assessment of the consistency of Hungary’s Media Laws with European Practices and Norms. http://cmds.ceu.edu/article/2014-03-09/hungarian-media-laws-europe-assessment. Zugegriffen am 19.06.2015.
  13. Darlington, R. (2011). How should we regulate content in a converged world? http://www.rogerdarlington.me.uk/convergence.html. Zugegriffen am 19.06.2015.
  14. Deutscher Bundestag. (2013). Dreizehnter Zwischenbericht der Enquete-Kommission „Internet und digitale Gesellschaft“: Kultur, Medien und Öffentlichkeit. Drucksache 17/12542, 19.03.2013. http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/17/125/1712542.pdf. Zugegriffen am 19.06.2015.
  15. Dogruel, L., & Katzenbach, C. (2010). Internet-Ökonomie. Grundlagen und Strategien aus kommunikationswissenschaftlicher Perspektive. In W. Schweiger & K. Beck (Hrsg.), Handbuch Online-Kommunikation (S. 105–129). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  16. Dolata, U. (2014). Märkte und Macht der Internetkonzerne. Konzentration – Konkurrenz – Innovationsstrategien. SOI Discussion Paper 2014–04. Stuttgart: Institut für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  17. Donges, P. (2007). The new institutionalism as a theoretical foundation of media Governance. Communications, 32(3), 325–330.Google Scholar
  18. Doyle, G. (2013). Understanding media economics, (2. Aufl.). London: SAGE.Google Scholar
  19. EC – European Commission. (2011). Study on Indicators for Independence and efficient functioning of Audiovisual Media Services regulatory bodies for the purpose of enforcing the rules in the AVMS Directive. INDIREG-Final Report. http://ec.europa.eu/avpolicy/docs/library/studies/regulators/final_report.pdf. Zugegriffen am 19.06.2015.
  20. E-Commerce-RL – Richtlinie 2000/31/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 8. Juni 2000 über bestimmte rechtliche Aspekte der Dienste der Infor-mationsgesellschaft, insbesondere des elektronischen Geschäftsverkehrs, im Bin-nenmarkt (Richtlinie über den elektronischen Geschäftsverkehr). http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=OJ:L:2000:178:0001:0016:DE:PDF. Zugegriffen am 19.06.2015.
  21. EPRA – European Platform of Regulatory Authorities: List of Members. http://www.epra.org/organizations. Zugegriffen am 19.06.2015.
  22. Fechner, F. (2011). Medienrecht (12. Aufl.). Tübingen: Mohr Siebeck/UTB.Google Scholar
  23. Freedman, D. (2008). The politics of media policy. Cambridge: Polity.Google Scholar
  24. Freedman, D. (2010). Media policy silences: The hidden face of communications decision making. The International Journal of Press/Politics, 15(3), 344–361.CrossRefGoogle Scholar
  25. Freedman, D., & Schlosberg, J. (2011). Mapping digital media: United Kingdom. A Report by the Open Society Foundations. http://www.opensocietyfoundations.org/sites/default/files/mapping-digital-media-united-kingdom-20110701.pdf. Zugegriffen am 19.06.2015.
  26. Gennis, M., & Gundlach, H. (2014). Wer sind die Gatekeeper der Konvergenzmedien? Kriterien und Bestimmung vorherrschender Meinungsmacht in konvergenten Medienumgebungen. Media Perspektiven, 10, 507–524.Google Scholar
  27. Ginosar, A. (2013). Media Governance: A conceptual framework or Merely a Buzz Word? Communication Theory, 23(4), 356–374.CrossRefGoogle Scholar
  28. Hansen, S. (2014). Blogger verlieren Wettlauf mit Chinas Zensoren. tv diskurs, 18(4), 4–7.Google Scholar
  29. HBI – Hans-Bredow-Institut. (2006). Endbericht der Studie über Co-Regulierungsmaßnahmen im Medienbereich. http://ec.europa.eu/archives/information_society/avpolicy/docs/library/studies/coregul/final_rep_de.pdf. Zugegriffen am 19.06.2015.
  30. HBI – Hans-Bredow-Institut. (2008). Zur Entwicklung der Medien in Deutschland zwischen 1998 und 2007. Wissenschaftliches Gutachten zum Kommunikations- und Medienbericht der Bundesregierung 2008. Endbericht. Hamburg. : http://www.bundesregierung.de/Content/DE/_Anlagen/BKM/2009-01-12-medienbericht-teil2-barrierefrei.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen am 19.06.2015.
  31. Helles, R., Søndergaard, H., & Toft, I. (2011). Does media policy promote media freedom and independence? The case of Denmark. MEDIADEM Case Study report. http://www.mediadem.eliamep.gr/wp-content/uploads/2012/01/Denmark.pdf. Zugegriffen am 19.06.2015.
  32. Humphreys, P. (2011). Regulierung des Fernsehens und das „Kulturpolitische Toolkit“: Frankreich, Deutschland und Großbritannien im Vergleich und die EU-Dimension. In H. J. Kleinsteuber & S. Nehls (Hrsg.), Media Governance in Europe. Regulierung – Partizipation – Mitbestimmung (S. 91–109). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  33. IVW – Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e.V. (2015). Werbeträgerdaten – Online-Nutzung für Quartal 01/2015. http://ausweisung.ivw-online.de/
  34. Just, N., & Latzer, M. (2011). Medienpolitik durch Europäische Wettbe-werbspolitik: Druck auf öffentlichen Rundfunk durch Beihilfenpolitik – Public-Value-Konzepte als Lösungsansatz. In H. Gundlach (Hrsg.), Public Value in der Digital- und Internetökonomie (S. 79–100). Köln: Herbert von Halem Verlag.Google Scholar
  35. Karppinen, K., & Hallvard, M. (2013). A critique of „Media Governance“. In M. Löblich & S. Pfaff-Rüdiger (Hrsg.), Communication and media policy in the era of the internet. Theories and processes (S. 69–80). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  36. KEK – Kommission zur Ermittlung der Konzentration im Medienbereich. (2006). Dritter Konzentrationsbericht der KEK: Crossmediale Verflechtungen als Herausforderung für die Konzentrationskontrolle. Potsdam. http://www.kek-online.de/information/publikationen/medienkonzentrationsberichte/dritter-konzentrationsbericht.html. Zugegriffen am 19.06.2015.
  37. Kleinwächter, W. (2011). Wie reguliert man den Cyberspace? In: Telepolis. http://www.heise.de/tp/druck/mb/artikel/34/34742/1.html. Zugegriffen am 19.06.2015.
  38. Kluth, W., & Schulz, W. (2014). Konvergenz und regulatorische Folgen. Gutachten im Auftrag der Rundfunkkommission der Länder. Arbeitspapiere des Hans-Bredow-Instituts Nr. 30. Hamburg: Verlag Hans-Bredow-Institut. http://www.hans-bredow-institut.de/webfm_send/1049. Zugegriffen am 19.06.2015.
  39. Koc-Michalska, K., & Vedel, T. (2013). Mapping digital media: France. A Report by the Open Society Foundations. http://www.opensocietyfoundations.org/sites/default/files/mapping-digital-media-france-20130419.pdf. Zugegriffen am 19.06.2015.
  40. Krajewski, A., & Diakite, K. (2012). Mapping digital media: Poland. A Report by the Open Society Foundations. http://www.opensocietyfoundations.org/sites/default/files/mapping-digital-media-poland-20130722.pdf. Zugegriffen am 19.06.2015.
  41. Latzer, M. (2007). Unordnung durch Konvergenz – Ordnung durch Mediamatikpolitik. In O. Jarren & P. Donges (Hrsg.), Ordnung durch Medienpolitik? (S. 147–167). Konstanz: UVK.Google Scholar
  42. Latzer, M. (2014). Convergence, co-evolution and complexity in European communications policy. In D. Karen, P. Caroline, & L. Jan (Hrsg.), The Palgrave handbook of European media policy (S. 36–53). Houndmills: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  43. Latzl, D.-K. (2011). Public-Value-Tests: Chance oder Schikane? Europäische Bestandsaufnahme und Expertensicht. In M. Karmasin, D. Süssenbacher, & N. Gonser (Hrsg.), Public Value. Theorie und Praxis im internationalen Vergleich (S. 189–207). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  44. Maletzke, G. (1963). Psychologie der Massenkommunikation: Theorie und Systematik. Hamburg: Verlag Hans-Bredow-Institut.Google Scholar
  45. Mayntz, R. (2005). Governance Theory als fortentwickelte Steuerungstheorie? In G. F. Schuppert (Hrsg.), Governance-Forschung. Vergewisserung über Stand und Entwicklungslinien (S. 11–20). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  46. Mazzoleni, G., & Vigevani, G. (2011). Mapping digital media: Italy. A Report by the Open Society Foundations. http://www.opensocietyfoundations.org/sites/default/files/mapping-digital-media-italy-20130605.pdf. Zugegriffen am 19.06.2015.
  47. MedienG – Bundesgesetz vom 12. Juni 1981 über die Presse und andere publizistische Medien (Mediengesetz Österreichs). BGBl. Nr. 314/1981. In der Fassung vom 27.12.2011. http://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=10000719. Zugegriffen am 19.06.2015.
  48. Meier, W. A. (2011). Demokratie und Media Governance in Europa. In H. J. Kleinsteuber & S. Nehls (Hrsg.), Media Governance in Europa (S. 37–55). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  49. Moe, H. (2008). Public service media online? Regulating public broadcasters’ internet services – a comparative analysis. Television & New Media, 9(3), 220–238.CrossRefGoogle Scholar
  50. Neuberger, C., & Lobigs, F. (2010). Die Bedeutung des Internets im Rahmen der Vielfaltssicherung. Gutachten im Auftrag der Kommission zur Ermittlung der Konzentration im Medienbereich (KEK). Berlin: Vistas.Google Scholar
  51. OECD – Organisation for Economic Co-operation and Development. (2010). The economic and social role of internet intermediaries. Report 4/2010. http://www.oecd.org/internet/ieconomy/44949023.pdf. Zugegriffen am 19.06.2015.
  52. Psychogiopoulou, E., Anagnostou, D., & Kandyla, A. (2011). Does media policy promote media freedom and independence? The case of Greece. MEDIADEM Case Study report. http://www.mediadem.eliamep.gr/wp-content/uploads/2012/01/Greece.pdf. Zugegriffen am 19.06.2015.
  53. Puppis, M. (2008). National media regulation in the era of free trade: The role of global media Governance. European Journal of Communication, 23(4), 405–424.CrossRefGoogle Scholar
  54. Puppis, M. (2010a). Einführung in die Medienpolitik. ( 2., vollst. überarb. Aufl.). Konstanz: UVK.Google Scholar
  55. Puppis, M. (2010b). Media governance: A new concept for the analysis of media policy and regulation. Communication, Culture & Critique, 3(2), 134–149.CrossRefGoogle Scholar
  56. Raboy, M., & Padovani, C. (2010). Mapping global media policy: Concepts, frameworks, methods. Communication, Culture & Critique, 3(2), 150–169.CrossRefGoogle Scholar
  57. Roßnagel, A., Kleist, T., & Scheuer, A. (2007). Die Reform der Re-gulierung elektronischer Medien in Europa. Dargestellt am Beispiel der EG, Belgiens, Deutschlands, Frankreichs, Italiens und des Vereinigten Königreichs. Berlin: Vistas.Google Scholar
  58. RStV – Staatsvertrag für Rundfunk und Telemedien vom 31.08.1991, in der Fassung des 15. Änderungsstaatsvertrag, in Kraft getreten am 01.01.2013. http://www.die-medienanstalten.de/fileadmin/Download/Rechtsgrundlagen/Gesetze_aktuell/15_RStV_01-01-2013.pdf. Zugegriffen am 19.06.2015.
  59. Rundfunkmitteilung – Mitteilung der Kommission über die Anwendung der Vorschriften über staatliche Beihilfen auf den öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Amtsblatt C 257 vom 27.10.2009. http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=OJ:C:2009:257:0001:0014:DE:PDF. Zugegriffen am 19.06.2015.
  60. Scheijter, A. M., & Han, S. (2011). Regulating the media: four perspectives. In D. Levi-Faur (Hrsg.), Handbook on the politics of regulation (S. 243–255). Cheltenham: Edward Elgar Publishing.Google Scholar
  61. Schröder, H-D. (2011). Mapping digital media: Germany. A Report by the Open Society Foundations. http://www.opensocietyfoundations.org/sites/default/files/mapping-digital-media-germany-20111028.pdf. Zugegriffen am 19.06.2015.
  62. Schulz, W. (2009). Die Richtlinie über Audiovisuelle Mediendienste als Kern europäischer Medienpolitik. In D. Klumpp, H. Kubicek, & A. Roßnagel (Hrsg.), Netzwelt Wege, Werte, Wandel (S. 269–278). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  63. Schulz, W., Held, T., & Arnold, S. (2007). Regulierung crossmedialer Aktivitäten in ausländischen Medienordnungen. Arbeitspapiere des Hans-Bredow-Instituts Nr. 18. Hamburg: Verlag Hans-Bredow-Institut. http://www.hans-bredow-institut.de/webfm_send/59. Zugegriffen am 19.06.2015.
  64. Schulz, W., Dreyer, S., & Hagemeier, S. (2011). Machtverschiebung in der öffentlichen Kommunikation. Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  65. Schuppert, G. F. (2008). Governance – auf der Suche nach Konturen eines “anerkannt uneindeutigen Begriffs”. In G. F. Schuppert & M. Zürn (Hrsg.), Governance in einer sich wandelnden Welt (S. 13–40). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  66. Seufert, W., & Gundlach, H. (2012). Medienregulierung in Deutschland. Ziele, Konzepte, Maßnahmen. Lehr- und Handbuch. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  67. Smilova, R., Smilov, D., & Ganev, G. (2011). Does media policy promote media freedom and independence? The case of Bulgaria. MEDIADEM Case Study report. http://www.mediadem.eliamep.gr/wp-content/uploads/2012/01/Bulgaria.pdf. Zugegriffen am 19.06.2015.
  68. SvdP – Stimuleringsfonds voor de Pers. (2013). Persinnovatie (Presseinnovationen). http://www.persinnovatie.nl/7207/nl/persinnovatie. Zugegriffen am 19.06.2015.
  69. Van Besien, B. (2011). Does media policy promote media freedom and independence? The case of Belgium. MEDIADEM Case Study report. http://www.mediadem.eliamep.gr/wp-content/uploads/2012/01/Belgium.pdf. Zugegriffen am 19.06.2015.
  70. Van Kersbergen, K., & Van Waarden, F. (2004). ‚Governance‘ as a bridge between disciplines: Cross-disciplinary inspiration regarding shifts in governance and problems of governability, accountability and legitimacy. European Journal of Political Research, 43(2), 143–171.Google Scholar
  71. Weichert, S., & Kramp, L. (2009). Das Verschwinden der Zeitung? Internationale Trends und medienpolitische Problemfelder. Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  72. Wong, C., & Dempsey, J. X. (2011). The media and liability for content on the internet. Mapping Digital Media Reference Series No. 12. Open Society Foundations. http://www.opensocietyfoundations.org/sites/default/files/mapping-digital-media-liability-content-internet-20110926.pdf. Zugegriffen am 19.06.2015.
  73. Wormbs, N. (2011). Swedish pre-screening of new services: Treading lightly. In K. Donders & H. Moe (Hrsg.), Exporting the public value test: The regulation of public broadcasters’ new media services across Europe (S. 127–134). Göteborg: Nordicom.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Westfälische Wilhelms-Universität MünsterMünsterDeutschland
  2. 2.Ernst-Moritz-Arndt-Universität GreifswaldGreifswaldDeutschland

Personalised recommendations