Advertisement

Genrespezifika der Filmmusik

  • Peter Moormann
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Geisteswissenschaften book series (SPREFGEIST)

Zusammenfassung

Das Denken in Genres und Standardsituationen prägte von Beginn der Filmgeschichte an die filmmusikalische Praxis. Hiervon zeugt etwa das Allgemeine Handbuch der Film-Musik (1927) von Giuseppe Becce und Hans Erdmann, das eine der umfangsreichsten Sammlungen von situations- und stimmungsspezifisch katalogisierten Musikbeispielen darstellt. Noch weit nach dem Ende der Stummfilmzeit griffen Filmkomponisten auf solche Sammlungen zurück, die sie in den Musikarchiven großer Filmstudios fanden, und integrierten vorgefundene Fremdmaterialien in ihre eigenen Kompositionen. Am Beispiel der für gleich mehrere Genres zentralen Standardsituation ,Verfolgungsjagd‘ lässt sich zeigen, dass bestimmte filmmusikalische Gestaltungsmuster eine langjährige Tradition aufweisen und bis heute in der Kompositionspraxis präsent sind. Auffällig ist, dass bei der Vertonung von Verfolgungsjagden der musikalische Topos der Bewegung in Form von Ostinatofiguren und Orchesterhits eine filmmusikalische Grundkonstante über mehrere Genres hinweg bildet. Hinzu kommen weitere musikalische Gestaltungsmuster, die eng mit dem jeweiligen affektiven Erzählmodus verbunden sind und auch jenseits der einzelnen Standardsituation prägenden Charakter für das jeweilige Genre besitzen.

Schlüsselwörter

Filmmusik Musikalische Topoi Musikalische Klischees Genretheorie Standardsituation Verfolgungsjagd Actionfilm Horrorfilm Komödie Abenteuerfilm Science Fiction 

Literatur

  1. Adorno, Theodor W., und Hanns Eisler. 2006. Komposition für den Film, dt. Originalausgabe von Johannes C. Gall herausgegeben. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Bordwell, David. 2006. The way Hollywood tells it: Story and style in modern movies. Berkeley/Los Angeles: University of California Press.Google Scholar
  3. Brunner, Phillip, und Ansgar Schlichter. 2012. Verfolgung. Verfolgungsjagd. In Lexikon der Filmbegriffe. http://filmlexikon.uni-kiel.de/index.php?action=lexikon&tag=det&id=3776. Zugegriffen am 23.05.2018.
  4. Caps, John. 2012. Henry Manchini. Reinventing Film Music. Urbana/Chicago/Springfield: University of Illinois Press.Google Scholar
  5. Dyer, Richard. 2000. Action! In Action/spectacle cinema, Hrsg. José Arroyo, 17–21. London: BFI Publishing.Google Scholar
  6. Erdmann, Hans, und Giuseppe Becce unter Mitarbeit von Ludwig Brav. 1927. Allgemeines Handbuch der Film-Musik, 2 Bde. Berlin/Leipzig: Schlesischer’sche Buch- und Musikhandlung, Rob. Lienau.Google Scholar
  7. Hanich, Julian. 2010. Cinematic emotion in horror films and thrillers. The aesthetic paradox of pleasurable fear. New York/London: Routledge.Google Scholar
  8. Hentschel, Frank. 2011. Töne der Angst. Die Musik im Horrorfilm. Berlin: Bertz + Fischer.Google Scholar
  9. Irsigler, Ingo, Gerrit Lemke, und Willem Strank. 2014. Fuzzy, hybrid und pronografisch. Elf Thesen zum Actionfilm. In Actionkino, 7–21. Berlin: Bertz + Fischer.Google Scholar
  10. Koebner, Thomas. 2016. Verfolgungsjagd. In Standardsituationen im Film. Ein Handbuch, 327–330. Marburg: Schüren.Google Scholar
  11. Kohli, Hansjörg. 2018. Akteure und Einflussfaktoren bei der Realisierung von Filmmusik. Beobachtungen zur aktuellen Arbeitspraxis. In Filmmusik. Ein alternatives Kompendium, Hrsg. Frank Hentschel und Peter Moormann, 15–32. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  12. Koldau, Linda Maria. 2008. Kompositorische Topoi als Kategorie für die Analyse von Filmmusik. Archiv für Musikwissenschaft 65(4): 247–271.Google Scholar
  13. Krones, Hartmut. 2003. Optische Konzeption und musikalische Semantik. Zum „allgemeinen Handbuch der Film-Musik“ von Hans Erdmann, Giuseppe Becce und Ludwig Brav. In Bühne, Film, Raum und Zeit in der Musik des 20. Jahrhunderts, 119–142. Wien: Böhlau.Google Scholar
  14. Kuhn, Markus, Irina Scheidgen, und Nicola Valeska Weber. 2013. Genretheorien und Genrekonzepte. In Filmwissenschaftliche Genreanalyse. Eine Einführung, 1–36. Berlin/Boston: De Gruyter.Google Scholar
  15. Marks, Martin M. 2018. Zur Rekonstruktion von Stummfilm-Musik: Quellen, Probleme, Möglichkeiten. In Filmmusik. Ein alternatives Kompendium, Hrsg. Frank Hentschel und Peter Moormann, 45–86. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  16. Moormann, Peter. 2010. Spielberg-Variationen. Die Filmmusik von John Williams. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  17. Moormann, Peter. 2016. Erste Begegnung. In Handbuch Standardsituationen im Film, Hrsg. Thomas Koebner, 101–106. Marburg: Schüren.Google Scholar
  18. Purse, Lisa. 2013. Contemporary action cinema. Edinburgh: Edinburgh University Press.Google Scholar
  19. Siebert, Ulrich E. 1990. Filmmusik in Theorie und Praxis. Eine Untersuchung der 20er und frühen 30er Jahre anhand des Werkes von Hans Erdmann. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  20. Stiglegger, Marcus. 2009. Der Exorzist. In Klassiker der Filmmusik, Hrsg. Peter Moormann, 195–198. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  21. Tasker, Yvonne. 2015. The Hollywood action and adventure film. Malden und Oxford: Wiley.Google Scholar
  22. Wood, Robin. 2004. An introduction to the American horror film. In Planks of reason. Essays on the horror film, Hrsg. Barry Keith Grant und Christopher Sharrett, 107–141. Lanham: The Scarecrow Press.Google Scholar
  23. Wulff, Hans-Jürgen. 2012. Standardsituation. In Lexikon der Filmbegriffe. http://filmlexikon.uni-kiel.de/index.php?action=lexikon&tag=det&id=7819. Zugegriffen am 23.06.2018.
  24. Wulff, Hans-Jürgen. 2014. Genre. In Lexikon der Filmbegriffe. http://filmlexikon.uni-kiel.de/index.php?action=lexikon&tag=det&id=190. Zugegriffen am 23.06.2018.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für MusikpädagogikUniversität zu KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations