Advertisement

Sterben und Tod

  • Ursula StreckeisenEmail author
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Im vorliegenden Text werden drei zentrale Problematiken gegenwärtiger Thanatosoziologie erörtert. Erstens gilt die Aufmerksamkeit der Debatte über Mortalität und moderne Gesellschaft, nicht zuletzt der dabei thematisierten sozialen Ungleichheit. Zweitens geht es um Fragen der Sinngebung des Todes. Auf die Skizzierung der Todesverdrängungsdebatte, die in den 1960er-Jahren einsetzte, folgt die Darstellung von Deutungsmustern rund um den Tod, wobei der Tod-als-Ende mit dem Tod-als-Übergang kontrastiert wird, der zur ‚anderen‘ Seite der Moderne gehört. Im Zusammenhang mit der kulturellen Vorstellung des Todes-als-Ende wird auch jene Forschungsrichtung dargestellt, die sich mit den medizinischen Handlungen an der Leiche und der Organtransplantation sowie den darauf bezogenen gesellschaftlichen Auseinandersetzungen beschäftigt. In einem dritten Teil des vorliegenden Beitrags gilt das Interesse der Soziologie, welche die neuere soziale Regulierung des Sterbens thematisiert. Die Diskussion über ‚langes Sterben‘, die in diesem Zusammenhang geführt wird, überschneidet sich mit alterssoziologischen Debatten über Hochaltrigkeit. Im Vordergrund stehen aber lebenslauftheoretisch inspirierte Fragen, die von der ‚Entdeckung‘ des Sterbens über die Herausbildung von sterbensbezogenen Organisationen, Wissensgebieten und Expertinnen sowie Experten bis hin zur Verbreitung von Diskursen des ‚Guten Sterbens‘ reichen.

Schlüsselwörter

Thanatosoziologie Todesverdrängung Todesbilder Langes Sterben Institutionalisierung des Sterbens Diskurse des Guten Sterbens 

Literatur

  1. Altena, Marga, und Eric Venbrux. 2010. Television shows and weblogs as death rituals: Celebrating: Life in the Dutch production ‚over my dead body‘. In Zum gegenwärtigen Wandel von Totenbildern und Erinnerungskulturen, Hrsg. Dominik Gross und Christoph Schweikardt, 129–140. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  2. Amrhein, Ludwig. 2013. Die soziale Konstruktion von „Hochaltrigkeit“ in einer jungen Altersgesellschaft. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 46(1): 10–15.CrossRefGoogle Scholar
  3. Ariès, Philippe. 1977. L’homme devant la mort. Paris: Editions du Seuil.Google Scholar
  4. Armstrong, David. 1987. Silence and truth in death and dying. Social Science and Medicine 24(8): 651–657.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bachmann, Nicole, et al. 2017. Literaturrecherche Versorgung am Lebensende. Unveröffentlichtes Manuskript.Google Scholar
  6. Benkel, Thorsten. 2013. Die Verwaltung des Todes. Annäherungen an eine Soziologie des Friedhods. Berlin: Logos Verlag.Google Scholar
  7. Benkel, Thorsten, Hrsg. 2016. Die Zukunft des Todes. Heterotopien des Lebensendes. Bielfeld: transkript.Google Scholar
  8. Berger, Peter L. 1967/1988. Die Dialektik von Religion und Gesellschaft. Elemente einer soziologischen Theorie. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  9. Berger, Peter, und Thomas Luckmann. 1966/1980. Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt a. M.: Fischer .Google Scholar
  10. Bergmann, Anna. 2009. Organspenden zwischen animistisch-magischen Todesvorstellungen und medizinischer Rationalität. In Perspektiven des Todes in der modernen Gesellschaft, Hrsg. Cornelia Klinger, 24–54. Wien/Berlin: Böhlau Verlag/Akademieverlag.Google Scholar
  11. Boakye, Sonja O., et al. 2016. Selbstbestimmung braucht Vertrauen – Entscheidfindung am Lebensende. In Autonomie und Vertrauen. Schlüsselbegruiffe der modernen Medizin, Hrsg. Holmer Steinfath und Claudia Wiesemann. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  12. Bosshard, et al. 2016. Medizinische Entscheidungen am Lebsnsnde sind häufig. chwoezerisches medizin-Forum 16(42): 896–989.Google Scholar
  13. Braun, Ingo, et al. 1991. Organ-Technik. Technik und Wissenschaft im Organtransplantationswesen. Soziale Welt 42:445–472.Google Scholar
  14. Brüggen, Susanne. 2005. Letzte Ratschläge.Der Tod als Problem der Soziologie, Ratgeberliteratur und Expertenwissen. Wiesaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  15. Brügger, S., A. Jaquier, und B. Sottas. 2016. Belastungserleben und Coping-Strategien pflegender Angehöriger. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 49(2): 138–142.  https://doi.org/10.1007/s00391-015-0940-x.CrossRefGoogle Scholar
  16. Bühler, Pierre, und Simone Peng-Keller, Hrsg. 2014. Bildhaftes Erleben in Todesnähe. Hermeneutische Erkundungen einer heutiges ars moriendi. Zürich: Theologischer Verlag.Google Scholar
  17. Carpentier, Nico, und Leen Van Brussel. 2012. On the contingency of death: A discourse-theoretical perspective on the construction of death. Critical Discourse Studies 9(2): 99–115.CrossRefGoogle Scholar
  18. Castra, Michel. 2003. Bien mourir. Sociologie des soins palliatifs. Paris: Presses universitaires de France.CrossRefGoogle Scholar
  19. Cottrell, Laura, und Wendy Duggleby. 2016. The „good death“: An integratIve literature review. Palliative and Supportive Care 14:686–712.CrossRefGoogle Scholar
  20. Daneault, Serge. 2007. La poursuite d’une bonne mort est-elle utopique? Frontières 20(1): 27–33.CrossRefGoogle Scholar
  21. Dasch, Burkard, et al. 2015. Sterbeorte: Veränderung im Verlauf eines Jahrzehnts. Eine populationsbasierte Studie anhand von Totenscheinen der Jahre 2001 und 2011. Deutsches Ärzteblat 112(29–30): 496–504.  https://doi.org/10.3238/arztebl.2015.0496. Zugegriffen am 20.07.2015.
  22. Déchaux, Jean-Hugues. 2001. Un nouvel âge du mourir : « La mort en soi ». In La mort: perceptions et pratiques d’aujourd’hui. Recherches Sociologiques, Hrsg. Jean-Pierre Hiernaux und Olivier Servais, Bd. XXXII(2), 79–100.Google Scholar
  23. Dresske, Stefan. 2005. Sterben im Hospiz. Der Alltag in einer alternativen Pflegeeinrichtung. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  24. Dresske, Stefan. 2012. Das Hospiz als Einrichtung des guten Sterbens. In Persepktiven zum Sterben. Auf dem Weg zu einer Ars moriendi nova? Hrsg. Daniel Schäfer et al., 103–119. Stuttgart: Franz Steiner.Google Scholar
  25. Durkheim, Emile. 1897/1983. Der Selbstmord. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Ebeling, Hans, Hrsg. 1979/1984. Der Tod in der Moderne. Frankfurt a. M.: Syndikat Verlag.Google Scholar
  27. Elias, Norbert. (1936/1976). Über den Prozess der Zivilisation. Soziogenetische und phylogenetische Untersuchungen. Bd. I und II. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Elias, Norbert. 1982. Über die Einsamkeit der Sterbenden in unseren Tagen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Erikson, Erik H. 1950 engl./1971. Kindheit und Gesellschaft. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  30. Erikson, Erik H. 1982 engl./1988. Der vollständige Lebenszyklus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  31. Feldmann, Klaus. 2010. Tod und Gesellschaft. Sozialwissenschaftliche Thanatologie im Überblick. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  32. Feldmann, Klaus, und Werner Fuchs, Hrsg. 1996. Der Tod ist ein Problem der Lebenden. Beiträge zur Soziologie des Todes. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Ferber, Christian von (1963), Soziologische Aspekte des Todes. Ein Versuch über einige Beziehungen der Soziologie zur Philosphischen Anthropologie. Zeitschrift für evanglische Ethik, 7:338–360Google Scholar
  34. Feuerstein, Günter. 1995. Das Transplantationssystem. Dynamik, Konflikte und ethisch-moralische Grenzgänge. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  35. Field, David. 1989. Nursing the dying. London: Tavistock/Routledge.Google Scholar
  36. Field, David. 1996. Awareness and modern dying. Mortality 1(3): 255–265.CrossRefGoogle Scholar
  37. Fischer, Norbert. 2016. Der entfesselte Friedhof. Über die Zukunft von Bestattungs- und Erinnerungsorten, Hrsg. Benkel, 263–282.Google Scholar
  38. Foucault, Michel. 1988/1963. Die Geburt der Klinik. Eine Archologie des ärztlichen Blickes. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  39. Foucault, Michel, Hrsg. 2013/2004. Die Heterotopien. In Die Heterotopien – Der utopische Körper. Zwei Radiovorträge. 7–22. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  40. Fox, Renée, und Judith P. Swazey. 1974. The courage to fail: A social viewof organ transplants and dialysis. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  41. Frith, Hannah, et al. 2013. Making death ‚good‘: Instructional tales for dying in newspaper accounts of Jade Goody’s death. Sociology of Health and Illness 35(3): 419–433.CrossRefGoogle Scholar
  42. Fuchs, Werner. 1969. Todesbilder in der modernen Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  43. Gennep, Arnold van, (1909/1986), Übergangsriten. Frankfurt a. M.: CampusGoogle Scholar
  44. Giddens, Anthony. 1990/1995. Konsequenzen der Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  45. Gilleard, Chris, und Paul Higgs. 2015. Social death and the moral identity of the fourth age. Contemporary Social Science Journal of theAcademy of Social Sciences 10(3): 262–271.CrossRefGoogle Scholar
  46. Glaser, Barney G., und Anselm L. Strauss. 1965/1995. Betreuung von Sterbenden. Eine Orientierung für Ärzte, Pflegepersonal, Seelsorger und Angehörige. Göttingen/Zürich: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  47. Glaser, Barney G., und Anselm L. Strauss. 1968. Time for dying. Chicago: Aldine.Google Scholar
  48. Glaser, Barney G., und Anselm L. Strauss. 1976. Initial definition of dying trajectory. In Death. Current perspectives, Hrsg. Edwin S. Shneidman, 210–217. Palo Alto: Mayfield.Google Scholar
  49. Göckenjan, Gerd, und Stefan Dresske. 2005. Sterben in der Palliativversorgung. Bedeutung und Chance finaler Aushandlung. In Thanatosoziologie. Tod, Hospiz und die Institutionalisierung des Sterbens, Hrsg. Hubert Knoblauch und Arnold Zingerle, 147–168. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  50. Gräfe, Stefanie. 2007. Autonomie am Lebensende? Biopolitik, Ökonomisierung und die Debatte um Sterbehilfe. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  51. Gronemeyer, Reimer, und Andreas Heller. 2014. In Ruhe sterben. Was wir uns wünschen und was die moderne Medizin nicht leisten kann. München: Pattloch Verlag.Google Scholar
  52. Gross, Dominik, und Christoph Gross, Hrsg. 2010. Die Realität des Todes. Zum gegenwärtigen Wandel von Totenbildern und Erinnerungskulturen. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  53. Hahn, Alois. 1968. Einstellungen zum Tod und ihre soziale Bedingtheit. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  54. Hahn, Alois, und Matthias Hoffmann. 2009. Der Tod und das Sterben als soziales Ereignis. In Perspektiven des Todes in der modernen Gesellschaft, Hrsg. Klinger Cornelia, 121–144. Wien/Berlin: Böhlau Verlag/Akademie Verlag.Google Scholar
  55. Hahnen, Marie-Christine, et al. 2010. Zwischen Unschärfe und Tabuisierung: Tod und Sterben im Printmediendiskurs. In Die Realität des Todes. Zum gegenwärtigen Wandel von Totenbildern und Erinnerungskulturen, Hrsg. Dominik Gross und Christoph Schweikart, 113–128. Frankfurt a. M../New York: Campus.Google Scholar
  56. Hart, Bethne, et al. 1998. Whose dying? A sociological critique of the „good death“. Mortality 3(1): 65–77.CrossRefGoogle Scholar
  57. Hedinger, Damian. 2016. Gesundheitsversorgung am Lebensende. Soziale Ungleichheit in Bezug auf Institutionenaufenthalte und Sterbeorte. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  58. Helmers, Sabine. 1989. Tabu und Faszination. Über die Ambivalenz der Einstellung zu Toten. Berlin: Reimer.Google Scholar
  59. Hertz, Robert. 1907. Contribution à une étude sur la représentation collective de la mort. Année Sociologique X:48–137.Google Scholar
  60. Higgins, Robert W. 2003. L’invention du mourant. Violence de la mort pacifiée. Esprit 291(1): 139–169.Google Scholar
  61. Hitzler, Ronald. 2012. Die rituelle Konstruktion der Person. Aspekte des Erlebens eines Menschen im sogenannten Wachkoma. ForumQualitative Sozialforschung 13(3). Art.12, http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1203126.
  62. Hitzler, Ronald, und Anne Honer, Hrsg. 2008. Aergerliche Gesellschaft. In Posttraditionale Gemeinschaften.Theoretische und ethnografische Erkundungen, 9–31. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  63. Hoffmann, Matthias. 2011. Sterben? Am liebsten plötzlich und unerwartet. Die Angst vor dem „sozialen Sterben“. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  64. Höpflinger, François. 2014. Langlebigkeit und Hochaltrigkeit. Gesellschaftliche und individuelle Dimensionen. Online-Studientext 25.06.2018 (Letzte Änderung September 2018).Google Scholar
  65. Imhof, Arthur E. 1988. Die Lebenszeit. Vom aufgeschobenen Tod und von der Kunst des Lebens. München: C.H. Beck.Google Scholar
  66. Jakoby, Nina, und Michaela Thönnes, Hrsg. Zur Soziologie des Sterbens. Aktuelle theoretische und empirische Bezüge, 49–70. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  67. Kahl, Antje, et al., Hrsg. 2017. Transmortalität. Organspende, Tod und der tote Körper in der heutigen Gesellschaft. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  68. Kalitzkus, Vera. 2003. Leben durch den Tod. Die zwei Seiten der Organtransplantation. Eine medizinethnologsche Studie. Franklfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  69. Kellehear, Allan. 1984. Are we a ‚Death-Denying Society‘? A sociological review. Social Science and Medicine 18(9): 713–723.CrossRefGoogle Scholar
  70. Kellehear, Allan. 1996. Experiences near death. Beyond medicine and religion. New York/Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  71. Kellehear, Allan. 2014. The inner life of the dying person. New York: Columbia University Press.CrossRefGoogle Scholar
  72. Kellehear, Allan. 2017. Current social trends and challenges for the dying person. In Zur Soziologie des Sterbens. Aktuelle theoretische und empirische Bezüge, Hrsg. Nina Jakoby und Michaela Thönnes, 11–29. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  73. Knoblauch, Hubert, und Arnold Zingerle, Hrsg. 2005. Thanatosoziologie. Tod, Hospiz und die Institutionalisierung des Sterbens. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  74. Knoblauch, Hubert, et al. 1999. Die Sinnprovinz des Jenseits und die Kultivierung des Todes. In Todesnähe. Interdisziplinäre Zugänge zu einem aussergewähnlichen Phänomen. Hrsg. Hubert Knoblauch und Hans-Georg Soeffner, 271–292. Konstanz: Universitätsverlag Konstanz.Google Scholar
  75. Kohli, Martin. 1985. Die Institutionalisierung des Lebenslaufs. Historische Befunde und theoretische Argumente. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 37(1): 1–29.Google Scholar
  76. Kruse, Andreas. 2017. Lebensphase hohes Alter: Verletzlichkeit und Reife. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  77. Laceuille, Hanne, und Jan Baars. 2014. Self-realization and cultural narratives about later life. Journal of Aging Studies 31:34–44.CrossRefGoogle Scholar
  78. Lau, Ephrem Else. 1975. Tod im Krankenhaus. Soziologische Aspekte des Sterbens in Institutionen. Soziologische Studien, Bd. 5, Soz. Institut München. Köln: Bachern.Google Scholar
  79. Le Breton, David. 1993. La chair à vif. Usages médicaux et humains du corps humain. Paris: Editions A.M. Métailié.Google Scholar
  80. Lindemann, Gesa. 2001. Die Grenzen des Sozialen. Zur sozio-technischen Konstruktion von Leben und Tod in der Intensivmedizin. München: Wilhelm Fink Verlag.Google Scholar
  81. Lindemann, Gesa. 2003. Beunruhigende Sicherheiten. Zur Genese des Hirntodkonzeptes. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  82. Lindner, Doris. 2016. Einschluss der Ausgeschlossenen. Konturen des Sterbens im Hospiz. In Die Zukunft des Todes. Heterotopien des Lebensendes, Hrsg. Thorsten Benkel, 85–106. Bielefeld: transkript.Google Scholar
  83. Loer, Thomas. 2014. Selbstverlöschen. Erfahrung und Deutung des eigenen Sterbens. Frankfurt a. M.: Humanities Online.Google Scholar
  84. Lofland, Lyn H. 1978. The craft of dying. Beverly Hills/London: Sage.Google Scholar
  85. Lüddecken, Dorothea, und Mijam Mezger. 2016. Vom Priester zum Rosenquarz. In facultativ, Theologisches und Religionswissenschaftliches aus Zürich. 1–3 Bref/facuktativ 11.11. 2016.Google Scholar
  86. Macho, Thomas. 1987. Todesmetaphern. Zur Logik der Grenzerfahrung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  87. Macho, Thomas. 2017. Das Leben nehmen. Suizid in der Moderne. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  88. Manzei, Alexandra. 1997. Hirntod, Herztod, ganz tot? Von der Macht der Medizin und der Bedeutung der Sterblichkeitfür das leben. Eine soziologische Kritik des Hirntodkonzeptes. Frankfurt a. M.: Mabuse-Verlag.Google Scholar
  89. Marcuse, Herbert. 1965/1984. Die Ideologie des Todes. In Der Tod in der Moderne, Hrsg. Hans Ebeling, 106–115. Frankfurt a. M.: Syndikat.Google Scholar
  90. Mauss, Marcel, Hrsg. 1923–24/1989. Die Gabe. Form und Funktion des Austausches in archaischen Gesellschaften. In Soziologie und Anthropologie, Bd. 2, 11–144. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  91. McNamara, Beverly, et al. 1994. The institutionalization of the Good Death. Social Science and Medicine 39(11): 1501–1508.CrossRefGoogle Scholar
  92. Meitzler, Matthias. 2011. Soziologie der Vergänglichkeit. Zeit, Altern, Tod und Erinnern im gesellschaftlichen Kontext. Hamburg: Verlag Dr. Kovac.Google Scholar
  93. Moulin, Pierre. 2000. Les soins palliatifs en France: Un mouvement paradoxal de médicalisation du mourir contemporain. Cahiers Internationaux de Sociologie CVIII:125–159.Google Scholar
  94. Nassehi, Armin. 2007. Todesexperten. In Die Grenzen des menschlichen Lebens. Lebensbeginn und Lebensende aus sozial- und kulturwissenschaftlicher Sicht, Hrsg. Ludwig Nieder und Werner Schneider, 123–134. Hamburg: LIT Verlag.Google Scholar
  95. Nassehi, Armin, und Georg Weber. 1989. Tod, Modernität und Gesellschaft. Zu einer Theorie der Todesverdrängung. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  96. Nassehi, Armin, Brüggen Susanne, und Saake Irmhild. 2002. Beratung zum Tode. Eine neue ars moriendi? Berliner Journal für Soziologie (1/2002): 63–85.CrossRefGoogle Scholar
  97. Nieder, Ludwig, und Werner Schneider, Hrsg. 2007. Die Grenzen des menschlichen Lebens. Lebensbeginn und Lebensende aus sozial- und kulturwissenschaftlicher Sicht. Hamburg: LIT.Google Scholar
  98. Ottto, Rudolf. 1917/1963. Das Heilige. München: Beck.Google Scholar
  99. Parsons, Talcott, und Victor M. Lidz. 1967. Death in American Society. In Essays in self-destruction, Hrsg. Edwin S. Shneidman, 133–170. New York: Jason Aronson.Google Scholar
  100. Pfeffer, Christine. 1998. Brücken zwischen Leben und Tod. Eine empirische Untersuchung in einem Hospiz. Köln: Rüdiger Köppe.Google Scholar
  101. Pfeffer, Christine. 2005. „Ich hab gar nicht gemerkt, wie ich da reingezogen wurde“: Zur Dynamik von Individualiewirung und Nähe in der Pfegearbeit stationärer Hospize. In Thanatosoziologie: Tod, Hospiz und die Institutionalisierung des Sterbens. Hrsg. Knoblauch und Zingerle, 103–124. Berlin: Duncker und Humblot.Google Scholar
  102. Pletschberger, Sabine. 2004. „Bloss nicht zur Last fallen!“ Leben und Sterben in Würde aus der Sicht alter Menschen in Pflegeheimen. Dissertation am Fachbereich Gesellschaftswissenschaften der Justus-Liebig-Universität Giessen.Google Scholar
  103. Saake, Irmhild. 2008. Moderne Todessemantiken. Symmetrische und asymmetrische Konstellationen. In Moderne Mythen der Medizin. Studien zur organisierten Krankenbehandlung, Hrsg. Irmhild Saake und Werner Vogd, 237–264. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  104. Salis Gross, Corina. 2001. Der ansteckende Tod. Eine ethnologische Untersuchung zum Sterben im Altersheim. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  105. Scheler, Max, Hrsg. 1933/1957. Tod und Fortleben. In: Gesammelte Werke. Schriften aus dem Nachlass, Zur Ethik und Erlenntnislehre. Bd 1, 2. Aufl, 9–64. Bern.Google Scholar
  106. Schmied, Gerhard. 1985. Sterben und Trauern in der modernen Gesellschaft. Opladen: Leske und Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  107. Schmied, Gerhard. 2002. Friedhofgespräche. Untersuchungen zum „Wohnort der Toten“. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  108. Schneider, Werner. 1999. „So tot wie nötig – so lebendig wie möglich!“ Sterben und Tod in der fortgeschrittenen Moderne: Eine Diskursanalyse der öffentlichen Diskussion im den Hirntod in Deutschland. Münster: LIT.Google Scholar
  109. Schneider, Werner. 2001. Von schlechten Sterben und dem guten Tod – Die Neu-ordnung des Todes in der politischen Debatte um Hirntod und Organtransplantation. In Hirntod. Kulturgeschichte der Todfeststellung, Hrsg. Thomas Schlich und Claudia Wiesemann, 279–317. Frankfurt a. M.: Surhkamp.Google Scholar
  110. Schwaiger, Hannelore, und Heinrich Bollinger. 1981. Der Anatomiekurs – Aus dem heimlichen Lehrplan des Medizinstudiums. In Medizinerwelten – Die Deformation des Arztes als berufliche Qualifikation, Hrsg. Heinrich Bollinger et al., 16–49. München: Zeitzeichen Verlag.Google Scholar
  111. Schweikart, Christoph, und Dominik Gross, Hrsg. 2010. Die „Realität des Todes“ – eine thematische Einführung. In Die Realität des Todes. Zum gegenwärtigen Wandel von Totenbildern und Erinnerungskulturen, 9–18. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  112. Seale, Clive. 1995. Heroic death. Sociology 29:597–613.CrossRefGoogle Scholar
  113. Seale, Clive. 1998. Constructing death. The sociology of dying and bereavement. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  114. Seale, Clive. 2004. Media construction of dying alone : A form of ‚bad death‘. Social Science and Medicine 58:967–974.CrossRefGoogle Scholar
  115. Servais, Olivier, et al. 2001. Les mutations des positions en matière d’euthanasie. Entre disposition de soi et respect d’autrui. In La mort: perceptions et pratiques d’aujourd’hui. Recherches Sociologiques, Hrsg. Jean-Pierre Hiernaux und Olivuer Servais, Bd. XXXXII(2), 65–78.Google Scholar
  116. Soom Ammann, Eva, et al. 2016. The art of enduring contradictory goals: Challenges in the institutional co-construction of a ‚good death‘. Journal of Intercultural Studies 37(2): 118–132.CrossRefGoogle Scholar
  117. Stadelbacher, Stephanie. 2017. Das Lebensende als Randgebiet des Sozialen? Zur Praxis des ‚guten‘ Sterbens zuhause am Beispiel der ambulanten Hospiz- und Palliativarbeit. In zur Soziologie des Sterbens. Aktuelle theoretische und empirische Bezüge, Hrsg. Nina Jakobs und Michaela Thönness, 49–70. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  118. Stadelbacher, Stephanie, und Werner Schneider. 2016. Zuhause Sterben in der reflexiven Moderne. Private Sterbewelten als Heterotopien. In Die Zukunft des Todes. Heterotopien des Lebensendes, Hrsg. Thorsten Benkel, 61–84. Bielefeld: transkript.Google Scholar
  119. Statistisches Bundesamt (Destatis). 2015. Fachserie 12, Reihe 4, Gesundheit, Todesursachen in Deutschland.Google Scholar
  120. Statistisches Bundesamt, Sterbetafel. 2013/2015. Statistisches Bundesamt: Wiesbaden.Google Scholar
  121. Statististisches Bundesamt. 2017. Gesundheit. Todesursachen in Deutschland.Google Scholar
  122. Streckeisen, Ursula. 2001. Die Medizin und der Tod. Über berufliche Strategien zwischen Klinik und Pathologie. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  123. Streckeisen, Ursula. 2008. Legitime und illegitime Schmerzen. Ärztliche und pflegerische Strategien im Umgang mit invasiven Massnahmen bei Sterbenden. In Modernen Mythen der Medizin. Studien zur organisierten Krankenbehandlung, Hrsg. Irmhild Saake und Werner Vogd, 191–214. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  124. Streckeisen, Ursula. 2010. Die Medizin und die Leiche – Soziologische Aspekte zur autoptischen Untersuchung. In Der Umgang mit der Leiche. Sektion und toiter Körper in internationaler und interdisziplinärer Perspektive, Hrsg. Brigitte Tag und Dominik Gross, 399–417. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  125. Streckeisen, Ursula. 2018. Gutes Sterben? Elemente gegenwärtiger Diskurse. Erscheint als Kapitel in: Zimmermann, Markus et al., Lebensende: Gesellschaftliche und individuelle Perspektiven. Befunde aus der Schweiz. Basel: Schwabe Verlag.Google Scholar
  126. Student, Johann-Christoph, Hrsg. 1993. Das Recht auf den eigenen Tod. Düsseldorf: Patmos.Google Scholar
  127. Sudnow, David. 1967/1973. Organisiertes Sterben. Eine soziologische Untersuchung. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  128. Sütterlin, Sabine. 2017. Hohes Alter, aber nicht für alle. Wie sich die soziale Spaltung auf die Lebenserwartung auswirkt. Berlin: Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung.Google Scholar
  129. Tag, Brigitte, und Dominik Gross, Hrsg. 2010. Der Umgang mit der Leiche. Sektion un d toiter Körper in internationaler und interdisziplinärer Peyspektive. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  130. Thomas, Louis-Vincent. 1975. Anthropologie de la mort. Paris: Editions Payot.Google Scholar
  131. Thomas, Louis-Vincent. 1980. Le cadavre. De la biologie à l’anthropologie. Bruxelles: Editions Complexe.Google Scholar
  132. Thönnes, Michaela. 2013. Sterbeorte in Deutschland. Eine soziologische Studie. Frankfurt a. M.: Peter Lang.CrossRefGoogle Scholar
  133. Thönnes, Michaela, und Nina R. Jakoby. 2013. Where people die. A critical review. Medical Sociology Online 7(1): 8–19.Google Scholar
  134. Tornstam, Lars. 2011. Maturing into Gerotranscendence. The Journal of Transpersonal Psychology 43(2): 166–180.Google Scholar
  135. Trachsel, Manuel, und Andreas Maercker. 2016. Lebensende, Sterben und Tod. Göttingen: Hogrefe.CrossRefGoogle Scholar
  136. Trescher, Hendrik. 2013. Kontexte des Lebens. Lebenssituation demenziell erkrankter Menschen im Heim. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  137. Turner, Victor. 1969/1989. Das Ritual. Struktur und Anti-Struktur. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  138. Van Brussel, Leen. 2015. A discourse-theoretical approach to death and dying. In The social construction of death. Interdisciplinary perspectives, Hrsg. Leen Van Brussel und Nico Carpentier, 13–33. Hampshire/New York: Palgrave/Macmillan.Google Scholar
  139. Vink, Ton. 2016. Self-Euthanasie, the Dutch Experience: In Search for the meaning of good death or eu thanatos. Bioethics 30(9): 681–688.CrossRefGoogle Scholar
  140. Walter, Tony. 1991. Modern death:Taboo or not Taboo? Sociology 25(2): 293–310.CrossRefGoogle Scholar
  141. Walter, Tony. 1994. The revival of death. London/New York: Routledge.Google Scholar
  142. Walter, Tony. 1996. Facing death without tradition. In Contemporary issues in the sociology of death, dying and disposal, Hrsg. Glennys Howarth und Peter C. Jupp, 193–204. London/New York: Macmillan Press Ltg/St. Martin’s Press.CrossRefGoogle Scholar
  143. Winkel, Heidemarie. 2005. Selbstbestimmt sterben. Patient(inn)enorientierung und ganzheitliche Schmerztherapie als Kommunikationskoordinaten in der Hospizarbeit – eine systemtheoretische Perspektive. In Thanatosoziologie. Tod, Hospiz und die Institutionalisierung des Sterbens, Hrsg. Hubert Knoblauch und Arnold Zengerle, 169–188. Berlin: Duncker und Humblot.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.ehemals Päd. Hochschule und Universität BernBernSchweiz

Personalised recommendations