Advertisement

Psychoanalytische Filmtheorie

Das Unbewusste des Kinos
  • Veronika RallEmail author
Living reference work entry

Latest version View entry history

Part of the Springer Reference Geisteswissenschaften book series (SPREFGEIST)

Zusammenfassung

Keine filmwissenschaftliche Theorie scheint so stark von Widersprüchen geprägt wie die psychoanalytische: Gehörte sie in den 1970er-Jahren zu den wirkungsmächtigsten Modellen der Auseinandersetzung mit dem Kino, die sogar zur Etablierung der Filmwissenschaft beitragen konnte, findet sie heute kaum noch Zuspruch. Dieser Aufsatz versucht einerseits, die Positionen wissenshistorisch aufzuarbeiten, andererseits auch, die aktuelle Relevanz einer psychoanalytisch orientierten Theoriebildung darzustellen. Die klassischen Ansätze von Jean-Louis Baudry, Christian Metz und Stephen Heath lassen sich aus dieser Perspektive als notwendige ideologiekritische Einwürfe verstehen, deren Rekurs auf die Psychoanalyse nicht immer unproblematisch ist. Insbesondere die späteren Korrekturen von Joan Copjec und Slavoj Žižek rücken jedoch die – auch heute noch – radikalen Einsichten in die Gespaltenheit der menschlichen Psyche in den Vordergrund, die in den Traumspielen und Unheimlichkeiten des Kinos seit Beginn des 20. Jahrhunderts einen materialen, visuellen Niederschlag finden. Entsprechend wäre die Psychoanalyse auch in der Filmwissenschaft als einzigartige Theorie, Methode und Praxis einer eben nicht objektivierbaren Subjektivität wieder zu entdecken, anhand derer sich nicht zuletzt die menschliche Wahrnehmung und die Liebe zum Kino reflektieren lässt.

Schlüsselwörter

Psychoanalyse Apparatus Dispositiv Suture Strukturalismus Ideologie 

Literaturverzeichnis

  1. Adorno, Theodor W., und Max Horkheimer. 1984 [1947]. Dialektik der Aufklärung. In Gesammelte Schriften, T. W. Adorno, Bd. 3. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Althusser, Louis. 1977 [1966]. Freud und Lacan. Berlin: Merve.Google Scholar
  3. Baudry, Jean-Louis. 2003 [1970]. Ideologische Effekte erzeugt vom Basisapparat. In Der kinematografische Apparat: Geschichte und Gegenwart einer interdisziplinären Debatte, Hrsg. Robert Riesinger, 27–39. Münster: Nodus.Google Scholar
  4. Bordwell, David. 1985. Narration in the fiction film. Madison: University of Wisconsin Press.Google Scholar
  5. Bordwell, David. 1996. Contemporary film studies and the vicissitudes of grand theory. In Post-theory: Reconstructing film studies, Hrsg. David Bordwell und Noël Carroll, 3–36. Madison: University of Wisconsin Press.Google Scholar
  6. Brown, Norman O. 1985 [1959]. Life against death. The psychoanalytical meaning of history. Middletown: Wesleyan University Press.Google Scholar
  7. Carroll, Noël. 1988. Mystifying movies: Fads & fallacies in contemporary film theory. New York: Columbia University Press.Google Scholar
  8. Copjec, Joan, Hrsg. 2004 [1989]. Das orthopsychische Subjekt: Filmtheorie und Lacanrezeption. In Lies mein Begehren: Lacan gegen die Historisten, 29–57. München: Kirchheim.Google Scholar
  9. Dayan, Daniel. 1974. The tutor-code of classical cinema. Film Quarterly 28(1): 22–31.CrossRefGoogle Scholar
  10. Freud, Sigmund. 1917. Eine Schwierigkeit der Psychoanalyse. Imago V:1–7.Google Scholar
  11. Freud, Sigmund. 1989 [1900]. Die Traumdeutung. In Studienausgabe der Werke Sigmund Freuds, Hrsg. Alexander Mitscherlich, Bd. II. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  12. Freud, Sigmund. 1989 [1927]. Die Zukunft einer Illusion. In Studienausgabe der Werke Sigmund Freuds, Hrsg. Alexander Mitscherlich, Bd. IX, 135–190. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  13. Guattari, Félix. 1977 [1975]. Die Couch des Armen. In Mikro-Politik des Wunsches, 82–99. Berlin: Merve.Google Scholar
  14. Guenther, Katja. 2015. Localization and its discontents: A genealogy of psychoanalysis and the neuro-disciplines. Chicago: University of Chicago Press.CrossRefGoogle Scholar
  15. Habermas, Jürgen. 1973 [1968]. Erkenntnis und Interesse. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Heath, Stephen. 1981. Questions of cinema. Bloomington: Indiana University Press.CrossRefGoogle Scholar
  17. Hediger, Vinzenz. 2006. Fallgeschichten, Filmgeschichten. Die Liebe zum Kino als Prinzip der psychoanalytischen Erkenntnis bei Cesare Musatti. In Psyche im Kino. Sigmund Freud und der Film, Hrsg. Thomas Ballhausen, Günther Krenn und Lydia Marinelli, 137–160. Wien: Filmarchiv Austria.Google Scholar
  18. Kuhn, Annette. 2009. Screen and screen theory theorizing today. Screen 50(1): 1–12.CrossRefGoogle Scholar
  19. Lacan, Jacques. 1975 [1961]. Die Ausrichtung der Kur und die Prinzipien ihrer Macht. In Schriften I, Hrsg. Norbert von Haas, 171–239. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Lacan, Jacques. 1978 [1964]. Das Seminar Bd. XI, Die vier Grundbegriffe der Psychoanalyse. Olten/Freiburg: Walter.Google Scholar
  21. Lapsley, Rob. 2009. Cinema, the Impossible, and a Psychoanalysis to Come. Screen 50(1): 14–24.CrossRefGoogle Scholar
  22. Lauretis, Teresa de. 1984. Alice doesn’t: Feminism, semiotics, cinema. Bloomington: Indiana University Press.Google Scholar
  23. Maltby, Richard. 1996. ‚A brief romantic interlude‘: Dick and Jane go to 3½ seconds of the classic hollywood cinema. In Post-theory: Reconstructing film studies, Hrsg. David Bordwell und Noël Carroll, 434–459. Madison: University of Wisconsin Press.Google Scholar
  24. McGowan, Todd. 2015. Psychoanalytic film theory and the rules of the game. New York/London: Bloomsbury.CrossRefGoogle Scholar
  25. Metz, Christian. 2000 [1977]. Der imaginäre Signifikant: Psychoanalyse und Kino. Münster: Nodus.Google Scholar
  26. Musatti, Cesare. 2004a [1950]. Kino und Psychoanalyse. Montage/AV 13(1): 126–143.Google Scholar
  27. Musatti, Cesare. 2004b [1952]. Die psychoanalytischen Prozesse, die vom Kino in Gang gesetzt werden. Montage/AV 13(1): 144–159.Google Scholar
  28. Oudart, Jean-Pierre. 1969. La suture. Cahiers du Cinéma 211:36–30 und 212:50–55.Google Scholar
  29. Rall, Veronika. 2011. Kinoanalyse: Plädoyer für eine Re-Vision von Kino und Psychoanalyse. Frankfurt a. M.: Stroemfeld.Google Scholar
  30. Rall, Veronika. 2014. Wahnsinnige Bilder: Zu einer medialen Wissensgeschichte des Psychischen um 1900. Berichte zur Wissenschaftsgeschichte 37:379–394.CrossRefGoogle Scholar
  31. Rank, Otto. 1914. Der Doppelgänger. Imago 3(2): 97–166.Google Scholar
  32. Riesinger, Robert F., Hrsg. 2003. Der kinematografische Apparat: Geschichte und Gegenwart einer interdisziplinären Debatte. Münster: Nodus.Google Scholar
  33. Schlüpmann, Heide. 1998. Abendröthe der Subjektphilosophie: Eine Ästhetik des Kinos. Frankfurt a. M.: Stroemfeld.Google Scholar
  34. Zaretsky, Eli. 2006 [2004]. Freuds Jahrhundert: Die Geschichte der Psychoanalyse. Wien: Paul Zsolnay.Google Scholar
  35. Zaretsky, Eli. 2015. Political Freud: A history. New York: Columbia University Press.CrossRefGoogle Scholar
  36. Žižek, Slavoj. 1992. Enjoy your symptom! Jacques Lacan in hollywood and out. London: Routledge.Google Scholar
  37. Žižek, Slavoj. 2001. Die Furcht vor echten Tränen: Krzystof Kieslowski und die ‚Nahtstelle‘. Berlin: Volk und Welt.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Seminar für FilmwissenschaftUniversität ZürichZürichSchweiz

Section editors and affiliations

  • Bernhard Groß
    • 1
  • Thomas Morsch
    • 2
  1. 1.Professur für FilmwissenschaftFriedrich Schiller Universität JenaJenaDeutschland
  2. 2.Seminar für FilmwissenschaftFreie Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations