Advertisement

Diskursanalyse

  • Vivien SommerEmail author
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Der Beitrag stellt methodische Verfahren vor, um diskursive Praktiken in digitalen Alltagswelten zu untersuchen. Ausgehend von transmedialen Medienkonvergenzen bestimmt durch Digitalisierungsprozesse entstehen für die Analyse diskursiver Praktiken methodologische und methodische Herausforderungen. Drei Problemfelder werden in diesem Beitrag beschrieben: erstens der Bereich der Speicherungs- und Archivierungspraktiken in digitalen Diskursen, zweitens das Feld der Produktions- und Verbreitungspraktiken und drittens multimodale Praktiken. Für alle drei Bereiche werden im Anschluss drei diskursanalytische Verfahren vorgestellt, die methodische Lösungen für die jeweiligen Problemfelder anbieten.

Schlüsselwörter

Diskursanalyse Transmedialität Multimodalität Wissenssoziologische Diskursanalyse Framebasierte Diskursanalyse Sozialsemiotische Diskursanalyse 

Literatur

  1. Bruns, Axel. 2008. Blogs, Wikipedia, second life and beyond: From production to produsage. New York: Peter Lang.Google Scholar
  2. Bucher, Hans-Jürgen. 2013. Online-Diskurse als multimodale Netzwerk-Kommunikation. Plädoyer für eine Paradigmenerweiterung. In Online-Diskurse. Theorien und Methoden transmedialer Online-Diskursforschung, Hrsg. C. Fraas, S. Meier und C. Pentzold Online-Diskurse, 57–101. Köln: Herbert Halem Verlag.Google Scholar
  3. Dudenhöffer, Kathrin, und Michael Meyen. 2012. Digitale Spaltung im Zeitalter der Sättigung. Publizistik 57(1): 7–26.CrossRefGoogle Scholar
  4. Fillmore, Charles J. 1982. Frame semantics. In Linguistics in the morning calm, Hrsg. Linguistic Society of Korea, 111–13. Seoul: Hanshin Publishing Co.Google Scholar
  5. Fillmore, Charles J., und Colin Baker. 2010. A frame approach to semantic analysis. In The oxford handbook of linguistic analysis, Hrsg. Bernd Heine und Heiko Narrog, 313–339. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  6. Fraas, Claudia. 1996. Gebrauchswandel und Bedeutungsvarianz in Textnetzen – Die Konzepte IDENTITÄT und DEUTSCHE im Diskurs zur deutschen Einheit. Tübingen: Gunter Narr.Google Scholar
  7. Fraas, Claudia. 2013. Frames – ein qualitativer Zugang zur Analyse von Sinnstrukturen in der Online-Kommunikation. In Die Dynamik sozialer und sprachlicher Netzwerke, Hrsg. Frank-Job Barbara, Mehler Alexander und Sutter Tilmann, 259–283. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  8. Fraas, Claudia, und Stefan Meier. 2011. Multimodalität und Frame. Skizze einer Online-Diskursanalyse. Mitteilungen des Deutschen Germanistenverbandes 3(58): 238–248.CrossRefGoogle Scholar
  9. Fraas, Claudia, und Meier Stefan. 2012. Multimodale Stil- und Frameanalyse – Methodentriangulation zur medienadäquaten Untersuchung von Online-Diskursen. In Angewandte Diskurslinguistik. Felder, Probleme, Perspektiven, Hrsg. Roth Kersten Sven und Spiegel Carmen, 135–161. Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  10. Halliday, Michael Alexander Kirkwood. 1993. Language as social semiotic; the social interpretation of language and meaning. London: Arnold.Google Scholar
  11. Hepp, Andreas. 2011. Medienkultur. Die Kultur mediatisierter Welten. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  12. Herring, Susan C. 2013. Relevance in computer-mediated conversation. In Handbook of pragmatics of computer-mediated communication, Hrsg. S. C. Herring, Dieter Stein und Tuija Virtanen, 245–268. Berlin: Mouton.CrossRefGoogle Scholar
  13. Ito, Mizuko. 2012. Introduction. In Networked public, Hrsg. Varnelis Kazys, 1–14. Cambridge, MA: MIT Press.Google Scholar
  14. Jewitt, C. Carey. 2013. The Routledge handbook of multimodal analysis, 2. Aufl. London: Routledge.Google Scholar
  15. Keller, Reiner. 2008. Wissenssoziologische Diskursanalyse. Grundlegung eines Forschungsprogramms. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  16. Keller, Reiner. 2009. Müll. Die gesellschaftliche Konstruktion des Wertvollen. Die öffentliche Diskussion über Abfall in Deutschland und Frankreich, 2. Aufl. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  17. Kress, Gunther, und Theo van Leeuwen. 2001. Multimodal discourse. The modes and media of contemporary communication. London: Arnold.Google Scholar
  18. Kress, Gunther, und Theo van Leeuwen. 2010. Multimodality; a social semiotic approach to contemporary communication. London: Routledge.Google Scholar
  19. Krotz, Friedrich. 2007. Mediatisierung. Fallstudien zum Wandel von Kommunikation. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  20. Meier, Sommer, und Vivien Sommer. 2013. Der Fall Demjanjuk im Netz. Instrumentarien zur Analyse von Online-Diskursen am Beispiel einer erinnerungskulturellen Debatte. In Diskurs, Wissen, Sprache, Hrsg. Keller Reiner, Schneider Willy und Viehöver Werner, 119–144. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  21. Meier, Stefan, Carsten Wünsch, Christian Pentzold, und Martin Welker. 2010. Auswahlverfahren für Online-Inhalte. In Die Online-Inhaltsanalyse, Hrsg. Martin Welker und Carsten Wünsch, 103–123. Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  22. Minsky, Marvin. 1975. A framework for representing knowledge. In The psychology of computer vision, Hrsg. P. H. Winston, 211–278. New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  23. Rajewsky, Irina O. 2002. Intermedialität. Tübingen: A. Francke.Google Scholar
  24. Ritzer, George, und Nathan Jurgenson. 2010. Production, consumption, prosumption. The nature of capitalism in the age of the digital ‘prosumer. Journal of Consumer Culture 10:13. doi:10.1177/1469540509354673.CrossRefGoogle Scholar
  25. Russel, Adrienne, Ito Mizuko, Richmond Todd, und Tuters Marc. 2012. Culture: Media convergence and networked participation. In Networked public, Hrsg. K. Kazys Varnelis, 43–76. Cambridge, MA: MIT Press.Google Scholar
  26. Sommer, Vivien. 2015. im Erscheinen. Diskursive Praktiken erinnerungskultureller Wissensproduktion im World Wide Web – ein Forschungsprogramm. In Wissen transnational. Funktionen – Praktiken – Repräsentationen, Hrsg. Haslinger Peter, Schweiger Alexandra und Justyna A. Turkowska. Marbug: Herder-Institut.Google Scholar
  27. Sommer, Vivien, Claudia Fraas, Stefan Meier, und Christian Pentzold. 2013. Qualitative Online-Diskursanalyse. Werkstattbericht eines Mixed-Method-Ansatzes zur Analyse multimodaler Deutungsmuster. In Online-Diskurse. Theorien und Methoden transmedialer Online-Diskursforschung, Hrsg. Claudia Fraas, Stefan Meier und Christian Pentzold Online-Diskurse, 258–284. Köln: Herbert Halem Verlag.Google Scholar
  28. Welker, Martin, und Carsten Wünsch. 2010. Die Online-Inhaltsanalyse. Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  29. Ziem, Alexander. 2008. Frames und sprachliches Wissen. Kognitive Aspekte der semantischen Kompetenz. Berlin/New York: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für MedienforschungTechnische Universität ChemnitzChemnitzDeutschland

Personalised recommendations