Advertisement

Geschichte der Österreichischen Zeitschrift für Soziologie

  • Werner Reichmann
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Im vorliegenden Beitrag wird die Geschichte der Österreichischen Zeitschrift für Soziologie analysiert. Erstmals im Jahr 1976 publiziert, ist ihre Gründung Ausdruck eines sowohl wissenschafts- als auch gesellschaftspolitischen Aufbruchs in Österreich. Ihre Gründerinnen und Gründer haben sich einerseits gegen die althergebrachten wissenschaftlichen Kommunikationsstrukturen und andererseits für eine auch mit Hilfe sozialwissenschaftlicher Expertise liberalisierte und modernisierte Gesellschaft eingesetzt. Mitte der 1980er-Jahre begann eine Phase der Entpolitisierung der Zeitschrift, und die ÖZS begann damit, sich die inzwischen zum internationalen Standard professionell geführter Zeitschriften gehörenden Strukturen zu geben. Damit gewann sie für an akademisch Institutionen tätigen Autorinnen und Autoren aus den deutschsprachigen Ländern zunehmend an Attraktivität.

Schlüsselwörter

Österreichische Zeitschrift für Soziologie Wissenschaftsgeschichte Szientometrie Österreich Soziologiegeschichte 

Literatur

  1. Andrade, E. N. da C. 1965. The birth and early days of the philosophical transactions. Notes and Records of the Royal Society of London 20(1): 9–27.Google Scholar
  2. Baldwin, Melinda. 2015. Making nature. The history of a scientific journal. Chicago: The University of Chicago Press.CrossRefGoogle Scholar
  3. Balog, Andreas, und Eva Cyba. 2001. Anspruch und Realität. 25 Jahre ÖZS. Österreichische Zeitschrift für Soziologie 26(2): 6–24.Google Scholar
  4. Fischer-Kowalski, Marina. 1985. Editorial. Österreichische Zeitschrift für Soziologie 10(1): 3–7.Google Scholar
  5. Fleck, Christian. 1996. Autochthone Provinzialisierung: Universität und Wissenschaftspolitik nach dem Ende der nationalsozialistischen Herrschaft in Österreich. Österreichische Zeitschrift für Geschichtswissenschaften 7(1): 67–92.Google Scholar
  6. Fleck, Christian. 2001. Verblichene Röte auf grauem Hintergrund: Ein Vierteljahrhundert ÖZS. Österreichische Zeitschrift für Soziologie 26(2): 64–76.Google Scholar
  7. Fleck, Christian. 2002. ‚No brains, no initiative, no collaboration‘ – The Austrian case. International Sociology 17(2): 199–211.CrossRefGoogle Scholar
  8. Fleck, Christian. 2010. Die Entwicklung der Soziologie in Österreich. In Steuerung von Wissenschaft? Die Governance des österreichischen Innovationssystems, Hrsg. Peter Biegelbauer, 259–296. Innsbruck: Studienverlag.Google Scholar
  9. Fleck, Christian. 2015. Sociology in Austria: From gifted amateurs to institutional banality. Irish Journal of Sociology 23(1): 83–97.CrossRefGoogle Scholar
  10. Haller, Max. 1993. Zur Relevanz empirischer Arbeiten in soziologischen Zeitschriften : Ein Diskussionsbeitrag und Vergleich von ÖZS und KZfSS. Österreichische Zeitschrift für Soziologie 18(3): 3–9.Google Scholar
  11. Herausgeber und Redaktion der ÖZS. 1976. Brief an die Leserinnen und Leser. Österreichische Zeitschrift für 1(1): 1.Google Scholar
  12. Knorr, Karin, Max Haller, und Hans-Georg Zilian. 1981. Sozialwissenschaftliche Forschung in Österreich – Produktionsbedingungen und Verwertungszusammenhänge. Wien: Jugend & Volk.Google Scholar
  13. Langer, Josef. 1988. Geschichte der Österreichischen Soziologie: Konstituierung, Entwicklung und Europäische Bezüge. Wien: Verlag für Gesellschaftskritik.Google Scholar
  14. Münz, Rainer. 1981. Fünf Jahre ÖZS: Noten zur Lage der österreichischen Soziologie und ihrer Kommunikationsmedien. Österreichische Zeitschrift für Soziologie 6(1): 3–7.Google Scholar
  15. Reichmann, Werner. 2011. 35 Jahre ÖZS – Eine quantitative Bestandsaufnahme. Österreichische Zeitschrift für Soziologie 36(1): 7–28.CrossRefGoogle Scholar
  16. Shils, Edward. 1975. Geschichte der Soziologie – Tradition, Ökologie und Institutionalisierung. In Soziologie – autobiographisch – Drei kritische Berichte zur Entwicklung einer Wissenschaft, Hrsg. Talcott Parsons, Edward Shils und Paul Lazarsfeld, 69–146. Stuttgart: Ferdinand Enke Verlag.Google Scholar
  17. Svoboda, Wilhelm. 1998. Sandkastenspiele – Eine Geschichte linker Radikalität in den 70er-Jahre. Wien: Promedia.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieUniversität KonstanzKonstanzDeutschland

Personalised recommendations