Foucault-Rezeption in der deutschsprachigen Soziologie

Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Die Rezeption des Denkens Michel Foucaults in der deutschsprachigen Soziologie lässt sich durch drei Phasen bestimmen: 1) 1968–1977, Pionierphase der ersten Begegnung und Kontaktaufnahme, 2) 1977–2001, Phase der verstärkten Aneignung bei paralleler Errichtung von Rezeptionssperren und 3) ab 2001, Phase der Etablierung und Institutionalisierung. Dabei lassen sich mit Berlin, Göttingen, Freiburg, Bochum und Frankfurt a. M. verschiedene Zentren der Rezeption und Gegen-Rezeption ausmachen.

Schlüsselwörter

Wolfgang Eßbach Dietmar Kamper Diskurs Gouvernement Subversion 

Literatur

  1. Angermüller, Johannes. 2007. Nach dem Strukturalismus. Theoriediskurs und intellektuelles Feld in Frankreich. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  2. Angermüller, Johannes, und Silke van Dyk, Hrsg. 2010. Diskursanalyse meets Gouvernementalitätsforschung. Perspektiven auf das Verhältnis von Subjekt, Sprache, Macht und Wissen. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  3. Bescherer, Peter. 2013. Vom Lumpenproletariat zur Unterschicht. Produktivistische Theorie und politische Praxis. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  4. Böckelmann, Frank, Dietmar Kamper, Ellen Künzel, Michael Makropoulos, Robert Müller, Ulrich Raulff, und Walter Seitter. 1978. Das Schillern der Revolte. Berlin: Merve.Google Scholar
  5. Bohn, Cornelia, und Alois Hahn. 2000. Überwachen und Strafen (Michel Foucault) In Hauptwerke der Soziologie, Hrsg. Dirk Kaesler, Ludgera Vogt, 123–127. Stuttgart: Kröner.Google Scholar
  6. Brieler, Ulrich, Gerhard Hauk, Barbara Kehm, Wilfried Korngiebel, und Jürgen Link. 1986. Gramsci, Foucault und die Effekte der Hegemonie. kultuRRevolution 11:61–66.Google Scholar
  7. Bröckling, Ulrich. 1997. Disziplin: Soziologie und Geschichte militärischer Gehorsamsproduktion. München: Wilhelm Fink Verlag.Google Scholar
  8. Bröckling, Ulrich. 2002. Jeder könnte, aber nicht alle können. Konturen des unternehmerischen Selbst. Mittelweg 36 11(4): 6–26.Google Scholar
  9. Bröckling, Ulrich. 2007. Das unternehmerische Selbst. Soziologie einer Subjektivierungsform. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Bröckling, Ulrich, Susanne Krasmann, und Thomas Lemke, Hrsg. 2000. Gouvernementalität der Gegenwart. Studien zur Ökonomisierung des Sozialen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Bublitz, Hannelore. 1999a. Foucaults Archäologie des kulturellen Unbewussten. Zum Wissensarchiv und Wissensbegehren moderner Gesellschaften. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  12. Bublitz, Hannelore, et al., Hrsg. 1999b. Das Wuchern der Diskurse. Perspektiven der Diskursanalyse Foucaults. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  13. Bublitz, Hannelore. 2002. Judith Butler zur Einführung. Hamburg: Junius.Google Scholar
  14. Bublitz, Hannelore. 2003. Diskurs. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  15. Bublitz, Hannelore. 2008. Soziologie. In Foucault-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung, Hrsg. Clemens Kammler, 385–395. Stuttgart/Weimar: Metzler.Google Scholar
  16. Bühl, Achim. 2003. Die Habermas-Foucault-Debatte neu gelesen: Missverständnis, Diffamierung oder Abgrenzung gegen Rechts? PROKLA. Zeitschrift für kritische Sozialwissenschaft 33(1): 159–182.Google Scholar
  17. Dane, Gesa, Wolfgang Eßbach, Christa Karpenstein-Eßbach, und Michael Makropoulos, Hrsg. 1985. Anschlüsse. Versuche nach Michel Foucault. Tübingen: edition discord.Google Scholar
  18. Dean, Mitchell. 1994. Critical and effective histories. Foucaultʼs methods and historical sociology. London: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  19. Deleuze, Gilles. 1991. Was ist ein Dispositiv? In Spiele der Wahrheit: Michel Foucaults Denken, Hrsg. Ewald François und Waldenfels Bernhard, 153–162. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Deleuze, Gilles, und Félix Guattari. 2002. Tausend Plateaus. Kapitalismus und Schizophrenie II. Berlin: Merve.Google Scholar
  21. Diaz-Bone, Rainer. 1999. Probleme und Strategien der Operationalisierung des Diskursmodells im Anschluss an Michel Foucault. In Das Wuchern der Diskurse. Perspektiven der Diskursanalyse Foucaults, Hrsg. Hannelore Bublitz et al., 119–135. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  22. Diaz-Bone, Rainer. 2006. Operative Anschlüsse. Zur Entstehung der Foucaultschen Diskursanalyse in der Bundesrepublik. Jürgen Link im Gespräch mit Rainer Diaz-Bone. Forum Qualitative Sozialforschung 7(3), Art. 20., April 2006, http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0603208
  23. Endreß, Martin. 2012. Soziologische Theorien kompakt. München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  24. Erdmann, Eva, Rainer Forst, und Axel Honneth, Hrsg. 1990. Ethos der Moderne. Foucaults Kritik der Aufklärung. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  25. Eßbach, Wolfgang. 1991. Deutsche Fragen an Foucault. In Spiele der Wahrheit. Michel Foucaults Denken, Hrsg. Ewald François und Waldenfels Bernhard, 74–85. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. (wiederveröffentlicht in Eßbach 2011, 13–23).Google Scholar
  26. Eßbach, Wolfgang. 2003. Subversion, Kritik und Korrektur als Theorie-Praxis-Modelle. In Geschichte-Politik-Philosophie. Festschrift für Willem van Reijen zum 65. Geburtstag, Hrsg. Bert van den Brink, Düwell Marcus, Herman van Doorn, und Eßbach Wolfgang, 129–137. München: Wilhelm Fink (wiederveröffentlicht in Eßbach 2011, 165–174).Google Scholar
  27. Eßbach, Wolfgang. 2011. Die Gesellschaft der Dinge, Menschen, Götter. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  28. Eßbach, Wolfgang. 1984. Michel Foucault und die deutsche Linke. links. Sozialistische Zeitung 174:28–29.Google Scholar
  29. Eßbach, Wolfgang. 1988. Zum Eigensinn deutscher Foucault-Rezeption. Spuren. Zeitschrift für Kunst und Gesellschaft 26–27.Google Scholar
  30. Eßbach, Wolfgang. 2004–2005. 1. Vorlesung: Nachruf auf Derrida/Einleitung, Vorlesung: Karl Marx und die Frage nach der Gesellschaft (Theorie I) Winter 2004–2005. (http://itunes.uni-freiburg.de/geschichte-gesellschaft/gesellschaft/karl-marx-und-die-frage-nach-der-gesellschaft-theorie-i-winter-2004-2005/28815266).
  31. Ewald, François, und Bernhard Waldenfels, Hrsg. 1991. Spiele der Wahrheit: Michel Foucaults Denken. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Faubion, James. 2004. General Introduction. In Death and the labyrinth. The world of Raymond Roussel, Hrsg. Foucault Michel, vii–xxii. London/New York: Continuum.Google Scholar
  33. Fink-Eitel, Hinrich. 1980. Michel Foucaults Analytik der Macht. In Austreibung des Geistes aus den Geisteswissenschaften. Programme des Poststrukturalismus, Hrsg. Kittler Friedrich, 38–78. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  34. Fischer, Joachim. 2008. Lévi Strauss und die deutsche Soziologie: Strukturalismus, Philosophische Anthropologie und Poststrukturalismus. In Wirkungen des wilden Denkens: zur strukturalen Anthropologie von Claude Lévi-Strauss, Hrsg. Kauppert Michael und Funcke Dorett, 175–191. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Gertenbach, Lars. 2012. Governmentality Studies. Die Regierung der Gesellschaft im Spannungsfeld zwischen Ökonomie, Staat und Subjekt. In Kultur. Von den Cultural Studies bis zu den Visual Studies. Eine Einführung, Hrsg. Moebius Stephan, 108–127. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  36. Habermas, Jürgen. 1985. Der philosophische Diskurs der Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  37. Honneth, Axel. 1984. Der Affekt gegen das Allgemeine. Zu Lyotards Konzept der Postmoderne. Merkur 430:893–902.Google Scholar
  38. Honneth, Axel. 1985. Kritik der Macht. Reflexionsstufen einer kritischen Gesellschaftstheorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  39. Honneth, Axel. 2003. Foucault und die Humanwissenschaften. Zwischenbilanz einer Rezeption. In Michel Foucault. Zwischenbilanz einer Rezeption. Frankfurter Foucault-Konferenz 2001, Hrsg. Axel Honneth und Martin Saar, 15–26. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  40. Honneth, Axel, und Saar Martin, Hrsg. 2003. Michel Foucault. Zwischenbilanz einer Rezeption. Frankfurter Foucault-Konferenz 2001. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  41. Jaeggi, Urs. 1968. Ordnung und Chaos. Strukturalismus als Methode und Mode. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  42. Kamper, Dietmar. 1973. Geschichte und menschliche Natur. Die Tragweite gegenwärtiger Anthropologiekritik. München: Carl Hanser.Google Scholar
  43. Kamper, Dietmar, Hrsg. 1977. Über die Wünsche. Ein Versuch zur Archäologie der Subjektivität. München: Carl Hanser.Google Scholar
  44. Kamper, Dietmar. 1980. Die Auflösung der Ich-Identität. In Austreibung des Geistes aus den Geisteswissenschaften. Programme des Poststrukturalismus, Hrsg. Friedrich Kittler, 79–86. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  45. Kamper, Dietmar. 1985. Parzellierter Raum, zerstückelte Zeit. Die Wirklichkeit der Disziplin. In Anschlüsse. Versuche nach Michel Foucault, Hrsg. Gesa Dane et al., 27–32. Tübingen: edition discord.Google Scholar
  46. Karpenstein-Eßbach, Christa. 1985. Die Autorfunktion. In Anschlüsse. Versuche nach Michel Foucault, Hrsg. Gesa Dane et al., 169–178. Tübingen: edition discord.Google Scholar
  47. Kaufmann, Stefan. 1996. Kommunikationstechnik und Kriegführung 1815–1945 Stufen telemedialer Rüstung. München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  48. Keller, Reiner. 1997. Diskursanalyse. In Sozialwissenschaftliche Hermeneutik. Eine Einführung, Hrsg. Ronald Hitzler und Anne Honer, 309–333. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  49. Keller, Reiner. 2008. Michel Foucault (Klassiker der Wissenssoziologie). Konstanz: UVK.Google Scholar
  50. Kittler, Friedrich A., Hrsg. 1980. Austreibung des Geistes aus den Geisteswissenschaften: Programme des Poststrukturalismus. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  51. Kittler, Friedrich A., und Horst Turk, Hrsg. 1977. Urszenen. Literaturwissenschaft als Diskursanalyse und Diskurskritik. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  52. Klassenanalyse, Projekt. 1977. Mit den Lumpen kämpfen? Beiträge zum wissenschaftlichen Sozialismus 3:201–210.Google Scholar
  53. Knoblauch, Hubert. 2000. Der Krieg, der Diskurs und die Paranoia der Macht. Michel Foucaults Verteidigung der Gesellschaft. Soziologische Revue 23:263–268.CrossRefGoogle Scholar
  54. Krasmann, Susanne, und Michael Volkmer, Hrsg. 2007. Michel Foucaults Geschichte der ‚Gouvernementalität‘ in den Sozialwissenschaften. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  55. Künzel, Elke. 1978. Macht der Erkenntnis oder Erkenntnis der Macht? Die Linke und die Frauen. In Das Schillern der Revolte, Hrsg. Böckelmann et al., 62–82. Merve: Berlin.Google Scholar
  56. Lamla, Jörn, Henning Laux, Hartmut Rosa, und David Strecker, Hrsg. 2014. Handbuch der Soziologie. Konstanz: UVK.Google Scholar
  57. Lemke, Thomas. 1997. Kritik der politischen Vernunft. Foucaults Analyse der modernen Gouvernementalität. Hamburg: Argument.Google Scholar
  58. Lemke, Thomas. 2008. Governmentality Studies. In Foucault-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung, Hrsg. Clemens Kammler, 380–385. Stuttgart/Weimar: Metzler.Google Scholar
  59. Lepenies, Wolf. 1968. Der französische Strukturalismus – Methode und Ideologie. Soziale Welt 19(3–4): 301–327.Google Scholar
  60. Lessenich, Stephan. 2003. Soziale Subjektivität. Die neue Regierung der Gesellschaft. Mittelweg 36(4): 80–93.Google Scholar
  61. Lichtblau, Klaus. 1980a. Die Politik der Diskurse. Studien zur Politik- und Sozialphilosophie. Bielefeld: Univ., Diss.Google Scholar
  62. Lichtblau, Klaus. 1980b. Zwischen Marx, Freud und Nietzsche. Zur Infragestellung des Marxismus und der Psychoanalyse in der politischen Theorie von Michel Foucault. Mehrwert. Beiträge zur Kritik der politischen Ökonomie 21:67–103.Google Scholar
  63. Lichtblau, Klaus. 2008. Die poststrukturalistische Herausforderung. In Die Phantasie an die Macht? 1968 – Versuch einer Bilanz, Hrsg. Richard Faber und Erhard Stölting, 256–269. Berlin/Wien: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  64. Link, Jürgen. 1997. Versuch über den Normalismus. Wie Normalität produziert wird. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  65. Link, Jürgen. 1999. Diskursive Ereignisse, Diskurse, Interdiskurse: Sieben Thesen zur Operativität der Diskursanalyse. In Das Wuchern der Diskurse. Perspektiven der Diskursanalye Foucaults, Hrsg. Bublitz Hannelore, 148–161. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  66. Link, Jürgen. 2008. Dispositiv. In Clemens Kammler, Ralf Parr, Ulrich Johannes Schneider, Hrsg. Foucault Handbuch, 237–242. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  67. Lösch, Andreas, Dominik Schrage, Dierk Spreen, und Markus Stauff, Hrsg. 2001. Technologien als Diskurse. Konstruktionen von Wissen, Medien und Körpern. Heidelberg: Synchron.Google Scholar
  68. Makropoulos, Michael. 1985. Kontingenz und Selbstungewißheit. Bemerkungen zu zwei Charakteristika moderner Gesellschaften. In Anschlüsse. Versuche nach Michel Foucault, Hrsg. Dane et al., 17–26. Tübingen: edition discord.Google Scholar
  69. Marxistische Gruppe Erlangen. 1977. Der Kampf des Strukturalismus gegen Wahrheit und Individualität: Die Philosophie des inneren Schweinehunds. Fachbereichszeitung FB Sprach- und Literaturwissenschaften 4(Juli): 3–10.Google Scholar
  70. Makropoulos, Michael, und Robert Müller. 1978. Das Schillern der Revolte. Für eine entgrenzte Theorie der Subversion. In Das Schillern der Revolte, Hrsg. Böckelmann et al., 7–34. Merve: Berlin.Google Scholar
  71. Martschukat, Jürgen, Hrsg. 2002. Geschichte schreiben mit Foucault. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  72. Meyer-Kalkus, Reinhard. 1985. Ethik des Andersdenkens – Zum Autor der ‚Histoire de la sexualité‘. In Anschlüsse. Versuche nach Michel Foucault, Hrsg. Dane et al., 147–157. Tübingen: edition discord.Google Scholar
  73. Moebius, Stephan. 2003. Die soziale Konstituierung des Anderen. Grundrisse einer poststrukturalistischen Sozialwissenschaft nach Lévinas und Derrida. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  74. Moebius, Stephan, und Reckwitz Andreas, Hrsg. 2008. Poststrukturalistische Sozialwissenschaften. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  75. Neumeister, Bernd. 2000. Kampf um die Kritische Vernunft. Die westdeutsche Rezeption des Strukturalismus und des postmodernen Denkens. Konstanz: UVK.Google Scholar
  76. Paris, Heidi. 1979. Die Brille von Foucault.taz-Magazin 22:12–13.Google Scholar
  77. Pieper, Marianne, und Encarnación Gutiérrez Rodríguez, Hrsg. 2003. Gouvernementalität: Ein sozialwissenschaftliches Konzept in Anschluss an Foucault. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  78. Pieper, Marianne, Thomas Atzert, Serhat Karakayali, und Vassilis Tsianos, Hrsg. 2011. Biopolitik – in der Debatte. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  79. Pilgrim, Irmgard. 2012. Hannelore Bublitz. In Professorinnen im Porträt, Hrsg. Universität Paderborn, 16–17. Paderborn.Google Scholar
  80. Plumpe, Gerhard, und Clemens Kammler. 1980. Wissen ist Macht. Philosophische Rundschau 27(3–4): 185–218.Google Scholar
  81. Rahden, Wolfert, und Ulrich Raulff. 2014. Distanzgesten. Ein Gespräch über das Zeitschriftenmachen. Grundlagenforschung für eine linke Praxis in den Geisteswissenschaften 1:64–92.Google Scholar
  82. Raulf, Ulrich. 1977. Das normale Leben. Michel Foucaults Theorie der Normalisierungsmacht. Marburg/Lahn: Univ., Diss.Google Scholar
  83. Raulff, Ulrich. 2014. Wiedersehen mit den Siebzigern. Die wilden Jahre des Lesens. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  84. Reckwitz, Andreas. 2008. Subjekt. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  85. Reckwitz, Andreas. 2000. Die Transformation der Kulturtheorien. Zur Entwicklung eines Theorieprogramms. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  86. Runkel, Gunter. 2012. Allgemeine Soziologie: die Klassiker, ihre Gesellschaftstheorien und eine neue soziologische Synthese. München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  87. Schäfer, Thomas. 1995. Reflektierte Vernunft: Michel Foucaults philosophisches Projekt einer antitotalitären Macht- und Wahrheitskritik. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  88. Schrage, Dominik. 2001. Technologien als Diskurse. Konstruktionen von Wissen, Medien und Körpern. Heidelberg: Synchron.Google Scholar
  89. Schrage, Dominik. 2008. Subjektivierung durch Normalisierung. Zur Aktualisierung eines poststrukturalistischen Konzepts. In Die Natur der Gesellschaft: Verhandlungen des 33. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Kassel 2006, Hrsg. Karl-Siegbert Rehberg, 4120–4129. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  90. Seitter, Walter. 2012. Menschenfassungen. Studien zur Erkenntnispolitikwissenschaft. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  91. Seyfert, Robert. 2016. Streifzüge durch Tausend Milieus. Eine Archäologie poststrukturalistischen Denkens in der westdeutschen Soziologie bis 1989. In Soziologische Denkschulen. Zur Archäologie der bundesrepublikanischen Soziologie, Hrsg. Joachim Fischer und Stephan Moebius (im Erscheinen).Google Scholar
  92. Spreen, Dierk. 1998. Tausch, Technik, Krieg. Die Geburt der Gesellschaft im technisch-medialen Apriori. Berlin: Argument.Google Scholar
  93. Stäheli, Urs. 2000. Poststrukturalistische Soziologien. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  94. Treusch-Dieter, Gerburg. 1985. ‚Cherchez la femme‘ bei Foucault? In Anschlüsse. Versuche nach Michel Foucault, Hrsg. Dane et al., 80–94. Tübingen: edition discord.Google Scholar
  95. Treusch-Dieter, Gerburg. 1990. Von der sexuellen Rebellion zur Gen- und Reproduktionstechnologie. Tübingen: Konkursbuch.Google Scholar
  96. Villa, Paula-Irene. 2003. Judith Butler. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  97. Welsch, Wolfgang. 1991. Präzision und Suggestion. Bemerkungen zu Stil und Wirkung eines Autors. In Spiele der Wahrheit, Hrsg. Ewald François, 136–149. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  98. Wetzel, Michael. 1985. ‚Aufklärung dem Aufklärer‘. Der Archäologe des Wissens als kritischer Theoretiker ‚malgré tout‘. In Anschlüsse. Versuche nach Michel Foucault, Hrsg. Dane et al., 122–129. Tübingen: edition discord.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Exzellenzcluster Kulturelle Grundlagen von IntegrationUniversität KonstanzKonstanzDeutschland

Personalised recommendations