Advertisement

Theoretische Perspektiven auf mediale Geschlechterbilder

  • Tanja MaierEmail author
  • Martina Thiele
Living reference work entry

Latest version View entry history

Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Das Doing Gender und die symbolische Konstruktion von Zweigeschlechtlichkeit in und durch Medien sind für die sich seit den 1970er-Jahren im deutschsprachigen Raum etablierenden Gender Media Studies zentral. Dabei ist im deutschsprachigen Raum nicht nur die stärker sozialwissenschaftlich orientierte Kommunikationswissenschaft als „kommunikationswissenschaftliche Geschlechterforschung“ mit dem Zusammenhang von Kommunikation, Medien, Öffentlichkeit und Geschlecht befasst, sondern auch die geistes- und kulturwissenschaftlich verortete Medienwissenschaft. Im Folgenden wird von Gender Media Studies die Rede sein (Lünenborg und Maier 2013, Gender Media Studies, Eine Einführung), um transdisziplinäre wie transnationale Perspektiven zu ermöglichen. Der Beitrag liefert zunächst einen Überblick über frühe kommunikationswissenschaftliche Studien zu Geschlechterbildern und -stereotypen. Daran anschließend werden verschiedene Theorien, Ansätze und Perspektiven innerhalb der transdisziplinären Forschungsfelder Visuelle Kommunikationsforschung und Geschlechterforschung vorgestellt. Abschließend werden Herausforderungen der Gender Media Studies mit Blick auf die Forschung zu Geschlechterbildern und Medien diskutiert.

Schlüsselwörter

Geschlechterbilder Gender Media Studies Gender Studies Queer Theory Kommunikationswissenschaftliche Geschlechterforschung 

Literatur

  1. Archer, D., Bonita, I., Kimes, D., & Barrios, M. (1989). Männer-Köpfe, Frauen-Körper: Studien zur unterschiedlichen Abbildung von Frauen und Männern auf Pressefotos. In C. Schmerl (Hrsg.), In die Presse geraten. Darstellungen von Frauen in der Presse und Frauenarbeit in den Medien (2. Aufl., S. 53–75). Köln: Böhlau.Google Scholar
  2. Barnhurst, K. G. (Hrsg.). (2007). Media queered: Visibility and its discontents. New York: Lang.Google Scholar
  3. Benshoff, H. M. (1997). Monsters in the closet. Homosexuality and the horror film. Manchester: Manchester University Press.Google Scholar
  4. Berlant, L., & Warner, M. (1998). Sex in public. Critical Inquiry, 24(2), 547–566.CrossRefGoogle Scholar
  5. Butler, J. (1991). Das Unbehagen der Geschlechter. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Butler, J. (1996). Imitation und die Aufsässigkeit der Geschlechtsidentität. In S. Hark (Hrsg.), Grenzen lesbischer Identität (S. 15–37). Berlin: querverlag.Google Scholar
  7. Connell, R. W. (1999). Der gemachte Mann. Konstruktion und Krise von Männlichkeit. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  8. Deuber-Mankowsky, A. (2001). Lara Croft. Modell, Medium, Cyberheldin. Das virtuelle Geschlecht und seine metaphysischen Tücken. Frankfurt a. M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  9. Doty, A. (1993). Making things perfectly queer. Interpreting mass culture. Minneapolis: University of Minnesota Press.Google Scholar
  10. Doty, A. (2000). Flaming classics. Queering the film canon. New York: Routledge.Google Scholar
  11. Engel, A. (2009). Bilder von Sexualität und Ökonomie. Queere kulturelle Politiken im Neoliberalismus. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  12. Flick, U. (2002). Qualitative Sozialforschung. Eine Einführung (Vollst., überarb. u. erw. Neuausgabe). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  13. Gergen, K. (1994). Realities and relationships: Soundings in social construction. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  14. Gildemeister, R. (2010). Doing Gender: Soziale Praktiken der Geschlechterunterscheidung. In R. Becker & B. Kortendiek (Hrsg.), Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung (S. 137–145). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  15. GMPP. (2015). Global Media Monitioring Project. Regionale und nationale „reports“ bieten Daten zu „gender representation and portrayal in the world’s news media in the 21st century“. http://whomakesthenews.org/gmmp/gmmp-reports. Zugegriffen am 21.01.2016.
  16. Goffman, E. (1976). Gender advertisements. Studies in the Anthropology of Visual Communication, 3(2), 69–154.CrossRefGoogle Scholar
  17. Goffman, E. (1979). Gender advertisements. New York/Hagerstown/San Francisco/London: Harper & Row.Google Scholar
  18. Grittmann, E. (2012). Der Blick auf die Macht. Geschlechterkonstruktionen von Spitzenpersonal in der Bildberichterstattung. In M. Lünenborg & J. Röser (Hrsg.), Ungleich mächtig. Das Gendering von Führungspersonen aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft in der Medienkommunikation (S. 127–172). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  19. Halberstam, J. (2001). The transgender gaze in boys don’t cry. Screen, 43(3), 292–298.Google Scholar
  20. Halberstam, J. (2005). Bride of Chucky und der Horror der Heteronormativität. In J. Köhne, R. Kuschke & A. Metelling (Hrsg.), Splatter Movies. Essays zum modernen Horrorfilm (S. 111–122). Berlin: Bertz + Fischer.Google Scholar
  21. Hall, S. (2004). In J. Koivisto & A. Merkens (Hrsg.), Ideologie, Identität, Repräsentation. Ausgewählte Schriften 4. Hamburg: Argument.Google Scholar
  22. Hegde, R. (Hrsg.). (2011). Circuits of visibility: Gender and transnational media cultures. New York: University Press.Google Scholar
  23. Holtz-Bacha, C. (Hrsg.). (2008). Frauen, Politik, Medien. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  24. Holtz-Bacha, C., & König-Reiling, N. (Hrsg.). (2007). Warum nicht gleich? Wie die Medien mit Frauen umgehen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  25. Jagose, A. (2001). Queer Theory. Eine Einführung. Berlin: Querverlag.Google Scholar
  26. Jia, S., Lansdall-Welfare, T., Sudhahar, S., Carter, C., & Cristianini, N. (2016). Women are seen more than heard in online newspapers. PLoS One, 11(2), e0148434.  https://doi.org/10.1371/journal.pone.0148434.CrossRefGoogle Scholar
  27. Kinnebrock, S., & Knieper, T. (2008). Männliche Angie und weiblicher Gerd? Visuelle Geschlechter- und Machtkonstruktionen auf Titelseiten von politischen Nachrichtenmagazinen. In C. Holtz-Bacha (Hrsg.), Frauen, Politik und Medien (S. 83–103). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  28. Klaus, E. (2005). Kommunikationswissenschaftliche Geschlechterforschung. Zur Bedeutung der Frauen in Massenmedien und Journalismus (Ak. u. korr. Neuauf.). Wien: Lit.Google Scholar
  29. Klaus, E., & Lünenborg, M. (2011). Zwanzig Jahre Gender- und Queertheorien in der Kommunikations- und Medienwissenschaft. Ein Zwischenruf/20 Years of gender and queer theories in german communication and media studies. An interjection. SCM Studies in Communication/Media, 1(1), 95–118.Google Scholar
  30. Kooijman, J. (2009). Cruising the channels: The queerness of zapping. In K. Davis & G. Needham (Hrsg.), Queer TV. Theories, histories, politics (S. 159–171). London/New York: Routledge.Google Scholar
  31. Küchenhoff, E. (1975). Die Darstellung der Frau und die Behandlung von Frauenfragen im Fernsehen. Eine empirische Untersuchung einer Forschungsgruppe der Universität Münster. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  32. Lauretis, T. de (1996). Die Technologie des Geschlechts. In E. Scheich (Hrsg.), Vermittelte Weiblichkeit. Feministische Wissenschafts- und Gesellschaftstheorie (S. 57–93). Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  33. Leinfellner, C. (1983). Das Bild der Frau im TV. Salzburg: Wolfgang Neubauer.Google Scholar
  34. Lippmann, W. (1998[1922]). Public opinion. With a new introduction by Michael Curtis. New Brunswick/London: Transaction Publishers.Google Scholar
  35. Lobinger, K. (2009). Visuelle Stereotype. Resultate besonderer Bild-Text-Interaktionen. In T. Petersen & C. Schwender (Hrsg.), Visuelle Stereotype (S. 109–122). Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  36. Loist, S., Kannengießer, S., & Bleicher, J. K. (2014). Sexy Media? Gender/Queertheoretische Analysen in den Medien- und Kommunikationswissenschaften. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  37. Lundell, A. K., & Ekström, M. (2008). The complex visual gendering of political women in the press. Journalism Studies, 9(6), 891–910.CrossRefGoogle Scholar
  38. Lünenborg, M., & Maier, T. (2013). Gender Media Studies. Eine Einführung. Konstanz: UVK/UTB.Google Scholar
  39. Maier, T. (2015). Feminismus, Gender und Queer. In A. Hepp, F. Krotz, S. Lingenberg & J. Wimmer (Hrsg.), Handbuch Cultural Studies und Medienanalyse (S. 49–58). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  40. Mesquita, S. (2008). Heteronormativität und Sichtbarkeit. In R. Bartel, I. Horwarth, W. Kannonier-Finster, M. Mesner, E. Pfefferkorn & M. Ziegler (Hrsg.), Heteronormativität und Homosexualitäten (S. 129–147). Innsbruck/Wien/Bozen: Studien Verlag.Google Scholar
  41. Mirzoeff, N. (1998). What is visual culture? In The visual culture reader (S. 3–13). London/New York: Routledge.Google Scholar
  42. Mitchell, W. J. T. (2008). Bildtheorie. Hrsg. und mit einem Nachwort von Gustav Frank. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  43. Moser, S. (2003). Feministische Medientheorien. In S. Weber (Hrsg.), Theorien der Medien (S. 224–252). Konstanz: UVK/UTB.Google Scholar
  44. Müller, M. G. (2007). What is visual communication? Past and future of an emerging field of communication research. Studies in Communication Science, 7(2), 7–34.Google Scholar
  45. Nachtigall, A. (2009). Von Cowboys, Staatsmännern und Terroristen. In M. Lünenborg (Hrsg.), Politik auf dem Boulevard (S. 196–231). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  46. Paul, B., & Schaffer, J. (2009). Mehr(wert) queer – Queer Added (Value). Visuelle Kultur, Kunst und Gender-Politiken – Visual Culture, Art, and Gender Politics. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  47. Peters, K., & Seier, A. (Hrsg.). (2016). Gender & Medien-Reader. Zürich: Diaphanes.Google Scholar
  48. Petersen, T., & Schwender, C. (Hrsg.). (2009). Einleitung. In Visuelle Stereotype (S. 7–11). Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  49. Pinseler, J. (2008). ‚Nur auf den ersten Blick ein ganz normaler Stadtpark‘. Konstruktionen von Normalität und Abweichung in Fahndungssendungen. In U. Wischermann & T. Thomas (Hrsg.), Medien – Diversität – Ungleichheit. Zur medialen Konstruktion sozialer Differenz (S. 69–86). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  50. Pinseler, J. (2013). „Deshalb glaube ich, dass er schwul ist.“ Die alltägliche Konstruktion von Homonormativität im Fernsehen am Beispiel der Sendung Date oder Fake. In S. Loist, S. Kannengießer & J. K. Bleicher (Hrsg.), Sexy Media? Gender/Queertheoretische Analysen in den Medien- und Kommunikationswissenschaften (S. 131–146). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  51. Pörksen, U. (1997). Weltmarkt der Bilder. Eine Philosophie der Visiotype. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  52. Quasthoff, U. (1973). Soziales Vorurteil und Kommunikation. Eine sprachwissenschaftliche Analyse des Stereotyps. Ein interdisziplinärer Versuch im Bereich von Linguistik, Sozialwissenschaft und Psychologie. Frankfurt a. M.: Athenäum.Google Scholar
  53. Rehberg, P. (2011). Happy Homos. Über Tom of Finlands schwule Superhelden. In B. Eder, E. Klar & R. Reichert (Hrsg.), Theorien des Comics. Ein Reader (S. 383–400). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  54. Rogoff, I. (2002). Studying visual culture. In N. Mirzoeff (Hrsg.), The visual culture reader (S. 24–36). London/New York: Routledge.Google Scholar
  55. Schade, S., & Wenk, S. (2011). Studien zur visuellen Kultur. Einführung in ein transdisziplinäres Forschungsfeld. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  56. Schaffer, J. (2008). Ambivalenzen der Sichtbarkeit. Über die visuellen Strukturen der Anerkennung. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  57. Schmerl, C. (2004). „Kluge“ Köpfe – „dumme“ Körper? Einige Wirkungen der Kopfbetonung bei männlichen und der Körperbetonung bei weiblichen Pressefotos. Publizistik, 49(1), 48–65.CrossRefGoogle Scholar
  58. Schulz, W. (1989). Massenmedien und Realität. Die „ptolemäische“ und die „kopernikanische“ Auffassung. In M. Kaase & W. Schulz (Hrsg.), Massenkommunikation. Theorien, Methoden, Befunde (S. 135–149). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  59. Seier, A. (2007). Remediatisierung. Die Performative Konstruktion von Gender und Medien. Berlin: Lit.Google Scholar
  60. Seier, A., & Warth, E. (2005). Perspektivverschiebungen: Geschlechterdifferenz in Film- und Medienwissenschaft. In H. Bußmann & R. Hof (Hrsg.), Genus. Zur Geschlechterdifferenz in den Kultur- und Sozialwissenschaften (S. 80–111). Stuttgart: Kröner Verlag.Google Scholar
  61. Thiele, M. (2015). Medien und Stereotype. Konturen eines Forschungsfeldes. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  62. Thomas, T., Brink, L., Grittmann, E., & de Wolff, K. (Hrsg.). (2018). Anerkennung und Sichtbarkeit. Perspektiven für eine kritische Medienkulturforschung. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  63. Tuchman, G. (1978). The symbolic annihilation of women by the mass media. In G. Tuchman, A. K. Daniels & J. Benét (Hrsg.), Hearth and home. Images of women in the mass media (S. 3–38). New York: Oxford University Press.Google Scholar
  64. Van Zoonen, L. (1994). Feminist media studies. London: Sage.Google Scholar
  65. Wagner, H. (Hrsg.). (2008). GenderMedia Studies. Zum Denken einer neuen Disziplin. Weimar: VDG.Google Scholar
  66. Warner, M. (1993). Introduction. In Fear of a queer planet – Queer politics and social theory (S. vii–xxxi). Minneapolis/London: University of Minnesota Press.Google Scholar
  67. Weber, S. (2003). Konstruktivistische Medientheorien. In Theorien der Medien (S. 180–201). Konstanz: UVK/UTB.Google Scholar
  68. Weiderer, M. (1993). Das Frauen- und Männerbild im deutschen Fernsehen. Eine inhaltsanalytische Untersuchung der Programme von ARD, ZDF und RTLplus. Regensburg: S. Roderer.Google Scholar
  69. Wenk, S. (2001). Transdisziplinarität als hochschulpolitisches Programm: neue Perspektiven für Frauen- und Geschlechterstudien in Forschung und Lehre. In C. Batisweiler, E. Lembeck & M. Jansen (Hrsg.), Geschlechterpolitik an Hochschulen: Perspektivenwechsel (S. 107–118). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  70. West, C., & Zimmerman, D. H. (1987). Doing gender. Gender & Society, 1(2), 125–151.CrossRefGoogle Scholar
  71. Wulf, C. (2006). Bilder des Sozialen. In B. Hüppauf & C. Wulf (Hrsg.), Bild und Einbildungskraft (S. 203–215). München: Wilhelm Fink.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.SFB Affective SocietiesFreie Universität BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.Fachbereich KommunikationswissenschaftUniversität SalzburgSalzburgÖsterreich

Personalised recommendations