Advertisement

Leistungserbringer im deutschen Gesundheitswesen

  • Florian MeierEmail author
  • Kristina Kast
  • Oliver Schöffski
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Das Gesundheitswesen gehört mit zu den wichtigsten Beschäftigungszweigen in Deutschland. Rund 5,3 Mio. Erwerbstätige wurden Ende 2015 laut Statistischem Bundesamt in verschiedenen therapeutischen, pflegerischen, technischen und verwalterischen Berufen gezählt. Diese organisieren sich in unterschiedlichen Einrichtungen, wie Arztpraxen, Apotheken oder Krankenhäusern, um Patienten zu versorgen. Ziel dieses Beitrags ist es, einen Überblick über bedeutende Leistungserbringer im ambulanten und stationären Sektor des deutschen Gesundheitswesens zu geben, indem die Bereiche kurz beschrieben und die wichtigsten Kennzahlen über die Einrichtungen und das dort tätige Personal zusammengetragen werden.

Schlüsselwörter

Leistungserbringer Gesundheitsberufe Einrichtungen im Gesundheitswesen Stationärer Sektor Ambulanter Sektor 

Literatur

  1. Augurzky, Boris, Andreas Beivers, und Rosemarie Gülker. 2012. Bedeutung der Krankenhäuser in privater Trägerschaft. RWI Materialien 2012 (72): 1–59.Google Scholar
  2. Bollinger, Heinrich, Anke Gerlach, und Michaela Pfadenhauer, Hrsg. 2008. Gesundheitsberufe im Wandel. Soziologische Beobachtungen und Interpretationen, 2. Aufl. Frankfurt a. M.: Mabuse-Verlag GmbH.Google Scholar
  3. Bölt, Ute. 2016. Statistische Krankenhausdaten: Grund- und Kostendaten der Krankenhäuser 2013. In Krankenhaus-Report 2016. Schwerpunkt: Ambulant im Krankenhaus, Hrsg. Jürgen Klauber, Max Geraedts, Jörg Friedrich und Jürgen Wasem, 307–342. Stuttgart: Schattauer Verlag.Google Scholar
  4. Borgetto, Bernhard. 2012. Ausbildung, Akademisierung und Professionalisierung der therapeutischen Gesundheitsberufe in Deutschland. In Alte und neue Gesundheitsberufe. Soziologische und gesundheitswissenschaftliche Beiträge zum Kongress „Gesundheitsberufe im Wandel“, Winterthur 2012, Hrsg. Josef Estermann, Julia Page und Ursula Streckeisen, 1. Aufl., 138–160. Wien: Lit Verlag GmbH & Co. KG.Google Scholar
  5. Borgetto, Bernhard, und Karl Kälble. 2007. Medizinsoziologie. Sozialer Wandel, Krankheit, Gesundheit und das Gesundheitssystem. Weinheim/München: Juventa Verlag.Google Scholar
  6. Braun, Thomas, Rau Ferdinand, und Karl Heinz Tuschen. 2008. Die DRG-Einführung aus gesundheitspolitischer Sicht. Eine Zwischenbilanz. In Krankenhaus-Report 2007, Hrsg. Jürgen Klauber, Bernt-Peter Robra und Henner Schellschmidt, 1. Aufl., 3–22. Stuttgart: Schattauer Verlag.Google Scholar
  7. Bundesärztekammer (BÄK). 2015. Ärztestatistik 2015: Medizinischer Versorgungsbedarf steigt schneller als die Zahl der Ärzte. http://www.bundesaerztekammer.de/fileadmin/user_upload/downloads/pdf-Ordner/Statistik2015/Stat15AbbTab.pdf. Zugegriffen am 13.04.2017.
  8. Bundesministerium für Gesundheit (BMG). 2009. Gesetzliche Krankenversicherung: Abrechnungs- und Leistungsfälle ambulanter Behandlung 2007. KG 3-Statistik. Google Scholar
  9. Bundesministerium für Gesundheit (BMG). 2016a. Gesetzliche Krankenversicherung: Abrechnungs- und Leistungsfälle ambulanter Behandlung 2015. KG 3-Statistik. Google Scholar
  10. Bundesministerium für Gesundheit (BMG). 2016b. Sechster Bericht der Bundesregierung über die Entwicklung der Pflegeversicherung und den Stand der pflegerischen Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland. https://www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/Dateien/5_Publikationen/Pflege/Berichte/6.Pflegebericht.pdf. Zugegriffen am 03.04.2017.
  11. Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA), Hrsg. 2016. Die Apotheke: Zahlen – Daten – Fakten 2015. Berlin: Blueprint Berlin GmbH.Google Scholar
  12. Dräger, Dagmar. 2015. Die Einbindung der Angehörigen von Pflegebedürftigen. In Pflege-Report 2015. Schwerpunkt: Pflege zwischen Heim und Häuslichkeit, Hrsg. Klaus Jacobs, Adelhard Kuhlmey, Stefan Greß und Antje Schwinger, 1. Aufl., 121–134. Stuttgart: Schattauer Verlag.Google Scholar
  13. Estermann, Josef, Julia Page, und Ursula Streckeisen, Hrsg. 2012. Alte und neue Gesundheitsberufe. Soziologische und gesundheitswissenschaftliche Beiträge zum Kongress „Gesundheitsberufe im Wandel“, Winterthur 2012, 1. Aufl. Wien: Lit Verlag GmbH & Co. KG.Google Scholar
  14. Gerlinger, Thomas, Uwe Lenhardt, und Michael Simon, Hrsg. 1997. Jahrbuch für kritische Medizin und Gesundheitswissenschaften – Nach der Reform, 1. Aufl. Hamburg: Argument Verlag.Google Scholar
  15. Gesundheitsberichterstattung des Bundes (GBE). 2017a. Öffentliche und Krankenhausapotheken (Anzahl). Gliederungsmerkmale: Jahre, Region, Art der Apotheke. http://www.gbe-bund.de/oowa921-install/servlet/oowa/aw92/dboowasys921.xwdevkit/xwd_init?gbe.isgbetol/xs_start_neu/&p_aid=3&p_aid=85025371&nummer=74&p_sprache=D&p_indsp=-&p_aid=60348580. Zugegriffen am 04.04.2017.
  16. Gesundheitsberichterstattung des Bundes (GBE). 2017b. Beschäftigte in Apotheken (Anzahl). Gliederungsmerkmale: Jahre, Region, Geschlecht, Berufsbezeichnung, Art der Apotheke. http://www.gbe-bund.de/oowa921-install/servlet/oowa/aw92/dboowasys921.xwdevkit/xwd_init?gbe.isgbetol/xs_start_neu/&p_aid=3&p_aid=86884804&nummer=82&p_sprache=D&p_indsp=-&p_aid=97684188. Zugegriffen am 04.04.2017.
  17. GKV-Spitzenverband. 2017. Die Pflegereform 2017 – Überleitung von Pflegestufen zu Pflegegraden zum 1. Januar 2017 für die Hauptleistungsbereiche. https://www.gkv-spitzenverband.de/media/dokumente/service_1/Pflegebegutachtung_2017_von_Pflegestufen_zu_Pflegegraden.pdf. Zugegriffen am 21.05.2017.
  18. Gutenbrunner, Christoph. 2007. Grundlagen der Rehabilitation. In Rehabilitation, Physikalische Medizin und Naturheilverfahren, Hrsg. Christoph Gutenbrunner und Jean-Jacques Gleasner, 1. Aufl., 113–134. Berlin/Heidelberg: Springer Medizin Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  19. Gutenbrunner, Christoph, und Jean-Jacques Glaesener, Hrsg. 2007. Rehabilitation, Physikalische Medizin und Naturheilverfahren, 1. Aufl. Berlin/Heidelberg: Springer Medizin Verlag.Google Scholar
  20. Höfert, Rolf, und Thomas Meißner. 2008. Von Fall zu Fall – Ambulante Pflege im Recht, 1. Aufl. Heidelberg: Springer Medizin Verlag.Google Scholar
  21. Jacobs, Klaus, Adelhard Kuhlmey, Stefan Greß, und Antje Schwinger, Hrsg. 2015. Pflege-Report 2015. Schwerpunkt: Pflege zwischen Heim und Häuslichkeit. Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  22. Kälble, Karl. 2008. Modernisierung durch wissenschaftsorientierte Ausbildung an Hochschule. Zum Akademisierungs- und Professionalisierungsprozess der Gesundheitsberufe in Pflege und Therapie. In Gesundheitsberufe im Wandel. Soziologische Beobachtungen und Interpretationen, Hrsg. Heinrich Bollinger, Anke Gerlach und Michaelea Pfadenhauer, 2. Aufl., 31–53. Frankfurt a. M.: Mabuse-Verlag GmbH.Google Scholar
  23. Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV). 2016. Anzahl Praxen nach Praxisart, 2006–2015. http://gesundheitsdaten.kbv.de/cms/html/17020.php. Zugegriffen am 28.05.2017.
  24. Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV). 2017. Anzahl Ärzte/Psychotherapeuten nach Arztgruppen, 2007–2016. http://gesundheitsdaten.kbv.de/cms/html/16393.php. Zugegriffen am 28.05.2017.
  25. Klauber, Jürgen, Bernt-Peter Robra, und Henner Schellschmidt, Hrsg. 2007. Krankenhaus-Report 2006. Schwerpunkt: Krankenhaus im Umbruch, 1. Aufl. Stuttgart: Schattauer Verlag.Google Scholar
  26. Klauber, Jürgen, Bernt-Peter Robra, und Henner Schellschmidt, Hrsg. 2008. Krankenhaus-Report 2007, 1. Aufl. Stuttgart: Schattauer Verlag.Google Scholar
  27. Klauber, Jürgen, Max Geraedts, Jörg Friedrich, und Jürgen Wasem, Hrsg. 2015. Krankenhaus-Report 2015. Schwerpunkt: Strukturwandel, 1. Aufl. Stuttgart: Schattauer-Verlag.Google Scholar
  28. Klauber, Jürgen, Max Geraedts, Jörg Friedrich, und Jürgen Wasem, Hrsg. 2016. Krankenhaus-Report 2016. Stuttgart: Schattauer Verlag.Google Scholar
  29. Kopetsch, Thomas. 2010. Dem deutschen Gesundheitswesen gehen die Ärzte aus! Studie zur Altersstruktur- und Arztzahlentwicklung, 5., akt. u. kompl. überarb. Aufl. Berlin: Bundesärztekammer und Kassenärztliche Bundesvereinigung.Google Scholar
  30. Leber, Wulf-Dietrich, und David Scheller-Kreinsen. 2015. Marktaustritte sicherstellen. Zur Rolle rekursiver Simulationen bei der Strukturbereinigung im Krankenhaussektor. In Krankenhaus-Report 2015. Schwerpunkt: Strukturwandel, Hrsg. Jürgen Klauber, Max Geraedts, Jörg Friedrich und Jürgen Wasem, 1. Aufl., 187–210. Stuttgart: Schattauer-Verlag.Google Scholar
  31. Matzick, Sigrid, Hrsg. 2008. Qualifizierung in den Gesundheitsberufen. Herausforderungen und Perspektiven für die wissenschaftliche Weiterbildung, 1. Aufl. Weinheim/München: Juventa Verlag.Google Scholar
  32. Meinck, Matthias. 2005. Langzeitperspektiven und Outcomes aus Sicht des Kompetenz-Centrums Geriatrie der Gesetzlichen Krankenversicherung. In Nachhaltigkeit der (Mobilen) Geriatrischen Rehabilitation: Definition und Messung von Outcomes in langfristiger Perspektive, Hrsg. Carola Schweizer, Matthias Schmidt-Ohlemann und Schönle Paul, 1. Aufl., 61–72. Saarbrücken: Institut für Sozialforschung und Sozialwirtschaft e.V.Google Scholar
  33. Preusker, Uwe K., Markus Müschenich, und Sven Preusker. 2014. Darstellung und Typologie der Marktaustritte von Krankenhäusern. Deutschland 2003–2013. Gutachten im Auftrag des GKV-Spitzenverbandes. Berlin: Preusker Health Care OY.Google Scholar
  34. Pundt, Johanna. 2006. Professionalisierung im Gesundheitswesen. Positionen – Potenziale – Perspektiven, 1. Aufl. Bern: Verlag Hans Huber, Hogrefe AG.Google Scholar
  35. Schmidt, Christian, und Johannes Möller. 2007. Katalysatoren des Wandels. In Krankenhaus-Report 2006. Schwerpunkt: Krankenhaus im Umbruch, Hrsg. Klauber Jürgen, Robra Bernt-Peter und Henner Schellschmidt, 1. Aufl., 3–19. Stuttgart: Schattauer Verlag.Google Scholar
  36. Schwabe, Ulrich, und Dieter Paffrath. 2016. Arzneiverordnungen 2015 im Überblick. In Arzneiverordnungsreport 2016: Aktuelle Daten, Kosten, Trends und Kommentare, Hrsg. Ulrich Schwabe und Dieter Paffrath, 3–28. Berlin/Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  37. Schwabe, Ulrich, und Dieter Paffrath, Hrsg. 2016. Arzneiverordnungsreport 2016: Aktuelle Daten, Kosten, Trends und Kommentare. Berlin/Heidelberg: Springer.Google Scholar
  38. Schweizer, Carola, Matthias Schmidt-Ohlemann, und Paul Schönle, Hrsg. 2005. Nachhaltigkeit der (Mobilen) Geriatrischen Rehabilitation: Definition und Messung von Outcomes in langfristiger Perspektive, 1. Aufl. Saarbrücken: Institut für Sozialforschung und Sozialwirtschaft e.V.Google Scholar
  39. Sewtz, Susanne. 2008. Berufsorientierungen und Karrierechancen von Frauen in Medizin und Pflege. In Qualifizierung in den Gesundheitsberufen. Herausforderungen und Perspektiven für die wissenschaftliche Weiterbildung, Hrsg. Sigrid Matzick, 1. Aufl., 117–137. Weinheim/München: Juventa Verlag.Google Scholar
  40. Simon, Michael. 2017. Das Gesundheitssystem in Deutschland. Eine Einführung in Struktur und Funktionsweise, 6., vollst. akt. u. überarb. Aufl. Bern: Hogrefe Verlag.Google Scholar
  41. Statista. 2017a. Anzahl der zu Hause sowie in Heimen versorgten Pflegebedürftigen in Deutschland in den Jahren 1999 bis 2015 (in 1000). https://de.statista.com/statistik/daten/studie/36438/umfrage/anzahl-der-zu-hause-sowie-in-heimen-versorgten-pflegebeduerftigen-seit-1999/. Zugegriffen am 04.04.2017.
  42. Statistische Ämter des Bundes und der Länder, Hrsg. 2010. Demografischer Wandel in Deutschland: Auswirkungen auf Krankenhausbehandlungen und Pflegebedürftige im Bund und in den Ländern. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  43. Statistisches Bundesamt, Hrsg. 2001. Kurzbericht Pflegestatistik 1999. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung. Deutschlandergebnisse. Bonn: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  44. Statistisches Bundesamt, Hrsg. 2016a. Gesundheit: Grunddaten der Krankenhäuser. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt. Fachserie 12, Reihe 6.1.1.Google Scholar
  45. Statistisches Bundesamt, Hrsg. 2016b. Ältere Menschen in Deutschland und der EU. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  46. Statistisches Bundesamt, Hrsg. 2016c. Gesundheit: Grunddaten der Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt. Fachserie 12, Reihe 6.1.2.Google Scholar
  47. Statistisches Bundesamt, Hrsg. 2017a. Gesundheit: Ausgaben. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt. Fachserie 12, Reihe 7.1.1.Google Scholar
  48. Statistisches Bundesamt, Hrsg. 2017b. Gesundheit. Personal 2000 bis 2015. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt. Fachserie 12, Reihe 7.3.2.Google Scholar
  49. Statistisches Bundesamt, Hrsg. 2017c. Pflegestatistik 2015. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung. Deutschlandergebnisse. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  50. Statistisches Bundesamt, Hrsg. 2017d. Pflegestatistik 2015. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung. Ländervergleich – Pflegeheime. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  51. Stegmüller, Klaus. 1997. Medizinische Vorsorge und Rehabilitation unter dem Vorzeichen der „Spargesetze“. In Jahrbuch für kritische Medizin und Gesundheitswissenschaften – Nach der Reform, Hrsg. Thomas Gerlinger, Uwe Lenhardt und Michael Simon, 1. Aufl., 55–79. Hamburg: Argument Verlag.Google Scholar
  52. Walkenhorst, Ursula, und Beate Klemme. 2008. Kompetenzentwicklung und Qualifizierung in der Ergo- und Physiotherapie. In Qualifizierung in den Gesundheitsberufen. Herausforderungen und Perspektiven für die wissenschaftliche Weiterbildung, Hrsg. Sigrid Matzick, 1. Aufl., 179–194. Weinheim/München: Juventa Verlag.Google Scholar
  53. Waltersbacher, Andrea. 2016. Heilmittelbericht 2016. Berlin: Wissenschaftliches Institut der AOK (WIdO).Google Scholar
  54. Wetzstein, Matthias, Alexander Rommel, und Cornelia Lange. 2015. Pflegende Angehörige – Deutschlands größter Pflegedienst, 6(3). Robert Koch–Institut, Berlin: GBE kompakt.Google Scholar
  55. Zöller, Maria. 2014. Gesundheitsfachberufe im Überblick. Bonn: Bundesinstitut für Berufsbil-dung.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  • Florian Meier
    • 1
    Email author
  • Kristina Kast
    • 2
  • Oliver Schöffski
    • 2
  1. 1.Department für Ökonomie und ManagementWilhelm Löhe Hochschule FürthFürthDeutschland
  2. 2.Lehrstuhl für GesundheitsmanagementFriedrich-Alexander-Universität Erlangen-NürnbergNürnbergDeutschland

Personalised recommendations