Advertisement

Mensch, Medizin, Technik

Systeme einer vernetzten Gesundheit
  • Christoph Dockweiler
  • Claudia Hornberg
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

E-Health-Leistungen erstrecken sich vom Bereich der onlinebasierten Gesundheitskommunikation über die intersektorale und interprofessionelle Vernetzung der Akteure im Gesundheitswesen bis hin zur Anwendung von Informations- und Kommunikationstechnologien in der direkten medizinischen Versorgung von Patientinnen und Patienten. Die Implementation von E-Health-Leistungen ist dabei ein vordergründiges Ziel gesundheitspolitischer Entwicklungsprozesse mit der Absicht, speziell telemedizinische Leistungen flächendeckend in Europa zur Verfügung zu stellen. Dabei sieht sich die Implementation von E-Health als Teil von Prävention, Gesundheitsförderung und medizinischer sowie pflegerischer Versorgung mit unterschiedlichen Herausforderungen konfrontiert. Neben medizin- und sozial-ethischen Fragestellungen sind dies insbesondere Aspekte der Schaffung rechtssicherer Rahmenbedingungen, die Vergütung und Finanzierung der Technologien, die Gestaltung der Technik mit Blick auf eine nutzerinnen- und nutzerorientierten Usability, die Einbeziehung der Technik in die Versorgungsprozesse entlang der Bedarfe und Bedürfnisse der Nutzerinnen und Nutzer, die Gewährleistung technologischer Interoperabilität durch einheitliche Standards oder die Wirksamkeitsanalyse von E-Health, sowohl in Bezug auf gesundheitliche als auch ökonomische Endpunkte. Der vorliegende Beitrag soll das breite Spektrum von E-Health-Leistungen im Gesundheitswesen systematisieren, Grundlagen der technologie-gestützten Kommunikation im Gesundheitswesen vermitteln und dabei ausgewählte rechtliche Rahmenbedingungen in den Blick nehmen. Darüber hinaus werden die übergeordneten Potenziale der Nutzung von E-Health-Leistungen herausgearbeitet, praktische und ethische Problembereiche betrachtet und auf dieser Grundlage die Implementationsherausforderungen aus unterschiedlichen Perspektiven diskutiert.

Schlüsselwörter

Gesundheitstelematik E-Health Telemedizin Gesundheitskommunikation mHealth 

Literatur

  1. Adnan, M., J. Warren, und H. Suominen. 2015. Patient empowerment via technologies for patient-friendly personalized language. In Information technology for patient empowerment in healthcare, Hrsg. M. A. Grando, D. W. Bates und R. Rozenblum, 153–164. Boston: de Gruyter.Google Scholar
  2. AGENON. 2009. Entwicklung der Telemedizin im Land Brandenburg aus versorgungsinhaltlicher Sicht, Gutachten im Auftrag des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Familie des Landes Brandenburg. https://www.masgf.brandenburg.de/media/lbm1.a.1336.de/telemedizin.pdf. Zugegriffen am 03.08.2015.
  3. Almer, S. 2008. Das Fernbehandlungsverbot als rechtliche Grenze im Einsatz Neuer Medien in der psychosozialen Versorgung. In E-Mental-Health - Neue Medien in der psychosozialen Versorgung, Hrsg. Bauer, S., Kordy, H., 13-1. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  4. Aly, A. F., K. Menges, C. H. Haas, L. Zimmermann, J. Kaltschmidt, und M. Criegee-Rieck. 2011. Voraussetzungen für elektronische Systeme zur Prüfung auf Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS). Bundesgesundheitsblatt 54:1170–1178.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bondolfi, A. 2003. Telemedizin und Ethik. Sicht des Sozialethikers und Theologen. In Ethik & Informationstechnik am Beispiel der Telemedizin, Hrsg. W. Niederlag, H. U. Lemke, A. Bondolfi und O. Rienhoff, 93–109. Dresden: Health Academy.Google Scholar
  6. Brokmann, J. C., M. Czaplik, S. Bergrath, B. Valentin, F. Hirsch, R. Rossaint, und S. K. Beckers. 2014. Telemedizin – Perspektiven für die ländliche Notfallversorgung. Rettungsmedizin 17: 209–216.CrossRefGoogle Scholar
  7. Brokmann, J. C., R. Rossaint, S. Bergrath, B. Valentin, S. K. Beckers, F. Hirsch, S. Jeschke, und M. Czaplik. 2015. Potenzial und Wirksamkeit eines telemedizinischen Rettungsassistenzsystems. Der Anaesthesist 39:1–9.Google Scholar
  8. Dockweiler, C., Razum, O. 2016. Digitalisierte Gesundheit: neue Herausforderungen für Public Health. Gesundheitswesen 78:5–7.Google Scholar
  9. Dolata, U., und R. Werle, Hrsg. 2007. Gesellschaft und die Macht der Technik. Sozioökonomischer und institutioneller Wandel durch Technisierung. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  10. European Commission. 2014. Putting patients in the driving seat: A digital future for healthcare. http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:52012DC0736&from=EN. Zugegriffen am 03.08.2015.
  11. Feather, J. 2000. The information society. London: Facet.Google Scholar
  12. Groß, D., und G. Schäfer. 2007. Die Auswirkungen von E-Health auf die Arzt-Patienten-Beziehung. Medizin-ethische Überlegungen zu einem ungeklärten Verhälntis. In E-Health und technisierte Medizin. Neue Herausforderungen im Gesundheitswesen, Hrsg. D. Groß und E. M. Jakobs, 13–28. Münster: Lit.Google Scholar
  13. Gumm, D., M. Janneck, R. Langer, und E. J. Simon, Hrsg. 2008. Mensch – Technik – Ärger. Zur Beherrschbarkeit soziotchnischer Dynamik aus transdiziplinärer Sicht. Berlin: Lit.Google Scholar
  14. Haas, P. 2006. Gesundheitstelematik. Grundlagen, Anwendungen, Potenziale. Berlin: Springer.Google Scholar
  15. Häckl, D. 2010. Medizinisch-technischer Fortschritt, e-Health und Telemedizin. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  16. Hahne, U. 2009. Zukunftskonzepte für schrumpfende ländliche Räume. Von dezentralen und eigenständigen Lösungen zur Aufrechterhaltung der Lebensqualität und zur Stabilisierung der Erwerbsgesellschaft. Neues Archiv für Niedersachsen, Zeitschrift für Stadt-, Regional- und Landesentwicklung 1:2–25.Google Scholar
  17. Haux, R. 2010. eHealth Niedersachsen. Publikationen des Bereits eHealth. Niedersachsen. http://www.ehealth-niedersachsen.de/index.php?id=312&file=files/ehealth/content/PDF/Leitfaden_ehealth.pdf. Zugegriffen am 03.08.2015.
  18. Hempel, A. 2003. Telemonitoring nach Koronarintervention – Verbesserte Patientensicherheit und Patientenkomfort bei gleichzeitiger Kostenreduktion. In Telemedizin & Ökonomie, Hrsg. W. Niederlag, H. Burchert und H. U. Lemke, 160–163. Dresden: Health Academy.Google Scholar
  19. Hilbers, S., und K. Gray. 2014. Education as ehealth infrastructure: Considerations in advancing a national agenda for ehealth. Advances in Health Sciences Education 9(1): 115–127.CrossRefGoogle Scholar
  20. Hornberg, C., und A. Pauli. 2014. Gesundheitsfördernde Lebensbedingungen als Aufgabe der Daseinsvorsorge. In Daseinsvorsorge in der Raumentwicklung. Sicherung – Steuerung – Vernetzung – Qualitäten. Blaue Reihe. Dortmunder Beiträge zur Raumplanung, Hrsg. M. Haber, A. Rüdiger, S. Baumgart, R. Danielzyk und H. P. Tietz, Bd. 143, 33–46. Essen: Klartext Verlag.Google Scholar
  21. Johansson, A. M., I. Lindberg, und S. Söderberg. 2014. The views of health-care personnel about video consultation prior to implementation in primary health care in rural areas. Primary Health Care Research & Development 15(2): 170–179.CrossRefGoogle Scholar
  22. Kacher, C., A. Wiest, und N. Schuhmacher. 2000. E-Health: Chancen und Risiken für Ärzte, Patienten und Kostenträger. Zeitschrift für Allgemeinmedizin 76(12): 607–613.Google Scholar
  23. Kitsio, S., G. Paré, und M. Jaana. 2015. Effects of home telemonitoring interventions on patients with chronic heart failure: An overview of systematic reviews. Journal of Medical Internet Research 17(3): 1–39.Google Scholar
  24. Klar, R., und E. Pelikan. 2009. Stand, Möglichkeiten und Grenzen der Telemedizin in Deutschland. Bundesgesundheitsblatt 52:263–269.CrossRefGoogle Scholar
  25. Klusen, N., und A. Meusch, Hrsg. 2002. Gesundheitstelematik. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  26. Koch, S. 2012. Improving quality of life through eHealth. In Quality of life through quality of information, Hrsg. J. Mantas, S. K. Andersen, M. Cristina, C. Mazzoleni, B. Blobel, S. Quaglini und A. Moen, 25–29. Amsterdam: IOS.Google Scholar
  27. Kummer, T. F. 2010. Akzeptanz von Ambient Intelligence in Krankenhäusern: Ein Ländervergleich zwischen Deutschland und Australien am Beispiel der Medikationsunterstützung. Berlin: EUL.Google Scholar
  28. Manzeschke, A. 2014. Telemedizin und Ambient Assisted Living aus ethischer Perspektive. Bayrisches Ärzteblatt 9:1–4.Google Scholar
  29. Meystre, S. 2005. The current state of telemonitoring: A comment on the literature. Telemedicine and e-Health 11(1): 63–69.CrossRefGoogle Scholar
  30. Minet, L. R., L. W. Hansen, C. D. Pedersen, L. Titlestad, J. K. Christensen, K. Kidholm, K. Rayce, A. Bowes, und L. Mølleård. 2015. Early telemedicine training and counselling after hospitalization in patients with severe chronic obstructive pulmonary disease: A feasibility study. BMC Medical Informatics & Descision Making 15(3): 1–11.Google Scholar
  31. Müller, J. H. 2005. Gesundheitstelematik und Datenschutz. Bundesgesundheitsblatt 48:629–634.CrossRefGoogle Scholar
  32. Neter, E., und E. Brainin. 2012. eHealth literacy: Extending the digital divide to the realm of health information. Journal of Medical Internet Research 14(1, e19): 1–22.CrossRefGoogle Scholar
  33. Norman, C. D., und H. A. Skinner. 2006. eHealth literacy: Essential skills for consumer health in a networked world. Journal of Medical Internet Research 8(2, e9): 1–12.CrossRefGoogle Scholar
  34. Oberender, P., und J. Fleckenstein. 2004. Institutionenökonomische Perspektiven der Telemedizin vom regionalen Modellprojekt zur bundesweiten Institutionalisierung. In Telemedizinführer Deutschland, Hrsg. A. Jäckel, 62–66. Darmstadt: Minerva.Google Scholar
  35. Paulus, W. 2015. Selbständig zuhause leben im Alter: Auf dem Weg zu einer integrierten Versorgung. Gelsenkirchen: IAT.Google Scholar
  36. Pfeiffer, KP. 2008. Intelligente integrierte medizinische Informationssysteme. E-Health & E-Health Benchmarking 2008 – Medical Informatics meets eHealth. 29.-30. Mai, Wien. Tagungsband.Google Scholar
  37. Purcell, R., S. McInnes, und E. J. Halcomb. 2014. Telemonitoring can assist in managing cardiovascular disease in primary care: A systematic review of systematic reviews. BMC Famliy Practice 15:1–14.CrossRefGoogle Scholar
  38. Rechel, B., E. Grundy, J. M. Robine, J. Cylus, J. P. Mackenbach, C. Knai, und M. McKee. 2013. Aging in the European Union. The Lancet 9874(381): 1312–1322.CrossRefGoogle Scholar
  39. Rissanen, M. 2015. Ethical quality in eHealth: A challenge with many facets. Health Information Science 9083:146–153.Google Scholar
  40. Rossmann, C., und V. Karnowski. 2015. eHealth und mHealth: Gesundheitskommunikation online und mobil. In Handbuch Gesundheitskommunikation, Hrsg. K. Hurrelmann und E. Baumann, 271–285. Bern: Hans Huber.Google Scholar
  41. Schweitzer, J., und C. Synowiec. 2012. The economics of eHealth and mHealth. Journal of Health Communication 17(1): 73–81.CrossRefGoogle Scholar
  42. Sebastian, A. 2008. Das Fernbehandlungsverbot als rechtliche Grenze im Einsatz Neuer Medien in der psychosozialen Versorgung. In E-Mental-Health – Neue Medien in der psychosozialen Versorgung, Hrsg. S. Bauer und H. Kordy, 13–17. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  43. Seto, E. 2008. Cost comparison between telemonitoring and usual care of heart failure: A systematic review. Telemedicine Journal and e-health 14(7): 679–686.CrossRefGoogle Scholar
  44. Shaw, T, J. Tomlinson, und A. Munro. 2010. Tele-learning for health professionals: An Evidence Check rapid review brokered by the Sax Institute. Sydney: NSW. https://www.saxinstitute.org.au/wp-content/uploads/Tele-learning-for-health-professionals.pdf. Zugegriffen am 03.08.2015.
  45. Siep, L. 2007. Ethik und Telemedizin. In Telemedizin – Innovation für ein effizientes Gesundheitssystem, Hrsg. AnyCare, 65–75. Stuttgart: Thieme.Google Scholar
  46. Stroetmann, K. A., T. Jones, A. Dobrev, und V. N. Stroetmann. 2006. The economic benefits of implemented eHealth solutions at ten European sites. Luxembourg: European Communities.Google Scholar
  47. Trill, R. 2009. Praxisbuch eHealth. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  48. Tuohimaa, H., A. Outi, M. Tarja, und R. Elina. 2014. E-Health solutions as an opportunity for empowering responsibility. Interdisciplinary Studies Journal 3(4): 315–319.Google Scholar
  49. Van der Vaart, R., C. H. C. Drossart, E. Taal, K. W. Drossaers-Bakker, H. E. Vonkeman, und M. A. F. J. van de Laar. 2014. Impact of patient-accessible electronic medical records in rheumatology: Use, satisfaction and effects on empowerment among patients. BMC Musculoskeletal Disorders 15(102): 1–9.Google Scholar
  50. Viehoff, R., und C. Bogen. 2007. E-Health aus Sicht der Medien- und Kommunikationswissenschaft. In E-Health im Spannungsfeld zwischen Entwicklung und Anwendung. Tagungsband 2. Symposium der Arbeitsgruppe E-Health & E-Health Communication, Hrsg. K. Jähn, M. Reiher und E. Nagel, 110–123. Berlin: AKA.Google Scholar
  51. Weinhold, I., L. Gastaldi, und D. Häckl. 2015. Telemonitoring: Criteria for a sustainable implementation. In Challenges and opportunities in health care management, Hrsg. S. Gurtner und K. Soyez, 307–318. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  52. Westmeier, A. 2014. Der deutsche Telekommunikationsmarkt im europäischen und internationalen Vergleich. Wirtschaftsdienst 94(9): 659–665.CrossRefGoogle Scholar
  53. Wewer, A., C. Dockweiler, R. Beckers, und C. Hornberg. 2012. Alter und Geschlecht als wesentliche Einflussfaktoren für die Akzeptanz telemedizinischer Verfahren bei Patientinnen und Patienten. In eHealth 2013 – Informations- und Kommunikationstechnologien im Gesundheitswesen, Hrsg. F. Duesberg, 216–221. Solingen: MF.Google Scholar
  54. World Health Organization (WHO). 2009. Telemedicine – Opportunities and developments in Member States. Report on the second global survey on eHealth. Global Observatory for eHealth series Bd. 2. Genf: WHO. http://www.who.int/goe/publications/goe_telemedicine_2010.pdf. Zugegriffen am 26.06.2015.
  55. World Health Organization (WHO). 2012. National eHealth strategy toolkit. Genf: WHO. http://apps.who.int/iris/bitstream/10665/75211/1/9789241548465_eng.pdf?ua=1. Zugegriffen am 03.08.2015.
  56. Zamora, P., P. Pinheiro, O. Okan, E. M. Bitzer, S. Jordan, U. H. Bittlingmayer, F. Kessl, A. Lenz, J. Wasem, M. A. Jochimsen, und U. Bauer. 2015. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter. Struktur und Gegenstand eines neuen interdisziplinären Forschungsverbunds (HLCA-Forschungsverbund). Zeitschrift für Prävention und Gesundheitsförderung 10:167–172.CrossRefGoogle Scholar
  57. Zillien, N. 2006. Digitale Ungleichheit. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  58. Zimmermann-Acklin, M. 2005. Telemedizin in der Praxis – ethische Fragen. Kurzvortrag an der Tagung zur Telemedizin von TA-Swiss Kantonsspital Basel, 1. Juli 2005. https://www.ta-swiss.ch/?redirect=getfile.php&cmd%5Bgetfile%5D%5Buid%5D=517. Zugegriffen am 03.08.2015.
  59. Zschorlich, B., D. Gechter, I. M. Janßen, T. Swinehart, B. Wiegard, und K. Koch. 2015. Gesundheitsinformationen im Internet: Wer sucht was, wann und wie? Zeitschrift für Evidenz, Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen 109:144–152.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität BielefeldFakultät für GesundheitswissenschaftenBielefeldDeutschland

Personalised recommendations