Auf dem Weg zu einer „Integrativen Politischen Ökonomie“?

Living reference work entry

Zusammenfassung

Die einzelnen Kapitel des vorliegenden Handbuchs „Politik und Wirtschaft: Ein integratives Kompendium“ wurden jeweils gemeinsam von interdisziplinären, aus Politik- und Wirtschaftswissenschaftlern bestehenden Autorenteams verfasst. Die Autorinnen und Autoren geben in ihren Beiträgen jeweils einen integrativen, polit-ökonomischen Überblick zu einem wichtigen Feld innerhalb des Themenkomplexes „Politik und Wirtschaft“. Dieses Schlusskapitel geht zusammenfassend der Frage nach, ob es heutzutage überhaupt noch einen Unterschied macht, ob das Verhältnis von Politik und Wirtschaft aus politik- oder wirtschaftswissenschaftlicher Perspektive analysiert wird.

Schlüsselwörter

Politik Wirtschaft Politikwissenschaft Wirtschaftswissenschaften Interdisziplinarität 

Literatur

  1. Apolte, Thomas. et al., Hrsg. 2017. Vahlens Kompendium der Wirtschaftstheorie und Wirtschaftspolitik, 2 Bde, 10. Aufl. München: Verlag Vahlen.Google Scholar
  2. Bandelow, Nils C. 2014. Policy-Lernen: Begriffe und Ansätze im Vergleich. In Lehrbuch der Politikfeldanalyse, Hrsg. Klaus Schubert und Nils C. Bandelow, 3. Aufl., 341–371. München: Oldenbourg Verlag.Google Scholar
  3. Becker, Gary S. 1993. Nobel lecture: The economic way of looking at behavior. Journal of Political Economy 101(3): 385–409.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bitz, Michael. et al., Hrsg. 2005. Vahlens Kompendium der Betriebswirtschaftslehre, 2 Bde, 5. Aufl. München: Verlag Vahlen.Google Scholar
  5. Blankart, Charles B. 2017. Öffentliche Finanzen in der Demokratie: Eine Einführung in die Finanzwissenschaft, 9. Aufl. München: Verlag Vahlen.CrossRefGoogle Scholar
  6. Caspari, Volker, und Bertram Schefold, Hrsg. 2011. Wohin steuert die ökonomische Wissenschaft? – Ein Methodenstreit in der Volkswirtschaftslehre. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  7. Congleton, Roger D. 2015. Thanks to Gordon Tullock. Public Choice 162(3/4): 229–233.CrossRefGoogle Scholar
  8. Dür, Andreas. 2012. Rational Choice: Ein kritisches Plädoyer für Theorien der rationalen Entscheidung. Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft 41(1): 73–83.Google Scholar
  9. Eriksson, Lina. 2011. Rational choice theory. Potential and limits. Basingstoke: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  10. Eucken, Walter. 1952/2004. Grundsätze der Wirtschaftspolitik, 7. Aufl. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  11. Feld, Lars P., und Ekkehard A. Köhler. 2011. Ist die Ordnungsökonomik zukunftsfähig? Zeitschrift für Wirtschafts- und Unternehmensethik 12(2): 173–195.Google Scholar
  12. Frey, Bruno S. 1990. Ökonomie ist Sozialwissenschaft: Die Anwendung der Ökonomie auf neue Gebiete. München: Verlag Vahlen.CrossRefGoogle Scholar
  13. Friedman, David D. 1996. Hidden order: The economics of everyday life. New York: HarperBusiness.Google Scholar
  14. Fritsch, Michael. 2014. Marktversagen und Wirtschaftspolitik: Mikroökonomische Grundlagen staatlichen Handelns, 9. Aufl. München: Verlag Vahlen.Google Scholar
  15. Goldschmidt, Nils, Gerhard Wegner, Michael Wohlgemuth, und Joachim Zweynert. 2009. Was ist und was kann Ordnungsökonomik? Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 19.06.2009, S. 12.Google Scholar
  16. Großfeld, Bernhard, und Wilhelm Jäger. 1992. Erik Boettcher zum Gedächtnis. Zeitschrift für das gesamte Genossenschaftswesen 42(4): 292–298.Google Scholar
  17. von Hagen, Jürgen, Axel Börsch-Supan, und Paul J.J. Welfens, Hrsg. 1996. Springers Handbuch der Volkswirtschaftslehre, 2 Bde. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  18. von Hayek, Friedrich A. 1969. Der Wettbewerb als Entdeckungsverfahren. In Freiburger Studien: Gesammelte Aufsätze, Hrsg. F.A. von Hayek, 249–265. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  19. Hindmoor, Andrew. 2010. Rational choice. In Theory and methods in political science, Hrsg. Gerry Stoker und David Marsh, 42–59. Basingstoke: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  20. James, William. 1914/1994. Das pluralistische Universum. Vorlesungen über die gegenwärtige Lage der Philosophie, Hrsg. Klaus Schubert und Uwe Wilkesmann. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  21. Kerber, Wolfgang. 1997. Wettbewerb als Hypothesentest: Eine evolutorische Konzeption wissenschaffenden Wettbewerbs. In Dimensionen des Wettbewerbs: Seine Rolle in der Entstehung und Ausgestaltung von Wirtschaftsordnungen, Hrsg. Karl von Delhaes und Ulrich Fehl, 29–78. Stuttgart: Fischer.Google Scholar
  22. Kevenhörster, Paul. 2015. Politikwissenschaft. Ergebnisse und Wirkungen der Politik, Bd. 2, 2. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  23. Kirchgässner, Gebhard. 2013a. Zur Rolle der Ökonometrie in der wissenschaftlichen Politikberatung. Perspektiven der Wirtschaftspolitik 14(1–2): 3–30.Google Scholar
  24. Kirchgässner, Gebhard. 2013b. Homo Oeconomicus: Das ökonomische Modell individuellen Verhaltens und seine Anwendung in den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, 4. Aufl. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  25. Konegen, Norbert, Hrsg. 1994. Wirtschaftspolitik für Politikwissenschaftler: Ausgewählte Entscheidungsfelder. Münster: LIT-Verlag.Google Scholar
  26. Krugman, Paul. 2012. End this depression now! New York: Norton.Google Scholar
  27. Leggewie, Claus, Hrsg. 1993. Wozu Politikwissenschaft? Über das Neue in der Politik. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  28. Levitt, Steven D., und Stephen J. Dubner. 2005. Freakonomics: A rogue economist explores the hidden side of everything. New York: HarperCollins.Google Scholar
  29. Loerwald, Dirk, und Christian Müller. 2012. Hat das Homo-oeconomicus-Modell ausgedient? Fachdidaktische Implikationen aktueller Forschungen zur ökonomischen Verhaltenstheorie. Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik 108(3): 438–453.Google Scholar
  30. Mankiw, N. Gregory, und Mark P. Taylor. 2016. Grundzüge der Volkswirtschaftslehre, 6. Aufl. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  31. Mause, Karsten, und Christian Müller. 2017. Allokation: Marktversagen und Staatstätigkeit. In Politik und Wirtschaft: Ein integratives Kompendium, Hrsg. Karsten Mause, Christian Müller und Klaus Schubert. Wiesbaden: Springer. doi: 10.1007/978-3-658-06476-1_5-1.CrossRefGoogle Scholar
  32. Michler, Albrecht, und Heinz-Dieter Smeets, Hrsg. 2011. Die aktuelle Finanzkrise: Bestandsaufnahme und Lehren für die Zukunft. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  33. Müller, Christian. 2012. Warum Rational Choice? In Ökonomik als allgemeine Theorie menschlichen Verhaltens: Grundlagen und Anwendungen, Hrsg. Christian Müller, Frank Trosky und Marion Weber, 3–19. Stuttgart: Lucius & Lucius.CrossRefGoogle Scholar
  34. Obinger, Herbert, Uwe Wagschal, und Bernhard Kittel, Hrsg. 2003. Politische Ökonomie: Demokratie und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  35. Obinger, Herbert, Stefan Traub, Andreas Etling, Karsten Mause, Carina Schmitt, Katharina Schreeb, und Philipp Schuster. 2010. Der Rückzug des Staates aus unternehmerischen Tätigkeiten. Eine Zwischenbilanz. dms – der moderne staat – Zeitschrift für Public Policy, Recht & Management 3(1): 209–233.Google Scholar
  36. Ostrom, Elinor. 2010. Beyond markets and states: Polycentric governance of complex economic systems. American Economic Review 100(3): 641–672.CrossRefGoogle Scholar
  37. Peukert, Helge. 2013. Die große Finanzmarkt- und Staatsschuldenkrise: Eine kritisch-heterodoxe Untersuchung, 5. Aufl. Marburg: Metropolis-Verlag.Google Scholar
  38. Pies, Ingo, und Martin Leschke, Hrsg. 1998. Gary Beckers ökonomischer Imperialismus. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  39. Radkau, Joachim. 2017. Geschichte der Zukunft: Prognosen, Visionen, Irrungen in Deutschland von 1945 bis heute. München: Hanser Verlag.Google Scholar
  40. Rogall, Holger. 2013. Volkswirtschaftslehre für Sozialwissenschaftler: Einführung in eine zukunftsfähige Wirtschaftslehre, 2. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  41. Röpke, Jochen. 1976. Wettbewerb als Problemlösungsverfahren. Wirtschaftspolitische Blätter 23(5): 38–46.Google Scholar
  42. Rose, Richard. 1993. Lesson-drawing in public policy: A guide to learning across time and space. Chatham: Chatham House Publishers.Google Scholar
  43. Sager, Fritz, und Markus Hinterleitner. 2014. Evaluation. In Lehrbuch der Politikfeldanalyse, Hrsg. Klaus Schubert und Nils C. Bandelow, 3. Aufl., 437–462. München: Oldenbourg Verlag.Google Scholar
  44. Sager, Fritz, Andreas Balthasar, und Thomas Widmer, Hrsg. 2017. Evaluation im politischen System der Schweiz: Entwicklung, Bedeutung und Wechselwirkungen. Zürich: NZZ Libro.Google Scholar
  45. Samuelson, Paul A., und William D. Nordhaus. 2016. Volkswirtschaftslehre: Das internationale Standardwerk der Makro- und Mikroökonomie, 5. Aufl. München: FinanzBuch Verlag.Google Scholar
  46. Schmid, Josef, und Daniel Buhr. 2015. Wirtschaftspolitik: Begriffe, theoretische Ansätze und Handlungsfelder einer interdisziplinären Politischen Wirtschaftslehre, 2. Aufl. Stuttgart: UTB.Google Scholar
  47. Schmidt, Christoph M. 2015. Politikberatung und Evaluationskultur in Deutschland. In Wissenschaftliche Politikberatung im Praxistest, Hrsg. Peter Weingart und Gert G. Wagner, 157–187. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  48. Schubert, Klaus, und Nils C. Bandelow, Hrsg. 2014. Lehrbuch der Politikfeldanalyse, 3. Aufl. München: Oldenbourg Verlag.Google Scholar
  49. Streeck, Wolfgang. 2011. Man weiß es nicht genau: Vom Nutzen der Sozialwissenschaften für die Politik. In Wissenschaftliche Politikberatung, Hrsg. Margret Kraul und Peter-Tobias Stoll, 15–41. Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  50. Sunken, Jochen, und Klaus Schubert. 2017. Ökonomische Theorien der Politik, 2. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  51. Weingast, Barry R., und Donald A. Wittman, Hrsg. 2008. The Oxford handbook of political economy. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  52. Wenzelburger, Georg, und Reimut Zohlnhöfer, Hrsg. 2015. Handbuch Policy-Forschung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  53. Zohlnhöfer, Reimut, und Kathrin Dümig. 2011. Politik und Wirtschaft. München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  54. Zohlnhöfer, Reimut, Carina Schmitt, und Herbert Obinger. 2015. Wirtschaftspolitik. In Handbuch Policy-Forschung, Hrsg. Georg Wenzelburger und Reimut Zohlnhöfer, 565–590. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  • Karsten Mause
    • 1
  • Christian Müller
    • 2
  • Klaus Schubert
    • 1
  1. 1.Institut für PolitikwissenschaftUniversität MünsterMünsterDeutschland
  2. 2.Centrum für Interdisziplinäre WirtschaftsforschungUniversität MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations