Advertisement

Wissenschaftspolitik und wissenschaftliche Karriere

  • Jan-Christoph Rogge
  • Jakob Tesch
Living reference work entry
Part of the Springer NachschlageWissen book series

Zusammenfassung

Trotz einer verstärkten Aufmerksamkeit für den sogenannten wissenschaftlichen Nachwuchs in den letzten Jahren ist die deutsche Wissenschaftspolitik in Bezug auf wissenschaftliche Karrieren bislang durch ein Sammelsurium an Einzelprogrammen und -maßnahmen gekennzeichnet. Die Folge ist eine Diversifizierung der Zugangswege zur Professur bei gleichzeitiger Zuspitzung auf das Karriereziel Professur als einziger Endposition der wissenschaftlichen Karriere. Ausgehend von diesem Befund stellt der vorliegende Beitrag die Besonderheiten des deutschen Karrieremodells, die quantitative Entwicklung auf dem akademischen Arbeitsmarkt und die aktuellen Aktivitäten der Wissenschaftspolitik in verschiedenen Phasen der wissenschaftlichen Karriere dar. Außerdem werden die Karriereorientierungen des wissenschaftlichen Personals thematisiert.

Schlüsselwörter

Wissenschaftlicher Nachwuchs Wissenschaftspolitik Wissenschaftliche Karriere 

Literatur

  1. Arthur, Michael B., und Denise M. Rousseau, Hrsg. 1996. The boundaryless career. A new employment principle for a new organizational era. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  2. Ateş, Gülay, Karoline Holländer, Nadia Koltcheva, Snežana Kristić, und Filomena Parada. 2011. Eurodoc survey I. The first Eurodoc survey on doctoral candidates in twelve European countries: descriptive report. Brüssel: Eurodoc.Google Scholar
  3. Baruch, Yehuda, und Douglas T. Hall. 2004. The academic career: A model for future careers in other sectors? Journal of Vocational Behavior 64(2): 241–262.CrossRefGoogle Scholar
  4. Berndt, Sarah, Anke Burkhardt, und Annika Rathmann. 2014. „Ein tolles Sprungbrett … in einen leeren Pool?“ Juniorprofessur und Nachwuchsgruppenleitung im Meinungsbild von Postdocs. Wittenberg: Institut für Hochschulforschung (HoF).Google Scholar
  5. Böhmer, Susan, und Stefan Hornbostel. 2009. Postdocs in Deutschland. Nachwuchsgruppenleiterprogramme im Vergleich. iFQ-Working Paper 6. Bonn: iFQ.Google Scholar
  6. Böhmer, Susan, Stefan Hornbostel, und Michael Meuser. 2008. Postdocs in Deutschland: Evaluation des Emmy Noether-Programms. iFQ-Working Paper 3. Bonn: iFQ.Google Scholar
  7. Burkhardt, Anke. 2014. Zu Chancen und Risiken einer wissenschaftlichen Karriere. Wissenschaftlerinnen-Rundbrief 1:10–11.Google Scholar
  8. Dörre, Klaus, und Matthias Neis. 2008. Geduldige Prekarier. Unsicherheit als Wegbegleiter wissenschaftlicher Karrieren. Forschung & Lehre 15(10): 672–674.Google Scholar
  9. Enders, Jürgen, und Lutz Bornmann. 2001. Karriere mit Doktortitel? Ausbildung, Berufsverlauf und Berufserfolg von Promovierten. Frankfurt am Main/New York: Campus.Google Scholar
  10. European Commission. 2011. Towards a European framework for research careers. Brüssel: European Commission.Google Scholar
  11. Fitzenberger, Bernd, und Ute Schulze. 2014. Up or out: Research incentives and career prospects of postdocs in Germany. German Economic Review 15(2): 287–328.CrossRefGoogle Scholar
  12. Funken, Christiane, Jan-Christoph Rogge, und Sinje Hörlin. 2015. Vertrackte Karrieren. Zum Wandel der Arbeitswelten in Wirtschaft und Wissenschaft. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  13. Gemeinsame Wissenschaftskonferenz. 2015. Pakt für Forschung und Innovation: Monitoring-Bericht 2015. Bonn: Gemeinsame Wissenschaftskonferenz.Google Scholar
  14. Glaser, Barney G., Hrsg. 1968. Organizational careers. A sourcebook for theory. Rutgers: Transaction Publishers.Google Scholar
  15. Güdler, Jürgen, Alexis-Michel Mugabushaka, Dominik Sack, und Beate Wilhelm. 2009. Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler in DFG-geförderten Forschungsprojekten. Rekrutierungen, Erfahrungen, Perspektiven. Bonn: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG).Google Scholar
  16. Hall, Douglas T., und Philip H. Mirvis. 1996. The new protean career: Psychological success and the path with a heart. In The career is dead – Long live the career. A relational approach to careers, Hrsg. Douglas T. Hall, 15–45. San Francisco: Jossey-Bass Publishers.Google Scholar
  17. Hauss, Kalle, Marc Kaulisch, Manuela Zinnbauer, Jakob Tesch, Anna Fräßdorf, Sybille Hinze, und Stefan Hornbostel. 2012. Promovierende im Profil: Wege, Strukturen und Rahmenbedingungen von Promotionen in Deutschland. Ergebnisse aus dem ProFile-Promovierendenpanel. iFQ-Working Paper 13. Berlin: iFQ.Google Scholar
  18. Hauss, Kalle, Marc Kaulisch, und Jakob Tesch. 2015. Against all odds: Determinants of doctoral candidates’ intention to enter academia in Germany. International Journal for Researcher Development 6(2): 122–143.CrossRefGoogle Scholar
  19. Herrmann, Dirk. 2012. Das Professorenamt auf Zeit. Forschung & Lehre 19(5): 390–391.Google Scholar
  20. Hetmeier, Heinz-Werner, Miriam Wolters, Karl-Heinz Minks, Anke Schwarzer, Johannes Geffers, Andrä Wolter, Stefan Hornbostel, Anna Fräßdorf, Jakob Tesch, Anke Burkhardt, Karsten König, Carlotta Bonny, Anna Kosmützky, Ulrich Teichler, Mirco Wipke, und Charlotte Pfeil. 2014. Indikatorenmodell für die Berichterstattung zum wissenschaftlichen Nachwuchs. Endbericht 2014.Google Scholar
  21. Hornbostel, Stefan. 2012. Wer promoviert in Deutschland? Machbarkeitsstudie zur Doktorandenerfassung und Qualitätssicherung von Promotionen an Deutschen Hochschulen. iFQ-Working Paper 14. Berlin: iFQ.Google Scholar
  22. Huber, Natalie, und Susan Böhmer. 2012. Karrierewege von Promovierten in der Wissenschaft. In Der Doktortitel zwischen Status und Qualifikation, 69–84. Berlin: iFQ.Google Scholar
  23. Huber, Natalie, Anna Schelling, und Stefan Hornbostel. 2012. Der Doktortitel zwischen Status und Qualifikation. iFQ-Working Paper 12. Berlin: iFQ.Google Scholar
  24. Hüther, Otto, und Georg Krücken. 2011. Wissenschaftliche Karriere und Beschäftigungsbedingungen. Organisationssoziologische Überlegungen zu den Grenzen neuer Steuerungsmodelle an deutschen Hochschulen. Soziale Welt 62: 305–325.Google Scholar
  25. Jaksztat, Steffen. 2014. Bildungsherkunft und Promotionen: Wie beeinflusst das elterliche Bildungsniveau den Übergang in die Promotionsphase? Zeitschrift für Soziologie 43(4): 286–301.Google Scholar
  26. Jaksztat, Steffen, Nora Schindler, und Kolja Briedis. 2010. Wissenschaftliche Karrieren. Beschäftigungsbedingungen, berufliche Orientierungen und Kompetenzen des wissenschaftlichen Nachwuchses. Hannover: HIS.Google Scholar
  27. Jaksztat, Steffen, Kolja Briedis, und Nora Preßler. 2012. Promotionen im Fokus. Promotions- und Arbeitsbedingungen Promovierender im Vergleich. Hannover: HIS.Google Scholar
  28. Janson, Kerstin, Harald Schomburg, und Ulrich Teichler. 2007. Wege zur Professur. Qualifizierung und Beschäftigung an Hochschulen in Deutschland und den USA. Münster: Waxmann.Google Scholar
  29. Jongmanns, Georg. 2011. Evaluation des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes (WissZeitVG). Gesetzesevaluation im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Hannover: HIS.Google Scholar
  30. Jungbauer-Gans, Monika, und Christiane Gross. 2013. Determinants of Success in University Careers: Findings from the German Academic Labor Market. Zeitschrift für Soziologie 42(1): 74–92.Google Scholar
  31. Kahlert, Heike. 2012. Was kommt nach der Promotion? Karriereorientierungen und -pläne des wissenschaftlichen Nachwuchses im Fächer- und Geschlechtervergleich. In Einfach Spitze? Neue Geschlechterperspektiven auf Karrieren in der Wissenschaft, Hrsg. Sandra Beaufaÿs, Anita Engels, und Heike Kahlert, 57–86. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  32. Klecha, Stephan, und Melanie Reimer. 2008. Wissenschaft als besonderer Arbeitsmarkt. Grundtypologien des Umgangs mit unsicherer Beschäftigung beim wissenschaftlichen Personal. In Die Beschäftigungssituation von wissenschaftlichem Nachwuchs, Hrsg. Stephan Klecha und Wolfgang Krumbein, 13–87. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  33. Konsortium Bundesbericht Wissenschaftlicher Nachwuchs. 2013. Bundesbericht Wissenschaftlicher Nachwuchs 2013. Statistische Daten und Forschungsbefunde zu Promovierenden und Promovierten in Deutschland. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  34. Korff, Svea. 2015. Lost in Structure. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  35. Korff, Svea, und Navina Roman. 2013. Promovieren nach Plan? Chancengleichheit in der strukturierten Promotionsförderung. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  36. Kreckel, Reinhard, und Karin Zimmermann. 2014. Hasard oder Laufbahn. Akademische Karrierestrukturen im internationalen Vergleich. Leipzig: AVA.Google Scholar
  37. Krenner, Daniela, und Birgit Horneffer. 2013. Hochqualifzierte in Deutschland. Erhebung zu Karriereverläufen und internationaler Mobilität von Hochqualifizierten 2011. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  38. Lehmann, Brigitte, und Anna Fräßdorf. 2014. Qualitätssicherungsmaßnahmen der Humboldt Graduate School. Qualität in der Wissenschaft (QiW) 8(4): 90–92.Google Scholar
  39. Lenger, Alexander. 2009. Ökonomisches, kulturelles und soziales Kapital von Promovierenden. Eine deskriptive Analyse der sozialen Herkunft von Doktoranden im deutschen Bildungswesen. die hochschule 2:104–125.Google Scholar
  40. Max-Planck-Gesellschaft. o. A. Max-Planck-Forschungsgruppen. Frühe Autonomie mit eigenem Budget. http://www.mpg.de/max_planck_forschungsgruppen. Zugegriffen am 13.07.2015.
  41. Mittag, Sandra. 2013. Strukturierte Doktorandenausbildung an Hochschulen jenseits von Drittmittelfinanzierung. In Bundesbericht Wissenschaftlicher Nachwuchs 2013. Statistische Daten und Forschungsbefunde zu Promovierenden und Promovierten in Deutschland, 143–147. Bielefeld.Google Scholar
  42. Möller, Christina. 2013. Wie offen ist die Universitätsprofessur für soziale Aufsteigerinnen und Aufsteiger. Soziale Welt 64(4): 341–360.Google Scholar
  43. Nickel, Sigrun, Vitus Püttmann, und Sindy Duong. 2015. Karrierewege im Vergleich – aus Sicht ehemaliger Postdocs. In Die Juniorprofessur. Neue und alte Qualifizierungswege im Vergleich, Hrsg. Anke Burkhardt und Sigrun Nickel, 293–402. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  44. OECD. 2015. Bildung auf einen Blick 2015. Paris: OECD-Indikatoren.CrossRefGoogle Scholar
  45. Peiperl, Maury, und Yehuda Baruch. 1997. Back to square zero: the post-corporate career. Organizational Dynamics 25(4): 7–22.CrossRefGoogle Scholar
  46. Rogge, Jan-Christoph. 2015. The winner takes it all? Die Zukunftsperspektiven des wissenschaftlichen Mittelbaus auf dem akademischen Quasi-Markt. KZfSS Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 67(4): 685–707.CrossRefGoogle Scholar
  47. Schmiedel, Sven, und Miriam Wolters. 2013. Promovierende in Deutschland. In Bundesbericht Wissenschaftlicher Nachwuchs 2013. Statistische Daten und Forschungsbefunde zu Promovierenden und Promovierten in Deutschland, 219–231. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  48. Schnalzger, Barbara. 2013. Entwicklungen und Trends in der Förderpraxis. In Bundesbericht Wissenschaftlicher Nachwuchs 2013. Statistische Daten und Forschungsbefunde zu Promovierenden und Promovierten in Deutschland, 88–104. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  49. Schneickert, Christian. 2013. Studentische Hilfskräfte und MitarbeiterInnen. Konstanz: UVK.Google Scholar
  50. Schularick, Moritz, Jule Specht, und Sibylle Baumbach. 2015. Berufungspraxis bei Juniorprofessuren in Deutschland 2005–2013. Studie der AG Wissenschaftspolitik der Jungen Akademie. Junge Akademie.Google Scholar
  51. Statistisches Bundesamt. 1987. Fachserie 11 Reihe 4.4 – Bildung und Kultur. Personal an Hochschulen 1985. Wiesbaden.Google Scholar
  52. Statistisches Bundesamt. 2005. Fachserie 11 Reihe 4.4 – Bildung und Kultur. Personal an Hochschulen 2004. Wiesbaden.Google Scholar
  53. Statistisches Bundesamt. 2012. Promovierende in Deutschland. Wiesbaden.Google Scholar
  54. Statistisches Bundesamt. 2015a. Fachserie 11 Reihe 4.4 – Bildung und Kultur. Personal an Hochschulen 2014. Wiesbaden.Google Scholar
  55. Statistisches Bundesamt. 2015b. Fachserie 14 Reihe 3.6 – Finanzen und Steuern: Ausgaben, Einnahmen und Personal der öffentlichen und öffentlich geförderten Einrichtungen für Wissenschaft, Forschung und Entwicklung 2013. Wiesbaden.Google Scholar
  56. Turner, George. 1981. Die Hochschulen in den 80er-Jahren. Physikalische Blätter 37(7): 161–166.CrossRefGoogle Scholar
  57. Waaijer, Cathelijn J. F. 2015. The coming of age of the academic career: Differentiation and professionalization of German academic positions from the 19th century to the present. Minerva 53(1): 43–67.Google Scholar
  58. Weber, Max. 1995/1919. Wissenschaft als Beruf. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  59. Wentland, Alexander, Andreas Knie, Lisa Ruhrort, Dagmar Simon, Jürgen Egeln, Birgit Aschhoff, und Christoph Grimpe. 2012. Forschen in getrennten Welten. Konkurrierende Orientierungen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft in der Biotechnologie. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  60. Wissenschaftsrat (WR). 1980. Empfehlung zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Köln.Google Scholar
  61. Wissenschaftsrat (WR). 2014. Empfehlungen zu Karrierezielen und -wegen an Universitäten. Dresden.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Forschungsgruppe WissenschaftspolitikWissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB)BerlinDeutschland
  2. 2.Institut für Forschungsinformation und Qualitätssicherung e.V. (iFQ)BerlinDeutschland

Personalised recommendations