Advertisement

Kinder, Jugend und Medien

Living reference work entry
Part of the Springer NachschlageWissen book series (SRS)

Zusammenfassung

Individuation und Sozialisation gestalten sich unter Bedingungen der Individualisierung und Mediatisierung deutlich komplexer als in früheren Gesellschaften. Gerade die Convergence Culture, die Permanentvernetzung und die zunehmende mobile Kommunikation verändern das kommunikative Arrangement der Familienmitglieder, generieren und modifizieren Medienpraktiken sowie Formen der Partizipation und Vergemeinschaftung. Aufgezeigt werden einige Trends und Entwicklungen der soziologisch orientierten Kinder- und Jugendmedienforschung respektive Sozialisations- und Medienaneignungsforschung.

Schlüsselwörter

Mediatisierung Medienaneignung Mediensozialisation Vergemeinschaftung Digitale Jugendkulturen Medienkonvergenz 

Literatur

  1. Bruns, A. (2010). Vom Prosumenten zum Produtzer. In B. Blättel-Mink & K. U. Hellmann (Hrsg.), Prosumer Revisited: Zur Aktualität einer Debatte (S. 191–205). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  2. Fiske, J. (1989). Reading the Popular. Boston: Unwin Hyman.Google Scholar
  3. Heitmeyer, W., & Olk, T. (1990). Das Individualisierungs-Theorem – Bedeutung für die Vergesellschaftung von Jugendlichen. In W. Heitmeyer & T. Olk (Hrsg.), Individualisierung von Jugend. Gesellschaftliche Prozesse, subjektive Verarbeitungsformen, jugendpolitische Konsequenzen (S. 11–34). Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  4. Hengst, H. (2014). Kinderwelten im Wandel. In A. Tillmann, S. Fleischer & K.-U. Hugger (Hrsg.), Handbuch Kinder und Medien (S. 27–29). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  5. Hepp, A. (2015). Kommunikative Figurationen. Zur Beschreibung der Transformation mediatisierter Gesellschaften und Kulturen. In S. Kinnebrock, C. Schwarzenegger & T. Birkner (Hrsg.), Theorien des Medienwandels (S. 97–124). Köln: Halem.Google Scholar
  6. Hepp, A., Berg, M., & Roitsch, C. (2014). Mediatisierte Welten der Vergemeinschaftung. Kommunikative Vernetzung und das Gemeinschaftsleben junger Menschen. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  7. Hitzler, R. (2008). Brutstätten posttraditionaler Vergemeinschaftung. Über Jugendszenen. In R. Hitzler, A. Honer & M. Pfadenhauer (Hrsg.), Posttraditionale Gemeinschaften. Theoretische und ethnografische Erkundungen (S. 55–72). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  8. Hoffmann, D. (2011). Aufwachsen und Heranreifen in mediatisierten Lebenswelten – Ein Plädoyer für eine phänomenologische Betrachtung von Medienaneignungsprozessen im Jugendalter. Psychologie & Gesellschaftskritik, 35(2), 51–71.Google Scholar
  9. Jenkins, H. (2006). Convergence Culture. Where Old and New Media Collid. New York/London: New York University Press.Google Scholar
  10. Kellner, D. (1995). Media culture. Cultural studies, identity and politics between the modern and the postmodern. London: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  11. Keupp, H., Ahbe, T., Gmür, W., Höfer, R., Mitzscherlich, B., Kraus, W., & Strauss, F. (2006). Identitätskonstruktionen. Das Patchwork der Identitäten in der Spätmoderne (3. Aufl.). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  12. Krotz, F. (2007). Mediatisierung. Fallstudien zum Wandel von Kommunikation. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  13. Krotz, F. (2001). Die Mediatisierung kommunikativen Handelns. Der Wandel von Alltag und sozialen Beziehungen, Kultur und Gesellschaft durch die Medien. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  14. Krotz, F., & Schulz, I. (2014). Jugendkulturen im Zeitalter der Mediatisierung. In K.-U. Hugger (Hrsg.), Digitale Jugendkulturen (2. erw. u. akt. Aufl., S. 31–44). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  15. Kübler, H.-D. (2009). Mediensozialisation – ein Desiderat zur Erforschung von Medienwelten. Versuch eine Standortbestimmung und Perspektivik. In Diskurs Kindheits- und Jugendforschung, 4(1), 7–26.Google Scholar
  16. Lange, A. (2014). Medienkindheit in zeitgenössischen Familien: Zur notwendigen Verbindung praxis- und wirkungstheoretischer Ansätze. In A. Tillmann, S. Fleischer & K.-U. Hugger (Hrsg.), Handbuch Kinder und Medien (S. 483–501). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  17. Lerner, R. M. (1982). Children and adolescents as producers of their own development. Developmental Review, 2(4), 342–370.CrossRefGoogle Scholar
  18. Livingstone, S. (2011). If everything is mediated, what is distinctive about the field of communication? International Journal of Communication (5), Feature 1472–1475. https://www.mcgill.ca/ahcs/files/ahcs/if_everything_is_mediated_what_is_distinctive_about_the_field_of_communication.pdf
  19. Livingstone, S., & Helsper, E. (2008). Parental Mediation of Children’s Internet Uses. Journal of Broadcasting Electronic Media, 52(4), 581–599.CrossRefGoogle Scholar
  20. Paus-Hasebrink, I., & Kulterer, J. (2014). Praxeologische Mediensozialisationsforschung. Langzeitstudie zu sozial benachteiligten Heranwachsenden (Perspektiven – Positionen – Projekte. Lebensweltbezogene Medienforschung: Angebote – Rezeption – Sozialisation, Bd. 2). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  21. Schmidt, J.-H., Paus-Hasebrink, I., & Hasebrink, U. (Hrsg.). (2009). Heranwachsen mit dem Social Web. Zur Rolle von Web 2.0-Angeboten im Alltag von Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Berlin: Vistas Verlag.Google Scholar
  22. Schütz, A. (1971/72). Gesammelte Aufsätze (Bd. 3). Den Haag: Nijhoff.Google Scholar
  23. Silverstone, R. (2006). Domesticating Domestication: Reflections on the Life of a Concept. In T. Berker, M. Hartmann, Y. Punie & K. Ward (Hrsg.), Domestication of media and technology (S. 229–248). Maidenhead, Berkshire: Open University Press.Google Scholar
  24. Theunert, H. (2013). Zugänge zum Subjekt. Sinnverstehen durch Kontextualisierung. In A. Hartung, A. Lauber & W. Reißmann (Hrsg.), Das handelnde Subjekt und die Medienpädagogik. Festschrift für Bernd Schorb (S. 129–148). München: kopaed.Google Scholar
  25. Wagner, U. (2006). Medienkonvergenz aus der Perspektive Heranwachsender. In U. Wagner & H. Theunert (Hrsg.), Neue Wege durch die konvergente Medienwelt (BLM-Schriftenreihe, Bd. 85, S. 13–34). München: Reinhard Fischer.Google Scholar
  26. Weber, M. (2015). Der soziale Rezipient. Medienrezeption als gemeinschaftliche Identitätsarbeit in Freundeskreisen Jugendlicher. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  27. Weissensteiner, E., & Leiner, D. (2011). Facebook in der Wissenschaft. Forschung zu sozialen Onlinenetzwerken. In Medien und Kommunikationswissenschaft, 59(4), 526–544.Google Scholar

Authors and Affiliations

  1. 1.Medienwissenschaftliches SeminarUniversität SiegenSiegenDeutschland

Personalised recommendations