Advertisement

Die soziale Aufgabe von Verkehrsinfrastrukturpolitik

  • Weert CanzlerEmail author
Living reference work entry

Zusammenfassung

Die Verkehrs- und Verkehrsinfrastrukturpolitik gerät angesichts erheblicher demografischer und wirtschaftsstruktureller Veränderungen verstärkt unter Druck. Sie muss auf die Gleichzeitigkeit von „Schrumpfen und Wachsen“ reagieren. In den schrumpfenden Regionen Ostdeutschlands scheint wie im Zeitraffer eine Entwicklung vorweg genommen zu werden, die auch in anderen Teilen Deutschlands abseits der Wachstumsregionen bevorsteht. Die Abkehr von einer kompensatorischen Infrastrukturpolitik im Verkehr und der Umstieg auf eine Nutzerfinanzierung bedeuten auch den verstärkten Wechsel von einer Objekt- zur Subjektförderung. An die Stelle eines flächendeckenden Angebots von Bussen und Bahnen werden bei Bedürftigkeit zunehmend individuelle Hilfen treten, um individuelle Mobilität dort zu sichern, wo kollektive Verkehrsangebote nicht mehr hinreichend vorhanden sind.

Schlüsselwörter

Demografischer Wandel Verkehrsinfrastruktur Schrumpfen und Wachsen Staatsverständnis 

Literatur

  1. Ahrens, Gerd-Axel, und Ute Kabitzke. 2011. Zukunft von Mobilität und Verkehr. Auswertung wissenschaftlicher Grunddaten, Erwartungen und abgeleiteter Perspektiven des Verkehrswesens in Deutschland, Forschungsbericht FE-Nr.: 96.0957/2010 im Auftrag des BMVBS. Dresden.Google Scholar
  2. Amt für Statistik Berlin und Brandenburg. 2013. Bevölkerungsprognose für das Land Brandenburg 2011- 2030. Potsdam.Google Scholar
  3. BBR – Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung. 2005. Raumordnungsbericht 2005. Berichte Bd. 21. Bonn.Google Scholar
  4. BBR – Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung. 2006. Raumordnungsprognose 2020/2050. Berichte Bd. 23. Bonn.Google Scholar
  5. BBR – Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung. 2012. Raumordnungsbericht 2011. Bonn.Google Scholar
  6. Beck, Ulrich. 2004. Der kosmopolitische Blick oder: Krieg ist Frieden. New York: Frankfurt am Main.Google Scholar
  7. Bendikat, Elfi. 1999. Öffentliche Nahverkehrspolitik in Berlin und Paris 1890-1914. Berlin/New York.Google Scholar
  8. Berlin-Institut/Institute for Advanced Sustainability Studies. 2013. Vielfalt statt Gleichwertigkeit. Was Bevölkerungsrückgang für die Versorgung ländlicher Regionen bedeutet. Berlin.Google Scholar
  9. BMI – Bundesministerium des Inneren. 2011. Demografiebericht. Bericht der Bundesregierung zur demografischen Lage und künftigen Entwicklung des Landes. Berlin.Google Scholar
  10. BMVBW – Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen. 2005. Verkehr in Zahlen 2005. Hamburg.Google Scholar
  11. Bonß, Wolfgang, Sven Kesselring, und Anja Weiß. 2004. „Society on the Move“. Mobilitätspioniere in der Zweiten Moderne. Entgrenzung und Entscheidung: Was ist neu an der Theorie reflexiver Modernisierung? Hrsg. Ulrich Beck und Christoph Lau, 258–280. Frankfurt am Main.Google Scholar
  12. Canzler, Weert, und Andreas Knie. 1998. Möglichkeitsräume. Grundrisse einer modernen Mobilitäts- und Verkehrspolitik. Wien/Köln/Weimar.Google Scholar
  13. Canzler, Weert, und Andreas Knie. 2005. Verkehrte Infrastrukturpolitik. Nicht intendierte Effekte guter Erreichbarkeit. WZB-Mitteilungen 110: 37–39.Google Scholar
  14. Canzler, Weert, und Andreas Knie. 2009. Auf dem Weg zum Gewährleistungsstaat: Verkehrte Infrastrukturpolitik. Nicht intendierte Effekte guter Erreichbarkeit. WZB-Mitteilungen 110: 37–39.Google Scholar
  15. Castel, Robert. 2009. Die Wiederkehr der sozialen Unsicherheit. In Prekarität, Abstieg, Ausgrenzung. Die soziale Frage am Beginn des 21. Jahrhunderts, Hrsg. Robert Castel und Klaus Dörre, 21–34. Frankfurt a. M.Google Scholar
  16. Deutsche Bank Research. 2004. Demografische Entwicklung verschont öffentliche Infrastruktur nicht. Aktuelle Themen, Nr. 294, Demografie Spezial, Autor: Tobias Just.Google Scholar
  17. DIW/Infas. 2009. Mobilität in Deutschland 2008. Berlin.Google Scholar
  18. Ehmer, Josef. 2004. Bevölkerungsgeschichte und Historische Demographie 1800-2000. München.Google Scholar
  19. Elias, Norbert. 1976. Über den Prozeß der Zivilisation. Soziogenetische und psychogenetische Untersuchungen, Bd. 2: Wandlungen der Gesellschaft. Entwurf zu einer Theorie der Zivilisation. Frankfurt a. M.Google Scholar
  20. Eppler, Erhard. 2005. Auslaufmodell Staat, Frankfurt a. M.Google Scholar
  21. Fiedler, Joachim. 1991. Öffentlicher Personennahverkehr – Teil einer differenzierten Bedienung. Verkehr und Technik 5: 172–192.Google Scholar
  22. Gesprächskreis Ost der Bundesregierung. 2004. Kurskorrektur des Aufbau Ost, Redaktion Klaus von Dohnanyi und Edgar Most, 28. Juni. Hamburg/Berlin.Google Scholar
  23. Göb, Rüdiger. 1977. Die schrumpfende Stadt. Archiv für Kommunalwissenschaften 2:149–177.Google Scholar
  24. Hamm, Rüdiger, und Helmut Wienert. 1990. Strukturelle Anpassung altindustrieller Regionen im internationalen Vergleich. Berlin.Google Scholar
  25. Häußermann, Hartmut, und Werner Siebel. 1988. Die schrumpfende Stadt und die Stadtsoziologie. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 29: 78–94.Google Scholar
  26. Heine, Hartmut, Rüdiger Mautz, und Wolf Rosenbaum. 2001. Mobilität im Alltag. Warum wir nicht vom Auto lassen. Frankfurt a. M.Google Scholar
  27. Heitmeyer, Wilhelm, und Peter Imbusch, Hrsg. 2005 Integrationspotenziale einer modernen Gesellschaft. Wiesbaden.Google Scholar
  28. Hickmann, Gerd, Felix Berschin, Eckhard Karwiese, und Evelin Schulz. 2005. Reform der ÖPNV-Finanzierung im Bundesland Brandenburg. Der Nahverkehr 5: 46–52.Google Scholar
  29. Holz-Rau, Christian. 2009. Raum, Mobilität und Erreichbarkeit – (Infra-)Strukturen umgestalten? Informationen zur Raumentwicklung 12, BBSR: 797–804. Bonn.Google Scholar
  30. Holz-Rau, Christian, Stephan Günthner, und Florian Krummheuer. 2010. Daseinsvorsorge ist keine Dortseinsvorsorge. Hinweise zur Planung in dünn besiedelten Gebieten. Informationen zur Raumentwicklung 7: 489–504.Google Scholar
  31. Hradil, Stefan. 2005. Die „neue“ soziale Ungleichheit. Warum werden die meisten entwickelten Gesellschaften wieder ungleicher? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 45:460–483.Google Scholar
  32. Jochimsen, Reimut, und Knut Gustafsson. 1977. Infrastruktur. Grundlage der marktwirtschaftlichen Entwicklung. In Infrastruktur. Theorie und Politik, Hrsg. Udo E. Simonis, 38–53. Köln.Google Scholar
  33. Karl, Astrid. 2014. Strukturelle Reformblockaden im öffentlichen Verkehr – Zu den Herausforderungen von Organisation und Rechtsrahmen. In Öffentliche Mobilität. Perspektiven für eine nachhaltige Verkehrsentwicklung, 2. aktuelle und erweiterte Auflage, Hrsg. Oliver Schwedes, 71–95. Wiesbaden.Google Scholar
  34. Karl, Astrid, und Weert Canzler. 2011. Innovativer Landverkehr – Subjektförderung durch Mobilitätsgutscheine. Berlin: InnoZ-Bausteine 9.Google Scholar
  35. Kaufmann, Franz-Xaver. 2005. Schrumpfende Gesellschaft. Vom Bevölkerungsrückgang und seinen Folgen. Frankfurt a. M.Google Scholar
  36. Kersten, Jens, Claudia Neu, und Berthold Vogel. 2012. Demografie und Demokratie. Zur Politisierung des Wohlfahrtsstaates. Hamburg.Google Scholar
  37. Kronauer, Martin. 2002. Exklusion. Die Gefährdung des Sozialen im hochentwickelten Kapitalismus. New York: Frankfurt am Main.Google Scholar
  38. Kühntopf, Stephan, und Susanne Stedtfeld. 2012. Wenige junge Frauen im ländlichen Raum: Ursachen und Folgen der selektiven Abwanderung in Ostdeutschland, BiB Working Paper 3/2012. Wiesbaden.Google Scholar
  39. Kunert, Uwe, und Heike Link. 2001. Prognose des Ersatzinvestitionsbedarfs für die Bundesverkehrswege bis zum Jahre 2020. DIW Beiträge zur Strukturforschung, Heft 187. Berlin.Google Scholar
  40. Land Brandenburg. 2013. Bericht der Demografie-Kommission: Empfehlungen für künftige Modelle der Grundschulversorgung im ländlichen Raum im Land Brandenburg, Potsdam 18. November 2013.Google Scholar
  41. Leibfried, Stephan. 2001. Über die Hinfälligkeit des Staates der Daseinsvorsorge. Thesen zur Zerstörung des äußeren Verteidigungsringes des Sozialstaates. Die Zukunft der Daseinsvorsorge. Öffentliche Unternehmen im Wettbewerb, Hrsg. Schader-Stiftung, 158–166. Darmstadt.Google Scholar
  42. Leibfried, Stephan, und Michael Zürn. 2006. Von der nationalen zur post-nationalen Konstellation. In Transformation des Staates? Hrsg. Stepfan Leibfried und Michael Zürn, 19–65. Frankfurt a. M.Google Scholar
  43. List, Friedrich. 1989. Das nationale System der politischen Oekonomie. Der internationale Handel, die Handelspolitik und der deutsche Zollverein, unveränderter Nachdruck der 1. Auflage Stuttgart von 1841. Tübingen.Google Scholar
  44. Mai, Rarf, und Manfred Scharein. 2009. Effekte der Binnenmigration auf die Bevölkerungsentwicklung und Alterung in den Bundesländern. In Die Bevölkerung in Ost- und Westdeutschland: Demografische, gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklungen seit der Wende, Hrsg. Insa Cassens, Marc Luy und Rembrandt Scholz, 75–99.Wiesbaden.Google Scholar
  45. Miegel, Meinhard. 2005. Epochenwende. Gewinnt der Westen die Zukunft? Berlin.Google Scholar
  46. Müller, Bernhard. 2007. Wachstum und Schrumpfung in Deutschland - Trends, Perspektiven und Herausforderungen. In Wie gestalten wir Veränderungen? Herausforderungen für die Kommunen durch den demographischen Wandel, Hrsg. Horst Zillessen und Stefan Kessen, 10–20. Frankfurt a. M.Google Scholar
  47. Naschold, Frieder, Dietrich Budäus, Werner Jann, Erika Mezger, Maria Oppen, Arnold Picot, Christoph Reichard, Erich Schanze, und Nikolaus Simon. 1996. Leistungstiefe im öffentlichen Sektor. Erfahrungen, Konzepte, Methoden. Berlin.Google Scholar
  48. Projektgruppe Mobilität. 2004. Die Mobilitätsmaschine. Versuche zur Umdeutung des Autos. Berlin.Google Scholar
  49. Ruhrort, Lisa. 2005. Zu den Auswirkungen mentaler und struktureller Innovationsblockaden im Kontext aktueller Reformversuche. In Öffentliche Mobilität. Perspektiven für eine nachhaltige Verkehrsentwicklung, Hrsg. Oliver Schöller, 128–154. Wiesbaden.Google Scholar
  50. Schader-Stiftung, Hrsg. 2001. Die Zukunft der Daseinsvorsorge – Öffentliche Unternehmen im Wettbewerb. Darmstadt.Google Scholar
  51. Scharpf, Fritz, W. 1999. Demokratieprobleme in der europäischen Mehrebenenpolitik. In Demokratie in Ost und West, Hrsg. Wolfgang Merkel und Andreas Busch, 672–694, Frankfurt a. M.Google Scholar
  52. Schiller, Georg, und Stefan Siedentop. 2005. Infrastrukturfolgekosten der Siedlungsentwicklung unter Schrumpfungsbedingungen. DISP 160(1): 83–93.Google Scholar
  53. Schlag, Bernhard. 2013. Persönliche Veränderungen der Mobilität und der Leistungsfähigkeit im Alter. In Mobilität und demografische Entwicklung. Eine Schriftenreihe der Eugen-Butz-Stiftung, Hrsg. Bernhard Schlag und Klaus J. Beckmann, 119–143. Köln.Google Scholar
  54. Schöller, Oliver, Hrsg. 2005. Öffentliche Mobilität. Perspektiven für eine nachhaltige Verkehrsentwicklung. Wiesbaden.Google Scholar
  55. Sieverts, Thomas. 1998. Zwischenstadt zwischen Ort und Welt, Raum und Zeit, Stadt und Land. Braunschweig.Google Scholar
  56. Simonis, Udo E., Hrsg. 1977. Infrastruktur. Theorie und Politik. Neue Wissenschaftliche Bibliothek Wirtschaftswissenschaften, Bd. 88. Köln.Google Scholar
  57. Sommer, Carsten. 2006. Gehen dem ÖPNV die Fahrgäste aus? – Abschätzung der Nachfrage vor dem Hintergrund des demografischen Wandels in Deutschland. Der Nahverkehr 5: 8–11.Google Scholar
  58. Statistisches Bundesamt. 2009. Bevölkerung Deutschlands bis 2060. 12. koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung. Wiesbaden.Google Scholar
  59. Statistisches Bundesamt/WZB. 2013. Datenreport 2013: Ein Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland. Bonn.Google Scholar
  60. Statistisches Bundesamt. 2014.: Fachserie 8, Reihe 1.1: Verkehr aktuell. Wiesbaden.Google Scholar
  61. Streeck, Wolfgang. 2010. Noch so ein Sieg, und wir sind verloren: Der Nationalstaat nach der Finanzkrise. Leviathan 38(2): 159–173.CrossRefGoogle Scholar
  62. Topp, Hartmut H. 2006.: Demografischer Wandel und Verkehr: Wirkungen und Konsequenzen. Internationales Verkehrswesen 3: 85–91.Google Scholar
  63. Umweltbundesamt. 2012. : Grundkonzeption einer nachhaltigen Bundesverkehrswegeplanung, erstellt von Klaus J. Beckmann, Anne Klein-Hitpass und Werner Rothengatte. Dessau. http://www.uba.de/ubainfomedien/4318.htm. Zugegriffen am 28.01.2014.
  64. Urry, John. 2013. Societies Beyond Oil. Oil Dregs and Social Futures. New York: London.Google Scholar
  65. VDV – Vereinigung Deutscher Verkehrsunternehmen. 2009. Finanzierungsbedarf des ÖPNV bis 2025. Köln.Google Scholar
  66. Verwiebe, Roland. 2004. Transnationale Mobilität innerhalb Europas. Berlin.Google Scholar
  67. Vester, Michael, Peter von Oertzen, und Heiko Geiling. 2001. Soziale Milieus im gesellschaftlichen Strukturwandel. Zwischen Integration und Ausgrenzung. Frankfurt a. M.Google Scholar
  68. Vogel, Claudia, und Andreas Motel-Klingebiel, Hrsg. 2013. Altern im sozialen Wandel : die Rückkehr der Altersarmut? Wiesbaden.Google Scholar
  69. Wissenschaftlicher Beirat beim Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung. 2009. Krise als Chance: Neue Prioritäten in der Verkehrspolitik. Berlin.Google Scholar
  70. Wissenschaftlicher Beirat beim BMVBW-Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen-2004. Demographische Veränderungen – Konsequenzen für Verkehrsinfrastrukturen und Verkehrsangebote. Informationen zur Raumentwicklung 6 : 401–417.Google Scholar
  71. Wissenschaftlicher Beirat beim BMVBS. 2013. Verkehrsfinanzierungsreform – Integration des kommunalen Verkehrs, Stellungnahme vom Juli 2013. http://www.dstgb.de/dstgb/Home/Schwerpunkte/Verkehrspolitik/Stra%C3%9Fe%20und%20Stra%C3%9Fenverkehrsrecht/Verkehrsfinanzierungsreform/0110%20wiss%20Beirat%20Finanzierung%20des%20kommunalen%20Verkehrs.pdf. Zugegriffen am 27.01.2014.
  72. Zander, Margherita. 2004. Zwischen Konflikt und solidarischem Ausgleich. Die Generationenperspektive im demografischen Wandel. Herausforderung demografischer Wandel, Hrsg. Bernhard Frevel, 102–120. Wiesbaden.Google Scholar
  73. Zumkeller, Dirk, Bastian Chlond, und Wilko Manz. 2004. Infrastructure development under stagnating demand conditions – a new paradigm? IfV-Report Nr. 04_1, Karlsruhe.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung gGmbHBerlinDeutschland

Personalised recommendations