Advertisement

Sozialwissenschaftliche Mobilitäts- und Verkehrsforschung: Ergebnisse und Probleme

  • Andreas KnieEmail author
Living reference work entry

Zusammenfassung

Auf den ersten Blick scheint sich in der Verkehrswelt eine Menge getan zu haben. Städte berichten von einer steigenden Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs, die Zahl der Fahrradfahrenden ist ebenfalls enorm gestiegen und Carsharing wird nach vielen Jahren des Nischendaseins zu einer öffentlich sichtbaren Verkehrspraxis. In diesem Beitrag werden diese Phänomene in einen gesellschaftlichen Kontext eingeordnet und stark relativiert. Mit Hilfe der sozialwissenschaftlichen Mobilitäts- und Verkehrsforschung kann nämlich auf die weiterhin bestehenden autoaffinen Lebensentwürfe hingewiesen werden und die tatsächlich sichtbaren Verhaltensänderungen im Verkehr auf große Stadtbereiche lokalisiert werden. Mit der Vorstellung von ausgewählten inhaltlichen und methodischen Ergebnissen lässt sich erkennen, wie tiefgreifend das private Automobil die gesellschaftlichen Realitäten strukturiert hat, aber auch wie notwendig – gerade im globalen Kontext - weitere Reformen sind und wie diese Maßnahmen angelegt sein müssten, um Erfolg zu haben.

Schlüsselwörter

Verkehrsverhalten Verkehrspolitik Forschung- und Entwicklung Carsharing 

Literatur

  1. Adorno, Theodor W. 1951. Minima Moralia. Reflexionen aus dem beschädigten Leben. Berlin/Frankfurt a.M.Google Scholar
  2. Axhausen, Kai, Ulrich Brannolte, Hans-Luidger Dienel, und Andreas Rade, Hrsg. 1998. Freizeitverkehr: Innovative Analysen und Lösungsansätze in einem multidisziplinären Handlungsfeld. Berlin.Google Scholar
  3. Axt, Philipp, Thomas Höfer, und Klaus Vestner, Hrsg. 1996. Ökologische Gesellschaftsvisionen. Basel.Google Scholar
  4. BBR – Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung. 2006. Raumordnungsbericht 2005. Bonn.Google Scholar
  5. BCS – Bundesverband CarSharing, Hrsg. 2014. 25 Jahre Carsharing. Köln.Google Scholar
  6. Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung. 2006. Die demografische Lage der Nation. München.Google Scholar
  7. Berndt, Falk, und Hermann Blümel. 2003. ÖPNV quo vadis? Aufforderung zu verkehrspolitischen Weichenstellungen im ÖPNV. WZB dp SP III 2003–106. Berlin.Google Scholar
  8. BMBF – Bundesministerium für Bildung und Forschung. 2000. Mobilität und Verkehr. Nachhaltigkeit, Sicherheit und Wettbewerbsfähigkeit durch intelligenten Verkehr. Berlin.Google Scholar
  9. BMVBS – Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Stadtentwicklung. 2012. Mobilität in Deutschland. Bonn/Berlin.Google Scholar
  10. BMVBS – Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Stadtentwicklung. 2013. Mobilität- und Kraftstoffstrategie, Bonn und Berlin.Google Scholar
  11. BMVI – Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur. 2014. Verkehr in Zahlen. Berlin.Google Scholar
  12. Bonß, Wolfgang, Sven Kesselring, und Andrea Weiß. 2004. Society on the Move. In Entscheidung und Entgrenzung. Perspektiven reflexiver Modernisierung, München, Hrsg. Ulrich Beck und Christoph Lau, 258–280.Google Scholar
  13. Braun-Thürmann, Holger. 2005. Zur Soziologie der Innovation. Bielefeld.Google Scholar
  14. Brög, Werner, und Erhard Erl. 1996. Can Daily Mobility Be Reduced or Transferred to Other Modes? München.Google Scholar
  15. Buhr, Regina, Weert Canzler, Andreas Knie, und Stephan Rammler. 1999. Bewegende Moderne. Fahrzeugverkehr als soziale Praxis. Berlin.Google Scholar
  16. Canzler, Weert, und Andreas Knie. 1998. Möglichkeitsräume. Grundrisse einer Mobilitäts- und Verkehrspolitik. Wien/Köln/Weimar.Google Scholar
  17. Canzler, Weert, Andreas Knie. 2011. Einfach Aufladen! Mit Elektromobilität in eine saubere Zukunft. München.Google Scholar
  18. Canzler, Weert, Andreas Knie, Thomas Klinger, Martin Lanzendorf, Robert Schönduwe, und Georg Wilke. 2014. Mobilität in digitalisierten Lebenswelten. Berlin.Google Scholar
  19. Cox, Helmut, Hrsg. 2000. Daseinsvorsorge und öffentliche Dienstleistungen in der Europäischen Gemeinschaft. Baden-Baden.Google Scholar
  20. Düwel, Jens, Werner Durth, Niels Gutschow, und Jochem Schneider. 1995. 1945. Krieg, Zerstörung, Aufbau. Berlin.Google Scholar
  21. Durth, Werner, und Niels Gutschow. 1993. Träume in Trümmern. Stadtplanung 1940–1950. München.Google Scholar
  22. Flade, Antje, Hrsg. 1993. Mobilitätsverhalten. Bedingungen und Veränderungsmöglichkeiten aus umweltpsychologischer Sicht. Weinheim.Google Scholar
  23. Flade, Antje. 2013. Der rastlose Mensch. WiesbadenGoogle Scholar
  24. Flink, James J. 1988. The Automobile Age. Cambridge.Google Scholar
  25. Gorr, Harald. 1997. Die Logik der individuellen Verkehrsmittelwahl. Gießen.Google Scholar
  26. Götz, Konrad, und Steffi Schubert. 2004. Mobilitätsstile: Ein sozial-ökologisches Analyse- Integrations- und Zielgruppenkonzept. In Bleibt das Auto mobil? Hrsg. Cornelia Zanger, 224–238. Frankfurt a.M.Google Scholar
  27. Häberli, Rudolf, Julie Thompson Klein, und Walter Grossenbacher-Mansuy, Hrsg. 2000. Transdiciplinarity: Joint Problems – Solving Among Science, Technology and Society. Zürich.Google Scholar
  28. Harms, Sylvia. 2003. Besitzen oder Teilen. Sozialwissenschaftliche Analyse des Carsharings. Zürich.Google Scholar
  29. Hautzinger, Heinz, Andreas Knie, und Manfred Wermuth, Hrsg. 1997. Mobilität und Verkehr besser verstehen, WZB dp FS II 97–101. Berlin.Google Scholar
  30. Heine Hartwig, Rüdiger Mautz, und Wolf Rosenbaum. 2001. Mobilität im Alltag. Warum wir nicht vom Auto lassen. Frankfurt a. M.Google Scholar
  31. Hesse, Markus. 1993. Verkehrswende. Ökologisch-ökonomische Perspektiven für Stadt und Region. Marburg.Google Scholar
  32. InnoZ - Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel. 2013. Verkehrsmonitor. BerlinGoogle Scholar
  33. InnoZ - Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel. 2014. Verkehrsprognose. Berlin 2030. BerlinGoogle Scholar
  34. Karl, Astrid. 2005. Strukturelle Reformblockaden im öffentlichen Verkehr. In Öffentliche Mobilität. Perspektiven für eine nachhaltige Verkehrsentwicklung, Hrsg. Oliver Schöller, 70–95. WiesbadenGoogle Scholar
  35. Kay, Jane Holz. 1997. Asphalt nation. How the automobile took over America. New York: Crown Publisher.Google Scholar
  36. Klaus J. Beckmann, Bastian Chlond, Tobias Kuhnimhof, Stefan von der Ruhren, und Dirk Zumkeller. 2006. Multimodale Verkehrsmittelnutzer im Alltagsverkehr. Internationales Verkehrswesen, 4: 138–145.Google Scholar
  37. Knie, Andreas. 2005. Das Auto im Kopf. Die Auswirkungen moderner Verkehrsinfrastruktur auf die Mobilität der Bevölkerung im ländlichen Raum. Zeitschrift für Agrarsoziologie und Agrargeschichte, 1: 59–69.Google Scholar
  38. Knie, Andreas. 2014. Nimm mich mit! Die Digitalisierung wird den Verkehr radikal verändern, Berliner Zeitung, 15.10.2014, 19.Google Scholar
  39. Knie, Andreas, und Dagmar Simon. 2006. Forschungen in Cross-Over Modus: Wissenschaftliche Ausgründungen in neuen Arrangements de Wissensproduktion, WZB dp-P-101. Berlin.Google Scholar
  40. KOM – Kommission der Europäischen Union. 2006. Für ein mobiles Europa – Nachhaltige Mobilität für unseren Kontinent. Halbzeitbilanz zum Verkehrsweißbuch der Europäischen Kommission von 2001. Brüssel.Google Scholar
  41. Kutter, Eckhard. 1978. Grundlagen der Verkehrsursachenforschung. In Beiträge zur Verkehrswissenschaft, Veröffentlichung des Instituts für Verkehrsplanung und Verkehrswegebau, Heft 1. Berlin.Google Scholar
  42. Maertins, Christian. 2006. Die Intermodalen Dienste der Bahn, WZB dp SP II 2006–101, Berlin.Google Scholar
  43. NPE – Nationale Plattform Elektromobilität, Hrsg. 2014. Dritter Fortschrittsbericht. BerlinGoogle Scholar
  44. Projektgruppe Mobilität. 2001. Kurswechsel im öffentlichen Verkehr. Mit automobilen Angeboten in den Wettbewerb. Berlin.Google Scholar
  45. Rifkin, James. 2000. Access. Das Verschwinden des Eigentums, Frankfurt a.M.Google Scholar
  46. Schelewsky, Marc, Helga Jonuschat, Benno Bock, und Korinna Stepan, Hrsg. 2014. Smartphones unterstützen die Mobilitätsforschung. Wiesbaden.Google Scholar
  47. Schüller, Ulrich, und Martina Hinricher. 2002. Integrierte Verkehrspolitik. Internationales Verkehrswesen, 11: 589–593.Google Scholar
  48. Schultz, Irmgard. 1998. Probleme bei der Erfassung des Verkehrsverhaltens. Frankfurt a.M.Google Scholar
  49. Schwedes, Oliver, Hrsg. 2014. Öffentliche Mobilität, Perspektiven für eine nachhaltige Verkehrsentwicklung. Wiesbaden.Google Scholar
  50. Stadt Münster/KOM – Kommission der Europäischen Union, Hrsg. 2000. Schnittstellen im Mobilitätsmanagement. Dortmund.Google Scholar
  51. Urry, John. 2007. Mobilities. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  52. VDV – Verband der Deutschen Verkehrsunternehmen. 2005. Nutzerfinanzierte Tarifstrategien, VDV- Mitteilungen 9715. Köln.Google Scholar
  53. VDV – Verband der Deutschen Verkehrsunternehmen. 2012. Jahresbericht. Köln.Google Scholar
  54. Wagner, Martin, Adolf Behne, Hrsg. 1929. Das neue Berlin. Groβstadtprobleme. Reprint Basel/Berlin/Bosten 1988. [Quelle: https://www.baufachinformation.de/literatur/1988009503096].
  55. Wagner, Peter. 1995. Soziologie der Moderne. Frankfurt.Google Scholar
  56. Wehling Peter, und Thomas Jahn. 1997. Verkehrsgeneseforschung. Ein innovativer Ansatz zur Untersuchung der Verkehrsursachen, ISOE Forschungsberichte. Frankfurt a.M.Google Scholar
  57. Weingart, Peter. 2001. Die Stunde der Wahrheit. Zum Verhältnis der Wissenschaft zu Politik, Wirtschaft und Medien in der Wissensgesellschaft. Weilerswist.Google Scholar
  58. Wissenschaftsrat. 2003. Strategische Forschungsförderung. Empfehlungen zu Kommunikation, Kooperation und Wettbewerb im Wissenschaftssystem. Essen.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel (InnoZ) GmbHBerlinDeutschland

Personalised recommendations